Menü

12.06.2023 | 05:45

Wasserstoff und Zulassungen – First Hydrogen, ITM Power, Mercedes-Benz Group Aktie

  • First Hydrogen
  • ITM Power
  • Mercedes-Benz
Bildquelle: pixabay.com

Mit leichten Kursgewinnen konnte sich am Freitag der US-Aktienmarkt über die Ziellinie ins Wochenende retten. Erstaunlich stark waren auch in der vergangenen Woche die Technologietitel. Hier fiel vor allem die Aktie von Tesla auf, aber auch das derzeitige Trendthema der Künstlichen Intelligenz und die umsetzenden Unternehmen sind an der Börse nach wie vor gefragt. Für diese Woche werden die Anleger kritisch auf die US-Inflationskennzahlen schauen, denn diese haben wieder Einfluss auf die Leitzinsentscheidung der FED. Hier rechnen die Marktteilnehmer mit einer Zinspause, sofern die Teuerungsrate in den USA weiter absinkt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , ITM POWER PLC LS-_05 | GB00B0130H42 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000


 

FIRST HYDROGEN + emissionsfreie Wasserstofftransporter

Emissionsfreie Transportfahrzeuge stehen bei dem in Vancouver und London beheimateten Unternehmen First Hydrogen (WKN: A3C40W ISIN: CA32057N1042 Ticker-Symbol: FIT) im Fokus. Das Unternehmen hat sich dabei auf die Konstruktion und Herstellung von Wasserstofftransportern spezialisiert. Mittlerweile laufen bereits seit Monaten die Tests der Fahrzeuge in der Praxis bei 16 verschiedenen Logistikunternehmen und Fuhrparkbetreibern in England, wo First Hydrogen auch bereits die Straßenzulassung besitzt. In der ausgiebigen Testphase sucht das Unternehmen zusammen mit den Logistikern nach den Schwachstellen der Fahrzeuge, um auf die anstehende Massenproduktion optimal vorbereitet zu sein.

Auch wenn das Marktumfeld für Wasserstoffunternehmen im Moment nicht als rosig bezeichnet werden kann und sich fast alle Unternehmen im Sog des Abwärtsmomentums befinden, hält sich First Hydrogen mit einem Aktienkurs von 1,95 EUR relativ stabil auf dem Niveau vom Sommer letzten Jahres. Die bessere Kursentwicklung im Vergleich zu den Platzhirschen Nel Asa und Plug Power ist aber auffällig und zeigt, dass die Aktionäre von First Hydrogen optimistischer beim zukünftigen Potenzial des Unternehmens sind, als dies bei anderen Wasserstoffunternehmen der Fall ist. Fragen zum Unternehmen können interessierte Aktionäre und Investoren am 15. Juni 2023 beim digitalen Wasserstofftag an CEO Robert Campbell ab 14 Uhr MEZ stellen. Die Anmeldung ist unter diesem Link kostenfrei möglich.

ITM Power mit Bodenbildung

Im Vergleich zu First Hydrogen ist die Aktie von ITM Power (WKN: A0B57L | ISIN: GB00B0130H42 | Ticker-Symbol: IJ8) in den letzten zwei Jahren deutlich abgestraft worden. Lag der Aktienkurs Anfang 2021 in der Spitze noch bei 725 Pence (8,48 EUR), stürzte die Aktie an der London Stock Exchange (LSE) in den letzten zweieinhalb Jahren um 90 %, auf ein Kursniveau von nur noch 74 Pence (0,87 EUR), ab. Stabilisieren konnte sich der Kurs erst mit Erreichen der 0,77 EUR. Dieser Boden wurde bereits mehrfach in den letzten acht Monaten getestet. Zuerst im Oktober 2022, dann im März 2023 und zuletzt im Mai 2023.

Positiv könnte sich nun auch die Stabilisierung der Umsätze und der Verlustprognose für 2023 erweisen. Wie das Unternehmen in der vergangenen Woche mitteilte, soll der Umsatz im Gesamtjahr oberhalb der Prognose von 2 Mio. GBP und der bereinigte EBITDA-Verlust innerhalb der ausgegebenen Prognosespanne von 85 bis 95 Mio. GBP liegen. Planmäßig sollen nun bis Jahresende noch 281 Mio. GBP Liquidität dem Unternehmen zur Verfügung stehen, nach zuvor 245 bis 270 Mio. GBP. Vorstandsvorsitzender Dennis Schulz sagte zu den Entwicklungen: „Schwerpunktbereiche sind die Konzentration auf die Kernprodukte, die Reduzierung der Cash-Burn-Ratio und die Beseitigung von Engpässen bei der Fertigung und Tests."

Mercedes-Benz schneller als Tesla

Unter strengen Auflagen erhielt der deutsche Automobilkonzern Mercedes-Benz (WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Ticker-Symbol: MBG) im US-Bundesstaat Kalifornien die Erlaubnis, selbstfahrende Autos anzubieten. Damit punktet Mercedes-Benz auf einem der Kernmärkte für Tesla, die im vergangenen Jahr ca. 16 % ihrer weltweiten Auslieferungen in Kalifornien vornahmen. Die Erlaubnis der kalifornischen Kraftfahrzeugbehörde sieht vor, dass das automatisierte Fahrsystem von Mercedes-Benz unter bestimmten Bedingungen die Kontrolle des Fahrzeuges übernimmt, der Fahrer aber jederzeit die Kontrolle wieder übernehmen können muss.

Mit dieser Zulassung war der deutsche Autobauer der erste mit automatisiertem Fahrsystem, der dieses an die kalifornische Öffentlichkeit verkaufen oder verleasen darf. Mit dem „Drive Pilot“-System der Stufe 3 darf der Fahrer den Blick von der Straße und die Hand vom Lenkrad nehmen, muss aber jederzeit verfügbar sein, um die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen zu können. Das automatisierte System soll als Option für seine S-Klasse und EQS-Limousinen des Modelljahrs 2024 auf dem US-Markt verfügbar gemacht werden. Die Wettbewerber Tesla und General Motors hatten für Ihre Fahrzeuge bisher nur die Stufe 2 von der Behörde erhalten.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Volatilität steigt, aufpassen – Albemarle, First Hydrogen, Plug Power Aktie

Volatilität steigt, aufpassen – Albemarle, First Hydrogen, Plug Power Aktie

Kommentar vom 13.05.2024 | 05:45

Während die Insolvenzzahlen in Deutschland im zehnten Monat in Folge steigen, steigt auch der Deutsche Aktienindex (DAX) seit über sechs Monaten von einem Allzeithoch zum nächsten. Erst im Dezember 2023 übersprang der DAX erstmalig die 17.000 Punkte-Marke, im März 2024 zum ersten Mal die 18.000 Punkte und in der vergangenen Woche ist er mit 18.848 Zählern nur noch 152 Punkte von der 19.000 Punkte Grenze entfernt gewesen. Doch nicht nur der DAX, auch bisher vernachlässigte Sektoren liefern wieder Kaufsignale und sollten von den Anlegern beachtet werden.

Zum Kommentar


Meilenstein vers. Abverkauf - BHP Group, First Hydrogen, thyssenkrupp Aktie

Meilenstein vers. Abverkauf - BHP Group, First Hydrogen, thyssenkrupp Aktie

Kommentar vom 21.02.2024 | 05:30

Immer mehr Unternehmen und Aktiengesellschaften weltweit besinnen sich wieder ihrer Kernaufgabe, den Mehrwert der Anteilseigner zu mehren und kehren der politisch verordneten Klimapolitik den Rücken. Während dies in Europa nur wenige Unternehmen betrifft, werden es gerade in den USA immer mehr und es wird auch offen darüber diskutiert. So verstößt die Climate Actions 100+ Strategie gegen Kartellrecht, wenn Unternehmen bestimmter Branchen nach Absprache nicht mehr finanziert werden sollen. Nach Aussage vom größten Vermögensverwalter der Welt, BlackRock würde ein Festhalten zu rechtlichen Problemen in den USA führen, wenn Unternehmen wie Exxon, Walmart usw. vom Kapitalmarkt wegen bestimmter Richtlinien benachteiligt werden. Ähnlich sehen dies auch die großen Vermögensverwalter J.P. Morgan, StateStreet aber auch Pimco. Wird nun wieder mehr auf Profitabilität bei Unternehmen gesetzt?

Zum Kommentar


Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Kommentar vom 23.01.2024 | 05:35

Der Bayer-Konzern kommt seit der Monsanto-Übernahme nicht zur Ruhe. Belastend für den Konzern sind nicht nur die vielen anhängigen Klagen in den USA bzgl. Glyphosat, sondern auch der auslaufende Patentschutz mehrerer Blockbuster sowie die hohe Verschuldung. Von Wachstum kann daher nicht die Rede sein und ein Gewinneinbruch wird von vielen Analysten für 2024 einkalkuliert. Besser positioniert und mit deutlich stärkeren Wachstumsaussichten können die folgenden Aktien aufwarten.

Zum Kommentar