Menü

26.10.2020 | 05:45

Wieder massiver Anstieg bei digitalen Assets voraus? - PayPal, BIGG Digital Assets, Deutsche Bank

  • Deutsche Bank
  • PayPal
  • bigg digital assets
Bildquelle: pixabay.com

Auch wenn sich die schwergewichtigen Techaktien wie Amazon, Apple, Nvidia und Co. trotz ihrer hohen Marktkapitalisierungen in den letzten 7 Monaten teilweise mehr als verdoppelt haben, scheint nun für die Highflyer die Luft dünner zu werden. Gewinnmitnahmen setzen den Kursen zu. Die realisierten Gewinne und die Liquidität suchen nun neue Anlagemöglichkeiten. Hauptprofiteur dieser Umschichtung scheint die Welt der digitalen Assets zu werden. Unternehmen mit Fokussierung auf diesen Sektor konnten in den letzten Wochen zulegen und klassische Branchen wie den arg gebeutelten Bankensektor outperformen. Doch auch hier gibt es scheinbar wieder ein Lichtblick.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008


 

PayPal – Spektakuläre Börsenübernahme?

Letzte Woche verkündete der Online-Bezahldienst PayPal (WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 Ticker: 2PP) den Einstieg in die Kryptowährungen bzw. die Akzeptanz, auch Kryptowährungen als Zahlungsmittel zuzulassen. Diese Entscheidung allein hatte es schon in sich, denn nun kann jeder Käufer und Verkäufer frei entscheiden, ob er lieber US-Dollar, Euro oder halt Bitcoin oder Ethereum als Zahlungsmittel nutzen und akzeptieren will.
Damit eröffnet PayPal seinen über 320 Millionen regelmäßigen Nutzern nicht nur mehr Auswahl bei den Bezahloptionen, sondern gleichzeitig stellt sich damit erstmals ein internationaler Großkonzern auf die Seite zu mehr Marktwirtschaft. Dass damit jedem Unternehmen und auch jedem Verbraucher eine echte Kontoalternative zu dem planwirtschaftlich organisierten Zentralbankensystem geboten wird, dürfte sich erst nach und nach herumsprechen. Damit PayPal das Kurs-/Währungsschwankungsrisiko für seine Kunden absichern und gleichzeitig eine depotführende Einheit für digitale Vermögenswerte sicherstellen kann, wollen die Kalifornier die Plattform BitGo übernehmen. Wenn sich beide Unternehmen einig werden, könnte die Transaktion bereits im November 2020 erfolgen. Bereits jetzt wickelt BitGo über 20% aller Bitcoin-Transaktionen ab.

BIGG Digital Assets - Cointrackertechnologie

Damit Kryptowährungen sicher und nachvollziehbar gehandelt werden können, hat sich das kanadische Sicherheits- und IT-Unternehmen BIGG Digital Assets (WKN: A2PS9W ISIN: CA0898041086 Ticker: 7111) auf die Kryptosicherheit spezialisiert. Auf der hauseigenen Kryptoplattform „Netcoin“ handeln im Schnitt 20.000 Akteure regelmäßig. Netcoin wird wahrscheinlich die erste legale und zertifizierte Handelsplattform von ganz Kanada werden. Das Genehmigungsverfahren dafür läuft bereits und BIGG Digital Assets erwartet einen positiven Bescheid bis zum Jahresende 2020.
Zum Unternehmen gehört auch die Blockchain Intelligence Group (BIG), welche eine der weltweit führenden Entwickler für die Datenanalyse und Risikobewertung von Geschäften mit digitalen Währungen ist. Innerhalb der BIG wurde genau dafür das Programm QLUE entwickelt welches ein wesentliches Herzstück der Aktiengesellschaft sein dürfte. QLUE (Qualitative Law Enforcement Unified Edge) wird bisher bereits von Strafverfolgungsbehörden, Banken, Börsen, Geldautomatenbetreibern genutzt, um kriminelle Geschäfte aufzudecken und entsprechende Coins zu markieren und zu verfolgen. Erst kürzlich hat eine US-Bundesbehörde wieder eine Jahreslizenz im Wert von 320.000 CAD erworben. Das zeigt die weite Akzeptanz des Systems gerade in Nordamerika. Wenn nun mit den PayPal News, Kryptowährungen als Handelsinstrument zuzulassen, die Nachfrage nach Bitcoin, Ethereum & Co. wieder deutlich zulegt, wird gerade auch BIGG Digital Assets einer der Profiteure von diesem Anstieg sein. Ein wiederholter 200 Prozent Anstieg sollte dabei nicht überraschen, schließlich könnte sich übergeordnet eine Tassen-Henkel-Formation entwickeln.

Deutsche Bank – Investmentbanking bringt Lichtblick

Was keiner mehr geglaubt hat, scheint der Chef der Deutschen Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker: DBK) Christian Sewing geschafft zu haben. Nach milliardenschweren Verlusten in den vergangenen Jahren zeigt der gigantische Umbau des Konzerns nun die ersten Hoffnungsschimmer und Lichtblicke. Im dritten Quartal 2020 erzielte das grösste deutsche Geldhaus wiederholt einen Gewinn und die Analysten rechnen mit einem Gewinn vor Steuern von 177 Millionen Euro. Damit würden die Frankfurter das dritte Quartal in Folge einen Gewinn ausweisen und damit in den ersten neun Monaten 2020 ca. 480 Millionen Euro verdient haben. Im Vergleichszeitraum 2019 musste der Konzern noch einen Verlust vor Steuern von 687 Millionen Euro ausweisen.
Dieser Wandel hin zur Profitabilität war nur möglich durch eine radikale Schrumpfkur der Deutschen Bank. 18.000 Arbeitsplätze sind dem Rotstift zum Opfer gefallen, das Unternehmen zog sich aus riskanteren Geschäftsbereichen zurück und verkaufte Wertpapiere und Kredite in Milliardenhöhe. Damit wurde die Schwankungsanfälligkeit des Investmentbankings reduziert und diese Sparte liefert nun wieder kontinuierlich die bitter nötigen Gewinnmargen, um den weiteren Konzernwandel zu bewältigen. Auch wenn noch ungefähr 20 Prozent der gut 500 Filialen geschlossen werden, um die Kostenseite zu entlasten, muss die Deutsche Bank zusätzlich die Risikovorsorge für faule Kredite erhöhen, denn die politisch verordnete Corona-Krise wird zu deutlich steigenden Kreditausfällen führen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Diese Kryptoaktien legen los - Bigg Digital Assets, Hive Blockchain, Bitcoin Group

Diese Kryptoaktien legen los - Bigg Digital Assets, Hive Blockchain, Bitcoin Group

Kommentar vom 12.10.2021 | 05:45

Nachdem der Bitcoin in den letzten 10 Tagen wieder um über 25% angestiegen ist und bei 57.400 USD bzw. 49.700 EUR notiert, werden nun langsam auch wieder die Kryptoaktien interessant. Das ist gerade für jene Investoren gewichtig, die keinen Zugang zu einer der Kryptobörsen haben und lieber indirekt über Kryptoaktien den Marktzugang zu diesem hochvolatilen Markt suchen. Drei Unternehmen werden heute vorgestellt, darunter zwei Unternehmen mit eigenen Krypto-Marktplätzen, die jeweils Platzhirsch in ihrem Land sind.

Zum Kommentar


Rohstoffe der Zukunft – Alibaba, BIGG Digital Assets, Saturn Oil + Gas

Rohstoffe der Zukunft – Alibaba, BIGG Digital Assets, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 29.09.2021 | 05:45

Die Nachfrage nach Rohstoffen nimmt immer stärker an Fahrt auf und es wäre gut möglich, dass die aktuellen 20er Jahre des 21. Jahrhunderts als Rohstoff-Jahrzehnt in die Geschichtsbücher eingehen könnten, auch wenn die Corona-Pandemie aktuell noch weite Teile der Medienlandschaft beherrscht. 'Rohstoff-Jahrzehnt' deshalb, weil ganze Volkswirtschaften sich umbauen wollen und damit noch deutlich mehr Rohstoffe verbrauchen werden, als sie es bisher bereits getan haben. Gleichzeitig entsteht in vielen Entwicklungsländern eine immer breitere kaufkräftige Bevölkerungsschicht, die sich westlichen Lebensstandard leisten kann und dies entsprechend auch durch Nachfrage umsetzt. Das treibt die Preise und ein Ende ist noch lange nicht in Sicht.

Zum Kommentar


Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Kommentar vom 20.07.2021 | 05:45

Der Wandel durch die Digitalisierung geht unvermindert weiter und die Niedrigzinsen haben das ursprünglich lukrative Geschäftsmodell der Fristentransformation zu einem Risikogeschäft mit kleiner werdender Marge gemacht. Hier greift das Sprichwort: „Viele Köche verderben den Brei“, denn zahlreiche Banken haben sich auf das Kreditgeschäft mit „Häuslebauern“ gestürzt und damit die Zinsmarge durch den starken Wettbewerb gedrückt. Lag die Zinsmarge z.B. bei über zehnjährigen Kreditverträgen im Dezember 2020 noch bei ca. 1,03 %, so sank diese im April 2021 auf nur noch 0,7% p.a.. Statt auf Wachstum zu setzen, müssen gerade die Geschäftsbanken Kosten eindampfen.

Zum Kommentar