Menü

31.03.2021 | 05:45

Lithium für deutsche Fabriken – Varta, Standard Lithium, Rock Tech Lithium, Lanxess

  • Lithium
  • Varta
  • Standard Lithium
  • Rock Technik Lithium
  • Lanxess
Bildquelle: pixabay.com

Die industriellen Anwendungen für Lithium sind vielseitig und für unterschiedlichste Wirtschaftsbereiche entscheidend. Der aktuell größte Bedarf an Lithium besteht in der Batterieindustrie. Elektrofahrzeuge sind auf dem Vormarsch und damit auch die Nachfrage nach Lithium. Das für die Batterieproduktion benötigte Lithiumhydroxid wird derweil meistens noch in China produziert. Damit sind aber viele Unternehmen abhängig von der Versorgung aus China. Wie schnell Wirtschaftskriege vom Zaun gebrochen werden können oder sich auch ein Containerschiff im Suez-Kanal verkeilen kann, konnte in den letzten Wochen live beobachtet werden. Das ist auch entsprechend kritisch für deutsche Autobauer. Allen voran der VW Konzern, der sich klar auf die e-Mobilität eingeschossen hat und sechs „Gigafabriken“ plant, muss seine Lithiumversorgung langfristig sicherstellen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Lithiumversorger für Deutschland

Rock Tech Lithium Inc. (WKN: A1XF0V ISIN: CA77273P2017 Ticker: RJIB) wird vom sehr gut vernetzten Dirk Harbecke als Vorstand geleitet. Der erfahrene Manager und Investor rückte das Unternehmen zum Jahreswechsel 2020/21 in den Fokus der Anleger.
Am 22.12.2020 sorgte Rock Tech Lithium für Aufmerksamkeit, als institutionelle Investoren bei einer Eigenkapitalerhöhung Schlange standen, um Anteile des Unternehmens zu ergattern. Noch vor Dirk Harbecke, dessen Unternehmensanteile auf ca. 15,68% verwässert worden sind, stieg Christian Angermayer mit ein und sicherte sich den Zugriff auf ca. 17,4% der Stimmrechte. Auch die Lithiumpreise stiegen seit Dezember 2020 bis März 2021 um über 50 – 60 Prozent, je nach Lithiumprodukt. Doch was Europa und den europäischen Autobauern fehlt, sind eigene Lithiumkonverter.

Diese stehen aktuell größtenteils in China und zwei sollen dieses Jahr noch in Australien in Produktion gehen. Ein Konzern wie z.B. Volkswagen kann sich aber für die Produktionsstandorte nicht ausschließlich auf die Zulieferung von Produkten aus Fernost verlassen, zumal der aktuelle ChipMangel oder aber auch die Verkeilung der Ever Given im Suez-Kanal die Verletzlichkeit des Unternehmens mehr als deutlich aufgezeigt hat. Daher wird Rock Tech Lithium den ersten Lithium-Hydroxid-Konverter in Europa aufbauen. Die Planungsphase läuft und wird von der Wave International durchgeführt. Prädestinierter Standort für Rock Tech Lithium wäre in der Nähe der beiden Chemieparks Bitterfeld-Wolfen und Piesteritz. Diese könnten dann auch die nötigen Reagenzien für den Umwandlungsprozess des Lithiums-Sulfates liefern. Nach dem Kursrückgang des Aktienkurses auf 3,18 Euro zum heutigen 31.03.2021, können Anleger erste Positionen aufbauen. Diese sollten aber mindestens bei 2,28 Euro abgesichert werden.

Standard Lithium – 892 Prozent in 12 Monaten

Die Aktie des in Arkansas tätigen Lithiumexplorers Standard Lithium (WKN: A2DJQP ISIN: CA8536061010 Ticker: S5L) war in den letzten zwölf Monaten einer der Stars im Universum der Lithium Aktien. Vom März-Tief 2020 ging es bis zum heutigen Mittwoch, den 31.03.2021, um über 892 Prozent aufwärts. Das Allzeithoch markierte die Aktie dabei am 21. Januar 2021 mit 3,06 Euro und notiert derzeit bei 2,62 Euro. In der PFS – vorläufigen Wirtschaftlichkeitsbewertung – prognostiziert die Studie für das Smackover-Projekt eine jährliche Abbaumenge von 20.900 Tonnen Lithiumkarbonat und eine Lebensdauer von über 25 Jahren. Um den Abbau des mehrstufigen Prozesses zügig voranzutreiben, ist Standard Lithium eine Partnerschaft mit Lanxess (WKN: 547040 ISIN: DE0005470405 Ticker: LXS) eingegangen.

Diese ist für beide Unternehmen eine Synergie, denn Lanxess ist bereits in der Gegend vom Smackover-Projekt aktiv und extrahiert dort Brom aus der Sole. Und genau diese Sole enthält auch Lithium. Um dieses nun zu extrahieren, stellt Standard Lithium dem Spezialchemie-Konzern seine Technologie zur Verfügung. Damit umgeht Standard Lithium wie auch Lanxess einen langwierigen Trocknungsprozess der Sole und extrahiert aus der Sole direkt Lithiumchlorid. Da dies in hoher Konzentration ausgefällt werden kann, eignet sich das Lithiumchlorid zur Weiterverarbeitung in ein batterietaugliches Material. Die Verhandlungen mit Lanxess über die genauen Ablaufprozesse und Beteiligungsquoten laufen noch, jedoch wird Lanxess bei Zusammenarbeit mit ca. 70% der Anteile die Führung übernehmen und Standard Lithium die restlichen 30% halten. Solange die genauen Rahmenbedingungen jedoch noch nicht geklärt sind, sollte die Aktie vorerst auf der Beobachtungsliste verbleiben.

Varta – Ist die Luft raus?

Mit der Veröffentlichung der vorläufigen Geschäftszahlen 2020 im Februar 2021 setzte die Aktie von Varta (WKN: A0TGJ5 ISIN: DE000A0TGJ55 Ticker: VAR1) in eine Konsolidierung über. Der Konzernumsatz wuchs um 140% auf ca. 870 Millionen Euro und das organische Wachstum betrug 47% gegenüber 2019. Das EBITDA legte auf 239 Millionen Euro zu und die EBITDA Marge verbesserte sich auf 27,5%. Doch die Marktteilnehmer rechnen in 2021 anscheinend mit einem nicht so starken Wachstum und daher nahmen einige Marktteilnehmer bei Kursen über 140 Euro Gewinn mit. Aktuell notiert die Aktie bei 126,80 Euro und damit knapp 30% unter dem Allzeithoch vom 28.01.2021.

Auch die Sorge des wachsenden Wettbewerbs treibt einige Marktteilnehmer um. Die 3D-Drucktechnologie könnte in wenigen Jahren auch einer Firma wie Varta Konkurrenz machen, wenn wieder aufladbare Feststoffbatterien massentauglich gedruckt werden können. Auch wenn diese Technologie noch am Anfang steht, schreiten die technologischen Fortschritte immer schneller voran und könnten in wenigen Jahren zu deutlichen Umsatzeinbußen bei Varta führen. Vielleicht liefert aber auch der heutige Jahresabschluss einen frischen Ausblick, in welche Richtung sich Varta in diesem und nächsten Jahr stärker hin entwickeln möchte. Sollte die Aktie im Laufe des morgigen Tages jedenfalls die 129,20 Euro überspringen, hat die Varta Aktie die nächsten beiden Anlaufbereiche von 140,30 Euro und 154,90 Euro im Visier.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Den Boom nicht verpassen! –  Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Den Boom nicht verpassen! – Varta, Volkswagen, Silkroad Nickel

Kommentar vom 15.04.2021 | 05:45

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, die anderen setzen Segel.“ lautet ein gern zitiertes Sprichwort. Während Berlin das Bundesgebiet im Dauerlockdown halten will, haben viele Staaten auf der Welt den Lockdown und sämtliche Einschränkungen für die Bevölkerung und Wirtschaft schon zurückgenommen. Die deutsche Exportwirtschaft hält derzeit noch einigermaßen die Umsatzzahlen hoch, aber auch nur weil die Tochterunternehmen z.B. in China die deutlichen Umsatzausfälle aus den EU-Märkten teilweise überkompensieren. Auch der langfristigen Phantasie- & Perspektivlosigkeit der deutschen Politik setzt China seit 2013 mit dem Seidenstraßenprojekt „One Belt, One Road“ (OBOR) eine Jahrhundertvision für den Austausch von Wissen und Waren entgegen. Diese OBOR-Initiative sorgt bei allen beteiligten Ländern für wirtschaftlichen Aufschwung und liefert damit gerade in der globalen Wirtschaftskrise einen starken Hoffnungsschimmer. Ob es Berlin, Brüssel oder Washington passt oder nicht, spielt für Chinas Strategen dabei keine Rolle.

Zum Kommentar


Nadelöhr Lithium - sonst keine E-Mobilität – Albemarle Corp, Millennial Lithium, Rock Tech Lithium

Nadelöhr Lithium - sonst keine E-Mobilität – Albemarle Corp, Millennial Lithium, Rock Tech Lithium

Kommentar vom 22.02.2021 | 05:45

Die großen Autobauer der Welt wurden in den letzten Jahren immer mehr dazu genötigt, in die Elektromobilität zu investieren. So langsam fassen nun auch die deutschen Autobauer in diesem Segment Fuß. Die Absatzzahlen vom ID.3 von Volkswagen überholten nach Verkaufsstart im September 2020 bis zum Jahresende den bisherigen Platzhirsch Tesla, und zwar die der Modellreihen S, X und 3. Durch die aufgelegten Sonderprogramme der Regierungen für die E-Mobilität soll der Verkehr umweltfreundlicher gestaltet werden. Doch um die nötige Energie für die Batterien zu speichern, werden vor allem Rohstoffe wie Lithium oder Kobalt benötigt. Und zwar sehr viel Lithium. Lithium entwickelt sich damit zum Nadelöhr der E-Mobilität, denn durch die hohe Lithiumnachfrage dürfte die Lithiumproduktion ab 2022/23 schon nicht mehr mithalten können. Da in den letzten fünf Jahren kaum Investitionen in den Lithiummarkt geflossen sind, wird das Defizit in der Lithiumproduktion im Vergleich zum Lithiumverbrauch immer größer. Daher gehören ausgewählte Lithiumaktien in jedes langfristig ausgerichtete Depot.

Zum Kommentar


Vorausschauend kaufen und verkaufen – Osino Resources, Varta, Vonovia, Gamestop

Vorausschauend kaufen und verkaufen – Osino Resources, Varta, Vonovia, Gamestop

Kommentar vom 28.01.2021 | 05:45

Der Trendwechsel an den weltweiten Börsen raus aus ausfallgefährdeten öffentlichen Staatsanleihen hin zum privaten Sektor ist im vollen Gange.
Doch auch innerhalb der Aktienmärkte trenden bestimmte Sektoren in gewisser Regelmäßigkeit für eine ganze Weile. Am Ende eines Trends übertreiben die Kursbewertungen in der euphorischen Phase, um dann im nächsten Moment wie eine heiße Kartoffel fallen gelassen zu werden. Wer einmal diese ständig wiederkehrende Zyklik verstanden hat, der wird an der Börse dauerhaft Geld verdienen.
Drei Sektoren in unterschiedlicher Reifephase schauen wir uns heute einmal an.

Zum Kommentar