Menü

10.01.2022 | 05:45

Daimler's Kampfansage an Tesla - Anschnallen und Vollgas bitte – BYD, BrainChip Holdings, Lucid Group Aktie

  • Brainchip Holdings
  • Daimler
  • Lucid Group
  • Tesla
Bildquelle: pixabay.com

Der Umbruch in der Automobilindustrie geht immer schneller vonstatten und während der Bereich der klassischen Zulieferindustrie für die Verbrennungsmotoren unter massiven wirtschaftlichen Problemen leidet, sorgen im Schatten der E-Mobilität und Chipkrise innovative Unternehmen für bahnbrechende Innovationen. Das sind Durchbrüche, die es in sich haben, ganze Branchen verändern und auf den Kopf stellen können. Diamanten entstehen unter Druck - in der aktuellen wirtschaftlich schwierigen Zeit ist dieser besonders hoch.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000 , Lucid Group Inc. | US5494981039 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014


 

Durchbruch geschafft? BrainChip Holdings

Forscher und Entwickler des Halbleiterunternehmens BrainChip Holdings (WKN: A14Z7W ISIN: AU000000BRN8 Ticker: 24Y) haben anscheinend den unternehmerischen Durchbruch geschafft. BrainChip ist bereits jetzt ein führender Anbieter von Ultra-Niedrigverbrauch-Hochleistungschips. Mit Hilfe der Kooperation mit der japanischen MegaChips (WKN: 915913 ISIN: JP3920860008 Ticker: MHC) wurde die BrainChip Entwicklung Akida-IP auslizensiert und durch MegaChips vermarktet. Diese Partnerschaft hat sich bereits mehr als gerechnet, denn zum Jahresanfang 2022 kam der Durchbruch nicht aus Fernost, sondern von Seiten des Daimler Konzerns und seiner Mercedes-Benz Vision EQXX Concept. Diese verwendet den entwickelten Chip von BrainChip in der revolutionären Neuvorstellung des Unternehmens.

Daimler nutzt Brainchip-Technologie

Der milliardenschwere Innovationstreiber aus Stuttgart stellt zum Jahresanfang seine beeindruckende Elektrolimousine EQXX vor. Mit 1.000 km Reichweite je Ladung katapultiert sich Daimler (WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Ticker-Symbol: DAI) sofort auf den Thron der reichweitenstärksten E-Mobilitätsanbieter. Bisher waren von der Lucid Group (WKN: A3CVXG ISIN: US5494981039 Ticker-Symbol: CH2A) der Grand Touring (830 km, laut EPA) und der Tesla Model S Long Range (650 km, laut EPA) die reichweichenstärksten Modelle auf dem Markt. Mit 200 PS -Elektromotor und einer Batterieleistung von ca. 100 kWh soll der EQXX ca. 10 km je kWh abliefern können und ist damit um 1/3 reichweitenstärker als das Lucid Modell und ca. 55% effizienter als der Tesla.

Neuromorphes Computersystem im EQXX

Damit dürfte so langsam auch die Diskussion um die Reichweitenproblematik bei der E-Mobilität abebben. Dieser Quantensprung bei Mercedes kommt vorwiegend aus der Formel-1 Erfahrung und der Anwendung der bereits dort im Einsatz befindlichen innovativen Materialien. Diese sind neben der aerodynamischen Bauweise verantwortlich für die Leistungs- und Reichweitenstärke des EQXX. Der niedrige Energieverbrauch des Autos kommt dabei hauptsächlich durch den Einsatz eines Neuromorphen Computersystems zustande. Diese Innovation stammt von BrainChip und ist ein autonomes neuronales Chipsystem. Der Energieverbrauch bei der herkömmlichen Sprachsteuerung sinkt dabei allein um den Faktor fünf bis zehn und damit erhöht sich automatisch die Reichweite der Batterien.

BYD gibt Vollgas und will verdoppeln

Vollgas gibt auch der E-Mobilitätsanbieter BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6). In 2021 hatte sich BYD das Ziel gesetzt, 600.000 Einheiten an E-Autos und Plug-In-Hybriden zu verkaufen. Bis Ende Oktober wurden bereits über 500.000 Einheiten abgesetzt und mit den Novemberzahlen von 90.000 Verkäufen, dürfte das Ziel sogar erreicht worden sein. Doch für 2022 hat sich BYD viel vorgenommen. Die Verkaufszahlen sollen mit dem Ziel von 1.200.000 verkauften Einheiten verdoppelt werden. Jeweils die Hälfte soll mit vollelektrischen Antrieben bzw. Hybridantrieben erzielt werden.

Damit würde BYD für ca. 20% des Absatzes an E-Autos auf dem chinesischen Markt stehen. Erreichbar dürfte das sein, denn bis November lagen bereits über 200.000 Bestellungen für Plug-In-Modelle vor, die im ersten Quartal 2022 ausgeliefert werden sollen. Mittlerweile ist die Lieferfrist allein in China auf vier Monate angestiegen und dazu kommen noch die für BYD neuen Märkte in Europa, Südamerika und Asien. Entsprechen die BYD-Modelle auch den dortigen Konsumentenwünschen, sollte selbst dieses ambitionierte Ziel erreichbar sein.


Fazit

Die E-Mobilität ist nicht nur auf dem Vormarsch bei den Verbrauchern, sondern durch den hohen Wettbewerb mutiert der Sektor zum Innovationstreiber einer ganzen Branche. Es kommen z.B. erprobte Materialien zum Einsatz, die sonst nur im Formel-1 Leistungssport Verwendung fanden, aber bisher zu teuer waren. Durch die starke Nachfrage nach E-Autos und den Mangel an adäquatem Angebot können die Anbieter allerdings auch höhere Preise durchsetzen. Und damit rechnen sich die auch sonst eher teureren Rohstoffe in der Massenproduktion.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Chipindustrie revolutionieren – AMD - Advanced Micro Devices, BrainChip Holdings, Intel Aktie

Chipindustrie revolutionieren – AMD - Advanced Micro Devices, BrainChip Holdings, Intel Aktie

Kommentar vom 21.06.2022 | 05:45

Um unabhängiger von der Einfuhr von Halbleiter- und Batterieprodukten zu werden, hat die EU (Chips-Act) und die Nationalstaaten milliardenschwere Beträge für die Ansiedlung und den Neuaufbau von Produktionsanlagen bereitgestellt. Dadurch konnten bereits Unternehmen wie Tesla, Intel oder CATL als Investoren gewonnen werden, die sich bei Grünheide, Magdeburg oder Erfurt ansiedeln. Allein Intel investiert 17 Mrd. EUR in die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt und wertet den Standort Magdeburg an der A2 stark auf. Doch ein Problem ist nicht gelöst. Woher kommen ab 2027 die Edelgase Neon, Krypton und Xenon, die für die Produktion der Halbleiter notwendig sind? Zu 1/3 stammen diese Gase aus dem sanktionierten Russland und für ca. 50% der Neonproduktion standen die ukrainischen Produzenten Ingas (Mariupol) und Cyrion (Odessa), die seit März 2022 die Produktion eingestellt haben und deren Lagervorräte bereits Ende April ausverkauft waren. Lösungen müssen zwingend her!

Zum Kommentar


Bleibt Chipnachfrage hoch? – Advanced Micro Devices, AMD, BrainChip Holdings, NVIDIA Aktie

Bleibt Chipnachfrage hoch? – Advanced Micro Devices, AMD, BrainChip Holdings, NVIDIA Aktie

Kommentar vom 20.05.2022 | 05:45

Die Nachfrage nach Halbleiterprodukten bleibt trotz wirtschaftlichem Rückgang und Stagflationsszenario hoch. Die strukturellen Unterkapazitäten, die durch massive Investitionen in die Chipindustrie in Zukunft behoben werden sollen, stehen frühestens 2024 zur Verfügung. Doch dies setzt voraus, dass die neuen Kapazitäten auch noch mit dem Edelgas Neon versorgt werden können. Das steht längst zu Disposition, denn ca. 50% des für die Chipproduktion benötigten Neon stammt aus der Ukraine. Doch eine Produktion von Neon findet durch den Krieg dort in keinem nennenswerten Umfang mehr statt und die noch vorhandenen Vorräte dürften in Kürze aufgebraucht sein. Damit dürften zwar theoretisch neue Produktionsanlagen das Angebot ausweiten, durch fehlenden Zugang zum Edelgas Neon, wird diese Produktion aus heutiger Sicht aber nicht stattfinden können.

Zum Kommentar


Innovation und Übernahme - BrainChip Holdings, Microsoft, SAP Aktie

Innovation und Übernahme - BrainChip Holdings, Microsoft, SAP Aktie

Kommentar vom 20.04.2022 | 05:45

Mit anziehender Inflation und steigenden Marktzinsen geraten immer mehr Unternehmen unter Druck und müssen diesen Druck durch effizientere Prozesse und Prozessketten wieder zur Entspannung bringen. Ein wesentlicher Schritt zu mehr Effizienz ist die Optimierung der Datenverarbeitung. In den riesigen Datenmengen die Unternehmen über die Jahre angesammelt haben, stecken wertvolle Erkenntnisgewinne und hohes Optimierungspotential. Dieses sollten die Unternehmen schnellstmöglich heben, um ihre Wettbewerbsfähigkeit in einem sich deutlich verschlechternden Wirtschaftsumfeld zu behalten. Diese Unternehmen dürften davon nachhaltig profitieren.

Zum Kommentar