Menü

18.10.2022 | 05:45

Nächste Chance nutzen? - Aspermont, Rheinmetall, TAG Immobilien Aktie

  • Aspermont
  • Rheinmetall
  • TAG Immobilien
Bildquelle: pixabay.com

„Dieser Winter wird schwierig, aber der Winter 2023 könnte noch schlimmer werden“, sagte Gita Gopinath, IWF-Vizedirektorin zur Einschätzung der Lage in Deutschland. „Die Energiekrise wird so schnell nicht verschwinden. Deutsche Bank Chef Christian Sewing hält den Kampf gegen steigende Preise für ein weiteres Kernthema der Zentralbanken, die sofort angegangen werden muss. Dennoch rechnet die Deutsche Bank für 2023 mit einer Teuerungsrate von 7 bis 8% und erst 2024 könnte diese wieder auf 5% zurückfallen. Daher sollte bei Aktiengesellschaften auf die Profitabilität geachtet werden, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , TAG IMMOBILIEN AG | DE0008303504


 

Aspermont in der Skalierung

Das australische Medienunternehmen Aspermont (WKN: A0NGFS ISIN: AU000000ASP3 Ticker: 00W) wächst in der aktuell schwierigen Zeit weiterhin sehr stark. Der CEO des B2B-Dienstleisters Alex Kent geht davon aus, das alle Geschäftsbereiche im Jahr um mindestens 20% wachsen werden. Die zum dritten Quartal vorgelegten Kennzahlen bestätigen den aus dem Cashflow finanzierten profitablen Wachstumskurs. Der durchschnittliche Umsatz je Kunde konnte in den letzten 12 Monaten um 27,5% auf 1.500 AUD gesteigert werden.

Das schuldenfreie Unternehmen verfügt über 7 Mio. AUD Cash und diese sollen in neue CaaS-Produkte investiert werden, um die Gewinnmarge zu steigern. Gut angelaufen ist zudem die neu aufgelegte Finanzierungsplattform „Blu Horseshoe“ zusammen mit den Finanzierungspartnern Spark Plus und International Pacific Capital (IPC). Damit baute sich das Unternehmen ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in seinem jahrzehntelang gepflegten Netzwerk von Rohstoff- und Finanzunternehmen auf. Das Pilotprojekt kann später auch auf andere Märkte und Länder übertragen werden. Die Analysten des Researchunternehmens GBC AG bewerten die Aktie daher mit „Kaufen“ und geben ein Kursziel von 0,11 AUD bzw. 0,08 EUR aus.

Rheinmetall – profitiert nicht

Damit Tschechien Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine abgeben kann, liefert der Rüstungskonzern Rheinmetall 15 Panzer als modernen Ersatz an den östlichen NATO-Staat. Es handelt sich dabei um 14 Leopard 2A4 Kampfpanzer sowie um einen Bergepanzer Büffel. Das Finanzvolumen wird auf ca. 157 Mio. EUR geschätzt. Die ersten Fahrzeuge sollen im Dezember 2022 übergeben und die letzten bis Ende 2023 ausgeliefert werden. Zudem enthält der in Prag unterzeichnete Auftrag die Lieferung von Munition, Ausbildungsdienstleistungen und die Ersatzteilversorgung. Abgewickelt wird das ganze Geschäft über den sogenannten Ringtausch.

Dabei geben die östlichen NATO-Partner Großgerät aus ehemaliger sowjetischer Produktion an die Ukraine ab und erhalten dafür kurzfristig verfügbare Waffensysteme aus westlicher Produktion. Die Aktie konnte aber seit Unterzeichnung des Auftrages in der letzten Woche nicht profitieren und gab weiter ab. Die Deutsche Bank stufte die Aktie auf „Hold“ zurück aber belies das Kursziel bei 200 EUR. Die Schweizer Großbank UBS senkte das Kursziel von 226 EUR auf 204 EUR, hat aber die Einstufung auf „buy“ belassen.

TAG Immobilien – Licht am Ende des Tunnels?

Seit Freitag konnten sich die Anteilsscheine der TAG Immobilien AG wieder erholen und stiegen in den vergangenen Tagen von 5,63 EUR je Aktie auf wieder 6,67 EUR je Aktie an. Immerhin gut 18% Kursanstieg innerhalb von drei Handelstagen. Nach 74% Kurssturz in den letzten 12 Monaten, könnte sich daraus ein erster Lichtblick am Ende des Tunnels entwickeln. Die Indikatoren sind stark überverkauft und auch der Relative Stärke Index (RSI) hat eine doppelte Divergenz seit Mitte Juni 2022 aufgebaut.

Auf dem aktuellen Niveau war die Aktie zuletzt in 2012, weit bevor die Negativzinsen der EZB im EURO-Raum eingeführt worden sind. Ob dies aber eine nachhaltige Trendwende werden kann, müssen die kommenden Tage und Wochen erst noch zeigen. Für eine Bärenmarktrallye könnte dies aber ausreichen und den Kurs Richtung 8 EUR und ggf. später sogar wieder in die Zweistelligkeit bringen.


Das aktuelle Marktumfeld an der Börse ist herauffordernd und nicht einfach für die Anleger zu bewirtschaften. Gerade der Immobiliensektor wurde durch steigende Zinsen massiv abverkauft und die Frage nach den Bewertungsmaßstäben der Immobilien beschäftigen Investoren und Analysten.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


15-Jahreshoch und Übernahme – Glencore, GoviEx Uranium, Teck Resources, Rheinmetall, Cameco, Kazatomprom Aktie

15-Jahreshoch und Übernahme – Glencore, GoviEx Uranium, Teck Resources, Rheinmetall, Cameco, Kazatomprom Aktie

Kommentar vom 22.11.2023 | 05:45

In dem ersten Drittel der 2020er-Jahre sind die Zerwürfnisse zwischen West und Ost nie stärker zutage getreten wie in den vielen vorhergehenden Jahren. Dies lag in den beiden Jahrzehnten zuvor an der wirtschaftlichen und militärischen Stärke der USA begründet, dass niemand dem „Weltpolizisten“ nennenswert die Stirn bieten konnte. Doch die Zeit der bloßen Ermahnungen seitens der Atommächte Russland, China und anderer Staaten an die USA sind vorbei. Freundliche diplomatische Austauschnoten sind längst Vergangenheit und die Sanktions- und Gegensanktionsspirale führen nach wie vor zu Verwerfungen an den Rohstoffmärkten. Doch in vielen Depots fehlen Rohstoffwerte, um von diesem Trend zu profitieren, statt nur für die Auswirkungen im täglichen Leben zu bezahlen.

Zum Kommentar


SHORT ODER LONG? FREYR BATTERY, REGENX TECH, RHEINMETALL AKTIE

SHORT ODER LONG? FREYR BATTERY, REGENX TECH, RHEINMETALL AKTIE

Kommentar vom 23.08.2023 | 05:45

Nach den guten Vorgaben der US-Technologiebörse Nasdaq, konnte sich auch das Stimmungsbild beim Deutschen Aktienindex (DAX) wieder aufhellen. Mit 15.800 Punkten konnte der Dax ein neues Wochenhoch erzielen und notiert nun wieder auf dem Niveau von vor einer Woche. Auch der chinesische Markt beruhigte sich und es kamen keine weiteren schlechten Nachrichten am Dienstag auf die Neuigkeiten-Anzeigen, so dass auch die Börsen in Shanghai und Hongkong positiv schließen konnten.

Zum Kommentar


Geopolitische Profiteure – Covestro, GoviEx Uranium, Rheinmetall Aktie

Geopolitische Profiteure – Covestro, GoviEx Uranium, Rheinmetall Aktie

Kommentar vom 16.08.2023 | 05:10

Die Welt ist im stetigen Wandel, doch in den letzten drei Jahre waren die geopolitischen Verwerfungen besonders stark. Mit dem politischen Novum, die Atommacht Russland aus dem internationalen SWIFT-System zu werfen und die Zentralbankreserven des Landes einzufrieren, wurde den Staaten der Welt durch die USA vor Augen geführt, wie schnell aus befreundeten Staaten, Feinde werden können. Der damit einhergehende Vertrauensverlust führte bereits in Russland, China, Indien oder auch dem Iran zum Aufbau von eigenen Transaktionssystemen, welche den bisherigen Welthandel auf ganze neue und direkte Handelswege ohne Gebrauch des USD gebracht hat. Doch bei all den geopolitischen Verwerfungen der letzten Jahre gibt es neben Verlierern der Neuordnung auch viele Profiteure.

Zum Kommentar