Menü

05.02.2020 | 05:17

Short Selling & Short Squeeze – 900 $ Tesla, dynaCERT & Wirecard vor Kursschub

  • Tesla
  • wirecard
  • DynaCERT
Bildquelle: pixabay.com

An der Börse werden aktuelle und zukünftige Erwartungen gehandelt. Angebot trifft auf Nachfrage, und Verkäufer und Käufer einigen sich an der Börse auf einen Preis. Finden Marktteilnehmer eine Aktie übermäßig teuer, so können sie sich Aktien für eine festgelegte Zeit gegen Zinszahlungen leihen und diese in den Markt verkaufen. Dabei hoffen sie darauf, die Aktien später günstiger zurückzukaufen und dadurch einen Mehrwert zu erzielen.
Da diesen Marktteilnehmern diese Aktien nicht gehören, wird von Leerverkäufern gesprochen. Wenn aber die Erwartung der Leerverkäufer nicht erfüllt wird und der Aktienkurs entgegen ihrer Ansicht steigt, so erleiden die Leerverkäufer einen Verlust, denn sie müssen die bereits verkauften Aktien zu höheren Kursen zurückkaufen, um ihre Rückgabeverpflichtung erfüllen zu können. Durch diese Rückkäufe von Aktien, befeuern die Leerverkäufer den Aktienkurs erneut. Dies wird als Short Squeeze bezeichnet.
Folgende Aktien sind z.Zt. prädestiniert dafür:

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US88160R1014


 

900$ Aktie Tesla – Milliarden Verluste für Shortseller

Jahrelang verbrannte Elon Musk mit Tesla (ISIN: US88160R1014 | WKN: A1CX3T | Symbol: TL0) enorme Summen an Geld und nahezu jede Ankündigung und Prognose von ihm wurde später einkassiert und enttäuschte viele Marktteilnehmer. Die Leerverkäufer witterten ihre Chance, liehen sich Tesla-Aktien und verkauften sie leer. Dieses Spiel wird aktuell, laut der Mitteilung von S3 Partners mit derzeit ungefähr 24,1 Millionen Teslaaktien immer noch betrieben. Das entspricht Anfang Februar 2020 einer Short-Interest-Quote von ca. 18 Prozent der frei gehandelten Aktien. Jedoch ging die Rechnung der Leerverkäufer nicht auf, denn aus „heiterem Himmel“ überraschte Tesla die Marktteilnehmer mit positiven Ergebnissen und zwar für zwei aufeinander folgende Quartale. Der steigende Aktienkurs führte zu massiven Schieflagen bei den Shortsellern, so dass diese gezwungen wurden, die ausgeliehenen Aktien am Markt zurückzukaufen. Durch den gestiegenen Marktpreis und dem einsetzenden Rückkauf von Aktien der Shortseller, führte dies zu einem immer noch anhaltenden Short-Squezze und zu einer Ver-DREI-fachung des Aktienkurses von Tesla in drei Monaten. Mittlerweile erreichte die Aktie von Tesla bereits die $ 969 und notiert damit kurz vor der der Schallmauer von $ 1.000 je Aktie!

dynaCERT – Europäischer Green Deal – Kursver-DREI-fachung

Das kanadische Unternehmen dynaCERT (ISIN: CA26780A1084
WKN: A1KBAV | Symbol: DMJ) nutzt mit seinem weltweiten Patent den Wasserstoff als Katalysator zur effizienteren Verbrennung von Diesel. Die nachrüstbare Einheit von dynaCERT reduziert dabei den Treibstoffverbrauch von z.B. LKW’s, zwischen 5 – 15 Prozent und reduziert damit auch gleichzeitig den CO2-Ausstoß um selbige Höhe. Das dürfte nicht nur EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen gerne hören. Doch damit nicht genug. Der Kohlenmonoxidausstoß und die Feinstaubbelastung wird um bis zu 55 Prozent reduziert und der die deutschen Städte belastende Stickoxidgehalt um nahezu 90 Prozent. Das klingt einigen Shortsellern zu gut, um wahr zu sein und sie haben die Aktie leer verkauft. Diese lassen sich auch nicht von den vielfach bestätigten Tests von TÜV Nord & SÜD abschrecken, so dass die Short Interest Quote bei den gehandelten dynaCERT Aktien zum 03.02.2020 bei ca. 23 Prozent liegt.
Das dürfte aber für die Short-Seller, wie bei Tesla oder Wirecard, nicht gut ausgehen, denn Deutschlands größter Automobillogistiker MOSOLF investiert nicht ohne Grund Millionen in die geprüfte Technologie und übernimmt Teile des Europa-Vertriebes von dynaCERT Produkten. Auch der kanadische Bergbaumogul Eric Sprott sieht die massive Kostenersparnis in der Minenindustrie durch die dynaCERT Technologie und mit ca. 10% ein großer Anteilseigner des Unternehmens.

Wirecard – Shortseller auf den Grill – Grillsaison eröffnet?

Die Short-Interestquote bei Wirecard (ISIN: DE0007472060 | WKN: 747206 | Symbol: WDI) liegt zwischen der Quote von Tesla und dynaCERT und beträgt zum 03.02.2020 ca. 20 Prozent der gehandelten Aktien. Seit Jahresbeginn konnte die Aktie binnen 33 Tagen bereits um 26 Prozent zulegen. Sollte die Aktie einen Kursschluß über 144 Euro erreichen, dürfte nach den Tesla Shortern auch in Deutschland die Grillsaison eröffnet werden und die Wirecard Shorter auf dem Grill landen. Das zu erreichende Ziel der Aktie wäre dabei ein neues Allzeithoch, welches ab 199 Euro je Aktie der Fall wäre und bis Mai 2020 erreicht werden könnte. Ursache dafür könnte u.a. der Wechsel des Aufsichtsratschefs hin zu Thomas Eichelmann sein. Denn das neue Gesicht bei Wirecard nimmt das „rote Tuch“ Dr. Markus Braun erst einmal aus dem Schußfeld und wird zum Quartalsende die Ergebnisse der Wirtschaftsprüfer von KPMG zu den Bilanzkennzahlen liefern wollen. Damit soll endgültig Klarheit über die von der Financial Times erhobenen Vorwürfe gegeben und der Zahlungsdienstleister wieder in ruhigeres Fahrwasser geschippert werden.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Tesla, dynaCERT & Wirecard für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Stresstest bestanden? - dynaCERT, PVA Tepla, Sartorius

Stresstest bestanden? - dynaCERT, PVA Tepla, Sartorius

Kommentar vom 30.01.2023 | 05:45

Energiekrise, Inflation und Krieg sind nicht nur im Jahr 2022 herausfordernd gewesen. Sie stehen auch noch Anfang 2023 ganz oben auf der Liste der Risiken für die Finanzmärkte. Mit der Ergänzung von Rezession und den Verwerfungen bei den Staatsanleihen hat seitdem dem Beschluss der NATO-Staaten zur Lieferung von offensiven Waffen an die Ukraine in der vergangenen Woche die Eskalationsspirale zwischen NATO und Russland enorm Auftrieb gewonnen. Doch statt wie die Marktteilnehmer erwartet haben, dass die Aktienmärkte fallen, steigen sie einfach weiter. Dies ist hauptsächlich nach wie vor darin zu begründen, das illiquide Staatsanleihen an die Zentralbanken abgestoßen und dafür liquide Aktie gekauft werden. Dieser Trend könnte sich sogar noch verstärken und dabei die Aktienmärkte weiter befeuern.

Zum Kommentar


Damit wird Wasserstoff endlich wettbewerbsfähig!  dynaCERT, Nel ASA, Volkswagen Aktie

Damit wird Wasserstoff endlich wettbewerbsfähig! dynaCERT, Nel ASA, Volkswagen Aktie

Kommentar vom 20.12.2022 | 05:45

Eine der neuesten Entdeckungen der Wissenschaft könnte die Wasserstoff-Gewinnung nicht nur effizienter, sondern endlich in die Wettbewerbsfähigkeit führen. Wie Wissenschaftler der RMIT Universität in Melbourne demonstrierten, wird die Elektrolyse durch hochfrequente Schallwellen positiv beeinflusst. Durch die akustische Beschallung des Wassers bei der Wasserstoffproduktion konnte die Ausbeute von Wasserstoff um den Faktor 14 erhöht werden. Dieser verblüffende Effekt erhöht nicht nur die Spaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff, sondern verhindert auch die Ansammlung prozessstörender Gasblasen. Das dürfte die Wasserstoffindustrie und vor allem die Wasserstoffproduktion in die Wettbewerbsfähigkeit katapultieren und der Branche neues Leben einhauchen.

Zum Kommentar


Zu schneller Wirtschaftsumbau - dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Zu schneller Wirtschaftsumbau - dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Kommentar vom 15.11.2022 | 05:45

Der wirtschaftliche Umbau geht den politischen Führern der Europäischen Union (EU) und auch der Ampelkoalition in Berlin noch nicht schnell genug. Weder Atomkraft als grundlastfähige und CO2-neutrale Lösung ist gewollt noch versteht Wirtschaftsminister Habeck den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn, was die Gewinnabschöpfungspläne des Wirtschaftsministeriums offenbaren und bei den Biogasanlagenbetreibern deutlich wird. Der massive Eingriff der Politik in den letzten 12 Monaten in die einst funktionierende Preisbildung der Energiebranche hat bereits jetzt die Energiepreise ins Extrem katapultieren lassen und belastet die Wirtschaft und Privathaushalte enorm.

Zum Kommentar