Menü

30.08.2023 | 05:45

ÜBERTREIBUNG VORAUS – BYD, VINFAST AUTO - UNTERBEWERTUNG BEI VIVA GOLD?

  • BYD
  • Viva Gold
  • VinFast Auto
Bildquelle: pixabay.com

Der Dax konnte sich am gestrigen Handelstag weiter erholen und notierte im Vormittagshandel mit 15.894,2 Punkten nur 0,3 Punkte unter dem Wochenhoch der vergangenen Woche. Doch richtige Kaufdynamik wollte bis zur Eröffnung der US-Märkte nicht aufkommen, zu unsicher sind die Marktteilnehmer in Bezug auf die widersprüchlichen Fundamentaldaten der deutschen Wirtschaft. Mehr Hoffnung als in Deutschland setzen die Börsenteilnehmer auf die Gespräche zwischen der US-Handelsministerin Gina Raimondo und dem chinesischen Ressortchef Wang Wentao im Streit um gegenseitige Handelssanktionen. Gegebenenfalls könnte dies für eine Entspannung der kritischen Lage zwischen beiden Wirtschaftsmächten gedeutet werden und damit weitere Kursphantasien freisetzen, wie sie im Nachmittagshandel dann erfolgte.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CNE100000296 , US88160R1014 , SGXZ55111462 , CA92852M1077


 

VIVA GOLD UNTERBEWERTET?

Die Volatilität des Goldpreises hat in den letzten Monaten wieder zugenommen und die Bullen und Bären haben sich nun bereits mehrfach die Klinke in die Hand gedrückt. Mit einem Kurs von 1.920 USD je Unze Gold notiert der Goldpreis aber auf demselben Niveau wie vor drei Jahren im August 2020, als der Goldpreis seinerzeit ein neues Allzeithoch etablieren konnte. Doch während der Goldpreis unter erhöhter Volatilität in diesem Dreijahreszeitraum das Niveau halten konnte, notieren die meisten Goldaktien deutlich unter den damaligen Kursen. So liegen die großen Goldproduzenten wie Barrick Gold 50 % unter dem damaligen Preisniveau, während kleinere Unternehmen noch deutlich stärker verloren.

Dies betraf auch die Aktie des Bergbauunternehmens Viva Gold (WKN: A2JBKY | ISIN: CA92852M1077 | Ticker-Symbol: 7PB). Die Aktie des kanadischen Unternehmens wurde seinerzeit mit 0,27 EUR gehandelt und notiert derzeit nur noch bei 0,07 EUR und damit knapp 74 % tiefer. Doch in der Zwischenzeit konnte das Unternehmen seine Mineralressourcen an Gold weiter steigern und so ist die angezeigte Goldmineralressource des Tonopah Gold-Projekts auf 394.000 Unzen bei einem Goldgehalt von 0,78 g/t angestiegen und weitere 206.000 Unzen Goldressourcen mit 0,87 g/t wurden aus den Golderzverläufen abgeleitet. Mit weiteren Bohrungen will das Unternehmen diese Ressourcen weiter ausbauen und die Werthaltigkeit der Tonopah Liegenschaft weiter erhöhen. Wenn nun demnächst das Momentum in den Goldmarkt zurückkommen sollte, dann dürfte die negative Outperformance zum Goldpreis von Viva Gold und zu den großen Produzenten sich wieder in eine positive Outperformance umdrehen.

BYD, Tesla oder VinFast überbewertet?

Der chinesischen Automobilkonzern BYD (WKN: A0M4W9 | ISIN: CNE100000296 | Ticker-Symbol: BY6) konnte im zweiten Quartal 2023 mit dem Verkauf von 700.244 PKW einen neuen Verkaufsrekord aufstellen. Davon waren 612.452 rein elektrische betriebene Fahrzeuge. Damit ist BYD klar die Nummer 1 auf dem chinesischen wie auch internationalen Absatzmarkt noch vor Volkswagen (WKN: 766403 | ISIN: DE0007664039 | Ticker-Symbol: VOW3). Der Gewinn zum Vorjahr konnte um über 200 % auf umgerechnet 1,5 Mrd. USD (1,39 Mrd. EUR) gesteigert werden, doch die Aktie reagierte bisher kaum und notiert sogar leicht unter dem Niveau von Ende August 2022. Mit einer Marktkapitalisierung von 92,4 Mrd. USD wird die Aktie gerade einmal zu einem Bruchteil von Tesla (WKN: A1CX3T | ISIN: US88160R1014 | Ticker-Symbol: TL0) gehandelt, die mit 758 Mrd. USD bewertet wird.

Während die Bewertung von Tesla bereits recht hoch erscheint, so ist die Bewertung von VinFast Auto (WKN: A3ESV6 | ISIN: SGXZ55111462 | Ticker-Symbol: 0TL) schon in eine Blasenbildung übergegangen. Im gesamten ersten Halbjahr 2023 hat das vietnamesische Unternehmen 11.300 vollelektrische Fahrzeuge produziert, wovon in den USA gerade einmal, laut S&P Global Mobility, 137 zugelassen worden sind. Doch der Aktienkurs kennt seit dem Börsengang kein Halten mehr und mittlerweile entspricht die Marktkapitalisierung 388,7 Mrd. USD. Nach Toyota und Tesla ist VinFast Auto damit die drittwertvollste Automarke der Welt. Während Tesla aber im Gesamtjahr 2023 ungefähr 1,8 Mio. Fahrzeuge produzieren will, plant VinFast Auto gerade einmal 50.000 Elektroautos in 2023 vom Band laufen zu lassen. Ob das eine so hohe Bewertung von der VinFast Auto Aktie rechtfertig, darf mehr als nur bezweifelt werden.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Erst Strafzölle, dann Wirtschaftskrieg? BMW AG, BYD, First Hydrogen Aktie

Erst Strafzölle, dann Wirtschaftskrieg? BMW AG, BYD, First Hydrogen Aktie

Kommentar vom 24.06.2024 | 05:45

Durch die immer stärker werdende Wirtschaftsmacht China sehen sich die USA und die EU gezwungen, ihre Wirtschaftsräume gegen den starken Wettbewerber weiter abzuschotten. Die USA hat bereits diverse Wirtschaftszweige der Chinesen sanktioniert und/oder mit Strafzöllen belegt. Zum 4. Juli 2024 folgt nun die EU den Vorgaben aus Washington. Die EU-Kommission wirft China vor, bestimmte Teile seiner Wirtschaft wie z. B. die Autobauer zu subventionieren. Dadurch würden jedoch Überkapazitäten auf dem chinesischen Markt geschaffen. Die chinesischen Autobauer nutzen daher zur Stabilisierung des heimischen Marktes immer höhere Anteile der Produktion für den Export ins Ausland. Der Vorteil der subventionierten Produktion ist jedoch ein Nachteil für die europäischen Autobauer. Daher führt die EU nun Zölle i. H. v. 17,4 % bis 38,1 % auf in China produzierte Fahrzeuge ein. Droht eine Eskalationsspirale hin zum Wirtschaftskrieg zwischen den wirtschaftlich angeschlagenen EU-Ländern und dem Reich der Mitte?

Zum Kommentar


Subventionen und Kurssturz – BYD, Royal Helium, Varta Aktie

Subventionen und Kurssturz – BYD, Royal Helium, Varta Aktie

Kommentar vom 16.04.2024 | 05:45

Um die Positionen deutscher Unternehmen in Asien zu schützen und für fairen Wettbewerb zu werben, reiste Bundeskanzler Olaf Scholz zusammen mit Vertretern aus der Wirtschaft nach China. Dort sagte er bei einer Diskussion am Montag an der Tongji-Universität von Shanghai, dass es kein Dumping, keine Überproduktion und keine Beeinträchtigung von Urheberrechten geben sollte. Gerade der wachsende Import von billigen Elektroautos aus China sieht auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kritisch, da China durch massive staatliche Subventionen die Überproduktion befeuert. Daher hat die EU-Kommission eine offizielle Antisubventionsuntersuchung eingeleitet.

Zum Kommentar


Kursraketen für 2024? BMW, BYD, Edison Lithium Aktie im Fokus

Kommentar vom 02.01.2024 | 05:30

In den letzten Wochen konnten sich viele Rohstoffunternehmen im Zuge der Zinssenkungsphantasien und anziehenden Wirtschaftsdaten in den USA wieder etwas erholen. Gerade bei den stark gefallenen Lithiumunternehmen zeigten Aktienumsätze und steigende Kursnotierungen eine mögliche Trendwende an. Im Fokus standen dabei Allkem und Livent die durch Zusammenschluss zur Arcadium Lithium fusionieren werden. Doch auch die zweite Reihe, wie auch die Abnehmer aus der Automobilindustrie, zeigten sich wieder freundlicher.

Zum Kommentar