Menü

01.12.2021 | 05:45

Korrektur oder Crash? - Barsele Minerals, Heidelberger Druckmaschinen, Sartorius

  • Barsele Minerals
  • Heidelberger Druckmaschinen
  • Sartorius
Bildquelle: pixabay.com

Die Unsicherheit der Marktteilnehmer vor einem möglichen nächsten allgemeinen Lockdown wächst und damit die Nervosität der Anleger. Nachdem die Aktienindizes sich am Montag gefangen hatten, wartete der DAX40 am Dienstagmorgen mit neuen Tiefs bei 14.917 Punkten auf. Im Laufe des Handelstages konnte der DAX dann wieder zulegen und mutige Investoren griffen wieder zu. Vor allem die Papiere von Sartorius waren heiß begehrt, der nicht erst seit der Epidemie einen Umsatzrekord nach dem nächsten jagt.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: HEIDELBERG.DRUCKMA.O.N. | DE0007314007 , BARSELE MINERALS | CA0688921083 , SARTORIUS AG VZO O.N. | DE0007165631


 

Nordischer Glanz - Barsele Minerals

Dem Unternehmen Barsele Minerals (WKN: A14108 ISIN: CA0688921083 Ticker: HEG) gehört zu 45% das gleichnamige Goldprojekt in Schweden. Das Barsele Goldprojekt verfügt bereits jetzt über eine Ressourcenschätzung von 2,41 Mio. Unzen Gold, wie researchanalyst.com berichtet. Mit weiteren Bohrprogrammen dürfte eine Erweiterung auf 3,5 Mio. Bodenunzen Gold möglich sein. Wenn Investoren bedenken würden, dass die Bodenunze Gold oftmals zwischen 90 bis 100 USD gehandelt wird, würde eine aktuelle Gesamtbewertung des Barsele Goldprojektes von bis zu 241 Mio. USD zu Buche schlagen. Bei einer 45% Beteiligung entspräche das einem Anteil von 108 Mio. USD bzw. ca. 95 Mio. EUR.

Die Marktkapitalisierung von Barsele Minerals beträgt aber gerade einmal 44,2 Mio. EUR und damit weniger als die Hälfte des eigentlichen Wertes. Genauer kann im Moment, rein fiktiv betrachtet, da sich niemand für Goldaktien zu interessieren scheint, etwa ein 1,00 EUR für umgerechnet 0,45 EUR eingekauft werden. Das Einzige, was der Investor im Moment braucht, ist Geduld. Bei weiter steigenden Inflationskennzahlen werden Investoren wieder in die Anlageklasse der Edelmetalle strömen, den aktuellen Abschlag nivellieren oder in einer Übertreibungseuphorie deutlich übertreffen.

Omikron-Push bei der Sartorius AG

Die Unsicherheit mit der Mutation des Corona-Virus, welche unter dem griechischen Buchstaben Omikron zusammengefasst worden ist, sorgte für starke Verunsicherung auf den Kapitalmärkten. Profiteur davon ist ganz klar die Aktie der Sartorius AG (WKN: 716563 ISIN: DE0007165631 Ticker: SRT3). Die Aktie des Göttinger DAX40-Konzerns konnte die seit September 2021 laufenden Korrekturphase beenden und seit dem Omikron-Freitag (26.12.2021) um über 12% zulegen.

Der Diagnostik- und Laborausrüster profitiert enorm von der weltweit stark gestiegenen Nachfrage nach seinen Produkten. Daher wächst das Unternehmen auch sehr stark und investiert weiter in den Ausbau der Standorte. Für 270 Mio. EUR soll der Standort in Incheon in Süd-Korea erweitert werden und in Frankreich sollen insgesamt 100 Mio. USD in die Standorte Aubagne, Cergy und Lourdes investiert werden. Bis 2024 sollen die Investitionsmaßnahmen abgeschlossen sein. Damit festigt Sartorius seine Marktmacht und sichert gleichzeitig weiteres Wachstumspotential ab.

Klimaneutral bis 2030 - Heidelberger Druckmaschinen AG

Heidelberger Druckmaschinen (WKN: 731400 ISIN: DE0007314007 Ticker: HDD) hat diese Woche verkündet und sich verpflichtet, bis 2030 die Klimaneutralität betriebsintern umzusetzen. Die Energieeffizienz soll mit grüner Energie an allen Standorten gesteigert werden und wo dies nicht möglich ist, sollen zur Kompensation CO2-Zertifikate erstanden werden. Das Unternehmen sieht in dieser klaren Nachhaltigkeitsstrategie und dem Fahrplan bis 2030 große Chancen und starkes Wachstumspotential.

Vorstandsvorsitzender Rainer Hundsdörfer stellte dabei klar: "Bereits seit vielen Jahren arbeiten wir aktiv an der schrittweisen Verringerung schädlicher Emissionen und der Reduktion von Umwelt- und Gesundheitsbelastungen an unseren Standorten. Jetzt haben wir uns zudem verpflichtet, schneller als die Gesetzgebung vorschreibt, unsere weltweiten Produktions- und Vertriebsstandstandorte bis 2030 klimaneutral zu betreiben." Mit dem jungen Geschäftsbereich Wallboxen für Elektrofahrzeuge sind die Heidelberger in Deutschland bereits Marktführer und in der Automatisierung sowie der CO2-freien Produktion hat das Unternehmen bereits jahrelanges Knowhow aufgebaut. Durch den Ausbau der E-Mobilität in ganz EU-Europa, dürfte das Wachstum der Nachfrage nach Wallboxen weiter stark zunehmen und damit der Gewinn für das Unternehmen.


Fazit

Der Gesamtmarkt befindet sich derzeit in der Omikron-Korrektur und dennoch fallen nicht alle Aktien, sondern durch gezielte Stockpicking können sogar in der schwierigen Marktphase noch Gewinner gefunden und Gewinne erzielt werden. Das ist nicht immer ganz einfach, jedoch zeigten bereits die letzten beiden Lockdowns, welche Aktie gefragt und welche gemieden worden sind.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Allzeithochs und Übernahmen - dynaCERT, Evotec, Sartorius AG Aktie

Allzeithochs und Übernahmen - dynaCERT, Evotec, Sartorius AG Aktie

Kommentar vom 08.02.2024 | 05:45

Mit Gewinnmitnahmen zum Jahresanfang 2024 sicherten sich die Marktteilnehmer einen Teil ihrer Performance aus 2023 ab. Doch die mitgenommenen Gewinne wurden seit Mitte Januar wieder investiert und treiben seitdem den DAX und die nordamerikanischen Indizes von einem Allzeithoch zum nächsten. Mit 17.066 Punkten markierte der DAX erst am gestrigen frühen Vormittagshandel das letzte Allzeithoch und dennoch schauen viele Marktteilnehmer diesen Kursanstiegen noch ungläubig hinterher. Derweil läuft am Biotechmarkt wegen auslaufender Blockbuster der Pharmakonzerne der Wettlauf um neue Patente. Welche Aktien haben noch weiteren Nachholbedarf?

Zum Kommentar


Ausgereizt und Kurssprung – Klimat X Developments, SAP, Sartorius Aktie

Ausgereizt und Kurssprung – Klimat X Developments, SAP, Sartorius Aktie

Kommentar vom 03.01.2024 | 05:45

Die Börsen konnten das neue Jahr 2024 am gestrigen Handelstag vorwiegend freundlich beginnen. Dabei sind die Markteinschätzungen und Markterwartungen der Börsianer durchaus als sehr durchwachsen für das Gesamtjahr zu betrachten. Während die Mehrheit der Marktteilnehmer von sinkenden Zinsen im Laufe des Jahres 2024 ausgehen, sehen kritischere Zeitgenossen im Ausbleiben der eingepreisten Zinssenkungen ein deutliches Rückschlagspotenzial für die Aktienmärkte, aber vor allem für die deutlich größeren Anleihenmärkte. Das dürfte zum Jahresanfang der Börseneuphorie kein Abflauen bescheren, sollte jedoch für die kommenden Monate im Hinterkopf behalten werden.

Zum Kommentar


Unbeschwerte Kauflaune? dynaCERT, Infineon Technologies AG, Sartorius AG

Unbeschwerte Kauflaune? dynaCERT, Infineon Technologies AG, Sartorius AG

Kommentar vom 02.11.2023 | 05:45

Die Stimmung unter den institutionellen Anlegern ist trotz der Kursverluste bei den Aktien in den letzten Wochen erstaunlich gut. Statt wie im März 2023 Angst zu entwickeln und den Volatilitätsindex (VIX) seinerzeit auf über 30 Punkte zu treiben, sind die Investoren ausgesprochen entspannt und betrachten die aktuelle Marktschwäche eher als Kaufchance. Der VIX ist in der zweiten Woche rückläufig und notiert nur noch bei 18 Punkten und das trotz stetiger Drohung eines Flächenbrandes im Nahen Osten. Wissen die Marktteilnehmer mehr und sehen keine Anlagealternativen zum Aktienmarkt oder werden sie mit ihrer Gelassenheit auf dem falschen Fuß erwischt?

Zum Kommentar