Menü

02.06.2021 | 05:45

Nachfrageüberhang lässt Gewinn steigen - Infineon, Theta Gold Mines, LPKF

  • Infineon
  • theta gold mines
  • lpkf
Bildquelle: pixabay.com

Eine relativ einfache Kaufmannsregel besagt: wenn mehr Nachfrage als Angebot herrscht, erhöhe die Preise! Gleiches gilt auch bei vollen Auftragsbüchern, was den Unternehmerlohn steigert. Um solche börsennotierten Unternehmen auf den Finanzmärkten zu finden, bei der aktuell ein Nachfrageüberhang herrscht, muss man nicht lange suchen, um noch interessanten Werte zu finden. Branchen, die aktuell vom Nachfrageboom profitieren, sind neben der Rohstoffbranche ganz klar die Chiphersteller aber auch deren Zulieferer in der Laserindustrie.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Das ist Gold was glänzt

Die in Südafrika operierende Theta Gold Mines (WKN: A2PA44 ISIN: AU0000035701 Ticker: 3LM) profitiert ganz klar vom steigenden Goldpreis. Das Explorationsunternehmen besitzt auf einer riesigen Fläche von 62.000 Hektar die Abbaurechte für Gold. Diese Fläche deckt die östlichen Transvaal-Gold-Fields ab, die sich ca. 350 km östlich von Johannesburg befinden. Die dortigen Goldfelder haben in Oberflächennähe hochgradige Goldlagerstätten und sind leicht abbaubar. 160.000 Unzen Gold will Theta Gold Mines pro Jahr abbauen und ab dem kommenden Jahr 2022 die Kapazitäten hochfahren, damit dieses Ziel bis 2023 erreicht wird.

Die Abbaudauer beträgt aktuell ca. 7,67 Jahre und die Investitionen rechnen sich bereits innerhalb von acht Monaten Produktion, so der Chairman Bill Huy von Theta Gold Mines. Mit einer Gesamtkostenquote (AISC) von ca. 950 USD je Unze wird das Unternehmen bei einem aktuellen Goldpreis von 1.900 USD eine Gewinnmarge von ca. 100 Prozent aufweisen können. Da sich Theta Gold Mines zuerst auf 3 historische Minen von insgesamt 43 Goldminen fokussieren will, wird der kommende Cashflow zur langfristigen Entwicklung der anderen Lagerstätten genutzt werden.

Hohe Nachfrage

Fast die gesamte Technologiebranche hat in den letzten 14 Monaten großartig performt. So auch die Aktie von Infineon (WKN: 623100 ISIN: DE0006231004 Ticker: IFX), die seit dem Märztief 2020 bis zum heutigen Mittwoch, den 02. Juni 2021 um 230 Prozent auf 33,44 Euro gestiegen ist. Die Nachfrageentwicklung bei Infineon ist sehr gut und gerade der Automobilsektor füllt die Auftragsbücher immer weiter. Auch wenn Infineon bereits auf Hochtouren produziert und die Kapazitäten ausweitet, kann die Nachfrage nicht gedeckt werden. Das lässt natürlich die Gewinnmargen steigen, denn wenn Käufer etwas dringend benötigen, zahlen sie auch höhere Preise, gerade wenn auch der Wettbewerb nicht liefern kann. Das Marktumfeld sehen jedenfalls die Analysten der NordLB positiv und belassen Infineon auf der Einstufung „Kaufen“ mit einem Kurszielbereich von 38 Euro.

Mehr Aufträge auch in Garbsen

Jahrelang war der Laserspezialist LPKF (WKN: 645000 ISIN: DE0006450000 Ticker: LPK) aus Garbsen vor der Landeshauptstadt Hannover ansässig ein Problemfall. Erst der Einstieg von Ex-Hannoveraner Jörg Bantleon, dem Namensgeber der Bantleon Bank und der Bantleon Fonds, sorgte für einen nachhaltigen Trendwechsel. Mit der Sanierung des Unternehmens, bei der auch einige Köpfe rollen mussten, führte er das Unternehmen wieder zurück auf die Erfolgsspur. Mit einem Umsatz von 98 Millionen Euro in 2020 führte die Mitteilung des Folgeauftrags für LIDE-Systeme (Laser Induced Deep Etching) mit einem Wert von 5 bis 8 Millionen Euro zum Auslösen einer neuen Rallye. Aber die Aktie von LPKF ist mit einer Marktkapitalisierung von 560 Millionen Euro bezogen auf den Umsatz nicht mehr billig. Schafft die Aktie aber einen Kursschluss oberhalb der 26 Euro, so dürfte sie neue Allzeithochs anlaufen. Sollten bis dahin aber keine größeren Aufträge in die Bücher von LPKF kommen, sollten neue Höchstkurse für Gewinnmitnahmen genutzt werden, auch wenn Hauck & Aufhäuser die Aktie mit Kursziel von 40 Euro sieht.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Die Welle steigt – BioNTech, Fokus Mining, Infineon

Die Welle steigt – BioNTech, Fokus Mining, Infineon

Kommentar vom 11.01.2021 | 05:45

Während die meisten Menschen durch die Qualitätsmedien über alle möglichen Nebensächlichkeiten informiert werden, wird ihnen die Chance genommen, ihre in Geld geronnene Lebensarbeitszeit zu schützen und von der massiven Vermögensumschichtung zu profitieren. Jedem Unternehmer, Anleger und Investor ist klar, dass ein Sozialsystem nur funktioniert, wenn es nachhaltig mehr Einzahler als Empfänger gibt. Doch seit Monaten ist dieses Verhältnis gekippt. Immer weniger Einzahler treffen auf immer mehr Anspruchsberechtigte. Sei es durch Kurzarbeit, Insolvenzen und gestiegene Arbeitslosigkeit.
Durch die Salamitaktik der Politik und die permanente negative Berichterstattung sind viele Menschen in einem Panikmodus gefangen. Statt ihr Geld renditeorientiert und langfristig anzulegen, akzeptieren sie immer höher steigende monatliche Gebühren und Negativzinssätze. Statt in Firmen wie Impfstoffhersteller, Goldproduzenten oder Digitalisierungsspezialisten zu investieren, vertrauen sie lieber Politikern, deren bisherige Strategien von Lockdown 1, 2 und 3 schon nicht funktioniert haben und bis zum Ende der Grippesaison im März/April auch nicht funktionieren werden.

Zum Kommentar


Kursrücksetzer zur Schnäppchenjagd nutzen – Intel, SolGold, Infineon

Kursrücksetzer zur Schnäppchenjagd nutzen – Intel, SolGold, Infineon

Kommentar vom 28.10.2020 | 05:45

Eine wesentliche Konstante in der Welt ist der stetige Wandel. Was gestern noch in war, ist heute schon out. Doch genau diese Stetigkeit des Wandels liefert die Chancen fürs morgen, vorausgesetzt sie werden im heute bereits erkannt. Eine Chance fürs morgen dürfte spätestens seit dem LockDown im März 2020 erkannt worden sein und ist der Beschleuniger im Bereich der Digitalisierung und Vernetzung. Die Vernetzung und der Ausbau der Digitalisierung führt zu steigenden Umsätzen in der Halbleiter- und Chipindustrie und gleichzeitig nimmt auch der Bedarf an den Rohstoffen zu, welche dafür von Nöten sind, unter anderem Kupfer. Nach 9 Jahren Abwärtstrend ist Kupfer bereits charttechnisch ausgebrochen, daher sind heute drei Unternehmen aus dem Bereich der Digitalisierung, Halbleiter und Kupferbranche im Fokus.

Zum Kommentar


Standortschließung, Verlagerung und kalter Kapitalismus – Continental AG, Newlox Gold, Infineon

Standortschließung, Verlagerung und kalter Kapitalismus – Continental AG, Newlox Gold, Infineon

Kommentar vom 02.10.2020 | 05:45

Immer stärker rücken nach einer sieben monatigen Panikhysterie die Auswirkungen der wirtschaftlichen Rezession in den Vordergrund. Nach 9 Jahren Aufschwung der Weltwirtschaft bis Ende 2018/Anfang 2019 ist eine wirtschaftliche „Konsolidierungsphase“ von ca. drei Jahren durchaus normal und als Gesundungsprozess zu betrachten. Im Jahre 2022 wäre die Talsohle (ähnlich wie 2009) dann durchschritten und ein nächster wirtschaftlicher Expansionszyklus könnte starten. Doch die Abschwungphase des Wirtschaftszyklus wurde durch die Kombination von politischem Klimawandel, und der Erhöhung der „sozialistischen Planziele“ der EU zur CO2-Reduktion noch deutlich verstärkt.

Zum Kommentar