Menü

28.07.2021 | 05:45

Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

  • Rio Tinto
  • GSP Resource
  • BYD
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Der oft unbeachtete, aber sehr wichtige Rohstoff Kupfer, findet sich bisher weder direkt in den meisten Depots noch indirekt wieder. Dabei steigt der weltweite Hunger nach Kupfer immer stärker. Nicht nur für die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, die meist Kupferdraht und Kupferkabel als zwingenden Grundstoff benötigen. In Deutschland wird derzeit noch 57% des verarbeiteten Kupfers in der Kabel- und Elektroindustrie, 15% in der Baubranche, 9% in der Automobilindustrie und 8% in der Maschinenbaubranche verwendet. Doch greift man sich nur die Automobilindustrie aus dieser Verbrauchsliste heraus, so verbrauchen Hybrid-Autos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotoren. Plug-in Hybride dreimal so viel Kupfer und reine E-Mobilität sogar bis zu viermal so viel Kupfer im Vergleich zu Verbrennungsmotoren. Und die E-Mobilität nimmt gerade erst Fahrt auf. Strategische Investoren sollten daher wie beim Schach vorausdenken.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: RIO TINTO PLC LS-_10 | GB0007188757 , GSP RESOURCE CORP. | CA36249G1090 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296


 

Zu wenig in Kupfervorkommen investiert

Aufgrund der massiv anziehenden Nachfrage nach Kupfer, wird ein Investment in Kupferexplorer und Kupferproduzenten immer interessanter. Dabei ist vor allem kurssteigernd, dass jeder Marktteilnehmer weiß, wie lange es braucht, um erst einmal Kupfererz im Boden zu finden und daraus eine produzierende Kupfermine zu erstellen. Dies kann zwischen 8 bis 15 Jahre dauern und da der Kupferpreis in den letzten 10 Jahren viel zu niedrig war, ist auch viel zu wenig Geld in die Exploration neuer Projekte geflossen. Dies ändert sich nun durch neue Allzeithochs beim Kupferpreis, doch knapp wird der Rohstoff Kupfer noch über Jahre bleiben. Spannend ist deswegen der kanadische Explorer GSP Resource (WKN: A2PBYX ISIN: CA36249G1090 Ticker: 0YD) mit der Fokussierung auf die Projektentwicklung der Alwin-Mine.

Das Kupfer-Gold-Silber Projekt liegt in der kanadischen Provinz British Columbia und damit in einer politisch-stabilen Region, was man etwa vom größten Kupferproduzenten Chile nicht unbedingt behaupten kann. Die alte Alwin-Mine war bis 1981 als Kupfermine mit Gold- und Silberanteilen in Betrieb und förderte Kupfererz-Gehalte von 1,5%. Was zum damaligen Kupferkurs unwirtschaftlich wurde, ist heute mit fortschrittlicher Technik sehr lukrativ. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Alwin-Mine befindet sich nämlich die effektivste Kupfermine von Kanada, die Highland Valley Copper Mine. Diese zu Teck Resources (WKN: 858265 ISIN: CA8787422044 Ticker: TEKB) gehörende Mine wird mit einem Kupfergehalt von weniger als 0,5% sehr produktiv ausgebeutet. Da bei GSP Resource in den kommenden Wochen die ersten Ergebnisse aus dem am 19. Mai 2021 gestarteten Bohrprogramm veröffentlicht werden sollten, ergibt dies ein hohes Überraschungspotential. Da die Aktie aktuell als günstig anzusehen ist und ein potenzieller Käufer nur - im wahrsten Sinne des Wortes - einen Katzsprung entfernt ist, bietet sich GSP Resource als potentieller Übernahmekandidat für Teck Resources an, zumindest wenn weitere Kupfervorkommen nachgewiesen werden.

Die Dividende steigt bei Rio Tinto

Der Rohstoffgigant Rio Tinto (WKN: 852147 ISIN: GB0007188757 Ticker: RIO1) ist einer der großen Profiteure des Rohstoffbooms. Mit der Produktion von Eisenerz, Bauxit, Aluminium, Kupfererz und Titandioxid verdient der Konzern enorme Überschüsse. Während sich der Eisenerzpreis in den letzten 5 Jahren verfünffacht hat, konnte der Kupferpreis immerhin um über 130% ansteigen. Da die Kosten nicht im selben Verhältnis wie die Umsätze mitsteigen, ist der CashFlow des britisch-australischen Unternehmens enorm. Allein die Schulden konnten von Ende 2019 bis Ende 2020 um 3 Milliarden USD auf unter 700 Millionen USD gesenkt werden und mit den Ergebnissen des laufenden Jahres ist das Unternehmen bereits de facto schuldenfrei.

Die bereits für 2020 um 26% erhöhte Dividende wird nach Rückzahlung der Schulden dann wohl auch für das laufende Jahr weiter erhöht werden. Bereits zum aktuellen Kurs schüttet das Unternehmen eine Dividendenrendite von 6,89% p.a. aus. Auch wenn die Corona-Maßnahmen die Kosten des Unternehmens steigen lassen, denn nach wie vor gibt es immer wieder auch regionale Lockdowns, z.B. in West-Australien, hat Rio Tinto aufgrund des Nachfragebooms eine Preissetzungsmacht. Der aktuell vorherrschende Rohstoffzyklus in Kombination mit dem Niedrigzins, machen Rio Tinto zu einem lukrativen Investment für Langfristinvestoren, die auf steigende Ausschüttungsquoten des Rohstoffgiganten setzen.

BYD - Hält sich erstaunlich gut

Der chinesische E-Mobilitätskonzern BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) war im Jahr 2020 einer der Highflyer im Bereich der E-Mobilität. Über 430% stieg die Aktie allein im Jahr 2020 und daher war die Korrektur im Jahr 2021 überfällig. Von Anfang 2021 bis Mitte Mai wurden 50% der 2020er Aufwärtsbewegung korrigiert. Erst dann kam wieder nennenswertes Kaufinteresse bei BYD Aktien auf und seit dem 11. Mai 2021 bis heute stiegt die Aktie um 52%. Im Vergleich zu vielen anderen Aktien aus China wie Tencent, Didi oder Alibaba, die im Moment stark abverkauft werden, hält sich die Aktie des Konzerns überraschend gut. Das liegt u.a. auch am stetig guten Newsflow von BYD. Gesetzte Ziele werden erreicht und erst am vergangenen Wochenende wurde die Produktion des 100.000 Model Han gefeiert. Eine starke Leistung, die der Autobauer hier seit einem Jahr abliefert, denn im Sommer 2020 wurde das Model Han erstmalig vorgestellt.

Damit dürfte der Marktanteil von BYD am chinesischen E-Mobilitätsmarkt allein durch das Model Han zwischen 6-8% liegen. Bei einer Wachstumsrate des chinesischen E-Fahrzeugmarktes von ca. 24% p.a. wird BYD eine führende Rolle einnehmen, denn bisher trafen die Produktentwickler und Ingenieure den Geschmack der Chinesen perfekt. Bis 2024 dürfte die Fahrzeugproduktion auf 1 Mio. Fahrzeuge p.a. ausgebaut werden und damit wäre die Aktie von BYD zum aktuellen Niveau deutlich unterbewertet. Da auch die Kennzahlen von Tesla die Analysten überraschten, könnte nun wieder vermehrt Kapital in den E-Mobilitätssektor fließen und damit die alten Allzeithochs von Januar 2021 hinter sich gelassen werden. Allein vom aktuellen Stand würde das für BYD ein Plus von mind. 35% bedeuten.


Fazit

Der Umbau des Fahrzeugsektors, weg von Verbrennungsmotoren hin zur E-Mobilität, ist nachhaltig und führt zu deutlich veränderten Marktanteilen der aktuell noch dominierenden Konzerne. Bisherige Nischenbieter wie BYD sichern sich immer größere Anteile aus dem „Kuchen“ des chinesischen E-Mobilitätsmarktes, während dadurch gleichzeitig die Nachfrage nach Rohstoffen wie Kupfer angefeuert wird. Das macht wiederum Explorer und Produzenten aus diesem Sektor wie GSP Resource und Rio Tinto ebenfalls sehr interessant als mittel- und langfristiges Investment.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kursraketen für 2024? BMW, BYD, Edison Lithium Aktie im Fokus

Kommentar vom 02.01.2024 | 05:30

In den letzten Wochen konnten sich viele Rohstoffunternehmen im Zuge der Zinssenkungsphantasien und anziehenden Wirtschaftsdaten in den USA wieder etwas erholen. Gerade bei den stark gefallenen Lithiumunternehmen zeigten Aktienumsätze und steigende Kursnotierungen eine mögliche Trendwende an. Im Fokus standen dabei Allkem und Livent die durch Zusammenschluss zur Arcadium Lithium fusionieren werden. Doch auch die zweite Reihe, wie auch die Abnehmer aus der Automobilindustrie, zeigten sich wieder freundlicher.

Zum Kommentar


Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum - Altech Advanced Materials, BYD, Paion Aktie

Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum - Altech Advanced Materials, BYD, Paion Aktie

Kommentar vom 31.10.2023 | 05:45

Dass Deutschland durch die Sanktionspolitik der Bundesregierung international immer stärker an Wettbewerbsfähigkeit verliert, will diese bisher nach wie vor nicht wahrhaben, doch die Zahlen sprechen eine andere Sprache. Bereits das vierte Quartal in Folge wächst die deutsche Wirtschaft nicht mehr, bzw. schrumpft in drei der letzten vier Quartale. So nun auch im dritten Quartal 2023 mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung von 0,1 % zum Vormonat. Doch von der Schwäche des einen Landes profitieren nicht nur andere Länder, sondern auch in Deutschland gibt es noch Branchen mit hohem Wachstumspotenzial.

Zum Kommentar


Das sieht gut aus - Globex Mining, Rio Tinto, Shell Aktie

Das sieht gut aus - Globex Mining, Rio Tinto, Shell Aktie

Kommentar vom 18.10.2023 | 04:55

Die geopolitische Gemengelage ist in den letzten Jahren deutlich durcheinandergewirbelt worden. US-Präsident Biden will nach Israel reisen, um die israelische Bodenoffensive im Gazastreifen weiter zu verzögern. Gleichzeitig arrangiert sich ebenfalls die US-Administration wieder mit dem lange Jahre geächteten Machthaber Maduro von Venezuela. Derzeit herrscht in Washington Angst vor einem Flächenbrand in Nahost sowie der möglichen Schließung der wichtigen Ölroute und der Wasserstraße von Hormus. Mit 20 Mio. Barrel Öl tägliches Transportvolumen ist diese eine der Schlagadern der Weltwirtschaft deshalb will die USA sich wieder den Zugriff auf venezolanisches Öl „vor der eigenen Haustür“ sichern. Währenddessen ist der russische Präsident Putin in China u. a. zur Besprechung des Nahost-Konfliktes mit Amtskollege Xi Jinping zusammengekommen, deren tiefer gehenden Gesprächsinhalte derzeit noch nicht veröffentlicht sind. Die Unsicherheit vor einer möglichen Eskalation im Nahen Osten hält die Börsen derzeit noch in Schach. Daher sind positive Nachrichten im Moment gern gesehen.

Zum Kommentar