Menü

12.08.2020 | 13:15

NextSuperStock, Wasserstoff, Vereinte Nationen – Plug Power, dynaCERT, Nikola, Republic Services

  • E-Mobilität
  • h2-mobilität
  • vereinte nationen
  • un
  • esg
Bildquelle: pixabay.com

E-Mobilität und H2-Mobilität sind wesentlicher Bestandteil einer klimaneutralen Emissionspolitik. Unternehmen wie Tesla und Nikola setzen dabei vollständig auf die E-Mobilität via Strom, während Plug Power sich auf Wasserstoffmotoren und Betankungslösungen für die E-Mobilität spezialisiert hat. DynaCERT dagegen nutzt Wasserstoff als Katalysator, um herkömmliche Benzin- und Dieselmotoren zu einer gesteigerten Leistungs- und Verbrennungsaktivität zu verhelfen und reduziert damit die Emission, je nach Motorentyp, deutlich. Das wurde heute mit dem Smart Sustainable Company Rating Seal von Triple-A Analytics bestätigt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: US72919P2020


 

PlugPower – Erwartung übertroffen, Ziele trotz Corona bestätigt

Der Anbieter für Wasserstoffmotoren und Betankungslösungen für die E-Mobilität Plug-Power (ISIN: US72919P2020 WKN: A1JA81 Ticker: Plun) wird derzeit an der Börse gefeiert. Als einer der wenigen Wasserstoffgesellschaften lieferte Plug Power trotz Corona einen guten Quartalsbericht ab und übertraf damit die Erwartungen der Analysten. In Q.2 konnten trotz der massiven LockDown Einschränkungen 72,4 Mio. USD Umsatz erzielt und die Übernahme von Giner ELX sowie United Hydrogen durchgeführt werden. In Q.3 sollen die Umsätze dann weiter auf 110 – 115 Mio. USD steigen. Damit baut Plug Power wichtiges und vor allem langfristiges Vertrauen bei den Investoren auf.
Spannender als die Vergangenheit sind aber die zukünftigen Erwartungen. Der Wasserstoffspezialist will bis 2024 auf 1,2 Milliarden USD Umsatz anwachsen und dabei ein bereinigtes EBITDA von 250 Mio. USD erreichen.

dynaCERT Inc. – NextSuperStock, Triple-A, Vereinte Nationen

Das kanadische Wasserstoffunternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) hatte am 30.07.2020 verkündet, dass sie endlich die behördliche Erlaubnis der LockDown Freigabe erhalten haben, wieder in Produktion gehen zu dürfen. Der LockDown des Unternehmens dauerte damit 4 ½ Monate und dies liest sich auch ganz klar am Börsenkurs ab. Während Plug Power, Nel ASA, Tesla oder Nikola durch die Decken gingen, konnte dynaCERT keinerlei Stärke entwickeln.
Doch nun gibt dynaCERT wieder Vollgas.
Heute wurde vorbörslich bekannt gegeben, dass die HydraGEN Technologie des kanadischen Unternehmens das Smart Sustainable Company Rating Seal von Triple-A Analytics erhalten hat und zwar in der höchsten globalen Bewertungskategorie. Damit hat dynaCERT nun Zugang zur ITU – International Telecommunication Union. Bei dieser Sonderorganisation der Vereinten Nationen, der sich 14 weitere Organisationen der United Nation (UN) angeschlossen haben, handelt es sich um eine Vereinigung , mit dem Ziel, den Kampf gegen den Klimawandel in den Städten der Welt zu fördern und zwar gemäß der Richtlinie SDG 11 des UN-Programmes United 4 Smart Sustainable Cities (U4SSC). Viele Groß- und Hauptstädte der Welt sind darüber angeschlossen und können nun auch die HydraGEN-Technologie von dynaCERT nutzen und in die bestehenden Fuhrparks und Diesel-/Notstromaggregatn integrieren. Die Abwicklung erfolgt durch das bestehende globale Händlernetzwerk von dynaCERT, welches in allen größeren Wirtschaftsräumen der Welt aktiv ist.
Des Weiteren präsentiert sich heute Jim Payne als CEO & President von dynaCERT auf der Livstream-Konferenz „NextSuperStock“ von Wall Street Reporter um 18:30 Uhr unserer Zeit. Anmeldungslink

Nikola – Nächster Auftrag über 2.500 vollelektrische Müllwagen

Das aus den USA stammende Startup Nikola (ISIN: US6541101050 WKN: A2P4A9 Ticker: 8NI) hat mit der Bestellung von Republic Services wieder einen größeren Auftrag in die Auftragsbücher ziehen können. Es sollen dabei bis 2023 insgesamt 2.500 vollelektrische Müllwagen ausgeliefert werden, mit der Option, den Vertrag auf 5.000 Einheiten zu erweitern. Republic Services (ISIN: US7607591002 WKN: 915201 Ticker: RPU) ist das zweitgrößte privatwirtschaftliche Unternehmen der Vereinigten Staaten. Die Reichweite der E-Müllfahrzeuge beträgt ca. 240 km. Neu ist jedoch, dass Nikola Chassis und Karosserie liefert, was in der Abfallwirtschaft der USA ein Novum ist, denn bisher wurden Chassis und Karosserie von zwei getrennten Firmen bestellt.
Damit vereinfacht sich für die Käufer die Kette der Ansprechpartner auf ein Unternehmen, in diesem Fall Nikola, welche mögliche Schäden der Fahrzeuge über die Werksgarantie abdeckt. Ein ganz klarer Wettbewerbsvorteil.

Fazit

Die E-Mobilität mittels nachhaltigem Strom und grünem Wasserstoff ist politisch gewollt und wird die nächsten Jahre zur Klimazielerreichung benötigt.
Während Plug Power bereits hohe Millionen Umsätze abarbeitet, hat Nikola zwar bereits viele Aufträge eingesammelt, aber durch den Produktionsaufbau werden diese erst in den kommenden Jahren umsatzwirksam.
DynaCERT dürfte dagegen mit dem Triple-A Rating Siegel einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht haben und sich damit via der Vereinten Nationen neue Absatzmärkte erschließen können.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Immer 'e-mobiler' – BMW, Geely Automobile, Eurosports Global

Immer 'e-mobiler' – BMW, Geely Automobile, Eurosports Global

Kommentar vom 23.09.2021 | 05:45

Die Elektromobilität setzt sich immer mehr in Deutschland durch. Jedes siebte verkaufte Auto ist bereits ein reines Elektroauto und zusammen mit den Plug-In-Hybriden kann bereits jeder vierte Neuwagen mit Strom betrieben werden. Doch die Erfolgsstory ist erst der Anfang, denn bereits jeder zweite Deutsche könnte sich vorstellen, auch ein E-Auto zu kaufen. Doch noch sind nicht alle Zweifel beim Konsumenten ausgeräumt, denn viele haben noch Angst, ob die angegebene Reichweite bei winterlichen Temperaturen und beheiztem Auto tatsächlich bis zum gewünschten Zielort reichen könnte. Derweil rücken auch E-Motorräder immer mehr in den Fokus.

Zum Kommentar


Den Anschluss nicht verpassen – BYD, Tembo Gold, NEL ASA

Den Anschluss nicht verpassen – BYD, Tembo Gold, NEL ASA

Kommentar vom 20.08.2021 | 05:45

In den letzten Monaten kam es vermehrt zu Engpässen bei vielen Rohstoffen und Vorprodukten. Das Herunterfahren von Produktionskapazitäten durch Lockdowns, führte zu einer massiven Angebotsverknappung von Halbleitern, Holz- und Erdölprodukten. Nach dem Einsetzen von Lockerungsmaßnahmen, traf steigende Nachfrage auf knappes Angebot und dies führt zwangsläufig zu deutlich anziehenden Preisen. Doch nun droht in wenigen Wochen weiteres Ungemach und die Fortsetzung der Preisspirale. Nach dem wochenlangen Teil-Lockdown von Chinas drittgrößten Hafen Yantian, ist nun seit letzter Woche auch der zweitgrößte Hafen Chinas Ningbo-Zhoushan mit 2.000 Mitarbeitern letzte Woche in einem Teil-Lockdown geschickt worden. Bereiten sie sich daher in den kommenden Wochen auf weitere Turbulenzen vor und profitieren sie davon.

Zum Kommentar


Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kommentar vom 28.07.2021 | 05:45

Der oft unbeachtete, aber sehr wichtige Rohstoff Kupfer, findet sich bisher weder direkt in den meisten Depots noch indirekt wieder. Dabei steigt der weltweite Hunger nach Kupfer immer stärker. Nicht nur für die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, die meist Kupferdraht und Kupferkabel als zwingenden Grundstoff benötigen. In Deutschland wird derzeit noch 57% des verarbeiteten Kupfers in der Kabel- und Elektroindustrie, 15% in der Baubranche, 9% in der Automobilindustrie und 8% in der Maschinenbaubranche verwendet. Doch greift man sich nur die Automobilindustrie aus dieser Verbrauchsliste heraus, so verbrauchen Hybrid-Autos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotoren. Plug-in Hybride dreimal so viel Kupfer und reine E-Mobilität sogar bis zu viermal so viel Kupfer im Vergleich zu Verbrennungsmotoren. Und die E-Mobilität nimmt gerade erst Fahrt auf. Strategische Investoren sollten daher wie beim Schach vorausdenken.

Zum Kommentar