Menü

02.08.2023 | 05:45

Sonderausschüttung mit Aktienrückkäufen - Erste Group Bank, Globex Mining, Shell Aktie

  • Erste Group Bank
  • Globex Mining
  • Shell
Bildquelle: pixabay.com

Mit einem neuen Allzeithoch von 16.532,5 Punkten konnte der deutsche Aktienindex (DAX40) am letzten Julitag die Anleger im EURO-Raum begeistern, während die Anleger aus dem USD-Raum noch 1.266 Punkte bzw. 7 % Kursanstieg benötigen, um das im Juni 2021 erzielte Allzeithoch im DAX40 zu überbieten. Auch der EuroStoxx50 konnte den seit 12 Monaten bei 4.415 Punkte liegenden Deckel endlich heben und markierte mit 4.491 Punkten ebenfalls ein neues Allzeithoch. Am gestrigen Dienstag und Monatsbeginn sorgten dagegen erst einmal Gewinnmitnahmen für fallende Kurse

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: AT0000652011 , CA3799005093 , GB00BP6MXD84


 

Globex Mining mit Aktienrückkauf

Das vor über 40 Jahren gegründete Unternehmen Globex Mining (WKN: A1H735 | ISIN: CA3799005093 | Ticker-Symbol: G1MN) nennt derzeit 232 Rohstoffprojekte und 90 Royalties, vorwiegend in Kanada befindlich, sein Eigen. Das Unternehmen betreibt dabei die Projekte nicht selbst, sondern stellt sie anderen Unternehmen gegen Lizenzgebühren in Form von Bargeldzahlungen, Aktienübertragungen und/oder Royalty-Zahlungen bei späterer Produktion zur Verfügung. Zu nahe jedem Rohstoff hat Globex Mining entsprechende Claims und ist daher bei vielen Explorern eine der ersten Anlaufstellen, wenn sich das entsprechende Unternehmen auf eine bestimmte Rohstoffsuche fokussieren will.

Das Geschäft läuft für Globex Mining immer besser und mit einem stetigen Cashflow aus den diversen Projekten, füllt sich die Kasse des Unternehmens fast von allein. Um nun den Aktionären des Unternehmens von dem auflaufenden Kapitalzufluss anteilig etwas zurückzuerstatten, hat das Unternehmen zum 02.08.2023 von der Toronto Stock Exchange (TSX) den Rückkauf von bis zu 1 Mio. Aktien genehmigt bekommen, sofern dieser bis 01.08.2024 abgeschlossen wird. Von den 55,43 Mio. ausstehenden Aktien hält das Management 12,34 % der Anteile. Damit würden sich bei Rückkauf von 1 Mio. Aktien der freie Handel um 2,07 % reduzieren. Auflage der TSX an Globex Mining für den Aktienkauf war jedoch, dass pro Handelstag das Unternehmen nur max. 8.770 Aktien zurückkaufen darf, weil das 25 % des durchschnittlichen Handelsvolumina der letzten Wochen entspricht. Bereits in der am 01.08.2023 abgelaufenen einjährigen Rückkaufperiode, erwarb das Unternehmen 645.500 Stammaktien zu durchschnittlich 0,7474 CAD und zog diese ein.

Erste Group mit Aktienrückkauf + Zielanhebung

Das größte Geldhaus von Österreich Erste Group Bank (WKN: 909943 | ISIN: AT0000652011 | Ticker-Symbol: EBO) konnte im zweiten Quartal 2023 durch die gestiegenen Zinsen ein verbessertes Handelsergebnis erzielen und damit einen Gewinnsprung hinlegen. Der Gewinn stieg um 30 % auf 896 Mio. EUR an und übertraf damit die Erwartungen deutlich um knapp 20 %. Die Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Nettogewinn von 747 Mio. EUR gerechnet. Durch den deutlichen Anstieg will die Geschäftsleitung nun die Aktionäre am Erfolg beteiligen und so soll die Ausschüttung für 2023 von 1,90 EUR auf 2,70 EUR je Aktie ansteigen. Zudem kündigte die Bank an, Aktien im Wert von bis zu 300 Mio. EUR zurückzukaufen.

Finanzchef Stefan Dörfler sagte zu den Ergebnissen: "Im ersten Halbjahr ist es uns gelungen, ein ausgezeichnetes operatives Ergebnis zu erzielen. Wir sind stark kapitalisiert, verfolgen ein breit aufgestelltes Geschäftsmodell und haben die Risikosituation gut im Griff."
Die Plankennzahlen für 2023 wurden daraufhin angehoben und die Eigenkapitalverzinsung, die zuvor im Korridor von 13 % bis 15 % zum Jahresende auslaufen sollte, soll nun mind. 15 % und mehr erreichen.

Shell mit Aktienrückkauf + Dividendenerhöhung

Der global aufgestellte Erdölkonzern Shell (WKN: A3C99G | ISIN: GB00BP6MXD84 | Ticker-Symbol: R6C0) hat in Nigeria die Verkaufsgespräche über seinen 30 % Anteil am Joint Venture SPDC mit Eni, TotalEnergies und der staatlichen Nigerian National Petroleum wieder aufgenommen. Im Juni 2022 wurde die Verkaufsabsicht durch ein untergeordnetes Gericht unterbunden, bis der Streit mit einer regionalen Gemeinde über mögliche Umweltverschmutzungen beigelegt worden ist. Nun hat Shell die Verkaufsgespräche mit ND-Western wieder aufgenommen und hofft auf eine Einigung mit der Gemeinde. Shell will sich von der Ölförderung an Land in Nigeria zurückziehen und sich auf die Tiefsee- und Erdgasfelder vor der nigerianischen Küste konzentrieren. An Land sind ihre Erdölfelder vor Diebstahl von Maschinen und Pipelines nicht geschützt und das kann zu ungewollten Ölverschmutzungen führen.

Doch während in Nigeria die Mühlen noch recht langsam mahlen, konnte der Ölkonzern im 2. Quartal noch einen Überschuss von 3,1 Mrd. USD (2,8 Mrd. EUR) erzielen. Im Vorjahresquartal waren dies zwar noch 18 Mrd. USD, aber damals waren im Zuge das Ukraine-Krieges die Preise von Erdöl und Erdgas signifikant höher. Besser als erwartet war aber trotz Rückgang bei den Umsätzen der Zufluss an freien Barmitteln. Diese sanken nur um 2 % auf 12,1 Mrd. USD und das trotz Schuldenabbau. Durch den hohen Barmittelbestand will Shell in den kommenden Monaten drei Mrd. USD in Aktienrückkäufe investieren, wovon mind. 2,5 Mrd. USD noch im August und September fließen sollen. Auch die Dividende wird um 15 % auf 0,331 USD je Anteilsschein erhöht und soll damit die Aktionäre weiterhin bei Laune halten.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Schlag auf Schlag – BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Schlag auf Schlag – BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Kommentar vom 17.06.2024 | 05:45

Während die kanadische Zentralbank (BOC) und die Europäische Zentralbank (EZB) jeweils ihren Referenzzins um 0,25 Basispunkte senkten, hat die Zentralbank der USA, die FED, ihren Zinssatz in der vergangenen Woche unverändert im Korridor von 5,25 bis 5,50 % belassen. Nach der Zinssenkung der EZB setzten Gewinnmitnahmen an den Aktienmärkten des EURO-Raumes in den Indizes wie DAX, CAC & Co ein und schickten diese auf Talfahrt. Derweil floss das Kapital in die USA und die US-Indizes konnten neue Allzeithochs erreichen. Währenddessen fand am Ölmarkt ein historischer Paradigmenwechsel statt. Nach über 50 Jahren Vertragstreue verlängerte Saudi-Arabien das Abkommen mit den USA nicht mehr, sein Öl ausschließlich in USD zu verkaufen. Auch Russland trumpft nun mit wachsendem Selbstvertrauen gegen den Westen auf und setzt den offiziellen Handel seiner Waren und Dienstleistungen in EUR und USD über die Moskauer Börse aus. Die turbulenten Zeiten scheinen damit in eine neue Runde zu gehen und bieten neue Chancen aber auch Risiken.

Zum Kommentar


Erdöl, Silber und Gold, habe ich gewollt – First Majestic, Globex Mining, Shell Aktie

Erdöl, Silber und Gold, habe ich gewollt – First Majestic, Globex Mining, Shell Aktie

Kommentar vom 03.06.2024 | 05:45

Seit Einführung der EU verliert selbige mit jedem Jahr politisch wie auch ökonomisch immer mehr an internationaler Bedeutung. Während die Wirtschaft Chinas stetig wächst, profitiert die USA von der Destabilisierung Europas und wirbt durch gezielte Ansiedlungs- und Förderpolitik die Unternehmen aus Europa ab. Profitieren vom internationalen Wirtschaftswachstum im Fernen Osten wie auch Nordamerika tun dafür die Unternehmen, welche die benötigten Rohstoffe für die Weiterentwicklung der Volkswirtschaften liefern. Da die knappen Güter immer teurer werden, lohnt ein Blick in diesen Sektor.

Zum Kommentar


Warren Buffett liebt Erdöl und Erdgas – Occidental Petroleum, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Warren Buffett liebt Erdöl und Erdgas – Occidental Petroleum, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Kommentar vom 25.04.2024 | 05:45

Nach wie vor ist die Unsicherheit an den Erdölmärkten groß. Stieg der Ölpreis im Rahmen des Israel-Krieges gegen die palästinensische Hamas im Gaza-Streifens stetig an, so entspannte sich die Lage in den vergangenen beiden Wochen, seitdem von Israel angeordneten Teilrückzugs seiner Truppen. Der Ölpreis gab in diesem Zeitraum um ca. 5 USD je Barrel nach und notiert derzeit bei 83 USD der Ölsorte West Texas Oil (WTI). Doch Israel mobilisiert nun zwei Reservistenbrigaden und bereitet den nächsten Großangriff auf den Gaza-Streifen vor. Entsprechend könnte sich die Lage an den Ölmärkten wieder anspannen und damit die Kurse der Ölproduzenten treiben.

Zum Kommentar