Menü

07.11.2019 | 06:30

Louis Vuitton von LVMH, Urban Athletics von RYU Apparel und Michael Kors von Capri Holdings

  • LVMH
  • Capri Holdings
  • RYU Apparel
  • Louis Vuitton
  • Michael Kors
Bildquelle: pixabay.com

Die weltweite Vernetzung der Menschheit hat durch das Internet und die sozialen Medien immer stärker zugenommen. Über Plattformen wie Facebook, Instagram, YouTube, Twitter und Co. wird sich über die Kontinente hinweg, über alle wichtigen und unwichtigen Themen in Sekundenschnelle ausgetauscht. Ein nahezu exponentielles Einflusswachstum haben Trendsetter bzw. Influencer erreicht, deren Berufszweig es vor wenigen Jahren noch gar nicht gab. Besonders beliebt sind dabei Kanäle auf YouTube und Instagram rund um das Thema Mode und äußere Schönheit. Daher ist es gerade für Modeunternehmen wichtig, die richtigen Trends vorher zu ahnen oder zu setzen. v

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: FR0000121014


 

LVMH - Louis Vuitton Moët Hennessy

Die LVMH (WKN: 853292) oder besser bekannt unter den Namen Louis Vuitton Moët Hennessy ist aus dem Zusammenschluss von dem Koffer- und Taschenhersteller Louis Vuitton, dem Champagner Hersteller Moët et Chandon und dem Cognacproduzenten Hennessy entstanden. Ebenfalls gehört zum Unternehmen die Marke Christian Dior.
Die diversen Marken des Unternehmens, allen voran die beliebten und teuren Statussymbole wie Louis Vuitton Handtaschen, spülten im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 46,826 Milliarden Euro in die Kasse. Das Bruttoergebnis betrug 31,201 Milliarden Euro, wovon 6,354 Milliarden Euro als Jahresüberschuss ausgewiesen worden sind. Das entspricht einem Bruttoergebnis von 66,63% und einer Umsatzrendite von 13,57%. Bei einer Dividende von 6 Euro entspricht das wiederum bei einem Kurs von 400 Euro einer Rendite von 1,5% p.a.

Capri Holdings Zugpferd Michael Kors

Capri Holdings (WKN: A2PBDX) ist ein Zusammenschluss der bekannten Marken Michael Kors, Jimmy Choo und Versace, wobei Michael Kors das Umsatzzugpferd der Modeholding ist. Das börsennotierte Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 (endet am 31.03.2019) einen Umsatz von 5,238 Milliarden Euro mit einem Bruttoergebnis von 3,18 Milliarden Euro und einem Jahresüberschuss von 543 Millionen Euro. Damit entspricht die Bruttomarge 60,71% und die Umsatzrendite 12,54%. Eine Dividende wurde bisher noch nicht an die Aktionäre gezahlt.

RYU Apparel mit Urban Athletics

Das recht junge und noch unbekanntere Unternehmen RYU Apparel (WKN: A14PGW) hat sich auf hochwertige Sport- und Freizeitbekleidung für sportliche Männer und Frauen fokussiert. Im Geschäftsjahr 2018 wurde ein Umsatz von 3,365 Millionen Euro erzielt bei einem Bruttoergebnis von 1,596 Millionen Euro. Auf Grund der hohen Anlaufkosten wurde ein Verlust von 19,327 Millionen Euro ausgewiesen.
Damit entspricht die Bruttomarge gute 47,43%, aber die Umsatzrendite ist derzeit noch negativ. Um das weitere Wachstum zu finanzieren, sucht das Unternehmen im Moment einen Ankerinvestor, der die Marken- und Unternehmensentwicklung mit nach vor puschen kann.

FAZIT

Die betrachteten Kennzahlen und Margen von LVMH und der Capri Holding ähneln sich, wobei aber die LVMH nicht nur der stärker wachsende Titel ist, sondern zudem auch den Aktionären eine Dividende ausschüttet. Das ebenfalls auf Wachstum setzende RYU Apparel steckt derzeit in einer finanziellen Klemme. Hierbei sollten zukünftige Aktionäre erst investieren, wenn das Unternehmen einen neuen Ankerinvestor gefunden hat, denn es besteht zwar wachsende Nachfrage seitens der Kunden, aber ohne neues Eigenkapital würde eine Turnaround Spekulation nicht aufgehen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Durchgeschüttelt und lukrativ? LVMH, mm2 Asia, TUI Aktie

Durchgeschüttelt und lukrativ? LVMH, mm2 Asia, TUI Aktie

Kommentar vom 22.04.2022 | 05:45

Die letzten beiden Jahre haben die Unternehmen weltweit erheblich ‘durchgeschüttelt‘. Neben den sogenannten Corona-/Lockdown-Gewinnern gab es aber deutlich mehr Verlierer. Viele Unternehmen mussten komplett aufgeben oder es brachen teilweise gesamte Geschäftssparten weg. Angebot und der Wettbewerb dünnten sich teilweise signifikant aus. Doch die weltweit wachsende Nachfrage bei gleichzeitig verringertem Angebot, lässt die Preise und damit die Teuerung explodieren. Für die Unternehmen, welche die letzten beiden Jahre überlebt haben, ergeben sich daher interessante Investitionsmöglichkeiten.

Zum Kommentar


Stottert der Wirtschaftsmotor? Alibaba, Diamcor Mining, LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton Aktie

Stottert der Wirtschaftsmotor? Alibaba, Diamcor Mining, LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton Aktie

Kommentar vom 12.01.2022 | 05:45

Durch die verschiedenen Corona-Virus Varianten und das restriktive Vorgehen der chinesischen Zentralregierung in Peking bei der Bekämpfung der Virusausbreitung, schlagen die Maßnahmen bereits auf die Konjunktur des Wirtschaftsmotor der Welt durch. Der in Bedrängnis geratene chinesische Immobilienriese Evergrande steht symbolhaft für die Immobilienbranche Chinas, die mit einem BIP-Anteil von gut 25% für einen Großteil der Wirtschaftsleistung des Landes steht. Auch die zunehmende Kaufzurückhaltung in der Luxusgüterindustrie zeigt eine Abschwächung des Marktumfeldes an. Wie geht es weiter?

Zum Kommentar


Warnschuss für die Sparer – Adidas, Nike, RYU Apparel

Warnschuss für die Sparer – Adidas, Nike, RYU Apparel

Kommentar vom 29.06.2021 | 05:45

Die Zeiten für Banken und Sparkassen in Deutschland werden immer härter. Jahrelang konnten sie klammheimlich Gebühren erhöhen und gingen von der stillschweigenden Zustimmung ihrer Kunden aus. Doch das wurde vom Bundesgerichtshof (BGH) verboten und bei einer Benachteiligung des Kunden, kann von einer stillen Zustimmung nicht ausgegangen werden. Auch das Urteil des BGH gegenüber der Commerzbank bzgl. der Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigungen bei Kreditkündigungen (Az.: 17 U 810/19) stärkt die Rechte der Kreditnehmer. Doch wenn Banken und Sparkassen kaum noch Geld verdienen, werden sie zu Wackelkandidaten und damit aber auch die gesetzliche Einlagensicherung. Die Ratingagentur S&P stufte daher die Bonität vieler deutscher Kreditinstitute herab. Bringen sie daher jetzt ihr Geld in Sicherheit und beschäftigen sich mit Aktien und Sachwerten!

Zum Kommentar