Menü

22.10.2021 | 05:45

Neue Allzeithochs, aber… Standard Lithium, Manganese X Energy, Lynas Rare Earths

  • Standard Lithium
  • Manganese X Energy
  • Lynas
Bildquelle: pixabay.com

Nachdem jeder Abverkauf der Indizes von den Marktteilnehmern wieder aufgekauft worden ist, steigt die Zuversicht, dass neue Allzeithochs bei DAX & Co. anstehen dürften. Der Dow Jones notiert nur noch 174 Punkte und der S&P 500 gar nur 26 Punkte unter neuen Hochs. Währenddessen braut sich in der Realwirtschaft ein regelrechter Sturm zusammen, dessen Ausläufer längst angekommen sind. Der Warenmangel erfasst immer mehr Bereiche und die verbleibenden knappen Güter werden immer teurer. Die Teuerung frisst sich durch die Branchen und dann verlässt der erste Kapitän mit Jens Weidemann zum Jahresende das noch stabilitätsstiftende Schiff der Deutschen Bundesbank.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010 , MANGANESE X ENERGY | CA5626781028 , LYNAS CORP. LTD | AU000000LYC6


 

Riesiger Markt für Mangan

Nahezu alle Rohstoffmärkte sind in den letzten Jahren stark gestiegen und auf einzelnen Märkten übersteigt die Nachfrage bereits deutlich das Angebot. Zuletzt wurde auf den drohenden Stillstand der Automobilindustrie verwiesen, weil Magnesium aus China knapp ist und zu Ende November 2021 sämtliche Vorräte aufgebraucht sein dürften. Auch der Manganmarkt ist markteng und wird medial derzeit kaum betrachtet. Manganoxid ist dabei ein wesentlicher Bestandteil für die Herstellung der vielversprechenden Lithium-Ionen-Batterien. Diese sollen in wenigen Jahren ein Schlüsselelement der Stromspeicherung und Stromversorgung werden und daher kann die Bedeutung der politisch festgelegten Klimaziele nicht hoch genug eingeschätzt werden. Im nächsten Jahr 2022 soll der Lithium-Ionen-Batteriemarkt laut Taiyou Research auf den Wert von 32 Milliarden USD ansteigen.

Um von der stetig wachsenden Nachfrage nach Mangandioxid zu profitieren, sollten Investoren sich die kanadische Manganese X Energy (WKN: A3CY96 ISIN: CA5626783008 Ticker: 9SC) anschauen, denn Mangan wird zunehmend als Ersatz für fragwürdig gewonnenes Kobalt genutzt. Der in 'Neu Braunschweig' (New Brunswick) direkt an der US-amerikanischen Grenze befindliche Firmenstandort ist dabei strategisch gut gewählt, um von dort aus nicht nur den kanadischen Markt, sondern auch den US-amerikanischen Markt bedienen zu können. Das es bisher kaum Wettbewerb gibt und Mangan auch für die Stahlproduktion, in der Agrarindustrie sowie in der Bauindustrie benötigt wird, lassen sich den Wachstumsphantasien zumindest im Augenblick kaum Grenzen setzen. Da die E-Mobilität boomt und die wenigsten Investoren Manganese X Energy mit diesem Markt verknüpft haben, können noch relativ günstig Unternehmensanteile zu 0,28 CAD bzw. 0,19 EUR gesichert werden.

Im Höhenrausch mit Standard Lithium

Zum stark wachsenden E-Mobilitätsmarkt gehört neben Mangan als Kobaltersatz selbstverständlich auch Lithium. Durch Übernahmen von diversen Unternehmen aus dem Lithiumsektor, um sich den Rohstoffzugriff langfristig zu sichern, ist ein stetiger Wettbewerb zwischen westlichen Rohstoffunternehmen und den chinesischen Konkurrenten entstanden. Neo Lithium ging an Zijin Mining, während Ganfeng Lithium bei Millennial Lithium den Übernahmekampf gegen den Bergbaukonzern Catl verlor. Standard Lithium (WKN: A2DJQP ISIN: CA8536061010 Ticker: S5L) verbleibt derzeit als „Last-Man-Standing“ in dem Sektor und der Kurs von Übernahmespekulationen von einem Allzeithoch zum nächsten getrieben.

Auch wenn in letzter Zeit oft Albemarle als potentieller Käufer genannt wird, dürften auch die Investitionsabteilungen der Automobilkonzerne längst den direkten Zugriff nach verbleibenden Lithiumproduzenten suchen, um nicht im nächsten Markt nach Halbleitermangel und Magnesiumlieferproblemen der Abhängigkeit ausgesetzt zu sein. Denn auch im Lithiumsegment droht noch in diesem Winter die Knappheit durchzuschlagen. Die Lithium-Futures preisen die Knappheit bereits immer stärker ein und springen von Rekordhoch zu Rekordhoch.

Neun-Jahres-Hoch bei Lynas Rare Earth

Nicht am Allzeithoch aber auf Neun-Jahres-Hoch notiert die Aktie von Lynas Rare Earth (WKN: 871899 ISIN: AU000000LYC6 Ticker: LYI). Der Sektor der Seltenen Erden ist durch diversen Rohstoffmangel etwas aus dem Blickwinkel der medialen Berichterstattung gerutscht, aber auch von diesen Elementen besteht eine hohe Abhängigkeit der westlichen Unternehmen von China. 85% der Seltenen Erden wie Neodym, Lanthan, Terbium oder Dysprosium kommen aus China und ohne diese Elemente wären Windkraft, Elektromobilität oder auch Smartphones nicht denkbar. Um dieser Abhängigkeit zu entgehen, setzen Investoren auf das australische Unternehmen Lynas Rare Earth.

Die Australier sind das einzige Unternehmen, das in nennenswertem Umfang Seltene Erden bereits produzieren kann während sich die meisten Konkurrenten noch im Explorerstatus befinden. Die gestiegenen Seltene Erden Preise lassen sich zumindest bei Lynas Rare Earth auch in den letzten Ergebnissen ablesen. Ein Nachsteuergewinn von 157,1 Mio. AUD bzw. 113,7 Mio. USD konnte zum 30.06.2021 ausgewiesen werden und der Markt wartet nun gespannt auf die Q1-Zahlen zum 30.09. für das Fiskaljahr 2021/22. Diese werden am heutigen Freitag, den 22.10.2021 erwartet und sollen um 11 Uhr Sydney-Zeit veröffentlicht werden.


Fazit

Die Zentralbanken geraten durch stetig anziehende Teuerungsraten immer mehr unter Zugzwang, während auf der anderen Seite Mangel an Rohstoffen herrscht und die Industrie ihre Aufträge nicht abarbeiten kann. Ein gefährliches wirtschaftliches wie auch gesellschaftspolitisches Pulverfass entwickelt sich derzeit. Nur über Rohstoffaktien kann zumindest ein Aktionär aus monetärer Sicht einen Vorteil daraus ziehen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Den Trend verschlafen – Kloeckner & Co., Manganese X Energy, Thyssen Krupp

Den Trend verschlafen – Kloeckner & Co., Manganese X Energy, Thyssen Krupp

Kommentar vom 22.11.2021 | 05:45

„Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit.“ Viele Unternehmen haben die Zeichen der Zeit nicht erkannt und befinden sich nicht erst seit der Pandemie in Schieflage, sondern bereits seit Jahren in strukturellen Problemen. Doch dabei zeigen viele innovative Unternehmen, wie es weitergehen kann, etwa indem sich die einzelnen Geschäftsbereiche immer wieder neu erfinden müssen und sich ggf. sich auch von unlukrativen Teilbereichen trennen. Das ist meist schwer für die Betroffenen, aber anderseits würden sonst die anderen Unternehmensteile mit in den Abgrund gezogen werden. So ist es nicht verwunderlich das Freud und Leid gerade an der Börse dicht beieinander liegen.

Zum Kommentar


Wasser und Uran werden knapper -  Standard Lithium, Uranium Energy, Memiontec, Uranium Royalty

Wasser und Uran werden knapper - Standard Lithium, Uranium Energy, Memiontec, Uranium Royalty

Kommentar vom 14.09.2021 | 05:45

Dass die Versorgung der Menschheit mit Wasser immer wichtiger wird, dürfte jedem Menschen klar sein. Während in Deutschland Wasser ein hoch zu schützendes Gut ist und das Grundwasser durch Gesetze oder zuletzt per Düngemittelverordnung geschützt wird, haben große Teile der Welt noch nicht einmal einen Wasseranschluss geschweige denn Zugang zu sauberem oder aufbereitetem Wasser. Ein Markt mit starkem Wachstum in der Vergangenheit und mit besten Zukunftsaussichten ist durch die steigende Energienachfrage auch der Atomstrom. Der Uranpreis zeigt es bereits an.

Zum Kommentar


Diese Rohstoffe sind (für immer) weg - Standard Lithium, BHP Group, Kainantu Resources

Diese Rohstoffe sind (für immer) weg - Standard Lithium, BHP Group, Kainantu Resources

Kommentar vom 19.08.2021 | 05:45

Nachdem 20 Jahre lang „die Sicherheit Deutschlands am Hindukusch verteidigt…“ und für die „Freiheit des Volkes tapfer …“ gekämpft worden ist, ist der mit weit über 200 Mrd. EUR und mehreren 1.000 Mrd. USD entwickelte afghanische Staat innerhalb von wenigen Wochen überraschend und ohne Gegenwehr in die Hände der Taliban zurückgefallen. Als aufmerksamer Beobachter überrascht das wiederum nicht, doch gleichzeitig geht auch ein Land mit riesigen Bodenschätzen verloren. Wichtige Rohstoffe in Billionenhöhe, die u.a. für die Energiewende der EU benötigt würden und nun mit hoher Wahrscheinlichkeit an den lachenden Dritten – China – gehen. Gold, Kupfer, Lithium, Seltene Erden aber auch Erdöl und Uran.

Zum Kommentar