Menü

26.08.2020 | 05:45

Milliarden Markt, Trendwende, Kosmetik und Debt to Equity – Aurora Cannabis, EXMceuticals Inc., BASF SE

  • BASF
  • Cannabis
  • Balaya
Bildquelle: pixabay.com

Die letzten 36 Monate waren für die BASF Aktionäre sehr hart und sie büßten bis zur Woche vom 16 März 2020 ca. 62% ihres Aktienwertes ein. Das klingt freilich nach hohen Verlusten, aber es lebt sich angenehmer als Aktionär von BASF, wenn sich bei der Kursentwicklung mit noch schlechteren Aktien verglichen wird.
Aurora Cannabis zum Beispiel verlor von der Spitze vom 15. Oktober 2018 bis hin zur ersten Maiwoche 2020 über 96% des gesamten Börsenwertes. Dieses im Vergleich, beruhigt den ein oder anderen Marktteilnehmer, denn somit hat es andere Investoren noch schlimmer getroffen. Aber nach jedem Abschwung besteht immer die Option, dass sich der negative Trend umkehrt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: DE000BASF111


 

Aurora Cannabis – Bodenbildungsphase und Trendwende

Circa 1 ½ Jahre, von Oktober 2017 bis März 2019, dauerte der Cannabis Hype um Aurora Cannabis (ISIN: CA05156X8843 WKN: A2P4EC Ticker: 21P1) und viele Investoren konnten, sofern sie Kasse gemacht haben, ihren Einstiegskurs vervielfachen. Doch wer zu spät aus den Medien von dem deutlichen Anstieg im Cannabissektor erfuhr und zu den Hochzeiten der Cannabis-Aktien-Blase einstieg, der hatte vom Allzeithoch im Oktober 2018 bis schließlich Mitte Mai 2020 insgesamt 96,15% seiner Investitionen verloren. Erst am 14. Mai 2020 wurde das bisherige Allzeittief bei Aurora Cannabis mit 7,50 CAD je Aktie ausgebildet.
Zum Vergleich: das Hoch lag am 16. Oktober 2018 bei 194,88 CAD.
Die Bodenbildungsphase könnte bei Aurora Cannabis seit dem 14. Mai 2020 abgeschlossen sein, denn an diesem Tag setzte mit Veröffentlichung der letzten Quartalszahlen die Trendwende ein und der Kurs stieg bis zum 19. Mai 2020 auf 26,79 CAD und damit um den Faktor 3,5. Dieser Anstieg wurde bis heute, den 26. August 2020 bis auf 12,47 CAD je Aktie abverkauft, jedoch könnte der nächste Kursschub zu den anstehenden Quartalszahlen einsetzen und dann die diesjährigen Hochs wieder aus dem Markt nehmen.
Die aktuelle Marktkapitalisierung des Unternehmens beträgt noch 1,418 Mrd. CAD und in der Spitze lag dieser bei 22,16 Mrd. CAD.

EXMceuticals Inc. – Cannabiskosmetik und Debt to Equity

Das junge Cannabisunternehmen EXMceuticals Inc. (ISIN: CA30207T1049 WKN: A2PAW2 Ticker: 9OM1) hat sich in den letzten Wochen umstrukturiert und auf den europäischen Wachstumsmarkt für pharmazeutische und nutrazeutische Cannabisprodukte fokussiert.
Spannend bei der Umstrukturierung ist vor allem die deutliche Verringerung der Schulden von EXMceuticals Inc., und dass diese Umwandlung von Schulden in Aktien (Debt to Equity) seitens der Insider erfolgt ist (siehe News vom 21. August 2020).
Das zeugt von Vertrauen seitens der Beteiligten in die Substanz und das Potential der Firma, gerade vom Vorsitzenden und CEO Jonathan Summers.
Auch die gestrige Nachricht vom 25. August 2020 lässt aufmerken. Unter dem Projektnamen SkanABility wird das Unternehmen die Wirtschaftlichkeit von Cannabis-Wirkstoffen in kosmetischen Produkten und Aromatherapieprodukten überprüfen. Außerdem soll aus den Fasern und Wachsen der Cannabispflanze, welche klassischerweise Abfallprodukte bei der Erzeugung von Cannabinoiden sind, biologisch abbaubares Verpackungsmaterial entstehen.
Damit könnte eine vollständige und nachhaltige Verwertung der Cannabispflanze sichergestellt werden, indem die Kosmetika für Gesichtsreinigungsprodukten bei Akne im Karton aus den Resten der Cannabispflanze an die großen Pharmafirmen verschickt werden.
Das bereits laufende Projekt I&D COVID-19-Initiative, bei dem die virusabtötende Wirkung von Cannabis- und Terpenmolekülen im Hinblick auf die Bekämpfung des COVID-19-Erregers SARS-CoV-2 erforscht werden soll, ist bereits als Förderungsantrag bei der portugiesischen Regierung eingereicht. Sollte die Wirksamkeit dieser Moleküle nachgewiesen werden, dann könnten die zentralen Komponenten zur Bekämpfung von weltweiten Virusausbreitungen verwendet werden. Eine Bestätigung der Förderungsbewilligung liegt seitens der portugiesischen Behörden jedoch noch nicht vor.

BASF – Zulassung Balaya - Milliardenmarkt

Nachdem die Bayer AG (ISIN: DE000BAY0017 WKN: BAY001 Ticker: BAYN) mit dem Kauf von Monsanto und dem höchstwahrscheinlich krebserregenden Mittel Glyphosat über 45 Milliarden an Marktkapitalisierung verloren hat, konnte die BASF (ISIN: DE000BASF111 WKN: BASF11 Ticker: BAS) gestern, den 25. August 2020, mit richtig guten Nachrichten aufwarten.
Der Chemiekonzern aus Ludwigshafen hat die Zulassung für das Pflanzenschutzmittel Balaya, welches als Fungizid gegen Pilzbefall bei Getreide helfen soll, erhalten.
Das ist bereits das dritte zugelassene Mittel von BASF mit dem 2019 eingeführten Wirkstoff Revysol und soll in wenigen Jahren einen Umsatz von über einer Milliarde Euro p.a. für den Konzern erwirtschaften. Weitere Produkteinführungen sind geplant und im Laufe von diesem Quartal soll auch noch der neu entwickelte Unkrautvernichter Luximo auf den Markt gebracht werden.

Fazit

Solange Aurora Cannabis über dem Tiefstkurs von Mai 2020 bleibt, könnte mit den Ergebnissen des nächsten Quartalsberichtes der Turnaround abgeschlossen sein und ein nächster Kursschub anstehen.
EXMceuticals Inc. hat sich in den letzten Monaten umstrukturiert, den Verschuldungsgrad runtergefahren und sich auf den europäischen Markt für pharmazeutische und nutrazeutische Cannabisprodukte ausgerichtet. Die Nachfrage nach hochreinen Cannabinoiden mit pharmazeutischer Zulassung ist sehr hoch und damit sehr lukrativ. Schafft es EXMceuticals Inc. sich in diesem Markt zu etablieren und sich weitere Märkte wie den Kosmetikmarkt aufzuschließen, sollte die aktuelle Bewertung Spott billig gewesen sein.
Der Chemieriese BASF profitiert von der Krise des Bayer Konzern und versucht, sich sukzessive im lukrativen Pflanzenschutzmittelmarkt festzusetzen und sich mit neuen Produkten ein großes Stück dieses Marktes langfristig zu sichern.
Für langfristig orientierte Anleger dürfte eine aktuelle Dividendenrendite von über 6% p.a. ein interessantes Kaufargument sein, zumal die Aktie genau an der 61,8er Rücklaufzone von 38,26 Euro gedreht und nur auf Tagesbasis diesen Bereich mit 37,35 Euro pro Aktie kurzzeitig am 16 März 2020 unterschritten hatte.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Allzeithochs, Lungenkrebs & Prognoseverfehlung – BASF, Defence Therapeutics, Novo Nordisk

Allzeithochs, Lungenkrebs & Prognoseverfehlung – BASF, Defence Therapeutics, Novo Nordisk

Kommentar vom 22.01.2024 | 05:30

Nachdem die Aktienindizes seit Mitte Dezember 2023 durch Gewinnmitnahmen in eine Seitwärtskorrektur übergegangen sind, konnten die Börsen in den vergangenen beiden Handelstagen wieder deutlich zulegen. Während der Deutsche Aktienindex Dax noch 380 Punkte benötigt, um ein neues Allzeithoch auszubilden, haben Nasdaq, S&P 500 und Dow Jones dies bereits am vergangenen Freitag bereits erreichen können. Das damit einhergehende Medieninteresse dürfte zu weiterem Zustrom an Kapital führen und die Aktienkurse weiter ansteigen lassen. Welche Aktien könnten davon profitieren?

Zum Kommentar


Aufstieg und Verfall – Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Aufstieg und Verfall – Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Kommentar vom 19.12.2023 | 05:30

Kaum eine Branche ist so stark mit dem deutschen Industriestandort verbunden wie die chemische Industrie. Die Wertschöpfungstiefe sucht weltweit ihres Gleichen und ist Basis für eine jahrzehntelange Innovations- & Wachstumsstärke des deutschen Gesamtmarktes gewesen. Alle Herausforderungen der letzten Jahrzehnte konnte der Sektor bisher bestehen und ist daraus gestärkt hervorgegangen. Auch die aktuellen, von der Politik geschaffenen Probleme dürfte der Sektor lösen und mit noch aggressiveren Standortverlagerungen lösen wollen. Das bietet Risiken aber auch Chancen, die es zu nutzen gilt.

Zum Kommentar


Wachstumsfalle – BASF, Defence Therapeutics, Novo Nordisk Aktie

Wachstumsfalle – BASF, Defence Therapeutics, Novo Nordisk Aktie

Kommentar vom 29.08.2023 | 05:45

Die deutsche Wirtschaft schrumpfte im vierten Quartal 2022 um 0,4 %, im ersten Quartal um 0,1 % und wie das statistische Bundesamt am vergangenen Freitag mitteilte, stagnierte die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal bei 0,0 %, obwohl die ökonomische Aktivität der Bruttowertschöpfung um 0,5 % sank. Ob dies nun ein statistischer Formeltrick war oder nicht. Formal befindet sich die Wirtschaft nicht mehr in der Rezession. Dennoch ändern sich durch das Nullwachstum die strukturellen Nachteile des Standortes Deutschland mit den weltweit höchsten Energiekosten und mit den höchsten Steuersätzen im internationalen Wettbewerb nicht. Auch von der nun laufenden Kabinettsklausur der „Ampelkoalition“ in Meseberg ist kein Impuls zu erwarten, denn ohne ökonomischen Sachverstand und planbare Politik, wird die Kapitalflucht aus Deutschland weiter gehen.

Zum Kommentar