Menü

21.02.2024 | 05:30

Meilenstein vers. Abverkauf - BHP Group, First Hydrogen, thyssenkrupp Aktie

  • BHP Group
  • First Hydrogen
  • thyssenkrupp
Bildquelle: pixabay.com

Immer mehr Unternehmen und Aktiengesellschaften weltweit besinnen sich wieder ihrer Kernaufgabe, den Mehrwert der Anteilseigner zu mehren und kehren der politisch verordneten Klimapolitik den Rücken. Während dies in Europa nur wenige Unternehmen betrifft, werden es gerade in den USA immer mehr und es wird auch offen darüber diskutiert. So verstößt die Climate Actions 100+ Strategie gegen Kartellrecht, wenn Unternehmen bestimmter Branchen nach Absprache nicht mehr finanziert werden sollen. Nach Aussage vom größten Vermögensverwalter der Welt, BlackRock würde ein Festhalten zu rechtlichen Problemen in den USA führen, wenn Unternehmen wie Exxon, Walmart usw. vom Kapitalmarkt wegen bestimmter Richtlinien benachteiligt werden. Ähnlich sehen dies auch die großen Vermögensverwalter J.P. Morgan, StateStreet aber auch Pimco. Wird nun wieder mehr auf Profitabilität bei Unternehmen gesetzt?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: AU000000BHP4 , CA32057N1042 , DE0007500001


 

BHP Group kürzt Dividende

Nach Abschluss des ersten Halbjahres bei der BHP Group (WKN: 850524 | ISIN: AU000000BHP4 | Ticker-Symbol: BHP1), fiel der Gewinn des Unternehmens weniger stark zurück als von den Analysten erwartet. Das weltweit größte börsennotierte Bergbauunternehmen zeigt auf eine robuste Weltkonjunktur und entsprechende Nachfrage nach Eisenerz. Auch sollte sich die Konjunktur in den nächsten 12 Monaten in den Industrieländern erholen, wenngleich noch nicht klar ist, ob die chinesischen Konjunkturstützungsmaßnahmen greifen werden. Der wirtschaftliche Antrieb ist aber nach der Inflationswelle der letzten Jahre anhand der bisherigen Nachfrage als positiv einzuschätzen.

Stark sei vor allem die Nachfrage in Indien, die eine beträchtlich positive Dynamik aufweist, so das Unternehmen. Das starke Umsatzwachstum von BHP im ersten Halbjahr von 6 % wurde durch höhere Kupfer- und Eisenerzpreise gestützt. Dennoch sind die Margen bei Energiekohle durch niedrigere Preise gesunken. In einer Flaute steckt aber der Nickelmarkt. Der Nickelpreis ist durch eine Flut an neuen Angeboten aus Indonesien auf einem Mehrjahrestief und daher musste BHP außerordentliche Wertberichtigungen in Höhe von 2,5 Mrd. USD bei seinen westaustralischen Nickelliegenschaften vornehmen. Der bereinigte Gewinn in den 6 Monaten bis zum 31.12.2024 blieb mit 6,6 Mrd. USD gegenüber dem Vorjahr unverändert, aber die Nickelabschreibungen machen eine Kürzung der Zwischendividende von 0,90 USD auf 0,72 USD im Vergleich zum Vorjahr nötig.

First Hydrogen - nächster Meilenstein

Das in Vancouver und London ansässige Unternehmen First Hydrogen (WKN: A3C40W | ISIN: CA32057N1042 | Ticker-Symbol: FIT) hat sich auf die Konstruktion und Herstellung von emissionsfreien Transportfahrzeugen fokussiert. Die Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge des Unternehmens haben in Großbritannien bereits die Straßenzulassung und werden von diversen Logistik- und Transportunternehmen im laufenden Betrieb getestet. Erst Anfang Februar konnte zudem ein einmonatiger Fahrzeugtestvertrag mit dem Gasnetzbetreiber Wales & West Utilities (WWU) geschlossen werden. Diese wollen ebenfalls die auf schwere Nutzlast ausgelegten emissionsfreien Fahrzeuge von First Hydrogen in der Praxis testen, da das Unternehmen seine CO2-Reduktionsziele auch bei seiner Fahrzeugflotte umsetzen will.

Durch die neue Partnerschaft mit WWU soll zusammen mit Protium Green Solutions (Protium) und Hyppo Hydrogen Solutions (Hyppo) ein funktionsfähiges Ökosystem aufgebaut werden, damit die Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge auch entsprechend mit Wasserstoff betankt werden können. Dafür soll an geeigneten Standorten eine Betankungsinfrastruktur von Protium mit der Anlage Pioneer 1 aufgebaut werden. Daher wird sich im ersten Schritt auf die Swansea Bay City Region im Südwesten von Wales fokussiert werden, weil dort die Unternehmen im Verbund u. a. mit der Swansea University of South Wales zusammenarbeiten. Unterstützung erfahren die Unternehmen von der walisischen Regierung, die eine führende Rolle bei der Einführung von Wasserstoff in Großbritannien einnimmt.

Kostenfreie Anmeldung ist über diese Internetseite möglich.

thyssenkrupp massiver Abverkauf

Kein Vertrauen haben die Investoren und Anleger in die Aktie von thyssenkrupp (WKN: 750000 | ISIN: DE0007500001 | Ticker-Symbol: TKA). Seit Jahren kämpft der Stahlkonzern um die Neuerfindung seines Geschäftsmodelles, aber kommt nach Betrachtung des Charts seit mehr als 17 Jahren hierbei nicht voran. Seit dem Allzeithoch in 2007 bei 46,92 EUR ging es für den Wert in mehreren Abwärtswellen auf immer tiefere Tiefs. Auch in diesem noch jungen Jahr 2024 geht der Abverkauf weiter und mit 4,52 EUR je Anteilsschein nähert sich die Aktie dem Allzeittief aus 2020 bei 3,82 EUR wieder in schnellen Schritten an.

Die Stahlpreisverhandlungen mit der Automobilindustrie für den neuen Geschäftsplan 2024 sind noch nicht beendet und auch die Joint Venture Verhandlungen mit dem tschechischen Energiekonzern EPH, der dem Milliardär Daniel Kretinsky gehört, kommen nicht voran. Unter Druck setzt das Unternehmen die schwächelnde Konjunktur in Deutschland, niedrige Stahlpreise und gleichzeitig hohe Energie- und Rohstoffkosten. Gerade hohe Energiepreise machen eine Produktion im internationalen Konkurrenzkampf nicht mehr wettbewerbsfähig. Eine Besserung der Konjunkturaussichten und damit Belebung des Stahlgeschäftes, ist derzeit nicht zu erwarten und so auch kein Herauskommen aus den roten Zahlen.

Fazit

Ein Einstieg bei den Aktien von thyssenkrupp drängt sich nach wie vor nicht auf, denn die Rahmenbedingungen am deutschen Standort werden sich auf Sicht nicht verbessern. Interessanter sehen dagegen die Aktien von BHP Group und First Hydrogen aus. First Hydrogen setzt mit wasserstoffbetriebenen Transportfahrzeugen klar auf den Trend der emissionsfreien Fahrzeuge mit schneller Betankungsfunktion. Ein Markt, der bis 2031 auf über 132 Mrd. USD und damit um 68,5 % p. a. laut dem neuesten Forschungsbericht von Skyquest (https://www.skyquestt.com/report/hydrogen-fuel-cell-vehicle-market) anwachsen soll. Dagegen verdient BHP Group als Rohstoffkonzern mit dem Verkauf von Eisenerz und Kupfer nachhaltig Geld und kann Abschreibung wie zuletzt im Nickelgeschäft ohne weiteres auffangen.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Volatilität steigt, aufpassen – Albemarle, First Hydrogen, Plug Power Aktie

Volatilität steigt, aufpassen – Albemarle, First Hydrogen, Plug Power Aktie

Kommentar vom 13.05.2024 | 05:45

Während die Insolvenzzahlen in Deutschland im zehnten Monat in Folge steigen, steigt auch der Deutsche Aktienindex (DAX) seit über sechs Monaten von einem Allzeithoch zum nächsten. Erst im Dezember 2023 übersprang der DAX erstmalig die 17.000 Punkte-Marke, im März 2024 zum ersten Mal die 18.000 Punkte und in der vergangenen Woche ist er mit 18.848 Zählern nur noch 152 Punkte von der 19.000 Punkte Grenze entfernt gewesen. Doch nicht nur der DAX, auch bisher vernachlässigte Sektoren liefern wieder Kaufsignale und sollten von den Anlegern beachtet werden.

Zum Kommentar


Sollte ich die Anglo American Aktie verkaufen? Übernahmeangebot der BHP Group 2024

Sollte ich die Anglo American Aktie verkaufen? Übernahmeangebot der BHP Group 2024

Kommentar vom 26.04.2024 | 09:00

In diesem Kommentar analysieren wir, ob es eine gute Entscheidung ist, Anglo American-Aktien vor dem Hintergrund des Übernahmeangebots der BHP Group (WKN: 850524 | ISIN: AU000000BHP4 | Ticker-Symbol: BHP1) im April 2024 zu verkaufen. Wir gehen auf die möglichen Auswirkungen dieser Übernahme auf die Performance der Anglo American Aktie WKN: A0MUKL | ISIN: GB00B1XZS820 | Ticker-Symbol: NGLB ein und geben Ihnen Einblicke, die Ihnen helfen, eine bessere Entscheidung zu treffen. Ist der Verkauf von Anglo American-Aktien der richtige Schritt im Moment ist oder ist es ggf. besser noch zu warten?

bhpnews #angloamerican #mining #rohstoffe #kupfer #copper #FutureIsClear @AngloAmerican @bhp @MiningNews @OZMining @MiningWeekly

Zum Kommentar


Vor den Quartalszahlen – Barrick Gold, Desert Gold Ventures, thyssenkrupp Aktie

Vor den Quartalszahlen – Barrick Gold, Desert Gold Ventures, thyssenkrupp Aktie

Kommentar vom 13.02.2024 | 05:45

Die letzte Woche war im Deutschen Aktienindex DAX von Unsicherheit und Volatilität geprägt. Standen bei einigen Investoren wegen dem stark fallenden Aktienkurs der Deutschen Pfandbriefbank bereits die Schweißperlen auf der Stirn, rechnen die meisten Marktteilnehmer derzeit nicht mit einer neuen Bankenkrise. Der DAX konnte sich daher im Laufe des Rosenmontagshandels erholen, schaffte aber nicht den Ausbruch aus der nun zweiwöchig andauernden Seitwärtsbewegung. Daher legen die Marktteilnehmer den Fokus auf die Unternehmen mit anstehenden Quartalszahlen und dazu gehören:

Zum Kommentar