Menü

30.01.2024 | 05:45

Nischenmarkt mit hohem Potenzial – BP, Equinor, RWE, Royal Helium

  • BP
  • Equinor
  • Royal Helium
  • RWE
Bildquelle: pixabay.com

Der Technisierungsgrad der Wirtschaft nimmt immer weiter zu und damit der Grad an Mechanisierung sowie Automatisierung. Doch all diesem Fortschritt gemein ist der zunehmende Bedarf an Rohstoffen wie auch ein wachsender Energiebedarf. Als Basisrohstoff jeder erfolgreichen Industrienation wird daher oft der Preis von Erdöl berücksichtigt. Dieser konnte sich in den letzten Wochen wieder von 68 USD auf über 76 USD je Barrel hochschieben. Das verteuert die Weiterverarbeitung und ist tendenziell preistreibend. Allerdings sprechen die Bewertungen vieler Aktien eine andere Sprache. Sie können gegenwärtig noch zu einem deutlichen Abschlag eingekauft werden.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: GB0007980591 , NO0010096985 , CA78029U2056 , DE0007037129


 

Royal Helium – Vom Explorer zum Produzenten

Helium ist nach Wasserstoff das zweithäufigste Element des Universums, doch auf Grund seiner Eigenschaft ist es auf der Erde sehr flüchtig. Dennoch ist das Edelgas in vielen wirtschaftlichen Anwendungen unverzichtbar. Sei es bei Strichcode Lesegeräten, als Supraleiter, in der Raumfahrttechnik, in MRT-Magnetresonanztomografen zur Krebserkennung wie auch für die Produktion von Quantencomputern ist der Rohstoff unverzichtbar. Überall wird Helium gerade für Produkte der Hochtechnologie benötigt. Doch Helium findet sich nicht so einfach und wird meist aus heliumhaltigem Erdgas extrahiert. Die beiden größten Helium produzierenden Länder der Welt waren zuletzt Katar und die USA. Diese stehen für ca. 75 % der globalen Produktion von 160 Mio. Kubikmetern (Stand 2022).

Neu unter den wenigen Heliumproduzenten der Welt ist seit Ende 2023 auch das kanadische Unternehmen Royal Helium (ISIN: CA78029U2056 | WKN: A2PQ6N | Symbol: RD31). Diese suchten in den vergangenen Jahren heliumhaltige Erdgaslagerstätten in den kanadischen Provinzen Alberta und Saskatchewan und wurden fündig. Auf 4 von 15 Projektgebieten wurden 10 Bohrlöcher niedergebracht und 2 Bohrlöcher im Jahr 2023 zur Produktionsreife geführt. Die Konzentration an Helium der beiden produzierenden Bohrlöcher ist mit ca. 0,43 % bis 0,53 % im internationalen Vergleich als hoch zu bezeichnen. Um dieses Helium aus dem Erdgas extrahieren und auf 99,999 % Reinheit verdichten zu können, wurde am Produktionsstandort Steveville eine Veredelungsanlage errichtet. Diese hat eine Kapazität von ca. 425.000 Kubikmeter Gasdurchfluss am Tag und wird von den beiden produzierenden Bohrlöchern am Standort gespeist.

Innerhalb von zwei Jahren wird Royal Helium das investierte Kapital von über 60 Mio. CAD an diesem Standort wieder eingespielt haben. Dafür garantiert ein drei Jahres Lieferkontrakt mit einem Unternehmen aus der US-Raumfahrtindustrie. Dieses zahlt im Schnitt 538 USD je Kubikfuß, was 19.000 USD je Kubikmeter Helium entspricht. Doch auch die Wachstumspläne können sich sehen lassen. Mit dem Cashflow aus den Heliumverkäufen soll in 2024 die Produktion an zwei weiteren Standorten mit fünf Bohrlöchern ausgebaut werden. Bei einer Marktkapitalisierung von derzeit 50 Mio. CAD und ca. 27,5 Mio. Nettoverschuldung wird der Helium Pure Play immer noch mit dem Kursabschlag eines Explorers und nicht eines Heliumproduzenten gehandelt. Wenn das die Marktteilnehmer nach und nach erkennen, sollte die Aktie mittelfristig zu deutlich höheren Kursen notiert werden, als dies 2021 mit 0,92 CAD je Aktie der Fall war.

RWE AG wird abgestraft

Die Energiekonzern RWE AG (WKN: 703712 | ISIN: DE0007037129 | Ticker: RWE) konnte das Jahr 2023 mit Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen deutlich besser abschließen, als das Unternehmen prognostiziert hatte. Das EBITDA für den RWE-Konzern lag bei 8,378 Mrd. EUR, während 7,1 bis 7,7 Mrd. EUR prognostiziert worden sind. Das bereinigte Nettoergebnis lag mit 4,536 Mrd. EUR ebenfalls deutlich oberhalb der geplanten 3,3 bis 3,8 Mrd. EUR. Das vollständige Ergebnis wird, wie das Unternehmen bereits angekündigt hat, am 14. März erfolgen. Das Dividendenziel von 1,00 EUR je Aktie soll unverändert bleiben.

Doch der Ausblick für 2024 bleibt dürftig und wurde nur geringer als 2023 angegeben. Der Konzern teilte mit: „Vor dem Hintergrund der in den letzten Wochen deutlich gesunkenen Energiepreise an den europäischen Großhandelsmärkten erwartet RWE derzeit für 2024 ein geringeres Ergebnis, das an der unteren Bandbreite des Ergebniskorridors liegt, den das Unternehmen auf seinem Kapitalmarkttag am 28. November 2023 vorgestellt hat". Seinerzeit soll in diesem Jahr 2024 ein EBITDA von 5,2 bis 5,8 Mrd. EUR und ein bereinigtes Nettoergebnis von 1,9 bis 2,4 Mrd. EUR erzielt werden.

BP tauscht mit Equinor

Die Energieriesen BP (WKN: 850517 | ISIN: GB0007980591 | Ticker: BPE5) und Equinor ASA (WKN: 675213 | ISIN: NO0010096985 | Ticker-Symbol: DNQ) wollen ihre Eigentumsverhältnisse an ihren gemeinsamen Offshore-Windprojekten in den USA neu regeln. Equinor erhält von den Briten den 50 % Anteil am Empire Windprojekt und dafür übergibt das norwegische Unternehmen 50 % seiner Gemeinschaftsanteile am Beacon Windprojekt. Durch den Tausch werden beide Parteien jeweils 100 % Eigentümer an dem jeweiligen Projektgebiet vor der amerikanischen Küste. Auch wenn beide Unternehmen keine genaue Erklärung zu den Hintergründen bekannt gaben, dürfte allein die Abstimmungs- und Dienstwege deutlich verschlankt werden.

Bei den Analysten der beiden Unternehmen kam der Tausch durchweg positiv an. So bestätigte die kanadische RBC das Kursziel für BP mit 600 Pence (7 EUR) und beließ die Einstufung auf „Outperform“. Auch die UBS sieht den fairen Wert bei 600 Pence und empfiehlt die Aktie weiterhin als „Buy“. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 6,5 ist die Aktie günstiger als die US-Wettbewerber im Large-Cap Bereich wie Exxon Mobil oder Chevron. Zudem ist die Dividendenrendite von 4,73 % p. a. sehr attraktiv. Diese soll, solange der Ölpreis oberhalb der 60 USD notiert, auch jedes Jahr um 4 % angehoben werden. Ebenfalls unterstützend sind die großvolumigen Aktienrückkäufe. In 2023 wurden 8 Mrd. USD dafür verwendet und auch in 2024 dürften wieder mehrere Mrd. USD dafür aufgebracht werden.

Youtube

Fazit

Während die RWE-Aktie mit verschlechtertem Ausblick für 2024 die Anleger am vergangenen Freitag schockierte, überzeugt die Geschäftsführung der BP neben hoher Dividende und Aktienrückkaufprogrammen vor allem mit Verlässlichkeit bei der Weiterentwicklung des Unternehmens. Interessant ist zudem die Aktie des Heliumproduzenten Royal Helium, der nach wie vor zum Abschlag eines Explorers gehandelt wird.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Kommentar vom 23.01.2024 | 05:35

Der Bayer-Konzern kommt seit der Monsanto-Übernahme nicht zur Ruhe. Belastend für den Konzern sind nicht nur die vielen anhängigen Klagen in den USA bzgl. Glyphosat, sondern auch der auslaufende Patentschutz mehrerer Blockbuster sowie die hohe Verschuldung. Von Wachstum kann daher nicht die Rede sein und ein Gewinneinbruch wird von vielen Analysten für 2024 einkalkuliert. Besser positioniert und mit deutlich stärkeren Wachstumsaussichten können die folgenden Aktien aufwarten.

Zum Kommentar


Volatiler Ölpreis - Einsteigen bei BP, Shell oder Prospera Energy?

Volatiler Ölpreis - Einsteigen bei BP, Shell oder Prospera Energy?

Kommentar vom 06.12.2023 | 05:35

Das Börsenjahr 2023 war für die Öltrader und Ölaktionäre mehr als durchwachsen und sehr volatil. Ging es zum Jahresanfang von 81 USD je Barrel bis Mitte des zweiten Quartals auf 63 USD zurück, kam es im Anschluss zu einer steilen Aufwärtsbewegung. In der Spitze Ende September 2023 erreichte der Ölpreis mit 95,50 USD neue Jahreshochs. Doch die Uneinigkeit der OPEC-Staaten zur weiteren Ölproduktionspolitik nutzten die Bären und drückten den Preis innerhalb von drei Monaten wieder auf 73 USD je Barrel zurück.

Zum Kommentar


Vor neuen Allzeithochs - dynaCERT, RWE AG, K+S AG Aktie

Vor neuen Allzeithochs - dynaCERT, RWE AG, K+S AG Aktie

Kommentar vom 05.12.2023 | 05:30

Die Rally an den Börsen setzt sich seit Ende Oktober dieses Jahres unvermindert fort. Der Dax steht mit 16.400 Punkten nur noch 129 Punkte unterhalb neuer Allzeithochs und auch die US-Indizes sind nicht mehr weit vor neuen Höhenflügen entfernt. Die Jahresendrally lässt die Marktteilnehmer nun langsam wieder optimistischer werden, setzt aber gleichzeitig viele Anleger unter Druck. Diese laufen der Performance der Indizes mit ihren Depots noch hinterher, weil die Cashquoten nach wie vor zu hoch sind. Davon könnten nun Aktien aus der zweiten Reihe, wie auch Unternehmen, die bisher noch nicht Teil von der Rally waren, profitieren.

Zum Kommentar