Menü

20.09.2023 | 05:45

Rollen jetzt Köpfe? Bayer, K+S, Power Nickel

  • Bayer
  • K+S
  • Power Nickel
Bildquelle: pixabay.com

Nach Einschätzung der Bundesbank trübt sich der Ausblick für die deutsche Wirtschaft immer weiter ein. Im 3. Quartal 2023 dürfte die Wirtschaftsleitung der BRD weiter schrumpfen und damit den im 4. Quartal 2022 begonnenen Abwärtstrend weiter fortsetzen. „Mit spürbaren positiven Impulsen vom privaten Konsum ist kaum zu rechnen.“ Das liegt unter anderem daran, dass die hohe Teuerung und die deutlich gestiegenen Energiepreise mögliche Lohnzuwächse der Arbeitnehmer nicht ausgleichen und damit die privaten Haushalte sich auf der Ausgabenseite zurückhalten. Die Bundesbank erwartet auch mittelfristig eine Teuerungsrate von deutlich oberhalb der 2 %-Marke, so dass die Aussichten für die kommenden Quartale angespannt bleiben.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000BAY0017 , DE000KSAG888 , CA7393011092


 

Power Nickel übt Kaufoption aus

Die Nachfrage nach Rohstoffen aller Art stieg in den letzten Jahren stetig an, während viele Konzerne das Auffüllen der verbrauchten Rohstoffreserven wegen langjährig niedriger Preise bisher noch vernachlässigten. Doch dieses rationale Verhalten der Unternehmen führt, in sich verschärfenden Zeiten der Deglobalisierung und zunehmender internationaler Sanktionspolitik, zu immer stärkeren Ungleichgewichten zwischen Angebot und Nachfrage. Das betrifft auch den Nickelmarkt, der unter anderem für die Batterieproduktion ein begehrter Rohstoff ist und für ca. 10 % der Nachfrage nach Nickel sorgt. Daher überrascht auch das Explorationsunternehmen Power Nickel (WKN: A3CUEW | ISIN: CA7393011092 | Ticker-Symbol: IVV) nicht mit seiner Meldung, 50 % das NISK-Projekt in der Provinz Quebec, Kanada, von Critical Elements Lithium zu übernehmen.

Auf dem Gebiet des Projektes konnten bereits hochgradige Nickel-Kupfer-PGE-Vorkommen nachgewiesen werden und Power Nickel hat bereits angekündigt, auch die zweite Option für den Erwerb weiterer 30 % der Anteile ausüben zu wollen. Die im Februar 2021 vereinbarten Optionsbedingungen für die ersten 50 % der Anteile sind erfüllt und die Übertragung der nächsten 30 % Anteile hängt nun nur noch von der Fertigstellung einer Machbarkeitsstudie ab. Derweil läuft bei Power Nickel das Herbst Bohrprogramm auf Hochtouren und bei den ersten Bohrlöchern konnte bereits ein massive und halbmassive 25 m dicke Sulfid-Schicht durchbohrt werden. Dies deutet bereits auf das Vorkommen von Nickel hin, wenngleich der tatsächliche Metallgehalt erst durch ein Labor ermittelt werden muss. Sollte sich diese Sulphitschicht auch bei anderen Bohrungen zeigen und entsprechende Nickelgehalte nachgewiesen werden können, würde sich das NISK-Projekt noch einmal deutlich vergrößern.

K+S AG – Neutral, Buy oder Übergewichten?

Nach dem Kurshoch von 36,45 EUR im April 2022 ging die Aktie von K+S (WKN: KSAG88 | ISIN: DE000KSAG888 | Ticker-Symbol: SDF) in den freien Fall über. Erst knapp 14 Monaten später und mit 60 % Kursabschlag schlug die Aktie bei 14,35 EUR auf den bisherigen Boden auf und konnte sich seitdem wieder leicht stabilisieren. Der Aktienkurs kletterte in den letzten Monaten wieder leicht nach oben und erreichte zuletzt die 17,49 EUR Marke. Für eine Schweizer Großbank ist die Bewertung aber zu hoch. Diese setzte ihre Einstufung der K+S Aktie nach dem Monatsbericht des US-Landwirtschaftsministeriums auf „Neutral“ mit einem Kursziel von 16 EUR. In den USA verfestigt sich die Erwartung einer Rekord-Maisernte und damit auch fallende Erträge bei den Bauern.

Laut Analyst Geoff Haire sinkt dadurch die Profitabilität der Bauern und demzufolge auch die Düngemittelnachfrage. Für die Privatbank Berenberg dagegen ist die Aktie ein „Buy“ mit einem Kursziel von 22 EUR. Die Kalinachfrage erholt sich und damit auch der Cashflow des Unternehmens. Optimistischer mit „Overweight“ aber gleichem Kursziel von 22 EUR sieht der Analyst Chetan Udeshi von der US-Bank J.P. Morgan den Dünger- und Salzproduzenten. Nachdem die Nachfrage in den vergangenen 18 Monaten erheblich zurückgegangen ist, erholt sich diese und damit auch die Preise. Davon sollte die K+S AG entsprechend profitieren.

Bayer - rollen jetzt Köpfe?

Nachdem am 1. Juni 2023 der neue Bayer-Vorstand Bill Anderson das Ruder von seinem Vorgänger Werner Baumann über den Bayer-Konzern (WKN: BAY001 | ISIN: DE000BAY0017 | Ticker-Symbol: BAYN) übernommen hat, setzt dieser nun nach und nach einen neuen Führungsstil um und verpasst dem Unternehmen einen neuen Schliff. Der Fokus vom neuen Konzernchef ist die Neuaufstellung durch mehr Effizienz und Bürokratieabbau. Dabei setzt der Konzernlenker auf Mitunternehmerschafft der leitenden Angestellten und setzt auch voraus, dass diese nicht nur ihren Job machen, sondern durch unternehmerisches Denken Verantwortung für ihren Bereich übernehmen und vorausschauend agieren, um ihre Sparte und damit das Unternehmen voranzubringen. Die Konzentration sollte bei den wesentlichen Aufgabengebieten liegen und nicht in zahllosen Meetings, deren Zeitaufwand oft nicht in einer Mehrwertgenerierung mündet.

Auch ein Konzernumbau steht im Raum sowie das Ausdünnen von Führungsebenen, um die Effizienz und Produktivität zu steigern. Das dürfte zwar kurzfristig gerade bei den Führungskräften für Unsicherheit sorgen, sollte aber den seit der Übernahme von Monsanto durch Ex-Chef Werner Baumann stark gebeutelten Pharma- und Agrarchemiekonzern wieder auf den mittel- bis langfristigen Wachstumspfad bringen. Da die Rechtsprobleme in den USA mit dem Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat weiter anhalten, könnten CEO Anderson und sein Führungsteam die Cropscience-Sparte des Konzerns ggf. auch aus dem Konzern ausgliedern. Hierdurch würde die Fokussierung auf die einzelnen Konzernteile erhöht und andererseits wieder mehr Potenzial für den Aktienkurs erzielt, denn dieser hat sich seit der Übernahme von Monsanto halbiert.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Kommentar vom 23.01.2024 | 05:35

Der Bayer-Konzern kommt seit der Monsanto-Übernahme nicht zur Ruhe. Belastend für den Konzern sind nicht nur die vielen anhängigen Klagen in den USA bzgl. Glyphosat, sondern auch der auslaufende Patentschutz mehrerer Blockbuster sowie die hohe Verschuldung. Von Wachstum kann daher nicht die Rede sein und ein Gewinneinbruch wird von vielen Analysten für 2024 einkalkuliert. Besser positioniert und mit deutlich stärkeren Wachstumsaussichten können die folgenden Aktien aufwarten.

Zum Kommentar


Aufstieg und Verfall – Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Aufstieg und Verfall – Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Kommentar vom 19.12.2023 | 05:30

Kaum eine Branche ist so stark mit dem deutschen Industriestandort verbunden wie die chemische Industrie. Die Wertschöpfungstiefe sucht weltweit ihres Gleichen und ist Basis für eine jahrzehntelange Innovations- & Wachstumsstärke des deutschen Gesamtmarktes gewesen. Alle Herausforderungen der letzten Jahrzehnte konnte der Sektor bisher bestehen und ist daraus gestärkt hervorgegangen. Auch die aktuellen, von der Politik geschaffenen Probleme dürfte der Sektor lösen und mit noch aggressiveren Standortverlagerungen lösen wollen. Das bietet Risiken aber auch Chancen, die es zu nutzen gilt.

Zum Kommentar


Turbulenzen und Allzeithoch – Bayer, Desert Gold Ventures, UBS Group Aktie

Turbulenzen und Allzeithoch – Bayer, Desert Gold Ventures, UBS Group Aktie

Kommentar vom 13.12.2023 | 05:15

Der Goldpreis konnte in der vergangenen Woche die wichtige Marke von 2.082 USD überspringen und in der Spitze 2.146 USD je Unze erreichen. Doch im Anschluss erfolgte ein deutlicher Abverkauf und der Goldpreis rutschte wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 2.000 USD. Dennoch steigt nun das Interesse der Investoren am Goldsektor an. Mehr und mehr Kapital findet nun auch wieder den Weg in den Edelmetallsektor und sollte sich in wieder steigenden Preisen der Aktien bemerkbar machen. Währenddessen nimmt der Risikoappetit in anderen Branchen deutlich ab.

Zum Kommentar