Menü

08.02.2024 | 05:45

Allzeithochs und Übernahmen - dynaCERT, Evotec, Sartorius AG Aktie

  • dynaCERT
  • Evotec
  • Sartorius
Bildquelle: pixabay.com

Mit Gewinnmitnahmen zum Jahresanfang 2024 sicherten sich die Marktteilnehmer einen Teil ihrer Performance aus 2023 ab. Doch die mitgenommenen Gewinne wurden seit Mitte Januar wieder investiert und treiben seitdem den DAX und die nordamerikanischen Indizes von einem Allzeithoch zum nächsten. Mit 17.066 Punkten markierte der DAX erst am gestrigen frühen Vormittagshandel das letzte Allzeithoch und dennoch schauen viele Marktteilnehmer diesen Kursanstiegen noch ungläubig hinterher. Derweil läuft am Biotechmarkt wegen auslaufender Blockbuster der Pharmakonzerne der Wettlauf um neue Patente. Welche Aktien haben noch weiteren Nachholbedarf?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: CA26780A1084 , DE0005664809 , DE0007165631


 

dynaCERT besteht Härtetest

Während die Elektromobilität und die Elektroautos zunehmend zum Ladenhüter der Automobilkonzerne und der Autohäusern werden, entwickelt sich die Wasserstoffindustrie permanent weiter. Viele in 2020 und 2021 hoch gehypte Wasserstoff Unternehmen sind mittlerweile um 90 % von ihren Höchstkursen eingebrochen und nähern sich ihren Kursen vor der „Hypephase“. Doch in den vergangenen Jahren konnten sich viele Unternehmen deutlich entwickeln und auch ihre Anwendungsfelder erweitern und zur Marktreife führen. Mit darunter ist auch die Aktie des kanadische Wasserstoffunternehmens dynaCERT Inc. (WKN: A1KBAV, ISIN: CA26780A1084, Ticker: DMJ). Diese verlor von 2020 bis 2022 in der Spitze ca. 94 % und notiert derweil auf dem Niveau von 2016.

Doch in den letzten 1,5 Jahren konnte sich die Aktie deutlich stabilisieren und notiert bei 0,16 CAD (0,10 EUR) je Anteilsschein. Zuletzt konnte das Unternehmen und deren HydraGEN™ Technologie bei der Dakar-2024 Rally für mehr Bekanntheit sorgen. Das französische Team „HoleShot Competition“ hat den HydraGEN™ HG1-Einheit in ihrem MAN-Renntruck verbaut, um so die Fahrtzeit zwischen dem Auftanken zu verlängern. Auf der fast 8.000 km langen Strecke erreichte das Team einen respektablen dritten Platz in der LKW-Kategorie. Für die HydraGEN™ Technologie war der Härtetest erfolgreich. Die hohen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, die harten Stöße und Vibrationen wie auch feiner Sand konnten der HG1-Einheit und der Wasserstoffproduktion on demand nichts anhaben. Für den Vertrieb der HG1-Produktlinie, gerade im lukrativen LKW-Markt, sollte dieser Erfolg eine Steilvorlage sein.

Kostenfreie Anmeldung ist über diese Internetseite möglich.

Sartorius platziert Aktien

Die Sartorius AG (WKN: 716563 | ISIN: DE0007165631 | Ticker-Symbol: SRT3) hat den angekündigten Verkauf von zuvor zurückgekauften eigenen Aktien bereits abschließen können. Insgesamt wurden laut Unternehmensangaben vom Mittwoch 613.497 Vorzugsaktien zu einem Preis vo 326 EUR pro Aktie bei institutionellen Anlegern platziert. Bezugsrechte der Aktionäre hatte das Göttinger Unternehmen im Vorfeld der Platzierung ausgeschlossen. Die neuen Aktionäre haben eine Mindesthaltedauer von 90 Tagen und dürfen in diesem Zeitraum die Aktien weder verkaufen noch durch in Aktien wandelbare Finanzinstrumente rekapitalisieren. Für den Konzern bedeutet der Weiterverkauf der Aktien ein Liquiditätszufluss von 200 Mio. EUR.

Gleichzeitig hat Sartorius sich im Rahmen einer Kapitalerhöhung bei ihrem französischen börsennotierten Teilkonzern Sartorius Stedim Biotech (WKN: A2AJKS | ISIN: FR0013154002 | Ticker-Symbol: 56S1) teilweise verwässern lassen. Von 5,1 Mio. neue Aktien für 1,2 Mrd. EUR zeichnete Sartorius nur 400 Mio. EUR und erhielt ca. 1,7 Mio. Aktien zugeteilt. Durch die Kapitalerhöhung wollen die Franzosen ihre Darlehen reduzieren. Dadurch sinkt der Anteil von Sartorius an Sartorius Stedim Biotech von 73,5 % auf 71,5 %.

Evotec erweitert Kooperation

Der deutsche Biotech-Titel Evotec (WKN: 566480 | ISIN: DE0005664809 | Ticker-Symbol: EVT) konnte seit Montag von der Übernahme von MorphoSys (WKN: 663200 | ISIN: DE0006632003 | Ticker-Symbol: MOR) durch Novartis wieder in den Fokus der Anleger rücken. Die Aktie kletterte seitdem um über 12 % von 13,01 EUR auf zuletzt 14,66 EUR und damit erwarten die ersten Marktteilnehmer, dass gegebenenfalls auch die Aktien von Evotec von einem Pharmariesen übernommen werden könnten. Nach dem Abgang des CEO ist die Marktkapitalisierung kurzzeitig auf unter 2,1 Mrd. EUR gesunken.

Interessanter für das Unternehmen war jedoch die gestrige Mitteilung aus den USA. Das dortige Konzernunternehmen Just-Evotec Biologics Solutions hat die Zusammenarbeit mit dem Auftragsentwickler und -hersteller Advanced BioScience Laboratories (ABL) ausgeweitet. ABL arbeitet vorrangig für die US-Regierung und die biopharmazeutische Industrie und öffnet mit der ausgeweiteten Zusammenarbeit das Tor für den amerikanischen Markt für Evotec deutlich. Ziel ist es, hocheffiziente Herstellungsprozesse für breit neutralisierende Antikörper gegen HIV zu entwickeln.

Fazit

Im Wasserstoffsektor haben die ersten Unternehmen in den vergangenen Monaten einen Boden ausgebildet und daher könnte ein erster Positionsaufbau bei Unternehmen aus diesem Segment aus antizyklischer Sicht interessant sein. Einen Turnaround könnte die Aktie von Evotec nach dem massiven Abverkauf hinlegen, zumal das Übernahmekarussell in der Branche dreht, wie auch die Neuigkeiten der Kooperationserweiterung wieder positiven Newsflow liefert. Auch die Aktie von Sartorius könnte ihre Korrekturphase beendet haben, aber der Weiterverkauf von zuvor zurückgekauften Aktien kam nicht bei allen Aktionären gut an.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Schlag auf Schlag - Cardiol Therapeutics, Evotec, Redcare Pharmacy Aktie

Schlag auf Schlag - Cardiol Therapeutics, Evotec, Redcare Pharmacy Aktie

Kommentar vom 19.02.2024 | 04:55

Einer der lukrativsten, aber auch hochspekulativen Branchen am Aktienmarkt ist das Pharma- und Biotechsegment. Während des Coronavirus boomte der Sektor 2020 bis 2021 überdurchschnittlich stark, baute aber den Überschwang in den vergangenen beiden Jahren teils vollständig wieder ab. Doch seit Wochen ist wieder Bewegung in dem Sektor, was zuletzt die Übernahme von MorphoSys durch Novartis zeigt. Die Großen kaufen die interessantesten, aber abgestraften Werte günstig ein und profitieren davon langfristig.

Zum Kommentar


Ausgereizt und Kurssprung – Klimat X Developments, SAP, Sartorius Aktie

Ausgereizt und Kurssprung – Klimat X Developments, SAP, Sartorius Aktie

Kommentar vom 03.01.2024 | 05:45

Die Börsen konnten das neue Jahr 2024 am gestrigen Handelstag vorwiegend freundlich beginnen. Dabei sind die Markteinschätzungen und Markterwartungen der Börsianer durchaus als sehr durchwachsen für das Gesamtjahr zu betrachten. Während die Mehrheit der Marktteilnehmer von sinkenden Zinsen im Laufe des Jahres 2024 ausgehen, sehen kritischere Zeitgenossen im Ausbleiben der eingepreisten Zinssenkungen ein deutliches Rückschlagspotenzial für die Aktienmärkte, aber vor allem für die deutlich größeren Anleihenmärkte. Das dürfte zum Jahresanfang der Börseneuphorie kein Abflauen bescheren, sollte jedoch für die kommenden Monate im Hinterkopf behalten werden.

Zum Kommentar


Vor neuen Allzeithochs - dynaCERT, RWE AG, K+S AG Aktie

Vor neuen Allzeithochs - dynaCERT, RWE AG, K+S AG Aktie

Kommentar vom 05.12.2023 | 05:30

Die Rally an den Börsen setzt sich seit Ende Oktober dieses Jahres unvermindert fort. Der Dax steht mit 16.400 Punkten nur noch 129 Punkte unterhalb neuer Allzeithochs und auch die US-Indizes sind nicht mehr weit vor neuen Höhenflügen entfernt. Die Jahresendrally lässt die Marktteilnehmer nun langsam wieder optimistischer werden, setzt aber gleichzeitig viele Anleger unter Druck. Diese laufen der Performance der Indizes mit ihren Depots noch hinterher, weil die Cashquoten nach wie vor zu hoch sind. Davon könnten nun Aktien aus der zweiten Reihe, wie auch Unternehmen, die bisher noch nicht Teil von der Rally waren, profitieren.

Zum Kommentar