Menü

24.11.2020 | 05:45

Wasserstoffaktien im Fokus – Ballard Power, dynaCERT Inc., Nel ASA, Iberdrola

  • Ballard Power
  • nel asa
  • DynaCERT
  • Iberdrola
Bildquelle: pixabay.com

Seit über zwei Jahren läuft der Wasserstoffhype auf Hochtouren und ein Ende ist scheinbar nicht in Sicht. Dreistellige Kursgewinne sind der Standard gewesen und einige Aktien schafften es in diesem Zeitraum sogar, sich mehr als zu Verzehnfachen. Daher ist es gerade zum Jahresende Zeit, einmal inne zu halten und sich bzw. seine Investments zu hinterfragen. Sind die bisherigen Erwartungen erfüllt worden? Kann das Wachstum so weiter gehen?
Oder gibt es Signale, die für eine Zwischenkorrektur oder weitere Aufwärtsbewegung sprechen?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: NO0010081235 , CA0585861085 , CA26780A1084 , ES0144580Y14


 

dynaCERT Inc. – Abgabedruck endet zum 01.12.2020

Die bisherige Enttäuschung des Jahres kam von dem kanadischen Unternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ). Mit seiner Wasserstofftechnologie reduziert das Unternehmen den Dieselverbrauch von PS-starken Fahrzeugen. Bei LKWs in Nordamerika, die oft im 24h Betrieb gefahren werden, kann das nachrüstbare System von dynaCERT Inc. den Kraftstoffverbrauch um bis zu 20% verringern. Dadurch sinkt der CO2 Ausstoß der Dieselverbrenner und emittiert CO2-Zertifikate, die von den Logistikern auf dem Weltmarkt weiterverkauft werden könnten. Eine hochspannende Technologie, wenn das Unternehmen bei den Kapitalrunden im letzten Jahr keine Aktienoptionen mit festem Bezugskurs mitemittiert hätte. Diese Aktienoptionen mit Bezugskurs von 0,35 CAD kamen in den letzten Wochen auf den Markt und drückten den Kurs der dynaCERT Inc. Aktie auf unter 0,50 CAD bzw. 0,31 Euro. Bis zum 01.12.2020 sind diese Optionen noch ausführbar. Das heißt aber auch, dass ab diesem Zeitpunkt der Abgabedruck aus dieser Aktie raus sein dürfte! Damit könnte die Aktie ab diesem Zeitpunkt wieder interessant werden.

Iberdrola und Nel Asa – reicht das Auftragspotential?

Das spanische Stromerzeugungsunternehmen Iberdrola (WKN: A0M46B ISIN: ES0144580Y14 Ticker: IBE1) hat zusammen mit dem Wasserstoffunternehmen Nel Asa (WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Ticker: D7G) zum 18.11.2020 ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. Gemeinsam soll bis 2023 eine umweltfreundliche Wasserstoff-Produktionsanlage mit bis zu 200 MW Kapazität in Spanien entwickelt werden. Im kommenden Jahr 2021 soll bereits die erste 20-MW-PEM-Elektrolyseanlage an die Spanier geliefert werden.
Doch reicht das bisherige Auftragspotential, um die derzeitige Marktkapitalisierung zu rechtfertigen oder sollten Marktteilnehmer eine vorübergehende Korrektur einplanen?
Auffällig am Chart der Nel Asa Aktie ist, dass seit Juni 2020 das Volumina trotz neuer Hochs abfällt. Auch hat sich im Relativen Stärke Index (RSI) eine vierfache Divergenz gebildet, die eine deutlich abnehmende Dynamik zeigt. Darüber hinaus liegt bei einem Kurs von 2,20 Euro je Aktie ein charttechnischer Deckel. Schaffen es die bullisch gestimmten Aktionäre nicht, diesen Deckel im dritten Anlauf zu heben, dann sollte eine Korrektur um 30 Prozent bei der Aktie von Nel Asa niemanden überraschen. Ein Rücklauf auf 1,34 Euro je Aktie ist dann sehr wahrscheinlich.

Ballard Power – Wasserstoffturbo durch UK?

Mit dem 10-Punkte Plan von Boris Johnson will der Premierminister von Großbritannien das Land mittels einer „Grünen Industrie Revolution“ aus der LockDown-Depression katapultieren. Das Inselreich soll: „ … das Saudi-Arabien der Windenergie werden …“ und bis 2030 jeden Haushalt von Großbritannien mit sauberer Energie versorgen. 14,5 Milliarden Euro umfasst dieses Programm und neben Windenergie werden auch ca. 1,5 Milliarden Euro in den Ausbau von elektrischen Ladestationen fließen sowie kleinere Atomkraftwerke geplant. Bis 2030 soll zudem Kapazität für 5 GW Strom aus der Wasserstoffproduktion aufgebaut werden. Das könnte nicht nur für Ballard Power ein weiterer Turbo sein, sondern auch die Aktie von Nel Asa über den starken Widerstandsbereich von 2,20 Euro je Aktie verhelfen.
Sollte der Turbo bei Ballard Power zünden, wären die nächsten Ziele 30 Euro und 41 Euro je Aktie. Werden diese Ziele in 2021 erreicht, könnte sich im 20 Jahreschart eine Tasse-Henkel-Formation entwickeln und die Aktie bis 2023 auf neue Allzeithochs führen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Kommentar vom 29.07.2021 | 05:45

Nach Vorstellungen der Bundesregierung soll Deutschland die Reduktion der Treibhausgasemissionen deutlich früher erreichen, als bisher geplant. War die Klimaneutralität EU-weit bis 2050 angesetzt, so will die Bundesregierung dieses Ziel nun bis 2045 und damit fünf Jahre früher erreichen. Eingefleischte Star-Trek-Fans erinnert dies ein bisschen an die Konversation zwischen Captain Kirk und Chefingenieur Scotty. Auf die Frage von Captain Kirk, wie lange die Warp-Kern-Reparatur dauert, antwortete dieser "circa acht Stunden“. Kirk forderte, er habe nur vier Stunden Zeit, woraufhin Scotty entgegnete, er schaffe es auch in zwei Stunden. Was in Science-Fiction lustig klang, bedeutet in diesbezüglichen Realität den kompletten Umbau der deutschen Volkswirtschaft in noch kürzerer Zeit. Bis 2045 müssen sämtliche fossile Primärenergieträger ersetzt werden und durch erneuerbare Energien ausgetauscht sein. Grüner Wasserstoff, der oft noch als "Champagner der Energiewende" betitelt wird, ist zwar bisher noch teuer und rar, wird aber als zentraler und speicherfähiger Energieträger immer begehrter und wichtiger werden.

Zum Kommentar


Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Kommentar vom 28.06.2021 | 05:45

Die Regierung Merkel steckt 9 Mrd. EUR in den Wasserstoffsektor - aber die strategische Ausrichtung stimmt nicht. Fachleute der Bundesregierung schlagen Alarm. Um die Industrie bei energischen Klimaschutzvorhaben zu unterstützen, ist klimafreundlich hergestellter Wasserstoff eine Schlüsselkomponente bei der Reduktion von CO2-Emissionen. Wenn EU-Mitgliedsstaaten von einem weiteren Förderprogramm profitieren wollen, dem 750 Mrd. EUR schweren EU Recovery Fund, müssen mindestens 37% der hiesigen Ausgaben in grüne Investitionsvorhaben fließen. Bisher erfüllen in der ganzen EU nur Finnland und Deutschland diese Kriterien, aber das Bundesfinanzministerium unter Olaf Scholz läuft laut Experten Gefahr, diese Kriterien nicht mehr einzuhalten. Offenbar werden zahlreiche Projekte aus dem Bundeshaushalt auf EU-Ebene umverlagert, um das riesige Haushaltsloch zu stopfen.

Zum Kommentar


Wasserstoffsektor wird wieder interessant – Ballard Power, dynaCERT Inc., Royal Dutch Shell

Wasserstoffsektor wird wieder interessant – Ballard Power, dynaCERT Inc., Royal Dutch Shell

Kommentar vom 10.06.2021 | 05:45

Die Wasserstoffindustrie war bis Anfang Februar 2021 der Liebling der Aktionäre. Keine Hürde war zu hoch und kein Widerstand zu stark, um diese nicht innerhalb kürzester Zeit aus dem Markt zu nehmen. Doch Anfang Februar 2021 war dann erst einmal Schluss mit der Wasserstoff-Party. Die Aktienkurse der gehypten Börsenstars fielen zwischen 55 – 80 Prozent in der Spitze ab, was aber auch eine überfällige Marktkonsolidierung gewesen ist. Seit knapp einem Monat erholen sich die Wasserstoffaktien wieder. Wird der Wasserstoffsektor nun wieder interessant?

Zum Kommentar