Menü

18.05.2021 | 05:18

Rohstoffboom im Gange - Gazprom, Millennial Lithium, NSJ Gold

  • GAZPROM
  • Millennial lithium
  • NSJ Gold
  • Erdgas
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsenindizes wie der DAX 30, Dow Jones 30, Nasdaq 100 oder S&P 500 rennen seit Monaten von einem Allzeithoch zum nächsten. Seit März 2020 wurde bisher jeder Kursrücksetzer aufgekauft. Während sich der Nasdaq 100 seit März 2020 bereits verdoppelt hat, stehen die anderen drei Indizes noch vor der Verdopplung. Aber werden sie dies noch erreichen oder ist die seit zwei Wochen anhaltende Schwäche ein Trendwendesignal nach 14 Monaten Dauerrallye? Vielleicht schichten jetzt auch institutionelle Anleger ihre Depots um und nehmen Gewinne aus den teilweise mit dem 50 bis 60-fachen Jahresumsatz bewerteten Aktien mit. Die Umschichtung der Gewinne scheint jedenfalls in Rohstoffe und Rohstoffaktien zu erfolgen. Klar, denn diese profitieren direkt von steigenden Rohstoffpreisen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US3682872078 , CA60040W1059 , CA62973P1071


 

NSJ Gold – Gold und Kupfer auf der Spur

Der junge kanadische Explorer NSJ Gold (WKN: A2QQ5R ISIN: CA62973P1071 Ticker: 9PZ) hat sich die Konzessionsrechte sowie die Kaufoption auf dem Golden Hills Projekt gesichert. Dieses befindet sich im Westen von Arizona im Lapaz County direkt an der Grenze zu Kalifornien. Dort verläuft der "Walker Lane Gold Trend“, den das Unternehmen nun bebohrt. Fünf Bohrlöcher mit insgesamt 408 Bohrmetern sind bereits niedergebracht worden und wurden um die bereits entdeckte Gold-/Kupfererzgangzone platziert. Dort wurde über eine Länge von 29 Metern ein hoher Kupfergehalt von 1,13 % festgestellt.

Vorteilhaft bei diesem Fund ist die Oberflächennähe, da dieser Gehaltgrad bereits auf den ersten 35 m Bohrabschnitt gefunden worden ist. Auch wurde auf einer Länge von 4,6 m 7,8 g/t Gold nachgewiesen und daher sollen die aktuellen Bohrungen Klarheit über die mögliche Ausbreitung der Gold und Kupfermineralisierung geben. Als spekulative Beimischung eignet sich der Explorer; zumal das Unternehmen mit einer Bewertung bei 0,16 CAD je Aktie eine Marktkapitalisierung von 3,7 Millionen CAD aufweist, die mit ca. 1,5 Millionen Cash-Bestand gedeckt ist.

Dividendenperle mit 4 Milliarden Euro Quartalsgewinn

Der Konzern Gazprom (ISIN: US3682872078, WKN: 903276, Ticker: GAZ) hat in den letzten Jahren massiv in verschiedenste Infrastrukturprojekte investiert und damit seinen zukünftigen Wachstumskurs zementiert. Letztes Großprojekt, welches u.a. durch die USA und die Grünen in der Fertigstellung behindert werden soll, ist das Großprojekt North Stream II. Mit Gerichtsverfahren und Sponsoring von Artikeln in Mainstreammedien wird seit Jahren gegen das Projekt gewettert. Nichts desto weniger wurde erst letzte Woche ein bisheriger Baustopp auf deutscher Seite der Pipeline über 2 km aufgehoben, so dass dieser Abschnitt nun zeitnah beendet werden kann.

Wenn dieses Großprojekt des russischen Unternehmens abgeschlossen wird, dann entfallen endlich die beständig hohen Investitionskosten und das Unternehmen kann in den nächsten Jahren die „Ernte“ durch steigenden operativen CashFlow und Gewinne ausweisen. Ein Anfang macht bereits der Quartalsgewinn in Q.1/2021. Hier berichtete die Gazprom Group, Muttergesellschaft der PJSC Gazprom, von einem Gewinn in Höhe von 362,6 Milliarden Rubel, was ungefähr 4 Milliarden Euro entspricht. Auf das Jahr hochgerechnet würden 16 Milliarden Euro Gewinn bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 65,3 Milliarden Euro ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 4,1 bedeuten. D.h. nach 4 Jahren hätte ein Investor sein heutiges Investment durch Dividenden und potentiellen Kursgewinnen zurückverdient.

Millennial Lithium – 315 Prozent in 14 Monaten

Der Lithiumexplorer Millennial Lithium (WKN: A2AMUE ISIN: CA60040W1059 Ticker: A3N2) ist in Argentinien tätig und war in den letzten zwölf Monaten einer der Lithium HighFlyer. Vom März-Tief 2020 ging es bis zum heutigen 18.05.2021 um über 315 Prozent nach oben, obwohl die Aktie seit der seit Januar 2021 andauernden Zwischenkorrektur ca. 50% der Kursentwicklung wieder abgegeben hat. Die Investmentbank Cantor Fitzgerald sieht das aber gelassen und gibt ein Kursziel von 4,20 Euro aus. Vom aktuellen Kurs von 1,82 Euro wäre das ein Potential von ca. 130 Prozent.

Es kann davon ausgegangen werden, dass durch die Energiewende und den Umstieg von Verbrennungsmotoren auf e-Mobilität die Lithiumnachfrage in den nächsten Jahren noch drastisch steigen wird. Allein für Europa wird eine Nachfrageschub von Lithium von einem Faktor von bis zu 60 angenommen. Soviel Lithium ist zu den aktuellen Preisen noch nicht einmal im Ansatz auslieferbar. Auch die Projektentwicklung vom Lithiumfund bis zu einem produzierenden Unternehmen ist ein Prozess, bei dem die Zeiteinheit in Jahren anzugeben ist. Wohl dem Autobauer, der sich bereits heute den Zugriff auf den Verbrauch von morgen gesichert hat, denn sonst wird die Auslastung der zukünftigen Batterieproduktion noch teurer.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gegen den Abwärtstrend – Altech Advanced Materials, Gazprom, Nvidia Aktie

Gegen den Abwärtstrend – Altech Advanced Materials, Gazprom, Nvidia Aktie

Kommentar vom 18.05.2022 | 05:45

Während die weltweiten Währungen fast alle gegenüber der derzeitigen Weltreservewährung USD abwerten, ist mind. eine Währung noch stärker. Das ist der russische Rubel, der nach Beginn der Ukraineoffensive kurzfristig auf neue Allzeit-Tiefs fiel, sich dann aber stark erholte. Mittlerweile ist der Rubel wieder so stark wie zuletzt vor fünf Jahren in 2017. Das liegt vor allem an dem Rekordüberschuss in der Handelsbilanz des Landes. Trotz aller Sanktionen des Westens, ist der Überschuss signifikant höher als die Jahre zuvor. Damit haben offenbar die Sanktionen die Staaten Westeuropas geschwächt und Russland sogar noch gestärkt. Doch nicht nur bei den Währungen gibt es Überraschungen, auch bei einigen Aktien zeigt sich Stärke.

Zum Kommentar


Inflationsspirale dreht auf – Barsele Minerals, Procter & Gamble, Gazprom Aktie

Inflationsspirale dreht auf – Barsele Minerals, Procter & Gamble, Gazprom Aktie

Kommentar vom 03.03.2022 | 05:45

Riesige Geldmengen wurden seit der Finanzkrise 2008 durch die Zentralbanken in den Finanzkreislauf gebracht. Die Lockdowns der fast schon vergessenen Corona-Pandemie, haben das Angebot an Produktionsgütern weltweit verknappt. Dadurch ist eine aufgestaute Nachfrage aus Wirtschaft und Privathaushalten entstanden, die sich nicht nur in der Bauwirtschaft und Chipindustrie mit explodierenden Preisen bemerkbar macht. Dazu die bewusste Verknappung an existentiellen Rohstoffen und Nahrungsmitteln durch noch nie in der Menschheitsgeschichte dagewesene Sanktionen gegen die Atommacht Russland. Ebenfalls die demographische Entwicklung und riesige Rentnerwelle in den westlichen Ländern! Nicht zu sprechen von der gescheiterten aber extrem teuren Energiewende in Deutschland, die gerade auf dem Altartisch der politischen Scheinheiligkeit geopfert worden ist.
Wohin mit dem Geld, um sich davor zu schützen?

Zum Kommentar


Truppenabzug beruhigt, vorerst - Gazprom, MAS Gold, BASF Aktie

Truppenabzug beruhigt, vorerst - Gazprom, MAS Gold, BASF Aktie

Kommentar vom 16.02.2022 | 05:45

Mit den Gesprächen zwischen Bundeskanzler Scholz und Russlands Präsidenten Putin entspannte sich die Situation an den Finanzmärkten deutlich. Die gesendeten Entspannungssignale von Seiten Putins mit einem Teilabzug der Manövertruppen Russlands, sollten die NATO bzw. zumindest die europäischen Staaten auch aufgreifen und die Sicherheitsbedürfnisse Russlands anerkennen. Dass die USA mit ihrem teuren Fracking-Gas andere Interessen als die EU und Deutschland hat, sollte auch dem letzten Politiker in Berlin klar geworden sein. Die Verluste an den Börsen nach der Drohung aus Washington vom Freitag sind jedenfalls fast ausgeglichen und das macht die ein oder andere Aktie wieder interessant.

Zum Kommentar