Menü

01.08.2022 | 05:45

Trendumkehr und Vollgas? – Barsele Minerals, Infineon Technologies, Sartorius AG Aktie

  • Barsele Minerals
  • Sartorius
  • Infineon
Bildquelle: pixabay.com

Börse ist, Nerven dort zu behalten, wo sie andere verlieren. So fasste es der deutsche Schriftsteller Erhard Blanck zusammen und genau in dieser Phase dürften sich die meisten Marktteilnehmer gerade befinden. Die Nerven vieler Anleger und Investoren liegen seit dem Ukrainekrieg, den Rezessionsängsten in der westlichen Welt und der weltweit signifikant angestiegenen Teuerungsrate blank. Doch nach sieben Monaten fallenden Aktienmärkten drehen die Aktienkurse wie aus dem Nichts gen Norden und legen eine Trendumkehr mit Vollgas hin. Welche Aktien entwickeln wieder Stärke?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004 , SARTORIUS AG VZO O.N. | DE0007165631 , BARSELE MINERALS | CA0688921083


 

Ergebnisse bei Barsele Minerals erwartet

In allen Währungsräumen der Welt steigen die Inflationskennzahlen immer stärker an. Im EURO-Raum wurde mit 8,9% p.a. ein neues Allzeit-Hoch und damit ein neuer Rekord seit Einführung des EURO erreicht. Erst sollte die Teuerung nur temporär und auf niedrigem Niveau stattfinden. Dann erwarteten die Ökonomen und Experten zwar eine Beschleunigung der Teuerungsrate, doch nun sind sie wieder überrascht in welcher Höhe sie ausfällt. Da helfen auch keine statistischen und hedonistischen Tricks mehr, um den Menschen noch mehr Sand in die Augen zu reiben, um von der massiven Geldentwertung abzulenken. Daher ziehen nun nach über zwei Jahren Korrektur auch der Goldpreis und die Goldaktien wieder an.

Für das kanadische Explorationsunternehmen Barsele Minerals (WKN: A14108 ISIN: CA0688921083 Ticker: HEG) sollten damit wieder bessere Zeiten anbrechen. Durch den Rückgang des Goldpreises haben gerade die Explorationsunternehmen deutlich an Bewertung verloren. Doch mit dem Anziehen des Goldpreises in den letzten zwei Wochen auf wieder über 1.765 USD je Unze, dürften die Aktien aus dem Edelmetallsegment ebenfalls wieder deutlich mehr Beachtung finden. Unterstützung für Barsele Minerals sollte auch das 3.000m Bohrprogramm bringen. Dies wurde bereits gestartet und dürfte in den kommenden acht Wochen Ergebnisse bringen. Treffen diese wieder auf Gold und erweitern die bisherigen Ressourcen, sollte auch der Kurs von Barsele wieder deutlich anspringen.

Sartorius, stärker als erwartet

Auch bei der Sartorius AG VZ (WKN: 716563 ISIN: DE0007165631 Ticker-Symbol: SRT3) hat in den letzten Tagen wieder eine positive Kursbewegung eingesetzt. Ähnlich wie bei der Infineon Aktie, war der Kursrückgang der letzten Monate signifikant. Jedoch korrigierte der Kurs des Göttinger Unternehmens scheinbar viel heftiger und das in kürzerer Zeit. Die komplette Aufwärtsbewegung, die im März 2009 bei 1,50 EUR begann und den Aktienkurs bis November 2021 auf 631,60 EUR je Anteilsschein katapultierte, wurde bis Anfang Mai 2022 um mehr als 53% korrigiert. Der Abverkauf fand aber ähnlich schnell innerhalb von sieben Monaten statt und drückte den Kurs bis auf 293,30 EUR hinunter. Doch seitdem zog der Aktienkurs wieder an und notiert mit 435,50 EUR wieder gut 48% höher.

Deutsche Bank Research stufte jedenfalls in den vergangenen Wochen die Sartorius Vorzüge auf „Buy“. Das Kursziel wurde dabei von 518 EUR auf 531 EUR erhöht. Analyst Falko Friedrichs stuft die Ergebnisse des letzten Quartalsberichtes als stark ein und war überrascht, dass Sartorius nach dem Rückgang aus dem Covid-Sondergeschäft nach wie vor gute Umsätze und Gewinne macht. Auch die Profitabilität sieht nach wie vor gut aus und daher ist die Aktie aus seiner Sicht zu aktuellen Preisen noch günstig zu haben.

Infineon Aktie zieht wieder an

Bereits angezogen hat der Aktienkurs von Infineon Technologies (WKN: 623100 ISIN: DE0006231004 Ticker-Symbol: IFX). Seit dem Tief vom 05. Juli 2022 bei 20,67 EUR je Anteilsschein ging es die letzten Wochen bereits wieder um 28,4% aufwärts. Derzeit notiert der Kurs bei 26,55 EUR. Spannend ist, dass der Kurs im 61,8%igem Rücklaufbereich der letzten Aufwärtsbewegung, die vom März 2020 bis November 2021 verlaufen ist, gedreht hat. Dies ist oft Anzeichen eines übergeordneten Trendwechsels. Da Infineon bereits kurz vor den Quartalszahlen steht, schauen die Marktteilnehmer gerne auf die Berichterstattung der Branchenwettbewerber. NXP Semiconductors hat z.B. bereits seine Quartalszahlen herausgegeben. Der vorgelegte Bericht war sehr gut und der Konkurrent von Infineon konnte durch die starke Nachfrage aus dem Automobilbereich profitieren. Darüber hinaus bestätigten die Niederländer ihre Jahresziele für 2022 und damit das hohe Wachstum.

Daher erwarten die Marktteilnehmer auch bei Infineon positive Kennzahlen und begründen den antizyklischen Anstieg des Kurses nach einem achtmonatigen Bärenmarkt. JP Morgan Analyst Sandeep Deshpande erwartet sogar ein leichtes Übertreffen der geplanten Kennzahlen des Unternehmens. Das dürfte den Marktteilnehmer nicht nur für Infineon Hoffnung geben, sondern dürfte sich zumindest kurzfristig auch auf die Markterwartungen anderer Branchen positiv auswirken. Charttechnisch wichtig für die kommende Handelswoche ist jedoch das Überspringen der 30,00 EUR Marke des Kurses und damit die Herausnahme des letzten Zwischenhochs vom 30. Mai 2022.


In Trendwechselzeiten müssen Investoren und Anleger schnell handeln, denn der Markt dreht oft heftiger und zügiger als die meisten Marktteilnehmer ihre negativen Marktansichten ablegen können. Wer die Rally verpasst und zu spät aufspringt, gibt daher einen großen Teil der möglichen Jahresperformance ab und gerät dadurch ins Hintertreffen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kommentar vom 09.06.2022 | 05:45

Die Notenbanker der EZB könnten den Kampf um die Inflation bereits verloren haben, bevor sie überhaupt mit ersten Zinsschritten beginnen. Dies liegt ursächlich an der Fehlkonstruktion des EURO, der deswegen seit Jahren nur mit permanenten Rettungspaketen am Zerfall gehindert werden konnte. Ebenfalls die Unfähigkeit zur Anerkennung von Wirtschaftszyklen und dem stärker werdenden Vertrauensverlust breiter Teile der Bevölkerung in die Führungsfähigkeit politisch kontrollierter Institutionen, führen zu immer sichtbareren Zerwürfnissen innerhalb der EURO-Zone. Daher flieht längst das scheue Kapital aus dem EURO-Raum hin zum USD, aber auch in den unterbewerteten Rohstoffsektor.

Zum Kommentar


Stagflation und Kursverluste – Evotec, dynaCERT, Sartorius Vz. Aktie

Stagflation und Kursverluste – Evotec, dynaCERT, Sartorius Vz. Aktie

Kommentar vom 17.05.2022 | 05:45

Die letzten Wochen waren für die Börsenteilnehmer von sehr hoher Unsicherheit geprägt. Das zeigte sich nicht zuletzt durch hoch volatile Bewegungen an den Aktienbörsen der Welt. Während sich die großen Aktienindizes nach sechs Wochen Abwärtsbewegung seit Ende letzter Woche wieder stabilisieren, ist eine Ende der Talfahrt bei den Rohstoffaktien noch nicht in Sicht. Der Goldpreis verlor allein ca. 10% und die Goldaktien um teilweise um 25% bis 40%. Doch auch wenn die Aktienkurse die letzten Wochen sehr volatil waren, so nimmt der Vertrauensverlust in EZB und den nationalen Regierungen weiter zu. Zudem erreicht die Inflationsrate immer höhere Niveaus und das bei gleichzeitig stagnierender Wirtschaft. Um den Kaufkraftverlust der Inflation auszugleichen, könnten sich Aktien anbieten, die in den letzten Monaten unter Druck standen.

Zum Kommentar


6,1% Inflation und nur 2,2% Wachstum – Barsele Minerals, Bayer AG, Deutsche Telekom Aktie

6,1% Inflation und nur 2,2% Wachstum – Barsele Minerals, Bayer AG, Deutsche Telekom Aktie

Kommentar vom 27.04.2022 | 05:45

Viele Insider und Ökonomen warnten schon vor vielen Monaten, dass die Geldschwemme der Zentralbanken und die Lockdown-Politik der Regierungen zu Wirtschaftsrückgang, steigender Angebotsknappheit und zunehmender Inflation führen würde. Doch nach wie vor steuert die EZB unter Lagarde nicht dagegen und so langsam kommen die Auswirkungen der katastrophalen politischen Entscheidungen der letzten zwei Jahre im Berliner Regierungsviertel an. Die Bundesregierung senkt die Konjunkturprognose und Finanzminister Lindner findet wieder 40 Mrd. EUR in der Schuldenschatulle der bodenlosen Schatzkiste.

Zum Kommentar