Menü

01.02.2021 | 05:45

Von der Energiewende profitieren – E.on, Defense Metals, BYD

  • E.ON
  • defense metals
  • BYD
Bildquelle: pixabay.com

Bei der fortschreitenden Energiewende sollten Investoren und Anleger viele Rahmendaten beachten. Die grundlegende Umstellung der Energieversorgung birgt neben vielen Chancen gleichzeitig auch Risiken in der Stromnetzstabilität. Die Spannungsschwankungen innerhalb des europäischen Stromnetzes haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Andererseits hat die starke Nachfrage nach erneuerbaren Energieträgern zu einem spürbaren Anstieg der Nachfrage nach den dazugehörigen Ausgangsmaterialien wie Seltene Erden (Rare Earth) und Technologiemetalle geführt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CNE100000296 , DE000ENAG999 , CA2446331035


 

Defense Metals – Seltene Erden in Nordamerika

Damit die Energiewende weiter umgesetzt werden kann, sind große Mengen an sogenannten Seltenen Erden oder auch Technologiemetallen von Nöten. Ein Großteil dieser Technologiemetalle wird aber bisher in China produziert und China nutzt diese Abhängigkeit der Welt von diesen Rohstoffen entsprechend aus. Um diese Abhängigkeit zu reduzieren und einer massiven Verteuerung der Preise von Seltenen Erden entgegen zu wirken, haben daher viele westliche Staaten Sonderprogramme aufgelegt, um neue Lagerstätten dieser Technologiemetalle zu finden und zu entwickeln. Ein Profiteur dieser Entwicklung ist der Seltene Erden Explorer Defense Metals (WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Ticker: 35D). Die Kanadier betreiben auf rund 1.700 Hektar in Wicheeda (Kanada) ein riesiges Seltene Erden Projek. Ungefähr fünf Millionen Tonnen Mineralressourcen sind bereits ausgewiesen worden und das Unternehmen wird durch ein kanadisches Regierungsprogramm unterstützt. Durch die Ausweitung der bisherigen Bohraktivitäten sollen die Mineralressourcen mehr als verdoppelt werden. Nachdem die Materialproben des Unternehmens durch eine Flotations-Pilotanlage gelaufen sind, konnte bei der Großprobe von 26 Tonnen ein durchschnittlicher Gehalt von 7,4% NdPR-Oxid (Neodym-Praseodym) festgestellt werden. Neodym ist dabei einer der wichtigsten Magnetrohstoffe, der für Kernspintomographen, Mikromotoren, Windkraftanlagen aber vor allem auch für Elektro- und Hybridfahrzeuge benötigt wird.

BYD – Immer mehr Nachfrage

Das einstige chinesische Batterie Unternehmen BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) wurde im Februar 1995 gegründet. Mittlerweile gehören zu dem Kerngeschäft des Unternehmens neben Batterien auch die Bereiche E-Fahrzeuge, IT und erneuerbare Energien. Genau diese Sparten des Technologiekonzerns lieben die Finanzmärkte im Moment. Durch die weltweite Zuwendung hin zu erneuerbaren Antriebs-/Energieformen fließt viel Geld in diesen Megatrend und BYD profitiert enorm davon. Nun kommt BYD nicht nur auf dem chinesischen Markt gut an, sondern fasst zunehmend auch in Europa Fuß.
Mit einem ersten Flottenauftrag für E-Busse nach Rumänien, greifen die Chinesen nun langsam immer mehr die europäischen Teilmärkte an. Auch wenn es sich im ersten Schritt um „nur“ neun rein elektrische, emissionsfreie Elektrobusse handelt, so ist die Signalkraft dieser Botschaft nicht zu übersehen. Die Busse für Rumänien liefert BYD aus ihrer ungarischen Fabrik in Komarom. Damit sind bereits mehr als 1.500 BYD-Elektrobusse auf europäischen Straßen unterwegs. Auch in Deutschland sind bereits Elektrobusse von BYD in Bochum und Gelsenkirchen unterwegs. 22 Exemplare sind dort bereits seit Sommer 2020 im Einsatz.

E.on – Milliarden Investition

Um die Energiewende zu meistern, müssen die Stromversorger in Deutschland bis 2050 über 110 Milliarden Euro in den Ausbau und die Modernisierung der Verteilernetze investieren. Davon müssen laut einer Studie von E.on (WKN: ENAG99 ISIN: DE000ENAG999 Ticker: EOAN) mindestens 32 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 investiert werden. Unterbleibt dies, könne der Ausbau von Solaranlagen, Windkraftanlagen oder auch der Ausbau der Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität nicht gewährleistet werden. Auch die Zunahme von Wärmepumpen und Stromspeicheranlagen muss dabei zwingend berücksichtigt werden. Damit kommt E.on als Versorger und wesentlicher Player in der Strom- und Gasverteilung eine wesentliche Rolle bei der Energiewende zu. Bereits 74 GigaWatt an erneuerbaren Energien sind an die E.on Netze angeschlossen. Ungefähr 53 Millionen Verbraucher in ganz Europa vertrauen derzeit auf E.on, wobei Deutschland der größte Markt für den Versorger ist. Auf Grund der herausragenden Wichtigkeit der Energiewende für die Politik, hat E.on auch einen sehr guten Zugang zu Regierungen und damit auch zu erheblichen Fördermitteln aus nationalen wie auch aus EU-Mitteln. Auch wenn die Schuldenlast durch die Innogy-Übernahme noch recht hoch ist, sollte die Refinanzierung und Rückführung der Schulden in den kommenden Jahren keine Probleme darstellen, denn die Hauptkostentreiber durch den Konzernumbau sind im Griff und das Geschäftsmodell ist deutlich stabilisiert worden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Kommentar vom 13.10.2021 | 05:45

Die Klimaneutralität der EU soll bis 2050 umgesetzt werden und die alte Bundesregierung wollte dieses Ziel sogar bis 2045 erreichen. Doch ist der Umbau zur CO2-Neutralität überhaupt in der Geschwindigkeit umsetzbar, wenn bereits jetzt die Energieversorger zu kämpfen haben, das Stromnetz stabil zu halten? Wo kommt der Strom nach dem Abschalten der deutschen Atomkraftwerke her, wenn Deutschland diesen nicht mehr selbst produziert? Kann daher die E-Mobilität Teil der Lösung sein oder wird sie in den nächsten Jahren eher Teil des Energieproblems und stürzt Deutschland und Westeuropa in einen Blackout?

Zum Kommentar


Rohstoffnachschub immer knapper  – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Rohstoffnachschub immer knapper – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Kommentar vom 07.10.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth) und Technologiemetalle haben die Börsen in den letzten Monaten ein wenig aus den Augen verloren. Dennoch haben die strategischen und langfristigen Entscheidungen der Staaten und internationalen Konzerne, sich auf erneuerbare Energieerzeugung umzustellen, einen massiven Einfluss auf die Nachfrage nach Technologiemetallen. Doch oftmals haben sich den Zugriff auf die wichtigsten Bodenschätze der Welt bereits die Chinesen gesichert. Wenn die europäischen Konzerne nicht aufpassen, verlieren sie auch noch in diesem Segment ihre Unabhängigkeit und müssen beim späteren Einkauf jeden Marktpreis akzeptieren, sofern sie noch ihre eigenen Produktionsanlagen auslasten und im Markt verbleiben wollen.

Zum Kommentar


Anspruch und Wirklichkeit -  Bechtle, Defense Metals, Nikola

Anspruch und Wirklichkeit - Bechtle, Defense Metals, Nikola

Kommentar vom 17.08.2021 | 05:45

Deutschlands Zukunft im Energiebereich soll mittel- bis langfristig auf erneuerbare „grüne“ Energien aufgebaut werden. Die Bundestagswahl am 26. September 2021 wird daher für den Industriestandort Deutschland richtungsweisend sein, denn unter dem „Mantel des Klimaschutzes“, versuchen alle Parteien die Gunst der Wähler für sich zu gewinnen. Beim Anspruch will jeder die andere Partei übertrumpfen und den Grünen nach soll bereits bis 2035 die CO2-Neutralität erreicht werden. Doch in die Wirklichkeit umsetzbar ist das allein von der Rohstoffseite her gar nicht, es sei denn alle anderen Länder der Welt stellen ihren Bedarf hinter den der Deutschen an, damit diese als erstes Land „klimaneutral“ werden können.

Zum Kommentar