Menü

18.12.2019 | 04:50

Wirtschaftskrieg, Kostenführer und Globalisten vs. Gazprom, Saturn Oil & Gas und Royal Dutch Shell

  • Royal Dutch Shell
  • GAZPROM
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktiengesellschaften von Gazprom (WKN: 852549), Saturn Oil & Gas (WKN: A2DJV8) und Royal Dutch Shell (WKN: A0D94M) verbindet der Ölsektor jedoch mit unterschiedlicher Fokussierung. Während die Royal Dutch Shell weltweit agiert, fokussiert sich Gazprom auf die Produktion von Öl und Gas in Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken und den anschließen Transport zum Endkunden hauptsächlich innerhalb Europas und China.
Saturn Oil & Gas bohrt dagegen ausschließlich in Kanada und überläßt den Vertrieb des Erdöls den dafür spezialisierten Gesellschaften.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: US3682872078


 

Gazprom – USA TRUMP‘fen mit Wirtschaftskrieg gegen Russland & Deutschland auf

Der Aktienkurs der in Russland beheimateten Aktiengesellschaft Gazprom notiert derzeit bei 7,19 Euro (18.12.2019). Der Umsatz bis zum dritten Quartal in 2019 betrug 81,873 Mrd. Euro und der Gewinn 15,904 Mrd. Euro. Das entspricht über alle Geschäftsbereiche hinweg einer Umsatzrentabilität von 19,42%. Die auf das Jahr umgerechnete Dividendenrendite liegt nach dem Kursfeuerwerk von 80% Anstieg seit April 2019 bei „nur“ noch 5,11% p.a., jedoch mit weiterem Anstiegspotential nach Fertigstellung von North Stream II. Doch nachdem sich eine mögliche Einigung im Wirtschaftsstreit zwischen China und USA abzeichnet, eröffnete Trump, in überraschender scheinheiliger Einigkeit mit dem Repräsentantenhaus der USA und dem US-Senat, die nächste Front. Nun hat sich das Weiße Haus das Projekt North Stream II als "Feind" ausgewählt mit der Begründung, "Die USA sorgen sich um die Energiesicherheit Europas und vor der Abhängigkeit von russischem Öl und Gas“. Nun ist die USA bekannt für Ihre außenpolitische „Zurückhaltung“ gerade in Ländern, wo Sie für die US Wirtschaft Vorteile sieht. In diesem speziellen Fall wäre es den USA selbstverständlich lieber, chemisch gewonnenes teureres Frackinggas aus den USA über den Atlantik zu verschiffen und zu deutlich höheren Preisen als russisches Gas an die europäischen „Verbündeten“ zu verkaufen. Diese Drohkulisse der USA könnte kurzfristig ein Damoklesschwert für die Gazprom Aktie sein, wobei die eventuellen Kursrücksetzer für einen langfristigen Einstieg genutzt werden könnten.

Saturn Oil & Gas – Kostenführer und Antizykliker

Der Aktienkurs des jungen kanadischen Ölproduzenten Saturn Oil & Gas notiert derzeit bei 0,09 Euro (18.12.2019). Die Umsatzrentabilität lag bis Ende September 2019 bei 16,42%, was für die kanadische Ölbranche ein phantastischer Wert ist. Dieser kommt vor allem dadurch zu Stande, dass die Akteure von Saturn Oil & Gas ein eingespieltes Team sind und die niedrigsten Produktionskosten von ganz Kanada vorweisen. Diese liegen bei ca. 10,30 Euro je Barrel ÖL und zwar inkl. der Transportkosten zum Ölabnehmer! Bei einem WTI-Ölpreis von derzeit 54,60 Euro je Barrel bleibt eine entsprechend hohe Marge für Saturn Oil & Gas übrig. Dieser CashFlow dient dem Ausbau der täglich produzierten Ölmenge. Auffällig bei Saturn Oil & Gas in den letzten Wochen war die starke Präsenz bei deutschen Börsenmessen, wie dem Eigenkapitalforum in Frankfurt und der Münchner Kapitalmarktkonferenz, die sonst fast ausschließlich mit deutschen Aktiengesellschaften besetzt sind. Was plant der CEO John Jeffrey für 2020?

Royal Dutch Shell – Globalist mit breiter Diversifizierung

Der Aktienkurs der in DenHaag verwalteten Royal Dutch Shell Aktiengesellschaft notiert derzeit bei 26,9 Euro (18.12.2019). Der Umsatz bis zum dritten Quartal 2019 betrug 239,499 Mrd. Euro und der Gewinn lag bei 13,761 Mrd. Euro. Das entspricht über alle Geschäftsbereiche hinweg einer Umsatzrentabilität von 5,75%. Die auf das Gesamtjahr umgerechnete Dividende beträgt ca. 1,26 Euro, was einer Dividendenrendite von 4,48% p.a. entspricht und damit aktuell 0,63 Prozentpunkte unter der von Gazprom liegt. Dafür ist derzeit aber auch keine Sanktionspolitik gegen Royal Dutch Shell direkt oder indirekt verhängt worden im Vergleich zu Gazprom, so dass der ein oder andere Investor die Aktie von Royal Durch Shell aus Sicherheitsgründen bevorzugen dürfte.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 15.07.2021 | 05:45

Die Rohstoffmärkte laufen sich nicht nur aufgrund der Nachfrage, sondern auch wegen der hohen Geldschwemme warm. Statt die Wirtschaft durch eine Zinserhöhung etwas abzukühlen, wird durch milliardenschwere Konjunkturpakete zusätzlich noch Kapital in den Markt gebracht, der schon jetzt kaum mehr die Nachfrage bedienen kann. Der Erdgaspreis kletterte etwa innerhalb eines Jahres um 161% und ein Ende der Rally ist nicht in Sicht. Die Indikation für die Rohölsorte Brent stieg sogar vom Tief im April 2020 um 375% und notiert derzeit bei über 76 USD das Barrel. Das lässt die Gewinnmarge der Ölkonzerne deutlich ansteigen, doch sichtbar ist dies in den Aktienkursen noch nicht.

Zum Kommentar


Profit machen im Rohstoffboom - Gazprom, Carnavale Resources, Millennial Lithium

Profit machen im Rohstoffboom - Gazprom, Carnavale Resources, Millennial Lithium

Kommentar vom 30.06.2021 | 05:45

Seit Monaten laufen die Börsenindizes wie DAX 30, MDAX, Dow Jones 30, Nasdaq 100 oder S&P 500 von einem Allzeithoch zum nächsten. Bereits seit dem Kurssturz vom Frühjahr 2020 wurde jeder Kursrücksetzer als Nachkaufgelegenheit genutzt. Auch die aktuelle Schwächephase wird bisher trotz Indikatoren wieder zum Nachkaufen genutzt. Doch der Boom an den Aktien- und Rohstoffmärkten hat auch auch Folgen. Durch Lockdowns wurden Handels- und Lieferketten massiv gestört und nun trifft die seit sechs Monaten anziehende Nachfrage auf nicht lieferbare Waren. Die Teuerungsraten ziehen in allen Bereichen an und bringen immer mehr Marktteilnehmer - egal ob Automobilbauer oder Handwerker - trotz voller Auftragsbücher in drohende zeitliche Bedrängnis potentieller Vertragsstrafen. Da die Knappheit gleichzeitig die Vorratshaltung erhöht, steigen die Preise munter weiter. Von den direkt steigenden Preisen kann jeder Investor oder Anleger via Aktien oder Investitionen in den Rohstoff profitieren.

Zum Kommentar


So viel und doch so teuer – Gazprom, Linde, Royal Helium, Air Liquide

So viel und doch so teuer – Gazprom, Linde, Royal Helium, Air Liquide

Kommentar vom 15.06.2021 | 05:45

Das zweithäufigste Element im Universum ist das Edelgas Helium. Es entsteht in Unmengen auf unserer Sonne durch Kernfusion, wenn z.B. Wasserstoff zu Heliumkernen verschmilzt. Auf der Erde ist der begehrte Rohstoff allerdings Mangelware. Hier kommt Helium meist nur als Bestandteil von Erdgas vor und muss von diesem abgetrennt werden. Weltweit gibt es nur etwa 20 Erdgasfelder. 80% des Heliums kommt dabei aus lediglich drei Feldern, wovon zwei in den Vereinigten Staaten von Amerika liegen und ein besonders ergiebiges Erdgas-Helium-Feld im Wüstenstaat Katar. Neue Vorkommen werden gebraucht!

Zum Kommentar