Menü

07.04.2022 | 05:45

Panik macht sich breit - BASF, Defence Therapeutics, Covestro Aktie

  • BASF
  • Defence Therapeutics
  • Covestro
Bildquelle: pixabay.com

Während die Europäische Zentralbank (EZB) kein Stagflationsrisiko erkennt, aus ihrem Elfenbeinturm nur eine „vorrübergehende“ Inflation sah und die wirtschaftlichen Tatsachen verkennt, wird die EZB unter Lagarde von immer weniger Marktteilnehmern ernst genommen. Die Inflation frisst sich bereits gnadenlos durch alle Wirtschaftsbereiche durch. Selbst die offiziell mitgeteilten Inflationskennzahlen in Deutschland sind bereits bei 7,3% p.a. im März 2022 angekommen. Welche Unternehmen können trotzdem profitieren und welche stehen vor Herausforderungen?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , COVESTRO AG O.N. | DE0006062144


 

Updates zur Krebsforschung bei Defence Therapeutics

Das Biotechnologieunternehmen Defence Therapeutics (WKN: A3CN14 ISIN: CA24463V1013 Ticker: DTC) hat ihren Sitz im kanadischen Vancouver. Die Unternehmensführung gab kürzlich einen Überblick über die aktuellen Forschungs- und Entwicklungsfortschritte bei den wissenschaftlichen Entdeckungen und Produktentwicklungen gegen Krebs bekannt. Im abgelaufenen ersten Quartal diesen Jahres wurde eine Vereinbarung mit der GMP Unit der Universität Birmingham und deren Advanced Therapies Facilities (ATF) getroffen. Hierbei handelt es sich um die Zusammenarbeit zur Herstellung des auf dendritischen Zellen (DC) basierenden Impfstoffs AccuVAC-D001M. Es handelt sich dabei um den letzten Schritt, der zur Vorlage bei der britischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde MHRA benötigt wird. Ist dieser erfolgt kann die klinische Phase-1-Studie gegen Melanome gestartet werden. Planmäßig soll dies bereits im vierten Quartal 2022 erfolgen.

Auch das ADC-Programm gegen Brustkrebs macht Fortschritte. Hier werden „in vivo“- als auch „in vitro“- Studien bei Tieren unter Einsatz verschiedener Trastuzumab-Produkte zusammen mit der Accum-Plattform-Technologie. Hierbei arbeitet Defence Therapeutics u.a. mit dem Pariser Institut Curie zusammen, um die therapeutische Wirksamkeit bewerten zu können. Außerdem entwickeln die Kanadier einen eigenen proteinbasierten Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs. Dieser soll nicht nur prophylaktisch gegen den Gebärmutterhalskrebs schützen, sondern auch eine Regression von bereits bestehenden Tumoren einleiten. Erste Ergebnisse zu dieser Studie werden bereits Anfang Mai 2022 erwartet. Damit ist die Palette an ersten Anwendungen gut gefüllt und verspricht den Investoren regelmäßigen Neuigkeiten.

Covestro kauft zu

Im Bereich der High-End-Polymeren ist das Unternehmen Covestro (WKN: 606214 ISIN: DE0006062144 Ticker: 1COV) einer der führenden Anbieter. Die einstige Kunststoffsparte von der Bayer AG hat ein gute gefüllte Auftragspipeline und kann entsprechend die Preise bestimmen. Da die Gewinne gestiegen sind erhalten auch die Aktionäre einen ordentlichen Rückfluss. In den letzten Tagen vom 21. März bis 01. April 2022 hat Covestro insgesamt 1.141.842 Aktien zu Kursen zwischen 46,46 EUR bis 48,53 EUR im Gegenwert von knapp 27 Mio. EUR zurückgekauft. Doch trotz der guten Ergebnisse in den letzten Monaten, belastet der Krieg in der Ukraine den Ausblick.

So rechnet der Analyst Faitz vom Analysehaus Kepler Cheuvreux mit abnehmenden Ergebnissen im Laufe des Jahres in der Branche. Die Chemiekonzerne dürften trotz geringer Aktivitäten in Osteuropa teils mit erheblichen Ergebniseinbrüchen rechnen. Daher nahm Faitz u.a. auch bei Covestro die Gewinnprognose und Kursziele zurück. Er senkte das Kursziel von 78 EUR auf 66 EUR, bestätigte aber seine Einschätzung weiterhin mit „Buy“. Auch die Analysten von Oddo BHF reduzierten ihre Erwartungen von 75 EUR auf 70 EUR. Dennoch wäre das von aktuellem Niveau noch ein Potential von knapp 50%. Dieses Kurspotential wird neben dem Aktienrückkaufprogramm zusätzlich mit einer Dividendenrendite von 6,3% p.a. verfeinert. Das ist für viele Anleger sehr attraktiv, dennoch sollten sie immer einen Blick auf die Gaslieferungen aus Russland werfen. Sollten diese ausbleiben muss das Investment zwingend neu bewertet werden.

BASF – 5% Dividende und Aktienrückkauf

Der größte Chemiekonzern der Welt ist die BASF SE (WKN: BASF11 ISIN: DE000BASF111 Ticker: BAS). Das in Ludwigshafen mit Hauptsitz ansässige Unternehmen beschäftigt weltweit 111.000 Mitarbeiter an über 390 Standorten in 80 Ländern. Auch die BASF kauft Aktien zurück aber in einem Gegenwert von bis 3 Mrd. EUR. Das entspricht einen Volumina von ca. 5% der ausstehenden Aktien. Doch der Sanktionskrieg gegen Russland belastet den Ausblick bei der BASF erheblich. Ohne russischen Erdgas würde bei den Ludwigshafener die Energieerzeugung und Produktion stillstehen. Es würde fast nichts mehr gehen, zumal Erdgas Basis für viele chemische Folgeprozesse ist.

Wenn einmal das aktuelle schwingende Damoklesschwert beiseitegeschoben wird, dann birgt aber die BASF SE langfristig enormes Potential. Dabei geht es nicht um die üppige Dividende von 6,65% die der Konzern bei einem Aktienkurs von 50,66 EUR ausschüttet, sondern die hohe Kraft an Innovationen und damit Wachstumspotential. Allein in 2021 konnten 1.284 Patente angemeldet werden, so zumindest die Zahlen vom Europäischen Patentamt (EPA). Damit belegt BASF nach Siemens und Bosch Platz 3 der Deutschen Unternehmen und innerhalb Europas landen die Ludwigshafener auf Platz 11. Kein Wunder denn in 2021 hat das Unternehmen 2,2 Mrd. EUR in die Forschung und Entwicklung und damit in die Zukunft investiert. Auch wurde die Kreislaufwirtschaft im Unternehmen eingeführt. Damit soll nicht nur noch nachhaltiger gewirtschaftet werden, sondern auch bisherige „Abfälle“ in neuen Produkten einfließen. Zudem will das Unternehmen bis 2025 seine CO2-Emissionen um 25% reduzieren, damit bis 2050 die Klimaneutralität erreicht werden kann.


Fazit

Während die EZB in ihrer Niedrigzinspolitik gefangen ist und den europäischen Anleihen- & Rentenmarkt de facto zerstört hat, bleibt den Anlegern nur die Flucht in Aktien und Sachwerte. Das größte Risiko für Anleger ist aber derzeit am größten, wenn dieser nicht handelt und gar nichts macht. Durch Passivität verliert der Anleger allein durch die immer höher steigende Inflation enorm an Kaufkraft. Durch innovative Unternehmen mit Wachstumspotential und ggf. hohen Cashflow kann dies nachhaltig ausgeglichen und ggf. überkompensiert werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energiepreise verteuern Rohstoffproduktion - BASF, Berkshire Hathaway, MAS Gold Aktie

Energiepreise verteuern Rohstoffproduktion - BASF, Berkshire Hathaway, MAS Gold Aktie

Kommentar vom 01.09.2022 | 07:20

Um die Belastungen aus der teuer gewordenen Energie stemmen zu können, will die Mehrheit der deutschen Wirtschaft in den kommenden Wochen und Monaten die Verkaufspreise erhöhen. Dies müssen viele der Unternehmen auch tun, denn durch die EURO-Abwertung und Lockdown-bedingte Lieferkettenproblematik haben sich zudem auch die Einkaufspreise deutlich erhöht. Um daher wieder in die Gewinnzone zu kommen, führt kein Weg an Preiserhöhungen und/oder Verlagerungen ins Ausland vorbei. Die Inflationsspirale ist also noch lange nicht vorbei und die Vertrauensfrage in die Politik und Zentralbank stellen sich immer mehr Menschen und suchen daher nach Schutz ihrer Ersparnisse.

Zum Kommentar


Neuer Wirkstoff gegen Krebs - BioNTech, Defence Therapeutics, Novo Nordisk Aktie

Neuer Wirkstoff gegen Krebs - BioNTech, Defence Therapeutics, Novo Nordisk Aktie

Kommentar vom 25.08.2022 | 05:45

Der EURO ist weiter auf Tauchstation und ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht. Der erneute Rutsch unter die Paritätsmarke gegenüber dem US-Dollar auf unter 0,99 markiert einen weiteren Tiefpunkt der Gemeinschaftswährung in den letzten 20 Jahren. Durch die Sanktionspolitik von Deutschland und der EU gegen Russland ist aber auch kein Ende der Abwärtsspirale der Einheitswährung in Sicht. Daher können Aktien in Fremdwährungen einen gewissen Schutz vor der weiteren Abwertung des EURO liefern.

Zum Kommentar


Was stärkt den Aktienmarkt? - Covestro, Nokia, Viva Gold Aktie

Was stärkt den Aktienmarkt? - Covestro, Nokia, Viva Gold Aktie

Kommentar vom 21.07.2022 | 05:45

Während die EU-Kommission unter der eingesetzten Präsidentin Ursula von der Leyen die Bürger der Europäischen Union zu härteren Sparmaßnahmen beim Gasverbrauch zwingen will, füllt die Ukraine mit russischem Erdgas die eigenen Gasspeicher. Freilich braucht der ukrainische Staatskonzern Naftogaz, nach einem FAZ Bericht noch mind. 7,6 Mrd. EUR von der EU, um winterfest zu sein, aber rückzahlen kann der Staatskonzern dieses Geld mit Ankündigung nicht. Während dessen erwägt Wirtschaftsminister Robert Habeck statt die deutsche Gasversorgung ebenfalls winterfest und finanzierbar zu machen, lieber eine „Klimaabgabe“ für Verbrenner Autos. Der Vertrauensverlust der Bevölkerungen in die EU und ihre nationalen Regierungen sollte aufgrund der widersprüchlichen Politik weiter an Fahrt aufnehmen und die Anleger hin zu Sachwerten wie Gold, aber auch zurück in die Aktienmärkte drängen, um den Kaufkraftschwund zu begegnen.

Zum Kommentar