Menü

11.09.2020 | 05:45

1.319% + Korrekturmarken, Übernahmeangebot, Shortangriff – Tesla, SolGold, Nikola

  • nikola
  • Tesla
  • solgold
Bildquelle: pixabay.com

Die E-Mobilität wirbelt die weltweite Autobranche durcheinander und das Corona Virus verstärkt diesen Trend. Während die deutschen Autobauer den Trend teilweise verschlafen haben und von den Anlegern abgestraft worden sind, startete das E-Mobilitätssynonym Tesla voll durch. Nikola dagegen ist aktuell denselben Vorwürfen ausgesetzt, wie seinerzeit Tesla.
Auch ein wichtiger Rohstoff für jedes E-Auto -Kupfer- wird behandelt, aber lesen sie selbst.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Tesla – Korrektur nach 1.319,53% Kursanstieg ist wichtig

Im Juni 2019 setzte die Tesla Aktie (WKN: A1CX3T ISIN: US88160R1014 Ticker: TL0) zu einer fulminanten Rallye an. Am 03. Juni 2019 konnte die Aktie noch zu USD 35,40 gekauft werden, ehe eine unglaubliche Börsengeschichte begann. Viele Hedgefonds verbrannten enorme Summen an Anlegergelder, weil sie auf den Bankrott von Tesla gewettet hatten. Doch Elon Musk strafte sie eines Besseren, grillte die Shorties und zwang sie zum Short Squezze, also zur Zwangseindeckung ihrer leerverkauften Aktien.
Bis zum 01.09.2020 rannte die Aktie im Hoch auf USD 502,49, was einem Anstieg von phantastischen 1.319,53% innerhalb von 456 Tagen entspricht.
Doch dann setzten Gewinnmitnahmen ein und die Aktie korrigierte bereits ca. 38,2 Prozent dieser Aufwärtsbewegung. Wichtige Korrekturmarken bei Tesla sind dabei USD 269 und USD 214.
Denn bei USD 214 wären 61,8 Prozent der kompletten Rallye korrigiert und sehr oft reagiert spätestens dort der Markt. Findet dies statt, sollte das Anlaufen neuer Allzeithochs bis USD 970 nicht überraschen.

SolGold – Übernahmeangebot für Kupfer-Gold-Projekt

Das Unternehmen SolGold (ISIN: GB00B0WD0R35, WKN: A0JDJ3, Symbol: S8F) hat sich mit dem Alpala-Projekt in Ecuador ein riesiges Gebiet mit Kupfer, Gold und Silbervorkommen gesichert. Alle 3 Metalle sind gefragter denn je, nicht nur durch die Finanz- und Wirtschaftskrise, die sich in den nächsten Monaten weiter verschärfen wird, sondern auch wegen der steigenden industriellen Nachfrage nach Kupfer. Denn Kupfer wird immer wertvoller, zum einen als knapper werdender Rohstoff und zum anderen durch die steigende Nachfrage durch E-Mobilität, Digitalisierung, SmartHome und multimedialer Vernetzung. Alle Bereiche benötigen immer mehr Kupfer.
SolGold hat sich das Ziel gesetzt, in den nächsten 10 Jahren zu einem der Top-Produzenten aufzusteigen und möchte nun den Minderheitsanteilseigner des Alpala-Projektes dieser hält 15% der Anteile herauskaufen. Dafür ist SolGold bereit, einen Aufschlag zu bezahlen. Der Aufschlag beträgt 56% des durchschnittlichen Preises der letzten 12 Monate und wird in Aktien von SolGold bezahlt.
Die aktuellen Aktionäre sollen nach Wunsch der SolGold Führung dem Angebot zustimmen. Damit wäre die komplette Alpala Liegenschaft konsolidiert und die bereits bestehende Kooperation mit dem größten Kupferproduzenten der Welt, BHP Group (WKN: A2N9WV ISIN: GB00BH0P3Z91 Ticker: BIL), könnte weiter intensiviert werden.

Nikola – Shortangriffen ausgesetzt

Nachdem sich die Shortseller bei Tesla die Finger mehr als verbrannt hatten, haben sich diese ein nächstes „Opfer“ ausgesucht. Diesmal ist das Startup Nikola (ISIN: US6541101050 WKN: A2P4A9 Ticker: 8NI) das Objekt der Begierde und wurde die letzten 2 Tage (bis 10.09.2020) um über 26% abverkauft.
„Ein Meer aus Lügen“ wirft Hindenburg Research dem Unternehmen in einer Studie vor. Mal sehen, Top oder Flop, Wirecard oder Tesla.
Sollte der Unterstützungsbereich bei USD 37,22 per Tagesschlusskurs unterboten werden, so droht ein weiterer Abverkauf Richtung USD 31,17.
Sollte auch diese Marke unterschritten werden, so wäre erst zwischen USD 20 -23 wieder mit stärkerer Nachfrage zu rechnen.

Fazit

Nach jedem dynamischen Anstieg erfolgt eine Korrektur. Dieser Rücklauf bzw. dieses Ausatmen des Marktes ist wichtig, damit sich die Marktteilnehmer beruhigen, überhitzte Indikatoren wieder abkühlen und im Anschluss ein nächster Zyklus starten kann. Nikola und Tesla befinden sich kurzfristig in dieser Abkühlphase, während SolGold sich aktuell mit der Projektkonsolidierung für einen späteren Bullrun warmläuft.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Die Rohstoff- & Fintech-Story – Palantir Technologies, Aspermont, ProSieben Sat.1 Media, Tesla

Die Rohstoff- & Fintech-Story – Palantir Technologies, Aspermont, ProSieben Sat.1 Media, Tesla

Kommentar vom 26.05.2021 | 05:26

Die Digitalisierung der Geschäftswelt hat durch die Corona-Krise einen zusätzlichen Schub erhalten. Die Branchen, die durch die LockDowns am meisten getroffen worden sind, waren Geschäftsbereiche mit vorwiegendem Fokus auf Offline-Kundschaft.
Profiteure der Krise waren dagegen die Geschäftsmodelle, die auf die Skalierbarkeit ihrer Produkte & Dienstleistungen gesetzt haben und von der starken digitalen Nachfrage profitieren. Unternehmen, die die Chance der Digitalisierung der Absatzmärkte richtig genutzt haben, werden auch in den nächsten Jahren überproportional profitieren.

Zum Kommentar


Kommt jetzt die Trendwende? – Nel ASA, Nikola, dynaCERT Inc.

Kommt jetzt die Trendwende? – Nel ASA, Nikola, dynaCERT Inc.

Kommentar vom 29.04.2021 | 05:45

Nach dem Dauerhype bei den Wasserstoffaktien hat sich in den letzten drei Monaten der Markt erst einmal wieder etwas abgekühlt. Auch wenn einige Marktteilnehmer schon vom Platzen der Blase sprechen, so haben die vergangenen vier Jahre immer wieder gezeigt, dass nach einer Verdopplung der Aktie immer auch wieder teils scharfe Korrekturen von 30 bis 60 Prozent vom jeweils vormaligen Höchstkurs stattgefunden haben. In einer solchen Korrekturphase befinden sich die Wasserstoffaktien gerade und nun ist die Frage: Kommt die Trendwende wieder?

Zum Kommentar


Was nicht digital ist, ist … – Deutsche Bank, Upco International, Spotify Technology, Tesla

Was nicht digital ist, ist … – Deutsche Bank, Upco International, Spotify Technology, Tesla

Kommentar vom 04.02.2021 | 05:45

„Was nicht digital ist, ist nichts wert!“ So kurz und knapp könnte überspitzt ausgedrückt die derzeitige Börsenbewertung vieler Unternehmen zusammengefasst werden. Während Elon Musk mit Tesla ein Innovationsunternehmen mit einer aktuellen Börsenbewertung von über 800 Milliarden USD geschaffen hat, werden direkte Wettbewerber von Tesla nur für einen Bruchteil der Bewertung gehandelt. Und dass, obwohl Unternehmen wie VW, BMW, Toyota, Daimler & Co. mehr Umsatz, mehr Gewinn und mehr Substanz ausweisen. Jedes Unternehmen, das sich daher immer noch nicht dem Digitalisierungs- und Automatisierungsdruck gestellt hat, wird vom Markt oder zumindest in der Versenkung verschwinden. Der verbleibende Kuchen wird dann entsprechend unter den verbleibenden Marktakteuren aufgeteilt. Daraus ergeben sich interessante Opportunitäten für Investoren.

Zum Kommentar