Menü

17.03.2022 | 05:45

Nächste Rallye begonnen? – Aspermont, Kali + Salz, K+S, Wacker Chemie

  • Kali + Salz
  • Aspermont
  • Wacker Chemie
Bildquelle: pixabay.com

Nach dem Kurssturz der Aktienmärkte um über 20% in den ersten beiden Monaten des Jahres, drehen die Börsen seit dem 08.03.2022 wieder stark gen Norden. Der Deutsche Aktienindex (DAX40) kommt seitdem auf einen Kurszuwachs von 15%, als ob der Krieg in der Ukraine schon beendet wäre und die Auswirkungen der Sanktionen auf die Weltwirtschaft vernachlässigbar sind. Nachdem fast alle Branchen abverkauft worden sind, sollten Investoren nun auf starke Aktien setzen, die krisenfest sind.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , WACKER CHEMIE O.N. | DE000WCH8881


 

Rohstoffe und Landwirtschaft bei Aspermont

Der Rohstoffindustrie ist durch ultimative Sanktionen der westlichen Staatengemeinschaft gegenüber der Rohstoffnation Russland massiv in die Vorderhand gespielt worden. Die schon durch die Corona-Maßnahmen verknappten Gütertransporte und die Verknappung der Angebotsmengen haben die Rohstoffpreise schon stark steigen lassen. Doch die Sanktionen gegen nahezu alle russischen Wirtschaftsbereiche ließen die Preise der Rohstoffe weltweit explodieren. Bis sich ein neues Gleichgewicht an den Märkten einpendelt, können Jahre vergehen. Um von diesen Ungleichwichten zu profitieren, sollte man sich eines der Bindeglieder in der Rohstoffwelt anschauen.

Ein Unternehmen mit bestmöglichem Überblick über die Rohstoffsektoren ist das führende Medienunternehmen Aspermont (WKN: A0NGFS ISIN: AU000000ASP3 Ticker: 00W). Seit über 185 Jahren berichtet die Fachpublikationen über Rohstoffunternehmen und durch die Digitalisierung der Angebote wächst die Lesergruppe und Reichweite immer stärker an. Das sogenannte XaaS – Anything as a Service-Modell - spült steigenden Cashflow in die Unternehmenskasse. Wie weit die Arme von Aspermont reichen, zeigte erst kürzlich ein Bundeszuschuss vom Bundesstaat Nordaustralien an das Tochterunternehmen Kondinin Group. Dieser soll verwendet werden, um die australischen Farmer noch besser bei der Bewältigung von Dürreperioden zu unterstützen und praxisrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Dieses Vertrauen von Regierungsseite in die Unternehmensgruppe befeuert zukünftig das starke Wachstum der letzten Jahre noch. Die Bruttomarge lag zuletzt bei sehr guten 68% und mit steigenden Umsätzen legt der Gewinn des Unternehmens signifikant zu.

Rekorde bei Wacker Chemie

Der Spezialchemiekonzern Wacker Chemie konnte das Jahr 2021 mit einem Rekordergebnis abschließen. Umsatz und Gewinn schossen gen Norden und auch die Dividende soll signifikant erhöht werden. Die im MDAX gelistete Münchener Unternehmensgruppe konnte durch den Bauboom und die Digitalisierung in allen Geschäftsbereichen wachsen. Der Umsatz sprang zum ersten Mal über die Sechs-Milliarden EUR Marke und damit konnten Absatz und Verkaufspreise gesteigert werden. Durch den steigenden Digitalisierungsgrad der Wirtschaft profitiert Wacker Chemie von der stetig steigenden Nachfrage nach hochreinen Polysilizium, welches für Solaranlagen und Computerchips benötigt wird.

Auch der anhaltende Bauboom sorgte für steigende Nachfrage nach Polymeren, die als Basis für Klebstoffe dienen oder bei Bodenbelägen, Beton und Farben mit beigemengt werden. Und ein Ende der Umsatz- und Gewinnrekorde ist nicht in Sicht. Zwar werden die Ausgaben bei Wacker Chemie durch gestiegene Energie- und Rohstoffkosten um mehr als 1 Mrd. EUR steigen, diese sollen aber zum größten Teil auf die Kunden abgewälzt werden. In 2022 soll jedenfalls der Umsatz zum Vorjahr von 6,21 Mrd. EUR auf 7 Mrd. EUR gesteigert werden und das EBITDA erwartet der Konzern zwischen 1,2 Mrd. EUR bis 1,5 Mrd. EUR. Der bisherige Marktkonsens der Analysten sieht einen Umsatz bei 6,42 Mrd. EUR und eine EBITDA von 1,31 Mrd. EUR. Das Kursziel der Analysten der Baader Bank liegt bei 190 EUR je Anteilsschein, die derzeit noch bei 151 EUR notieren. Bei einer angedachten Dividendenausschüttung von 8 EUR entspricht das im Moment einer Dividendenrendite von ca. 5,3% p.a..

K+S immer weiter

Von einem Hoch zum nächsten springt bereits der Aktienkurs von Kali + Salz AG (WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Ticker: SDF). Nachdem das Allzeit-Tief im März 2020 bei 4,50 EUR je Aktie erreicht worden ist und die Sanierungsarbeiten des Konzerns auf Hochtouren liefen, fährt das Unternehmen nun die Früchte der massiven Umstrukturierung ein. Die Trendwende aus dem Abwärtstrend wurde bereits im Frühjahr 2021 geschafft und seitdem steigt die Aktie immer weiter. Mittlerweile notiert diese bei 24,67 EUR und liegt damit nur noch knapp unter dem Mai Hoch von 2018. Ein Überspringen der 25,86 EUR Marke würde ein neues Sechs-Jahres-Hoch bedeuten und das nächste Ziel von 40 EUR freischalten.

Dass dies erreichbar ist, sollte eigentlich niemanden überraschen. Lag die durchschnittliche Gewinnspanne bereits in 2021 bei hervorragenden 70%, sind die Kalipreise seit der Eskalation des seit langem schwelenden Ukrainekonfliktes nochmal deutlich gestiegen. Durch die explodierenden Erdgaspreise, welche Basis für die Düngemittelproduktion sind, ist die Nachfrage nach Kali signifikant gestiegen. Und da durch den Wirtschaftskrieg gegen Russland das weltweite Angebot verknappt und die Preise für Erdgas hoch bleiben dürften, ist eine Entspannung am Düngemittelmarkt nicht absehbar.

Fazit

Die vorgestellten Unternehmen verkaufen alle Produkte, die derzeit im Markt stark nachgefragt sind bzw. in den kommenden Monaten und Jahren sogar mit noch mehr Nachfrage rechnen können. Damit haben sie eine hohe Preissetzungsmacht und können höhere Einkaufspreise auf ihre Kunden umwälzen und damit weiterreichen. Auf diese Preissetzungsmacht, dürften zukünftig immer mehr Anleger schauen und diese Unternehmen bevorzugt ins Depot legen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Schockmoment und Weiterentwicklung – dynaCERT, FedEx Corporation, K+S AG, Kali + Salz Aktie

Schockmoment und Weiterentwicklung – dynaCERT, FedEx Corporation, K+S AG, Kali + Salz Aktie

Kommentar vom 19.09.2022 | 05:45

Die psychologische Marke im DAX von 13.000 Punkten konnte nach einer starken Aufwärtsbewegung bis zur Wochenmitte nicht mehr gehalten werden und so ging der deutsche Leitindex mit 12.774 Punkten aus dem Abendhandel in das Wochenende. Die kurzzeitig aufkommende Euphorie war damit wieder zunichte gemacht. Daher wird die Entscheidung der US-Notenbank am kommenden Mittwoch zu weiteren Zinsanpassungen den Märkten wieder Orientierung und Impulse liefern, in die eine wie auch die andere Richtung. Doch Überraschungen gab es am Freitag nicht nur im DAX sondern auch bei etlichen anderen Werten zu verzeichnen.

Zum Kommentar


Gazprom - An und wieder ausgeschaltet – K+S AG, Deutsche Lufthansa, Viva Gold Aktie

Gazprom - An und wieder ausgeschaltet – K+S AG, Deutsche Lufthansa, Viva Gold Aktie

Kommentar vom 23.08.2022 | 05:45

Routinemäßig wird der russische Erdgasriese Gazprom zum Monatswechsel von August auf September 2022 für drei Tage den Erdgasdurchfluss durch Nord Stream 1 wegen anstehenden Wartungsarbeiten stoppen. Dies betrifft die einzige noch funktionierende Turbine der Kompressorstation Portawaja. Die Überprüfung wird dieses Mal von Siemens Energy vor Ort und nicht in Kanada durchgeführt. Sollten die Wartungsarbeiten positiv abgeschlossen werden, würde ab dem 03.09.2022 wieder 20% der täglichen Maximalleistung durch die Leitung gepumpt. Das Dauerthema der letzten Wochen und Monate verliert aber zunehmend an Wirkung und die Börse reagiert aktuell auf die aufkommende Rezessionsangst.

Zum Kommentar


Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Enttäuschen oder Durchstarten - Aspermont, Bechtle, Deutsche Bank Aktie

Kommentar vom 28.07.2022 | 05:45

„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“. So lässt sich der Gas-Notfallplan der eingesetzten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen für die EU-Mitgliedsstaaten zusammenfassen. Bis Ende März sollten alle EU-Staaten Vorschläge unterbreiten, wie sie 15% des durchschnittlichen Gasverbrauches der letzten fünf Jahre senken könnten. Die Staaten, die dies bis Ende September 2022 nicht vorlegen können, sollen dann per Zwang zu den Einsparzielen verpflichtet werden. Dieser Zentralkomitee-gleichen Vorgehensweise widersetzen sich aber mehr und mehr Mitgliedsstaaten, so dass viele Ausnahmen diesen Plan mittlerweile aufweichen. Zeit sein Geld vor dem zunehmenden Eingriffen aus Brüssel zu schützen und in marktnahen Aktientiteln unterzubringen.

Zum Kommentar