Menü

17.11.2021 | 05:45

Wasserstoffaktien ziehen wieder – Ballard Power, First Hydrogen, SFC Energy

  • Ballard Power
  • First Hydrogen
  • SFC Energy
Bildquelle: pixabay.com

Nachdem sich die Börsianer bei Wasserstoffaktien von Januar bis Oktober 2021 eine Auszeit gegönnt und viele Werte mehr als 60% ihrer Marktkapitalisierung verloren hatten, ziehen die Börsennotierungen in den letzten sechs Wochen wieder deutlich an. Ist damit die Trendwende erreicht und der korrigierende Bärenmarkt beendet?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BALLARD PWR SYS | CA0585861085 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , SFC ENERGY AG | DE0007568578


 

Lieferwagenmarkt revolutionieren - First Hydrogen

Das Wasserstoffunternehmen First Hydrogen (WKN: A3C40W ISIN: CA32057N1042 Ticker: FIT) will den Markt von Lieferwagen revolutionieren und die Transporter mit Wasserstoff antreiben. Durch Partnerschaftsverträge mit Ballard Power und AVL Powertrain U.K. konnte der in Deutschland noch unbekannte Anbieter bereits namenhafte Unternehmen und Marktführer für sich gewinnen. Die Erstentwicklung der leichten Nutzfahrzeuge für Demonstrationszwecke auf dem britischen Markt hat das Unternehmen bereits erfolgreich abschließen können.

In den AVL-Werken in Großbritannien soll nun der Bau zweier wasserstoffbetriebener Fahrzeuge für weitere Test- und Demonstrationszwecke erfolgen und an First Hydrogen im 3. Quartal 2022 ausgeliefert werden. Basis dieser Modelle ist der MAN eTGE als „Spenderfahrzeug“ und dieser wird mit der neuesten Generation der Ballard FCgen-LCS-Brennstoffzelle ausgestattet werden. Potentielle Kunden für die Nutzfahrzeuge mit 500km Reichweite können z.B. Lieferdienste und Paketzusteller wie UPS, Deutsche Post, usw. sein. Diese benötigen Fahrzeuge mit hohem Streckenaufkommen sowie hohem Ladungsgewicht. Dafür ist die Wasserstoff-Technologie wirtschaftlicher und besser geeignet als die bisherige Batterien-Technologie.

Buy-Rating und gute Zahlen bei SFC Energy

Die aus dem oberbayrischen Brunnthal stammende SFC Energy AG (WKN: 756857 ISIN: DE0007568578 Ticker: F3C) konnte zuletzt gute Zahlen zum dritten Quartal berichten. Die Umsätze des deutschen Brennstoffzellenpioniers stiegen in den ersten neun Monaten 2021 um 18,6% von 39,2 Mio. EUR auf 46,5 Mio. EUR an. Der bereinigte Gewinn auf EBITDA-Basis stieg sogar sehr deutlich um 163,6% von 2,3 Mio. EUR auf 5,8 Mio. EUR an. Doch unter dem Strich stieg der Verlust des Unternehmens von 3,9 Mio. EUR auf 4,4 Mio. EUR. Belastend für das Unternehmen war das einst vereinbarte Mitarbeiterprogramm mit aktienkursbasierten Barvergütungsprogrammen, die nun als Sondereffekt ausschlaggebend geworden sind.

SFC-Chef Peter Podesser sieht die Aktivitäten des Unternehmens voll auf Kurs: „In unseren Geschäftsfeldern Clean Energy und Clean Power Management treffen wir auf eine hohe Nachfrage nach unseren EFOY Wasserstoff- und Methanol-Brennstoffzellen sowie unseren Leistungselektronikprodukten. Nach wie vor behalten wir sowohl das globale Pandemiegeschehen als auch die aktuell damit einhergehenden potenziellen Lieferengpässe im Blick.” Dennoch konnte das Unternehmen die Prognose für das Gesamtjahr weiter erhöhen. Der zu erwartende EBITDA-Korridor wird von bisher 4,75 Mio. bis 6 Mio. EUR auf 5,7 Mio. bis 7,3 Mio. EUR angehoben. Auch vor Zinsen und Steuern soll der Gewinn statt zwischen 0,35 EUR bis 1,6 Mio. EUR auf 1,6 Mio. bis 3,1 Mio. EUR ansteigen. Der Analyst Dr. Karsten von Blumenthal von der First Berlin Equity Research erhöhte daraufhin das Kursziel auf 44 EUR und belies die Empfehlung auf "buy".

Ballard Power hat zugeschnappt

Die Aktie von Ballard Power (WKN: A0RENB ISIN: CA0585861085 Ticker: PO0) verlor in der Spitze der ersten zehn Monate im Jahr über 70%, doch konnte sich der Kurs seit Mai 2021 wieder stabilisieren. Seitdem schwankt der Kurs zwischen 10,50 EUR und 16,90 EUR. Doch seit Anfang Oktober scheint der Doppelboden abgeschlossen zu sein und die Aktie konnte sehr dynamisch um über 50% bis an den 200-Tage-Durchschnitt ansteigen. Dieser fungiert derzeit noch als Widerstand und verläuft derzeit bei ca. 16,20 EUR. Sollten im nächsten Anlauf die Marktteilnehmer einen Börsenschlusskurs oberhalb etablieren können, würde der Widerstand automatisch zu einer Unterstützungszone umfunktioniert werden.

Die Geschäftsführung des kanadischen Wasserstoffunternehmens Ballard Power kümmert sich aber herzlich wenig um die Markttechnik, sondern schmiedet fleißig am Wachstum des Unternehmens weiter. In den letzten Wochen konnte für 40 Millionen USD Arcola Energy übernommen werden. Das in Britannien ansässige Unternehmen hat sich auf die Antriebsstränge und Fahrzeugsysteme für Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fahrzeuge spezialisiert. Der Kaufpreis wird jedoch nicht in voller Summe sofort fällig, sondern ist an Leistungsbedingungen in den nächsten zwei Jahren geknüpft. Durch die Übernahme soll das Verständnis der Integration von Brennstoffzellenmotoren in ihre Fahrzeugplattformen verbessert werden, damit die OEM-Kunden besser bedient werden können.


Fazit

Die Wasserstoffunternehmen werden bei der Umsetzung von Klimazielen einen immer wichtigeren Anteil einnehmen. Mittlerweile sind auch die Unternehmen nach einer signifikanten Überbewertung zum Jahresanfang 2021 wieder auf nachvollziehbarere Bewertungsbereiche zurückgefallen und hier bieten sich für langfristig orientierte Anleger wieder interessante Einstiegskurse.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Droht Nel ASA der Kuss des Todes? – BMW, First Hydrogen, Nel ASA Aktie

Droht Nel ASA der Kuss des Todes? – BMW, First Hydrogen, Nel ASA Aktie

Kommentar vom 22.09.2022 | 05:45

Wenn die Bundesregierung die Energiekrise in Deutschland ernst nehmen und einfach praktikable Lösungen umsetzen würde, dann könnte diese innerhalb weniger Wochen gelöst werden. Dafür müssten aber Denkverbote und Parteirichtlinien über Bord geworfen werden. Politik an den Bedürfnissen der eigenen Bevölkerung und der Wirtschaft ausgerichtet werden. Dafür müssten aber alle Anlagen der Energieerzeugung umgehend ans Netz gebracht und mit einer Angebotsausweitung Preise auf ein international wettbewerbsfähiges Niveau gesenkt werden. Dazu gehört auch das Vorantreiben von speicherfähigen Energien wie Wasserstoff, bei der sich etliche Unternehmen in der Vergangenheit einen Namen gemacht haben.

Zum Kommentar


Innovation am PV-Markt – Ballard Power Systems, Quantron AG, Shell, TubeSolar AG

Innovation am PV-Markt – Ballard Power Systems, Quantron AG, Shell, TubeSolar AG

Kommentar vom 21.09.2022 | 05:45

Der Wandel von fossilen Energieträgern zu Erneuerbaren Energien hat aufgrund des Ukrainekonfliktes Beschleunigung aufgenommen. Bis 2030 soll der Anteil der Erneuerbaren Energien am deutschen Bruttostromverbrauch auf bis zu 65% anwachsen. Die regenerativen Energiequellen sind daher weiter auf dem Vormarsch und werden von der Bundes- und den Landesregierungen gefördert. Das bringt viele Innovationen hervor, verbunden mit dem Potential, neue Märkte zu erschließen.

Zum Kommentar


Wasserstoff profitiert von Energiekrise – First Hydrogen, Nel ASA, SFC Energy

Wasserstoff profitiert von Energiekrise – First Hydrogen, Nel ASA, SFC Energy

Kommentar vom 08.08.2022 | 05:45

Die Energiekrise in der Bundesrepublik nimmt immer skurrilere Ausmaße an. Statt das Kernproblem der mangelnden deutschen Erdgasversorgung, welches erst durch die (Selbst-) Sanktionierung von Russland eingetreten ist, zu lösen, wollen die vermeintlichen Vertreter des Volkes nicht über ihren eigenen Schatten springen. Stattdessen soll jeder Erdgas sparen und darf dafür aber noch den dreifachen oder gar vierfachen Preis im Monat bezahlen. Dadurch wird aber gleichzeitig die Wasserstoffproduktion und -anwendung wettbewerbsfähig und kommt schneller als erwartet in die grünen Zahlen. Ob diese drei Unternehmen davon profitieren?

Zum Kommentar