Menü

15.02.2022 | 05:45

Kriegsangst setzt Fluchtbewegung fort - CoinSmart Financial, Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft, Deutsche Bank Aktie

  • Münchener Rück
  • Deutsche Bank
  • Coinsmart Financial
Bildquelle: pixabay.com

Die medial aufgeheizte Ukraine-Krise und die wachsende Kriegsangst setzen den Aktienmärkten weiter zu. Der von US-Präsident Joseph Biden am Freitag ausgerufene wahrscheinliche Angriff von Russland auf die Ukraine ließ die Kurse purzeln. Der DAX rutschte auf das Tief von Anfang Oktober 2021 zurück. Aus Angst vor den geopolitischen Risiken fahren Anleger ihre Aktien- und Anleihenquote zurück und parken ihr Geld vorrübergehend in Liquidität.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: MUENCH.RUECKVERS.VNA O.N. | DE0008430026 , Coinsmart Financial Inc. | CA19260N1042 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008


 

124% Umsatzwachstum im Quartal! Coinsmart Financial Aktie

Die Welt der Kryptowährungen und Kryptofirmen wird immer größer und erreichte beim größten Sportereignis der Vereinigten Staaten von Amerika, dem Superbowl, die breite mediale Öffentlichkeit. Erstmals bewarb die Handelsplattform FTX vor einem riesigen Publikum den Handel mit Kryptowährungen. Damit ist die Nerd- und Nischensparte der Kryptowährungen auch in der Primetime und den Hauptnachrichten angekommen. Das dürfte Unternehmen wie CoinSmart Financial (WKN: A3C9X1 ISIN: CA19260N1042 Ticker: IIR) guttun, denn diese Handelsplattform erfreut sich wachsender Beliebtheit.

CoinSmart ist erst das zweite Unternehmen in Kanada, welches für den Kryptohandel reguliert ist und erhielt diese Zulassung vor knapp zwei Monaten. Die Plattform ist äußerst nutzerfreundlich gestaltet. Ein Kunde kann innerhalb von wenigen Minuten ein Konto eröffnen und handeln. Bereits über 160.000 Kunden nutzen die Plattform und im vergangenen Jahr 2021 konnte das Unternehmen bereits einen Umsatz von über 20 Mio. CAD erzielen. Der positive Cashflow von CoinSmart ist mit Sicherheit kein Standard bei den Kryptobörsen. Die Cashposition inklusive 2 Mio. Kryptoassets beträgt ca. 14,4 Mio. EUR. Damit verfügt das Unternehmen über ausreichend Kapital, um das Wachstum aus Eigenmitteln zu finanzieren. Im vierten Quartal 2021 konnte der Umsatz zum Vorquartal um 124% gesteigert werden, obwohl das Handelsvolumen um „nur“ 56% angestiegen ist.

Münchener Rück zahlt verlässlich

Die Aktie des Rückversicherers Munich Re (WKN: 843002 ISIN: DE0008430026 Ticker: MUV2) konnte sich in den letzten knapp zwei Jahren hervorragend entwickeln. Trotz einiger Kursrücksetzer in den letzten zwei Wochen ging es insgesamt um 87% aufwärts und Goldman Sachs sieht auch noch kein Ende dieser Aufwärtsbewegung. Sie sehen von aktuell 264 EUR je Aktie ein weiteres Aufwärtspotential von 23% mit einem Kursziel von 325 EUR. Daher versieht die US-Investmentbank die Aktie auch mit einem „Buy“-Rating. Die Aktie profitiert von höheren Margen, die sich nach und nach, insbesondere durch die Nachfrage nach Produkten, welche den Klimawandel berücksichtigen, durchsetzen lassen.

Mit einer Dividendenzahlung von 9,80 EUR entspricht das bei einem Aktienkurs von 264 EUR einer Dividendenrendite von 3,71% p.a.. Damit ist die Aktie zudem für viele Aktionäre und Pensionskassen ein verlässlicher Dividendenzahler, denn seit 1994 schüttet das Unternehmen regelmäßig Dividenden aus und erhöhte sie im Schnitt alle ein bis zwei Jahre. Die nächste Zahlung erfolgt Anfang Mai 2022 und ggf. gibt es dann auf der nächsten Jahreshauptversammlung auch eine Aussage über ein mögliches Aktienrückkaufprogramm.

Deutsche Bank hat es geschafft

Auch die Aktie der einstigen Vorzeige- und später Skandalbank Deutsche Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker: DBK) konnte die Trendwende aus fundamentaler wie charttechnischer Sicht deutlich hinlegen. Deutsche Bank Chef Christian Sewing konnte den Turnaround des Unternehmens umsetzen, woran seine Vorgänger grandios gescheitert waren. Sewing sagte kürzlich in einem Interview zu dieser schwierigen Zeit: „Wir haben unseren Aktionären viel abverlangt. Wir haben immer gesagt, dass wir an dem Zeitpunkt, wo die nachhaltige Profitabilität da ist, dieses Vertrauen zurückgeben wollen.“

Seit 2015 gehört Christian Sewing zum Deutsche Bank Vorstand und ist seit 2018 Vorstandsvorsitzender. Mit Veröffentlichung der Zahlen zum Geschäftsjahr 2021 kann dieses Vertrauen der Aktionäre mit dem höchsten Gewinn seit zehn Jahren zurückgezahlt werden. Ein dreistelliger Millionenbetrag soll ausgeschüttet werden. Nach Steuern und Zinszahlungen erzielt das Unternehmen 1,9 Mrd. EUR Gewinn und alle Geschäftsbereiche entwickeln sich im Plan oder besser als geplant. In 2022 soll die Eigenkapitalrendite nach Steuern von 8% erreicht werden und sich damit zum Vorjahr mehr als verdoppeln.


Fazit

Die Ukrainekrise hält die Finanzmärkte in Atem und alle hoffen das Beste, aber bereiten sich auf das Schlimmste vor. Auch wenn niemand in Europa einen Krieg befürworten sollte und hinter den Kulissen die Telefondrähte glühen, mögen die Finanzmärkte gerade geopolitische Extremereignisse überhaupt nicht. Sollte sich aber die Behauptung der USA, eines bevorstehenden Angriffs von Russland auf die Ukraine, als falsch erweisen, dürften die Aktienmärkte umgehend wieder in den nächsten Rallyemodus umschalten.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar


Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Inflations- und Rezessionsangst – Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, wallstreet:online AG Aktie

Kommentar vom 30.05.2022 | 04:45

Die Angst vor Inflation und Rezession hielt die Anleger in den letzten Monaten im Schach. Die Kurse der Aktien und Indizes bröckelten ab und die Zinserhöhungen in den USA setzten eine weltweite Rallye hin zum USD in Gang. Der Euro schwächte sich um über 10% gegen den USD ab. Das setzt die Unternehmen innerhalb des Euroraumes weiter unter Druck, denn die knappen Rohstoffe auf den Weltmärkten haben sich dadurch nochmals verteuert.

Zum Kommentar


Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Wohin mit dem Geld – Edelmetalle/Minenaktien – Desert Gold, First Majestic Silver oder Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 06.05.2022 | 05:45

Etliche Experten sind sich einig, das Deutschland in eine Rezession rutscht. Die Zinsen werden weiter steigen, d.h. die Aktienkurse müssen weiter fallen. Eine Begründung wird oftmals darin gefunden, dass bei einer Rezession die entsprechenden Aktienrenditen sinken und damit die 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 3% Verzinsung bereits jetzt höher rentieren. Viele Aktien-Profis haben daher in den letzten Wochen größere Aktienpakete in den Markt verkauft und damit die Kurse ordentlich gedrückt. Doch wohin fließt die freie Liquidität?

Zum Kommentar