Menü

10.06.2021 | 05:45

Wasserstoffsektor wird wieder interessant – Ballard Power, dynaCERT Inc., Royal Dutch Shell

  • Ballard Power
  • DynaCERT
  • Royal Dutch Shell
Bildquelle: pixabay.com

Die Wasserstoffindustrie war bis Anfang Februar 2021 der Liebling der Aktionäre. Keine Hürde war zu hoch und kein Widerstand zu stark, um diese nicht innerhalb kürzester Zeit aus dem Markt zu nehmen. Doch Anfang Februar 2021 war dann erst einmal Schluss mit der Wasserstoff-Party. Die Aktienkurse der gehypten Börsenstars fielen zwischen 55 – 80 Prozent in der Spitze ab, was aber auch eine überfällige Marktkonsolidierung gewesen ist. Seit knapp einem Monat erholen sich die Wasserstoffaktien wieder. Wird der Wasserstoffsektor nun wieder interessant?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA0585861085 , CA26780A1084 , GB00B03MLX29


 

dynaCERT Inc. – Neuer Direktor

Das kanadische Unternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) hat eine Übergangstechnologie für Dieselmotoren entwickelt. Es handelt sich hierbei um die patentierte Wasserstoff-HydraGEN Technologie. DynaCERT Inc. reduziert mit seinem Produkt HydraGEN z.B. bei LKW-Motoren und anderen größeren Motorentypen erheblich den Diesel Verbrauch. Dadurch reduziert sich die entsprechende CO2- Emission im selben Umfang. Und das steigert den Gewinn bei den Nutzern (z.B. Spediteuren).

Die durch den Einbau der HydraGEN Produkte eingesparten CO2-Emissionen will dynaCERT Inc. zukünftig verbriefen lassen, denn die internationale Bepreisung von CO2 steigt jedes Jahr und damit kann auch mittels der CO2-Zertifkate Geld verdient werden. Geplant ist die Aufteilung des Ertrages zwischen Spediteur und dynaCERT Inc.. Ein langfristiges lukratives Cashflow Modell, was bei konsequenter Umsetzung zu einer CashCow werden kann. Die VERRA Organisation – Verified Carbon Standard – soll die zukünftige Verifizierung der CO2-Zertifikate vornehmen.

Der neue Vorstand Stephen Kukucha, der u.a. auch bei Fuel Cell und Ballard Power Systems in leitender Position gewesen ist, soll bei dynaCERT Inc. den Vertrieb und die Marktdurchdringung deutlich ausbauen. Als Insider der Wasserstoffbranche verfügt er über beste Verbindungen und soll den Absatz der Produktlinien vorantreiben. Dies ist auch nötig, denn nennenswerte Umsätze stehen bei dynaCERT Inc. bisher noch nicht in den Büchern.

Ballard Power – Trendwechsel?

Seit Anfang Februar 2021 setzten Gewinnmitnahmen den Kurs der Ballard Power Aktie (ISIN: CA0585861085 WKN: A0RENB Ticker: PO0) ordentlich unter Druck. Um 71 Prozent sackte die Aktie in der Spitze bis zum 11. Mai 2021 ab, ehe seitdem eine Aufwärtsbewegung um 45 Prozent bis zum gestrigen 09.06.2021 startete. Diese Aufwärtsbewegung könnte damit zusammenhängen, dass in China in der Wasserstoff-Infrastruktur viele Weichen gestellt werden.

Mit dem Joint-Venture-Partner Weichei Power will Ballard Power jedenfalls auf diesem milliardenschweren Zukunftsmarkt Fuß fassen. Zusammen präsentieren sich beide Unternehmen auch auf dem aktuell laufenden Fuel Cell Vehicle Congress in Shanghai. Für beide Unternehmen eine Win-Win Situation und eine sehr gute Gelegenheit, potenzielle Kunden zu treffen und Aufträge zu generieren. Charttechnisch wird dies bereits honoriert und der nächste Widerstand liegt erst wieder bei 18,52 Euro je Aktie.

Royal Dutch Shell – Beschleunigte Neuausrichtung

Das in den Niederlanden heimische Erdölunternehmen Royal Dutch Shell (WKN: A0D94M ISIN: GB00B03MLX29 Ticker: R6C) muss nach dem Shell-Urteil von vor zwei Wochen seinen Transformationsprozess weiter beschleunigen. Das Den Haager Gericht verurteilte das Unternehmen auf Klage von Umweltverbänden bis 2030 seine CO2-Emissionen um 45 Prozent zum Vergleichsjahr 2019 zu senken. Die Strategie muss der Erdölkonzern dabei nicht ändern, sondern nur seine längst beschlossene Neuausausrichtung beschleunigen.

Es ist davon auszugehen das der Konzern in Zukunft Teile der Erdölproduktion verkaufen wird, denn das Unternehmen sieht die Zukunft im Bereich der erneuerbaren Energien. Um die dazugehörige Wasserstoffstrategie weiter zu forcieren, baut Royal Dutch Shell im Rotterdamer Industriehafen Maasvlakte II die aktuell weltgrößte Produktionsanlage für grünen Wasserstoff. Der australische Anlagenbauer Worley errichtet diese im Auftrag der Niederländer und soll sie bis 2023 fertig gestellt haben. Mit einer Kapazität von 200 Megawatt kann die Elektrolyseanlage zwischen 50.000 bis 60.000 Kilo Wasserstoff herstellen, und zwar pro Tag! Allein diese Neuigkeit könnte den Wasserstoffhype wieder langsam entfachen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Geht’s jetzt los? – Daimler, Nel ASA, dynaCERT Inc., Salzgitter

Geht’s jetzt los? – Daimler, Nel ASA, dynaCERT Inc., Salzgitter

Kommentar vom 06.09.2021 | 05:45

Auf den Hype um die Unternehmen der Wasserstoffbranche und einer deutlichen Übertreibung der zugehörigen Aktienkurse, folgte in den letzten sechs Monaten gewisse Ernüchterung bei den Anlegern. Um 60% – 80% haben entstprechende Aktien aus dem Sektor korrigiert - und das ist eher die Regel an der Börse als die Ausnahme. Wenn die harten ökonomischen Fakten wieder Oberhand gewinnen, können PR-Agenturen schreiben was sie wollen. Dann übertreibt der Markt in die genau entgegengesetzte Richtung. Doch nun stabilisieren sich einige Kurse und ein Wiedereinstieg könnte interessant werden.

Zum Kommentar


Hier wird abgeliefert: BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Hier wird abgeliefert: BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 01.09.2021 | 05:45

Wer den Anhängern der Modern Monetary Theorie (MMT) glauben geschenkt hat, dass unbegrenztes Gelddrucken und Staatsfinanzierung ohne Auswirkungen bleibt, der hat die Rechnung ohne die gelebte Praxis gemacht. Die Ökonomen haben einen leichten Anstieg der Inflationsrate (eigentlich Teuerungsrate) vorausgesagt, aber nun klopft diese bereits ganz knapp an der 4%-Marke. Laut offiziellen Erklärungsversuchen ist dies auf Sondereffekte zurückzuführen. Mit 5% bis zum Jahresende rechnet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann allerdings schon. Doch Inflationsangst nährt Inflationsangst und Hurrikan Ida dürfte den Erdölpreis durch das Schließen von ca. 15% der US-amerikanischen Erdöl- und Erdgasproduktion in Kürze wieder antreiben - und damit auch die Inflationsspirale.

Zum Kommentar


KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 15.07.2021 | 05:45

Die Rohstoffmärkte laufen sich nicht nur aufgrund der Nachfrage, sondern auch wegen der hohen Geldschwemme warm. Statt die Wirtschaft durch eine Zinserhöhung etwas abzukühlen, wird durch milliardenschwere Konjunkturpakete zusätzlich noch Kapital in den Markt gebracht, der schon jetzt kaum mehr die Nachfrage bedienen kann. Der Erdgaspreis kletterte etwa innerhalb eines Jahres um 161% und ein Ende der Rally ist nicht in Sicht. Die Indikation für die Rohölsorte Brent stieg sogar vom Tief im April 2020 um 375% und notiert derzeit bei über 76 USD das Barrel. Das lässt die Gewinnmarge der Ölkonzerne deutlich ansteigen, doch sichtbar ist dies in den Aktienkursen noch nicht.

Zum Kommentar