Menü

31.03.2022 | 05:45

Rezession + Inflation – Eckert & Ziegler, dynaCERT, ElringKlinger Aktie

  • Eckert & Ziegler
  • DynaCERT
  • ElringKlinger
Bildquelle: pixabay.com

Seit zwei Quartalen schrumpft die deutsche Wirtschaft bereits und schlittert damit in eine Rezession. Die sogenannten „Wirtschaftsweisen“ mussten ihre Wachstumsprognose bereits drastisch reduzieren. Im November 2021 sagten sie noch ein BIP-Wachstum für die Bundesrepublik von 4,6% voraus und reduzierten dieses nun auf nur noch 1,8%. Die durch Lockdowns verursachten Lieferengpässe und steigende Energiepreise belasten die Unternehmen zusehends und der Ukrainekrieg verschärft die angespannte Lage. Die Inflation steigt immer weiter und selbst der Sachverständigenrat rechnet mit einer 6,1%igen Teuerung in 2022. Ein so hoher Kaufkraftverlust kann in der Regel am besten über langfristiges Investieren an der Börse ausgeglichen werden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: ECKERT+ZIEGLER AG O.N. | DE0005659700 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , ELRINGKLINGER AG NA O.N. | DE0007856023


 

dynaCERT – Steigende CO2-Bepreisung

Nach internen Unstimmigkeiten und Auswechseln von zwei Führungskräften bei dem kanadischen Unternehmen dynaCERT (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ), scheint nun wieder auch bei der Aktie Ruhe rein zu kommen. Die Kursverluste der letzten 14 Monate waren erheblich und mittlerweile notieren die Papiere wieder auf dem Ausbruchsniveau des Jahres 2016. Dort befindet sich auch noch eine letzte Kurslücke, die bei 0,135 CAD geschlossen wäre und für ein Abstauberlimit sehr interessant sein dürfte. Doch was macht das Wasserstoffunternehmen dynaCERT genau?

Das Unternehmen produziert nachrüstbare Wasserstoffboxen für LKW, Klein- und Schwerlasttransporte. Diese werden auf der Rückseite der Fahrerkabine verbaut und produzieren Wasserstoff. Dieser wird über die Luftzufuhr in den Dieselmotor eingeleitet und verbessert deren Verbrennung von Diesel. Bis zu 19% Ersparnis beim Dieselverbrauch ermittelte seinerzeit der TÜV-Süd. Durch steigende Diesel- und CO2-Preise wird diese Technologie von dynaCERT nun immer interessanter bei Logistikern und Spediteuren. Die hauseigene Telematik-Software generiert via der Dieselersparnis die entsprechenden CO2-Zertifikate, die dem Transporteur in Zukunft gutgeschrieben werden sollen. Die internationale Zulassung für die CO2-Zertifikate-Generierung könnte bis zum dritten Quartal 2022 erfolgen.

Schwarze Zahlen erreicht ElringKlinger AG

Der Autozulieferer ElringKlinger konnte in 2021 wieder schwarze Zahlen schreiben. Bei dem Hersteller von Brennstoffzellen, Dichtungen und Ersatzteilen blieb unterm Strich ein Gewinn von 55,7 Mio. EUR übrig. Damit ist der Verlust in 2020 von 40,8 Mio. EUR wieder wett gemacht. Der Umsatz stieg laut Vorstandsvorsitzenden Stefan Wolf um 9,7% auf 1,62 Mrd. EUR und war mehr als zufriedenstellend. Vorteil für das Unternehmen waren die Investitionen in die Elektromobilität, die sich nun auszahlen.

Dennoch gibt es Probleme bei Verzögerungen in den globalen Lieferketten und den gestiegenen Rohstoffpreisen. Ebenfalls belastend wirkt sich zusätzlich der Krieg in der Ukraine aus, der den Halbleiterengpass weiter verschärft. Daher gibt der Vorstand in diesen unsicheren Zeiten derzeit keine Prognose für 2022 aus. Sobald aber erste Zahlen und die Lageeinschätzung sich verbessert, werden diese nachgereicht. Die Aktie notiert derzeit bei 8,83 EUR und damit beträgt die Marktkapitalisierung des Unternehmens ca. 610 Mio. EUR.

Rekordergebnis bei Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik

Das Berliner Unternehmen Eckert & Ziegler gehört zu den weltweit größten Anbietern von isotopischen Komponenten für die Nuklearmedizin und der Strahlentherapie. Das im TecDAX gelistete Unternehmen konnte zum 30.03.2022 seine Zahlen zum Geschäftsjahr 2021 veröffentlichen. In 2021 wurde ein Umsatz von 180,4 Mio. EUR (2020: 176,1 Mio. EUR) erzielt. Der Konzernjahresüberschuss konnte mit 34,66 Mio. EUR das Vorjahr mit 21,51 Mio. EUR um über 61% erhöht werden. Umgerechnet auf jede Aktie entspricht dies 1,67 EUR im Vergleich zu 1,03 EUR in 2020. Damit wurde eine neue Rekordmarke erreicht.

Die Finanzmittel konnte der Konzern zum 31.12.2021 auf 93,7 Mio. EUR steigern und das stetige Wachstum aus eigener Kraft selbst finanzieren. In 2022 rechnet der Vorstand mit einem Umsatzanstieg auf ca. 200 Mio. EUR und einem Jahresüberschuss von ca. 38 Mio. EUR. Grundlage dafür ist ein durchschnittlicher Wechselkurs von 1,20 USD je 1,00 EUR. Der Vorstand schlägt für das abgelaufene Jahre eine Dividende von 0,50 EUR je dividendenberechtigte Aktie vor und erhöht diese damit zum Vorjahr um 0,05 EUR. Damit beträgt die Dividendenrendite bei einem Aktienkurs von 59,70 EUR insgesamt 0,84% p.a..


Neben der globalen Lieferkettenproblematik setzt den Unternehmen zusätzlich noch der Krieg in der Ukraine zu, denn dadurch sind die Rohstoffpreise und Energiekosten noch einmal deutlich gestiegen. Daher dürfte die Börse sich maßgeblich erst entspannen, wenn die Friedensverhandlungen in der Ukraine endlich einen Durchbruch erzielen. Solange können aber mutige Anleger sich gut aufgestellte Unternehmen zu einem Kursabschlag einkaufen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Stresstest bestanden? - dynaCERT, PVA Tepla, Sartorius

Stresstest bestanden? - dynaCERT, PVA Tepla, Sartorius

Kommentar vom 30.01.2023 | 05:45

Energiekrise, Inflation und Krieg sind nicht nur im Jahr 2022 herausfordernd gewesen. Sie stehen auch noch Anfang 2023 ganz oben auf der Liste der Risiken für die Finanzmärkte. Mit der Ergänzung von Rezession und den Verwerfungen bei den Staatsanleihen hat seitdem dem Beschluss der NATO-Staaten zur Lieferung von offensiven Waffen an die Ukraine in der vergangenen Woche die Eskalationsspirale zwischen NATO und Russland enorm Auftrieb gewonnen. Doch statt wie die Marktteilnehmer erwartet haben, dass die Aktienmärkte fallen, steigen sie einfach weiter. Dies ist hauptsächlich nach wie vor darin zu begründen, das illiquide Staatsanleihen an die Zentralbanken abgestoßen und dafür liquide Aktie gekauft werden. Dieser Trend könnte sich sogar noch verstärken und dabei die Aktienmärkte weiter befeuern.

Zum Kommentar


Damit wird Wasserstoff endlich wettbewerbsfähig!  dynaCERT, Nel ASA, Volkswagen Aktie

Damit wird Wasserstoff endlich wettbewerbsfähig! dynaCERT, Nel ASA, Volkswagen Aktie

Kommentar vom 20.12.2022 | 05:45

Eine der neuesten Entdeckungen der Wissenschaft könnte die Wasserstoff-Gewinnung nicht nur effizienter, sondern endlich in die Wettbewerbsfähigkeit führen. Wie Wissenschaftler der RMIT Universität in Melbourne demonstrierten, wird die Elektrolyse durch hochfrequente Schallwellen positiv beeinflusst. Durch die akustische Beschallung des Wassers bei der Wasserstoffproduktion konnte die Ausbeute von Wasserstoff um den Faktor 14 erhöht werden. Dieser verblüffende Effekt erhöht nicht nur die Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff, sondern verhindert auch die Ansammlung prozessstörender Gasblasen. Das dürfte die Wasserstoffindustrie und vor allem die Wasserstoffproduktion in die Wettbewerbsfähigkeit katapultieren und der Branche neues Leben einhauchen.

Zum Kommentar


Zu schneller Wirtschaftsumbau - dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Zu schneller Wirtschaftsumbau - dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Kommentar vom 15.11.2022 | 05:45

Der wirtschaftliche Umbau geht den politischen Führern der Europäischen Union (EU) und auch der Ampelkoalition in Berlin noch nicht schnell genug. Weder Atomkraft als grundlastfähige und CO2-neutrale Lösung ist gewollt noch versteht Wirtschaftsminister Habeck den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn, was die Gewinnabschöpfungspläne des Wirtschaftsministeriums offenbaren und bei den Biogasanlagenbetreibern deutlich wird. Der massive Eingriff der Politik in den letzten 12 Monaten in die einst funktionierende Preisbildung der Energiebranche hat bereits jetzt die Energiepreise ins Extrem katapultieren lassen und belastet die Wirtschaft und Privathaushalte enorm.

Zum Kommentar