Menü

23.12.2022 | 05:45

Welch Bescherung – BASF, Uniper, Tocvan Ventures Aktie

  • BASF
  • Tocvan Ventures
  • Uniper
Bildquelle: pixabay.com

Nach den milliardenschweren Verlusten bei der Kryptobörse FTX ist der Gründer Bankman-Fried für 250 Millionen USD Kaution unter Hausarrest gestellt worden und darf bei seinen Eltern in Kalifornien statt im Gefängnis überwintern. Währenddessen verhindert der deutsche Staat eine noch viel größere Insolvenz des Energiekonzerns Uniper und steigt als „Retter in letzter Not“ bei dem in Existenznot geratenen Schwergewicht ein. Weiteres und mehr dazu hier:

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , TOCVAN VENTURES C | CA88900N1050 , UNIPER SE NA O.N. | DE000UNSE018


 

Tocvan Ventures – mehr als erwartet

Das kanadische Unternehmen Tocvan Ventures (WKN: A2PE64 ISIN: CA88900N1050 Ticker-Symbol: TV3) besitzt mit dem Gold-Silber-Projekt El Picacho in der Provinz Sonora in Mexiko eine hervorragende Liegenschaft mit hohen Mengen an hochgradigen Edelmetallen. Es konnten bei den letzten Probenentnahmen Goldgehalte von über 5g/t nachgewiesen werden und das waren noch nicht einmal die besten Proben. Die besten Proben lagen deutlich darüber und konnten in der Spitze sogar sehr hohe 32 g/t Gold vorweisen.

Und auch bei dem zweiten Gold-Silber-Projekt mit dem Namen Pilhar startet Tocvan Ventures nun weiter durch. Dort konnte bei Bohrungen Abschnitte von 16,5m mit einem Goldgehalt von 53,5 g/t nachgewiesen werden. Auf dem Gebiet startet das Unternehmen nun eine Massenprobenentnahme und dabei sollen bis zu 1.000 Tonnen Material entnommen werden. Diese werden dann zu einem benachbarten Betrieb gefahren und dort analysiert werden. Der Startschuss dafür soll im neuen Jahr 2023 erfolgen. Für CEO Brodie Sutherland ist dies sehr wichtig, denn: "Die Entnahme einer Massenprobe bei Pilar ist ein wichtiger nächster Schritt, um den Erzgehalt und die Goldgewinnungsrate unter Beweis zu stellen. Es zeichnet sich bereits ab, dass das nächste Jahr unser bisher wichtigstes und aufregendstes Jahr wird, da wir unsere beiden Projekte in Sonora (Mexiko) weiter vorantreiben werden.“

Uniper – Wie viele Milliarden noch?

Der Energiekonzern Uniper (WKN: UNSE01 ISIN: DE000UNSE018 Ticker-Symbol: UN01) ist durch den Wegfall der Erdgaslieferungen aus Russland in eine existentielle Krise gerutscht, denn durch die Sanktionsmaßnahmen der Politik gegen die russischen Energielieferungen wurde dem Energiekonzern die Geschäftsgrundlage entzogen. Anstatt des billigen Erdgases aus Russland musste der Konzern teure Erdgaslieferungen aus dem Rest der Welt zusammenkaufen, um seine Lieferverbindlichkeiten gegenüber den Stadtwerken und Industriekunden aufrecht erhalten zu können. Dies kostete dem Konzern täglich mehr als 30 Mio. EUR und damit verbrauchte sich die Liquidität schneller, als das Unternehmen über Jahre Substanz aufgebaut hatte. Andereseits hat sich durch die Verstaatlichung die Lage für die Stadtwerke und die Großindustrie etwas entspannt.

Nachdem die Europäische Kommission den Staatshilfen des Bundes am Dienstag zugestimmt hat und auch die Aktionäre der Kapitalerhöhung bereits am Montag grünes Licht gaben, konnte das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium am gestrigen Donnerstag die acht Mrd. EUR Kapitalerhöhung bei der Uniper vollziehen und kauften in diesem Zuge den anderen Aktionären wie der finnischen Fortum ihre Anteile ab. Damit ist der Bund ab sofort mit 99% größter Anteilseigner an einem Fass ohne Boden, denn es wird damit gerechnet, dass Uniper bis zum Ende 2024 über 30 Mrd. EUR Staatshilfen benötigen wird.

BASF – Was Analysten erwarten

Die Analysten des US-Analysehauses Bernstein Research sehen die Aktie der BASF SE (WKN: BASF11 ISIN: DE000BASF111 Ticker-Symbol: BAS) als „Outperform“ mit einem Kursziel von 72 EUR. Die Lockerungen der bisher sehr restriktiven Corona-Maßnahmen der chinesischen Zentralregierung dürften dabei für eine Aufhellung bei der Nachfrage führen und auch die Erdgasversorgungssituation in Europa hat sich wieder etwas entspannt. Der Gewinn könnte daher, nach dem Analysten Gunther Zechmann, im Jahr 2023 um 13,5% ansteigen. Daher ist aus seiner Sicht eine Aufwertung der Aktie die Folge. Vom aktuellen Stand von 45,68 EUR je Anteilsschein wäre der Anstieg auf das Kursziel gleichzusetzen mit einer Rallye von über 57%. Darüber hinaus würde zusätzlich noch eine Dividendenrendite von derzeit 7,3% p.a. einzustreichen sein. Sollte es so kommen, wäre die derzeitige Teuerungsrate in Deutschland zumindest für die BASF Aktionäre mehr als ausgeglichen.

Quelle: BASF BTMB am Standort Onoda, Japan

Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neues Jahreshoch oder Jahrzehntetief? Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Neues Jahreshoch oder Jahrzehntetief? Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Kommentar vom 19.06.2024 | 05:45

Die pharmazeutische und chemische Industrie ist mit dem deutschen Industriestandort so eng verbunden wie kaum eine andere Branche. Jahrzehntelang stand sie für Innovations- & Wachstumsstärke und war mit ihrer Wertschöpfungstiefe ein wesentliches Rückgrat im globalen Wettbewerb. Doch die Politik in Brüssel wie auch Berlin der letzten Jahre hat ein Umfeld geschaffen, das in einem internationalen Marktumfeld kaum noch wettbewerbsfähig ist. Daher investieren die Firmen immer stärker im Ausland, wie z. B. in China oder den USA und fahren ihre Produktion hierzulande immer weiter zurück. Damit bieten die Unternehmen auch den Investoren die Chance, trotz Umstrukturierung vom zukünftigen Erfolg zu profitieren.

Zum Kommentar


Vorwärts immer – BASF, Fresnillo, Manuka Resources Aktie

Vorwärts immer – BASF, Fresnillo, Manuka Resources Aktie

Kommentar vom 05.04.2024 | 05:45

Die Jahresanfangsrally pausiert seit Ostermontag und der DAX, Dow Jones und S&P 500 notierten in den letzten Tagen schwächer. Ist die seit Ende Oktober 2023 laufende Aufwärtsbewegung nun vorbei oder nur eine kurze Verschnaufpause der Bullen, um sich auf den nächsten Bullenrun vorzubereiten? Jedenfalls tut die Abkühlung der Indikatoren gut und damit könnten die Bullen den nächsten Schub auf neue Allzeithochs vorbereiten. Starke Anstiege können die Marktteilnehmer derzeit im Rohstoffsegment sehen, aber auch arg gebeutelte deutsche Konzerne rücken in der Anlegergunst deutlich nach oben.

Zum Kommentar


Phänomenaler Anstieg – BASF, Medigene, Novo Nordisk A/S Aktie

Phänomenaler Anstieg – BASF, Medigene, Novo Nordisk A/S Aktie

Kommentar vom 25.03.2024 | 08:15

Die Rekordjagd an den Börsen geht weiter und jeder kleinste Rücksetzer wurde bisher gnadenlos wieder aufgekauft. Doch nach der Rekordjagd an der Wallstreet wurden ab Freitagnachmittag Gewinne mitgenommen. Der US-Leitindex Dow Jones schloss den Tag mit einem Minus und damit schrammt der Index nur knapp an der magischen 40.000 Punkte Marke vorbei. Schaffen dies die Börsianer noch vor dem Osterwochenende? Einen phänomenalen Kursanstieg konnten aber auch diese Aktien hinlegen.

Zum Kommentar