Menü

02.12.2019 | 05:45

Angst vor dem Crash? - E.ON, Gazprom, Triumph Gold als Depotretter?

  • E.ON
  • GAZPROM
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Anleger Angst vor sinkenden Börsenkursen haben und Vermögensverwalter sowie Banken den nächsten Crash propagieren, dann sollte sich die aktuelle Marktphase genauer angeschaut und nicht überstürzt gehandelt werden. Klar, sollte es zu einem Crash kommen, dann sind zyklische Industrien, wie der Automobil- und der Chemiesektor eher betroffen, weil Konsumentscheidungen in die Zukunft verlagert werden, als die bei defensiven Werten der Fall ist. Dabei werden defensive Werte oftmals gleichgesetzt mit Unternehmen, die auch in Krisenzeiten relativ sichere Absatzmärkte haben, wie die Energieversorgung oder Nahrungsmittelkonzerne, denn: Gegessen wird immer.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: DE000ENAG999


 

E.ON

Die Aktie von E.ON (WKN: ENAG99) war unter Aktienhändlern in den Jahren 2008 – 2016 eher unter dem Namen E.OFF bekannt, denn sie verlor über 86 Prozent des Kurswertes in der Spitze. Erst mit dem Tief Ende 2016 wurde der Schalter wieder von E.OFF auf E.ON umgelegt und die Aktie konnte in der ersten Anstiegswelle um 80 Prozent binnen 12 Monaten bis Ende 2017 steigen. Die anschließende Korrekturphase wurde erst im August 2019 beendet und seitdem entwickelte sich die Aktie von E.ON vom einstigen „Schmuddelkind“ hin zum Musterschüler im Energiesektor. Mit der Übernahme von Innogy (WKN: A2AADD) im Sommer 2019 hat sich E.ON nun wieder ein neues Profil mit klarem Geschäftsmodell gegeben. Genau auf so eine Ausrichtung hat die Börse gewartet. E.ON dürfte damit in den kommenden Jahren zum Börsenliebling vieler Investoren werden.

Gazprom

Die Aktie von Gazprom (WKN: 903276) lieferte in diesem Jahr fast ausschließlich positive Nachrichten. Die baldige Fertigstellung wichtiger Pipelines wie North Stream II nach Deutschland und auch der Sila Sibiri nach China dürfte den CashFlow von Gazprom für die nächsten Jahre massiv erhöhen. Da nach der Fertigstellung der Pipelines die Ausschüttungsquote von 25% auf 50% auch den Aktionären zu Gute kommen soll, reagierte der Kurs in 2019 bereits mit einem Anstieg von über 70% in der Spitze.
Dennoch dürfte es nun aber zumindest kurzfristig zu Gewinnmitnahmen kommen, denn der ukrainische Noch-Geschäftspartner Naftogaz gewann ein Berufungsverfahren gegen Gazprom und dieses verpflichtet Gazprom zu einer Zahlung von 2,56 Mrd. US-Dollar. An der Zahlung der Summe dürfte Naftogaz ggfs. gar kein Interesse haben, denn den Ukrainern ist eher daran gelegen, einen neuen Liefervertrag mit Gazprom auszuhandeln, denn der aktuelle Vertrag läuft zum 31.12.2019 aus. Aus diesem Grund dürfte die Aktie zumindest kurzfristig unter Druck geraten, was aber auf lange Sicht eher die Chance zum Nachkauf liefert, um sich diese Dividendenperle zu sichern.

Triumph Gold zusammen mit Rio Tinto und Newmont Goldcorp.

Das Unternehmen Triumph Gold (WKN: A2DK8F) produziert/ liefert im Vergleich zu Gazprom oder E.ON weder Gas noch Strom, sondern im Crashfall profitiert das Unternehmen von der Flucht des Kapitals in Gold und Silber bzw. in die Produzenten der Edelmetalle.
Das Freegold Mountain Projekt ist dabei das Herzstück des Unternehmens mit verschiedenen hochgradigen Zonen von Gold- und Silbergehalten. Das wissen auch die großen Marktplayer und mit ca. 18% der Aktien ist das Schwergewicht der Goldindustrie Newmont Goldcorp. (WKN: 853823) mit einer Marktkapitalisierung von 32 Mrd. USD der größte Einzelaktionär bei Triumph Gold.
Im zweiten unternehmenseigenen Projekt von Triumph Gold auf der Andalusite-Peak Liegenschaft wurde im August 2019 ein Optionsvertrag mit dem 87 Mrd. USD Konzern Rio Tinto (WKN: 852147) vereinbart.
Tritt also der von Vermögensverwalter sowie Banken propagierte Crash ein, dürften Anleger mit den benannten Papieren in unterschiedlichen Sektoren weniger stark vom Absturz betroffen sein und ggfs. sogar profitieren.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Inflation auf dem Vormarsch – SGL Carbon, Theta Gold Mines, E.ON

Inflation auf dem Vormarsch – SGL Carbon, Theta Gold Mines, E.ON

Kommentar vom 16.07.2021 | 05:45

Wenn zu viel Geldangebot auf zu wenig Warenangebot trifft, dann steigt der Preis. Dafür muss niemand studiert haben, um diese einfache Erkenntnis zu gewinnen. Den ein oder anderen studierten Ökonom mag dies jedoch überraschen und so reagieren die Börsen derzeit noch unschlüssig, wie mit dem 5,4% Inflationsschub in den USA umgegangen werden soll. Den Notenbanken und den Finanzchefs der unterschiedlichen Volkswirtschaften kommt die Inflation jedoch ganz recht, denn via Entwertung der Kaufkraft, lässt sich die Staatsverschuldung auch leichter finanzieren. Finanzieren tun dies übrigens meistens die vielen Sparer mit ihren unverzinsten Bankguthaben, Lebens- und Rentenversicherungen und die Tagegeld-Hopper.

Zum Kommentar


KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 15.07.2021 | 05:45

Die Rohstoffmärkte laufen sich nicht nur aufgrund der Nachfrage, sondern auch wegen der hohen Geldschwemme warm. Statt die Wirtschaft durch eine Zinserhöhung etwas abzukühlen, wird durch milliardenschwere Konjunkturpakete zusätzlich noch Kapital in den Markt gebracht, der schon jetzt kaum mehr die Nachfrage bedienen kann. Der Erdgaspreis kletterte etwa innerhalb eines Jahres um 161% und ein Ende der Rally ist nicht in Sicht. Die Indikation für die Rohölsorte Brent stieg sogar vom Tief im April 2020 um 375% und notiert derzeit bei über 76 USD das Barrel. Das lässt die Gewinnmarge der Ölkonzerne deutlich ansteigen, doch sichtbar ist dies in den Aktienkursen noch nicht.

Zum Kommentar


CO2-Zertifikate verdoppeln Strompreis – Aspermont, E.ON, Clean Power, PowerTap Hydrogen

CO2-Zertifikate verdoppeln Strompreis – Aspermont, E.ON, Clean Power, PowerTap Hydrogen

Kommentar vom 07.07.2021 | 05:45

Die steigenden Strompreise an der Leipziger Strombörse treiben bei immer mehr Unternehmen die Schweißperlen auf die Stirn. In den vergangenen Monaten hat sich der Großhandelspreis für Strom mehr als verdoppelt und notiert bereits über 70 EUR pro Megawattstunde. Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BDI, sagte bereits: „Der Anstieg der Großhandelspreise für Strom ist für die Industrie eine riesige Belastung.“ Neben dem gestiegenen Weltmarktpreis für Erdgas hätten sich durch den CO2-Preis von 50 EUR je Tonne Erzeugungskosten für Gaskraftstrom um 2 Cent/kWh, bei Steinkohlestrom um 4 Cent/kWh und für Braunkohlestrom um 6 Cent/kWh verteuert. Und der Preis für CO2-Zertifikate könnte sich je nach politischer Ausrichtung noch drastisch steigern. Für das Rückgrat der Deutschen Industriewirtschaft heißt das mittel- und langfristig nichts Gutes.

Zum Kommentar