Menü

05.02.2020 | 05:17

Short Selling & Short Squeeze – 900 $ Tesla, dynaCERT & Wirecard vor Kursschub

  • Tesla
  • wirecard
  • DynaCERT
Bildquelle: pixabay.com

An der Börse werden aktuelle und zukünftige Erwartungen gehandelt. Angebot trifft auf Nachfrage, und Verkäufer und Käufer einigen sich an der Börse auf einen Preis. Finden Marktteilnehmer eine Aktie übermäßig teuer, so können sie sich Aktien für eine festgelegte Zeit gegen Zinszahlungen leihen und diese in den Markt verkaufen. Dabei hoffen sie darauf, die Aktien später günstiger zurückzukaufen und dadurch einen Mehrwert zu erzielen.
Da diesen Marktteilnehmern diese Aktien nicht gehören, wird von Leerverkäufern gesprochen. Wenn aber die Erwartung der Leerverkäufer nicht erfüllt wird und der Aktienkurs entgegen ihrer Ansicht steigt, so erleiden die Leerverkäufer einen Verlust, denn sie müssen die bereits verkauften Aktien zu höheren Kursen zurückkaufen, um ihre Rückgabeverpflichtung erfüllen zu können. Durch diese Rückkäufe von Aktien, befeuern die Leerverkäufer den Aktienkurs erneut. Dies wird als Short Squeeze bezeichnet.
Folgende Aktien sind z.Zt. prädestiniert dafür:

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US88160R1014


 

900$ Aktie Tesla – Milliarden Verluste für Shortseller

Jahrelang verbrannte Elon Musk mit Tesla (ISIN: US88160R1014 | WKN: A1CX3T | Symbol: TL0) enorme Summen an Geld und nahezu jede Ankündigung und Prognose von ihm wurde später einkassiert und enttäuschte viele Marktteilnehmer. Die Leerverkäufer witterten ihre Chance, liehen sich Tesla-Aktien und verkauften sie leer. Dieses Spiel wird aktuell, laut der Mitteilung von S3 Partners mit derzeit ungefähr 24,1 Millionen Teslaaktien immer noch betrieben. Das entspricht Anfang Februar 2020 einer Short-Interest-Quote von ca. 18 Prozent der frei gehandelten Aktien. Jedoch ging die Rechnung der Leerverkäufer nicht auf, denn aus „heiterem Himmel“ überraschte Tesla die Marktteilnehmer mit positiven Ergebnissen und zwar für zwei aufeinander folgende Quartale. Der steigende Aktienkurs führte zu massiven Schieflagen bei den Shortsellern, so dass diese gezwungen wurden, die ausgeliehenen Aktien am Markt zurückzukaufen. Durch den gestiegenen Marktpreis und dem einsetzenden Rückkauf von Aktien der Shortseller, führte dies zu einem immer noch anhaltenden Short-Squezze und zu einer Ver-DREI-fachung des Aktienkurses von Tesla in drei Monaten. Mittlerweile erreichte die Aktie von Tesla bereits die $ 969 und notiert damit kurz vor der der Schallmauer von $ 1.000 je Aktie!

dynaCERT – Europäischer Green Deal – Kursver-DREI-fachung

Das kanadische Unternehmen dynaCERT (ISIN: CA26780A1084
WKN: A1KBAV | Symbol: DMJ) nutzt mit seinem weltweiten Patent den Wasserstoff als Katalysator zur effizienteren Verbrennung von Diesel. Die nachrüstbare Einheit von dynaCERT reduziert dabei den Treibstoffverbrauch von z.B. LKW’s, zwischen 5 – 15 Prozent und reduziert damit auch gleichzeitig den CO2-Ausstoß um selbige Höhe. Das dürfte nicht nur EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen gerne hören. Doch damit nicht genug. Der Kohlenmonoxidausstoß und die Feinstaubbelastung wird um bis zu 55 Prozent reduziert und der die deutschen Städte belastende Stickoxidgehalt um nahezu 90 Prozent. Das klingt einigen Shortsellern zu gut, um wahr zu sein und sie haben die Aktie leer verkauft. Diese lassen sich auch nicht von den vielfach bestätigten Tests von TÜV Nord & SÜD abschrecken, so dass die Short Interest Quote bei den gehandelten dynaCERT Aktien zum 03.02.2020 bei ca. 23 Prozent liegt.
Das dürfte aber für die Short-Seller, wie bei Tesla oder Wirecard, nicht gut ausgehen, denn Deutschlands größter Automobillogistiker MOSOLF investiert nicht ohne Grund Millionen in die geprüfte Technologie und übernimmt Teile des Europa-Vertriebes von dynaCERT Produkten. Auch der kanadische Bergbaumogul Eric Sprott sieht die massive Kostenersparnis in der Minenindustrie durch die dynaCERT Technologie und mit ca. 10% ein großer Anteilseigner des Unternehmens.

Wirecard – Shortseller auf den Grill – Grillsaison eröffnet?

Die Short-Interestquote bei Wirecard (ISIN: DE0007472060 | WKN: 747206 | Symbol: WDI) liegt zwischen der Quote von Tesla und dynaCERT und beträgt zum 03.02.2020 ca. 20 Prozent der gehandelten Aktien. Seit Jahresbeginn konnte die Aktie binnen 33 Tagen bereits um 26 Prozent zulegen. Sollte die Aktie einen Kursschluß über 144 Euro erreichen, dürfte nach den Tesla Shortern auch in Deutschland die Grillsaison eröffnet werden und die Wirecard Shorter auf dem Grill landen. Das zu erreichende Ziel der Aktie wäre dabei ein neues Allzeithoch, welches ab 199 Euro je Aktie der Fall wäre und bis Mai 2020 erreicht werden könnte. Ursache dafür könnte u.a. der Wechsel des Aufsichtsratschefs hin zu Thomas Eichelmann sein. Denn das neue Gesicht bei Wirecard nimmt das „rote Tuch“ Dr. Markus Braun erst einmal aus dem Schußfeld und wird zum Quartalsende die Ergebnisse der Wirtschaftsprüfer von KPMG zu den Bilanzkennzahlen liefern wollen. Damit soll endgültig Klarheit über die von der Financial Times erhobenen Vorwürfe gegeben und der Zahlungsdienstleister wieder in ruhigeres Fahrwasser geschippert werden.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Tesla, dynaCERT & Wirecard für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Rezession + Inflation – Eckert & Ziegler, dynaCERT, ElringKlinger Aktie

Rezession + Inflation – Eckert & Ziegler, dynaCERT, ElringKlinger Aktie

Kommentar vom 31.03.2022 | 05:45

Seit zwei Quartalen schrumpft die deutsche Wirtschaft bereits und schlittert damit in eine Rezession. Die sogenannten „Wirtschaftsweisen“ mussten ihre Wachstumsprognose bereits drastisch reduzieren. Im November 2021 sagten sie noch ein BIP-Wachstum für die Bundesrepublik von 4,6% voraus und reduzierten dieses nun auf nur noch 1,8%. Die durch Lockdowns verursachten Lieferengpässe und steigende Energiepreise belasten die Unternehmen zusehends und der Ukrainekrieg verschärft die angespannte Lage. Die Inflation steigt immer weiter und selbst der Sachverständigenrat rechnet mit einer 6,1%igen Teuerung in 2022. Ein so hoher Kaufkraftverlust kann in der Regel am besten über langfristiges Investieren an der Börse ausgeglichen werden.

Zum Kommentar


Wasserstoff oder E-Mobilität? – First Hydrogen, Nel ASA, Tesla

Wasserstoff oder E-Mobilität? – First Hydrogen, Nel ASA, Tesla

Kommentar vom 16.03.2022 | 05:45

Alternative Energiequellen bzw. Energielieferanten werden vor dem Hintergrund der Energieverknappung immer wichtiger. Wegen massiver Steigerungen des Strompreises und damit einhergehender Margin-Anforderungen an die Stromproduzenten, musste bereits der zweite Kraftwerksbetreiber innerhalb kürzester Zeit mit 5,5 Mrd. EUR von der Bundesregierung gerettet werden. Mit zusätzlichen Sanktionen gegen russisches Erdgas und Erdöl wird der Umstieg auf Wasserstoff immer mehr an Bedeutung gewinnen. Speziell im Nutzfahrzeugbereich sehen die Experten Wasserstoff vorne. Größere Reichweite und eine deutlich kürzere Befüllung eines Wasserstoffstanks im Vergleich zur Elektro- bzw. Batterietechnik geben der Wasserstofftechnologie im LKW-Segment einen klaren Vorteil gegenüber der E-Mobilität.

Zum Kommentar


Kupfer, das Gold der Zukunft? - Glencore, Nevada Copper, NIO, Tesla

Kupfer, das Gold der Zukunft? - Glencore, Nevada Copper, NIO, Tesla

Kommentar vom 13.01.2022 | 05:45

Kupfer spielt in vielen Zukunftstechnologien eine entscheidende Rolle. Eine Studie der unabhängigen Schweizer Beratungsfirma Prognos zeigt, dass die Kupfernachfrage in den nächsten Jahren speziell für Batterien, Elektromotoren und Leistungselektronik erheblich ansteigen wird, u. a. auch die Notwendigkeit, Erneuerbare Energien bis zum Endverbraucher zu bringen. Der dringende Bedarf am Ausbau unserer Stromnetze, wird die Bedeutung von Kupfer weiter erhöhen und die Nachfrage nach Kupfer massiv ansteigen lassen. Doch wie kann der Anleger weiter an der steigenden Kupfernachfrage partizipieren?

Zum Kommentar