Menü

20.07.2021 | 05:45

Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

  • Deutsche Bank
  • Commerzbank
  • Wallstreet:Online
Bildquelle: pixabay.com

Der Wandel durch die Digitalisierung geht unvermindert weiter und die Niedrigzinsen haben das ursprünglich lukrative Geschäftsmodell der Fristentransformation zu einem Risikogeschäft mit kleiner werdender Marge gemacht. Hier greift das Sprichwort: „Viele Köche verderben den Brei“, denn zahlreiche Banken haben sich auf das Kreditgeschäft mit „Häuslebauern“ gestürzt und damit die Zinsmarge durch den starken Wettbewerb gedrückt. Lag die Zinsmarge z.B. bei über zehnjährigen Kreditverträgen im Dezember 2020 noch bei ca. 1,03 %, so sank diese im April 2021 auf nur noch 0,7% p.a.. Statt auf Wachstum zu setzen, müssen gerade die Geschäftsbanken Kosten eindampfen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609


 

wallstreet:online AG stockt Anteile auf

Seit Einführung des Smartbrokers Ende 2019 hat die wallstreet:online AG (WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Ticker: WSO1) den Schalter umgelegt und zeitgleich den Wachstumsturbo eingelegt. Die unternehmerische Entscheidung war genau richtig. Die Börse honorierte den Schritt zum Onlinebroker mit einem saftigen Kursaufschlag. Seit Einführung im Dezember 2019 ging es bis heute von 5,50 EUR auf 20,70 EUR je Aktie gen Norden. Ein Anstieg von 275% in einem Jahr und acht Monaten. Um weiter von dem Aufstieg des Smartbrokers zu profitieren, baut die wallstreet:online AG nun Anteile an der wallstreet:online capital AG weiter aus. Zwar hatte der Vorstand dem Anteilskauf bereits am 23. April zugestimmt, aber die Genehmigung zum Kauf von rund 19,3% der Anteile an der wallstreet:online capital AG wurde erst letzte Woche erteilt. Nach Abschluss der Transaktion gehören der wallstreet:online AG mehr als 95% an der wallstreet:online capital AG.

Lizenzantrag zum Wertpapierinstitut

Als nächsten Schritt planen die Vorstände an der wallstreet:online AG die Erweiterung der bestehenden KWG-Lizenz. Ziel ist es, das Finanzdienstleistungsgeschäft weiter auszubauen und dafür die Lizenz von Wertpapierhandelsbank auf Wertpapierinstitut zu erweitern. Die nötigen Unterlagen sollten laut Plan des Unternehmens noch bis zum Monatsende eingereicht werden. Damit bleibt das Unternehmen voll auf Wachstumskurs und wird sich aufgrund des direkten Marktzuganges über die hauseigenen Börsenplattformen immer mehr Depots in den Smartbroker aufnehmen und damit den großen Banken das lukrative Investmentgeschäft streitig machen. Bereits im April 2021 konnten nach einem Jahr und fünf Monaten mehr als 135.000 Depots eröffnet und Vermögenswerte von mehr als 6 Mrd. EUR betreut werden. Zum Jahresende 2021 sollen es bereits 200.000 Bestandskunden sein und auch wenn die Akquise von Neukunden im ersten Jahr erst einmal Geld kostet, so amortisiert sich die Investition in Neukunden bereits im zweiten Jahr und trägt zum positiven Cashflow bei.

Commerzbank – Aufwärtsmomentum dahin

Mit dem Hoch der Commerzbank-Aktie (WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001 Ticker-Symbol: CBK) am 03. Juni bei 6,87 EUR, ging eine seit Mai 2020 anhaltende Aufwärtsbewegung vorläufig zu Ende. Von 2,81 EUR ging es immerhin 144% aufwärts, ehe das Papier des Bankhauses seitdem wieder knapp 23% Kursrückgang auf 5,32 EUR je Aktie verbuchen musste. Anscheinend ist das Aufwärts-Momentum seit der Ankündigung des drastischen Jobabbaus und der Filialschließung dahin, weil die Kosten für die viertgrößte Geschäftsbank Deutschlands gewaltig sind. Zwar sollen jede vierte Vollzeitstelle und damit ca. 10.000 Arbeitsplätze konzernweit bis 2024 abgebaut werden, aber selbst die hohen Rückstellungen für den Arbeitsplatzabbau wurden bereits wiederholt erhöht und betragen schon jetzt 2 Mrd. EUR.

Auch wenn zusätzlich bis Ende 2022 noch 340 der 790 deutschen Filialen geschlossen werden sollen und davon bis Ende Oktober 2021 die ersten 240 Filialen, so könnte die ausgegebene schwarze Null für 2021 nur noch schwerlich erreichbar sein. Gerade das Kernstück beim Sanierungsplan der Commerzbank, der Bereich Digitalisierung, scheint große Problem zu haben. Der Umsetzungszeitplan ist laut dem Kooperationspartner HSBC für die Wertpapierabwicklung bereits um zwei Jahre verlängert worden. Damit verschieben sich auch andere Projekte wie z.B. die Integration der Tochter Comdirect. Und jede Verzögerung bzw. Projektverlängerung kostet der Commerzbank zusätzliche Millionen. Auch die Rückstellungen für Rückforderungen von Sparern nach dem Urteil des BGH vom April 2021 für eine unrechtmäßige Gebührenerhöhung ab 2018 wirken sich deutlich negativ aus. Daher dürften die für den 4. August angekündigten Quartalszahlen mehr Licht ins Dunkle bringen.

Deutsche Bank – Wie geht es weiter?

Die Royal Bank of Canada (RBC) hatte letzte Woche die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker: DKB) von „Underperform“ auf „Sector Perform“ hochgestuft und das Kursziel bei 11 EUR belassen. Grund der Hochstufung sind Fortschritte der Bank beim Thema Nachhaltigkeit. Die Analystin Anke Reingen findet keine Kritik mehr bei der Umsetzung den ESG-Richtlinien und auch in puncto potentieller Dividendenrendite würde das aktuelle Kapitalniveau und die Ertragserwartung eine künftige Ausschüttung möglich machen.

Kritischer sieht es der Analyst Amit Goel von der britischen Investmentbank Barclays. Er belässt das Kursziel ebenfalls noch bei 11 EUR und stuft die Deutsche Bank auf „Equal Weight“ ein. Im abgelaufenen zweiten Quartal 2021 dürfte das sonst starke Investmentbanking-Geschäft schwächer abgeschnitten haben, als angenommen. Daher kürzte die Investmentbank die 2021er-Prognose für das Ergebnis vor Steuern. Aktuell sollte daher ein Einstieg bei der Deutschen Bank noch abgewartet werden, denn der Abwärtsdruck des Gesamtmarktes könnte die Aktie der Deutschen Bank unterhalb des 50er Wochen-EMA bringen, der derzeit bei 9,84 EUR verläuft. Sollte dieser Bereich fallen, wäre der nächste Anlaufpunkt der 200er Wochen-SMA, der im Moment auf 9,25 EUR abfällt.


Fazit

Der Einstieg bei den mitten im Umbau befindlichen Konzernen Deutsche Bank und Commerzbank ist nur mit einer hohen Risikotoleranz zu emfpehlen, da nicht klar ist, wie und ob der Umbau nebst deutlicher Kostenreduktion auch wie geplant gelingt. Besser sieht es im Moment trotz leichter Kursrücksetzer bei der wallstreet:online AG aus. Das Unternehmen hat keine überbordenen Altlasten zu beseitigen und greift mit seinem Fokus auf Wachstum und dem kostengünstigen Smartbroker die etablierten Banken an, gewinnt Monat für Monat mehr Kunden und hält diese auch. Kurzfristige Rücksetzer des Gesamtmarktes könnten daher bei der wallstreet:online AG zum Aufbau von Langfristpositionen genutzt werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Sektoren-Rotation beginnt wieder – Bitcoin Group, Commerzbank, Tembo Gold

Sektoren-Rotation beginnt wieder – Bitcoin Group, Commerzbank, Tembo Gold

Kommentar vom 20.10.2021 | 05:45

Regelmäßig verändert sich das Anlageverhalten der Investoren. Wird eine Branche über einen gewissen Zeitraum mit News medial befeuert und die Kurse um viele 100% nach oben getrieben, so beginnt das Kapital sich irgendwann sukzessive aus diesen Märkten wieder zurückzuziehen. Die Gewinne werden realisiert und in andere Branchen und Sektoren umgeschichtet, die mit mehr Renditeaussichten locken. Diese Sektoren-Rotation findet in aller Regelmäßigkeit statt. Oft erst ganz langsam und dann immer schneller. Wer zu spät reagiert, muss manchmal Jahre warten, bis eine Depotleiche wieder zum Leben erweckt wird.

Zum Kommentar


Das Inflationsgespenst geht um! – BASF SE, wallstreet:online AG, K+S AG

Das Inflationsgespenst geht um! – BASF SE, wallstreet:online AG, K+S AG

Kommentar vom 15.09.2021 | 05:45

Die Stimmung und der Gewinn, zumindest bei den Konzernen, ist gut. Die erhöhte Inflation im Euro-Raum ist zumindest laut EZB Präsidentin Lagarde nur vorübergehend. Bundesbankchef Weidmann spricht dagegen von 5% bis zum Jahresende. Ihm springt Deutsche Bank Vorstand Sewing bei. Der denkt ebenfalls laut darüber nach, dass auch 2022 und ggf. 2023 mit höherer Inflation gerechnet werden sollte, denn allein die beschlossenen Energiepreissteigerungen der aktuellen Bundesregierung werden die Inflation anheizen. Die Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften werden dies wiederum für Lohnerhöhungsforderungen umsetzen. Die Inflationsspirale ist damit bereits in Gang gesetzt!

Zum Kommentar


Darum sind Aktien günstig! - Robinhood, Steinhoff, wallstreet:online AG

Darum sind Aktien günstig! - Robinhood, Steinhoff, wallstreet:online AG

Kommentar vom 12.08.2021 | 05:45

Die guten Unternehmenskennzahlen im positiven Börsenumfeld lassen vermeintlich hohe Börsennotierungen in einem anderen Licht erscheinen. Es kann auch keine Rede davon sein, dass die Aktienmärkte zu teuer sind. Im Vergleich zu den Anleihenmärkten mit Negativzinsen, die sich überhaupt nicht mehr als Investment rechnen oder Immobilien, die bei einem aktuellen Mietzins von 1-2% erst nach 50 bis 100 Jahren spannend werden, sind Aktien sogar sehr billig. Klar gibt es auch hier ein Ausfallrisiko. Aber im Vergleich zu den Bilanzen der Staaten oder den Risiken des derzeitig heißgelaufenen deutschen Immobilienmarktes, erscheinen Risiken bei Aktien deutlich geringer. Auch ist die Handelbarkeit des schnellen Ein- und Ausstieges nur noch hier im großen Umfang gegeben, während im Anleihenmarkt fast „nur“ noch die EZB als Aufkäufer auftritt. Daher raus aus Immobilien und Staatsanleihen, denn Aktien sind günstig.

Zum Kommentar