Menü

10.09.2020 | 05:45

Alarmsignal, BioBlockCOVID, Fortschrittlichkeit – AstraZeneca, BioNTech, EXMceuticals, Pfizer

  • biontech
  • pfizer
  • astrazeneca
  • Coronazentrisches Weltbild
Bildquelle: pixabay.com

Die Erde drehte sich in den vergangenen 7 Monaten gefühlt nicht mehr um die Sonne, sondern ausschließlich um das Corona-Virus SARS-CoV-2. So oder ähnlich dürften es die meisten Menschen empfunden haben und noch empfinden, zumindest wenn sie Fernseher, Zeitung oder Radio haben und eine tägliche Überdosis Nachrichten konsumiert haben.
In 5 Jahren könnte diese Zeit als vorübergehendes „Coronazentrisches Weltbild“ in die Geschichtsbücher eingehen.
Doch wer an der Börse als Investor aktiv ist, der muss auch lernen, mit dem thematischen Wellenhub von Branchen durch die Medien umzugehen. Entsprechend sollten die richtigen Aktienpositionen aufgebaut und gehalten werden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US09075V1026


 

AstraZeneca – Alarmsignal führt zur Aussetzung der Impfstoff-Testphase III

Die britische Firma AstraZeneca (WKN: 886455 ISIN: GB0009895292 Ticker: ZEG) musste gestern (09.09.2020) vermelden, dass sie ihren Impfstoff in der klinischen Phase III aussetzen musste. Ein Studienteilnehmer war sehr stark erkrankt und nun soll die weitere Reaktion des Probanden abgewartet werden, bevor die Testphase III wieder aufgenommen werden kann. Dies dient dem Schutz der anderen Studienteilnehmer und gehört zum standardmäßigen Vorgang in einer klinischen Phase III.
Die Sicherheit der freiwilligen „Versuchskaninchen“ geht auch in Coronazeiten vor, auch wenn fieberhaft auf der Welt nach einem Impfstoff gesucht wird.
Anleger, welche die seit März 2020 anhaltende Aufwärtsbewegung von AstraZeneca verpasst hatten, konnten die Kursrücksetzer der vergangenen Tage als Kaufgelegenheit nutzen.

EXMceuticals Inc. – BioBlockCOVID und 302.000 Euro

Das Cannabisunternehmen EXMceuticals Inc. (ISIN: CA30207T1049 WKN: A2PAW2 Ticker: 9OM1) stellte sich in den letzten Wochen neu auf, strukturierte Schulden neu und wandelte sie im beiderseitigen Einvernehmen in Aktien um (Debt to Equity).
Damit versucht EXMceuticals Inc. das Grundvertrauen seitens der Beteiligten in die Substanz und das Potential der Firma zu stärken.
Auch der am 25. August 2020 gestellte Förderungsantrag bei der portugiesischen Regierung, die vielfältige Anwendung von Cannabis zu erforschen, wurde am 08.09.2020 genehmigt. Und das bedeutet, dass die portugiesischen Behörden zusammen mit der EU, Fördermittel i.H.v. 302.000 Euro an EXMceuticals und seine Partner freigeben.
Mit diesen Geldern sollen neue Desinfektionsmittel auf Basis von Cannabis erforscht und entwickelt werden, die im Gegensatz zu chemischen und alkoholbasierten Desinfektionsmitteln, zu keinerlei Austrocknung der Hände oder gar Allergien führen könnten.

BioNTech & Pfizer - Am Verhandlungstisch

Nachdem die BioNTech Aktien (WKN: A2PSR2 ISIN: US09075V1026 Ticker: 22UA) mit ca. 50 Prozent Kursverlust seit Mitte Juli 2020 zu kämpfen hatte, drehte sich seit dem 04.09.2020 der Kurs wieder. Hintergrund war sicherlich die Berichterstattung von AstraZeneca, die klinische Phase III auszusetzen. Bisher gingen scheinbar viele Marktteilnehmer davon aus, dass AstraZeneca das Rennen um die erste Zulassung eines Impfstoffes erhalten könnte. Doch nun scheint der Wettbewerb wieder völlig offen zu sein und davon profitiert auch die BioNTech Aktie mit einem Kursanstieg von über 15 Prozent bis zum gestrigen Börsenschlusskurs (09.09.2020).
Desweiteren kommen die gemeinsamen Gespräche von BioNTech und Pfizer mit der Europäischen Kommission bezüglich des Impfstoffkandidaten BNT162b2 weiter voran.
200 Millionen Impfdosen für die EU-Bürger mit der Option auf weitere 100 Millionen Impfdosen stehen im Raum. Doch auf wesentlich tiefere Details, wie der Preis je Impfeinheit, gehen die Verhandlungspartner in der Öffentlichkeit noch nicht ein.
Mit den USA hatten Pfizer und BioNTech bereits 100 Millionen Impfeinheiten vom potentiellen Impfstoff BNT162b2 vertraglich für USD 19,50 je Impfeinheit vereinbart. Voraussetzung ist aber, dass der Impfstoff die nötige behördliche Zulassung erhält.

Fazit

Solange noch kein Impfstoff gegen das Corona-Virus die klinische Phase III abgeschlossen hat und auch noch keine behördlichen Zulassungen erteilt worden sind, ist ungewiss, welches Unternehmen die meisten Impfstoffe verkaufen kann. Mit Rückschlägen ist, wie AstraZeneca zeigt, jederzeit zu rechnen. Dies bietet aber auch Investoren die Gelegenheit, ggfs. bei Kursrücksetzern einen günstigeren Einstieg zu finden.
Wer jedoch auf Alternativen zur klassischen bzw. neuen Biomedizin setzen möchte, der sollte sich EXMceuticals Inc. auf die Watchlist setzen und das Unternehmen beobachten. Ggfs. bringen die Forschungsgelder neue Anwendungsfelder für Cannabisprodukte in den Fokus der Anleger.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kampfansage an BioNTech –  Cardiol Therapeutics, Valneva, Moderna

Kampfansage an BioNTech – Cardiol Therapeutics, Valneva, Moderna

Kommentar vom 09.09.2021 | 05:45

Nicht überall, wo die Post abgeht, ist auch die Post drin. Dennoch gibt es immer wieder Aktien, die scheinbar aus dem Nichts emporsteigen. Durch die politischen Lockdown-Maßnahmen waren die Menschen z.B. gezwungen, Bestellungen Online aufzugeben und sich ausliefern zu lassen. Dass davon Amazon und auch die Deutsche Post profitieren würden, konnte jeder bei seinem eigenen und dem Kaufverhalten der Nachbarn beobachten. Doch bei welchen Aktien geht aktuell die Post ab und wer könnte mRNA-Unternehmen wie BioNTech vom Thron stürzen?

Zum Kommentar


From Zero to Hero – Bayer AG, Cardiol Therapeutics, Pfizer

From Zero to Hero – Bayer AG, Cardiol Therapeutics, Pfizer

Kommentar vom 05.07.2021 | 05:45

Biotechnologie generiert als interdisziplinäre Wissenschaft zur Verbesserung des Lebens immer höhere Umsätze. Das Wachstumspotential in den nächsten Jahren ist gigantisch und immer neuere Verfahren in der Medizin, Pharmazie oder Chemie schaffen ein breite Massen neuer Anwendungsfelder. Aus Investorensicht wird Biotechnologie in die grüne, rote, weiße, graue, braune oder blaue Technologie eingeteilt. Am lukrativsten sind die Forschungsbereiche der roten Biotechnologie, denn hier werden Anwendungsfelder der Pharmazeutik und Medizin zusammengefasst. Unternehmen, die es schaffen ihr Produkt zur Marktreife zu bringen, haben oftmals die Chance zu milliardenschweren Unternehmen heranzuwachsen oder von größeren Marktakteuren übernommen zu werden.

Zum Kommentar


Diese Anomalie sollten Sie nutzen! Cardiol Therapeutics, BioNTech, Roche

Diese Anomalie sollten Sie nutzen! Cardiol Therapeutics, BioNTech, Roche

Kommentar vom 14.05.2021 | 05:05

Biotechaktien, gerade im Pharmabereich mit CoVid-19 Bezug, gingen in den vergangenen Monaten durch die Decke. Allen voran die Aktien von Moderna und BioNTech waren und sind die Zugpferde einer ganzen Branche. Dennoch bilden sie nur den Anfang von einer Reihe von Unternehmen, die in den kommenden Monaten und Jahren mit neuen Wirkstoffen und Medikamenten mit Blockbuster-Potential aufwarten werden. Aufhorchen ließen im ersten Quartal bereits zwei milliardenschwere Übernahmen. Im Januar 2021 wurde GW Pharmaceuticals ein Übernahmeangebot von über 7 Milliarden USD durch Jazz Pharma vorgelegt. Auch Genmark Therapeutics wurde den Aktionären vom Wettbewerber und Pharmariesen Roche weggekauft. Für 1,8 Milliarden USD und einem Aufpreis von 30% zur damaligen Marktkapitalisierung trennten sich die meisten Aktionäre mit einer 600 % p.a. Rendite gerne, wenn auch mit einem weinenden Auge.

Zum Kommentar