Menü

23.10.2020 | 05:45

Aufstand im Bankensystem? PayPal, wallstreet:online AG, TUI AG

  • PayPal
  • Wallstreet:Online
  • TUI AG
  • krypto
  • kryptowährung
Bildquelle: pixabay.com

Immer mehr Menschen realisieren die massiven Auswirkungen der politisch verordneten Corona Maßnahmen für die globale Wirtschaft. Während China schnell den Schalter von Off auf On gelegt hat, verweilt ein Großteil der westlichen Industrienationen in der Schockstarre. Statt mutig voran und neue Wege zu gehen, wollen die Regierungen am liebsten die Wirtschaft und das jeweilige Volk in den Winterschlaf schicken. Im Frühjahr soll dann mit dem „großen Neustart“ die Wirtschaft wieder hochgefahren und die Menschen mit alles heilenden Impfstoffen geweckt werden. Ist das in einer komplexen Welt wirklich so einfach und realitätsnah oder schlichtweg verrückt?
Um dieser Verrücktheit entfliehen zu können, arbeiten clevere Unternehmen an Lösungen und beschreiten mutig neue Wege. Und davon kann jeder Aktionär profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US70450Y1038


 

PayPal – Mit Krypto-Zahlungen gegen die Zentralbanken?

Der vielgenutzte Online-Bezahldienst PayPal (WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 Ticker: 2PP) ist mit seinen über 320 Millionen regelmäßigen Nutzer bei Onlinekäufen nicht mehr weg zu denken. Im Frühjahr 2020 bestätigte das Unternehmen der Europäischen Union die Arbeiten an einer Zahlfunktion für Kryptowährungen. Doch mit der Meldung vom Mittwoch, den 21.10.2020, überraschte das Unternehmen nicht nur die Wettbewerber, sondern auch die Zentralbanken mit einem Paukenschlag. Die Bezahlfunktion Kryptowährungen zu kaufen, zu verkaufen oder sie sogar im PayPal-Konto halten/sparen zu können wurde eingeführt. Damit können nun alle Menschen mit Zugang zum Internet und einer E-Mailadresse ganz einfach Bitcoin, Ethereum oder Litecoin & Co. zum Handel nutzen, ohne einen meist recht umständlichen Zugang an einen der weltweiten Kryptobörsen eröffnen zu müssen. Das US-amerikanische Unternehmen wächst beständig im Umsatz wie auch Gewinn. Im Vergleich zu den meisten Staaten der Welt könnte PayPal sämtlich Schulden aus dem CashFlow innerhalb eines Geschäftsjahres zurückzahlen. Damit könnte die Einführung der Bezahlfunktion mit Kryptowährungen durch PayPal einen massiven Impact auf die Zentralbanken der Welt wie auch auf die Kryptowährungen an sich haben.

wallstreet:online AG – Innovation wird belohnt

Die Weichen für die massive Aufwärtsbewegung der wallstreet:online AG Aktie (WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Ticker: WSO1) in 2020 legte das Unternehmen bereits Ende 2019 mit der Einführung von Smart Broker. Mit der Einführung des hauseigenen Brokers für die größte Finanzcommunity Deutschlands wollten die Macher hinter den bekannten Finanzportalen wie Börsennews, Ariva, wallstreet:online, finanznachrichten oder auch dem Smart Investor die Kundenbindung erhöhen und die Kosten für das Sparen in Aktien oder Zertifikaten deutlich senken. Dass der Smart Broker aber mit seinem Gebührenmodell derart den Nerv der Anleger und Aktiensparer trifft, hatte selbst die Geschäftsführung der wallstreet:online AG nicht erwartet. Eine ganze Zeitlang kam es im Mai und Juni 2020 auf Grund des Neueröffnungsansturms sogar zu einem längeren Abarbeitungsstau, so dass die gewünschten Konten/Depots erst zwei bis drei Wochen später eröffnet werden konnten. Das war für die smarten Investoren das Signal, dass die wallstreet:online AG im zukünftigen Quartal wohl mehr verdienen wird als angenommen und somit auch den prognostizierten Ausblick nach oben revidieren dürfte. Die GBC AG gab im letzten Research Bericht jedenfalls ein Kursziel von 15 Euro je Aktie aus, was zum aktuellen Stand von 10,65 Euro einen Anstieg von über 40 Prozent bedeuten würde. Wer noch nicht investiert ist, kann die aktuelle Korrekturphase nutzen, um weitere Positionen an der Aktie aufzubauen.

TUI AG – starke positive Divergenz?

Die TUI AG (WKN: TUAG00 ISIN: DE000TUAG000 Ticker: TUI1) gehört wie alle mit der Reise- und Touristikbranche verbundenden Unternehmen zu den durch die LockDown-Maßnahmen der Regierung mit am stärksten betroffenen Großunternehmen. Nur mit massiven Staatshilfen via der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) konnte das in Hannover ansässige Unternehmen vor der Insolvenz gerettet werden. Ob diese Staatshilfen nun wiederum richtig waren, oder ob es besser gewesen wäre, das Unternehmen weiterhin den marktwirtschaftlichen Prinzipien zu unterwerfen, soll nicht Gegenstand des heutigen Kommentares sein. Was jedoch in den letzten Tagen aufgefallen ist, ist, dass sich im Relativen Stärken Index (RSI) eine starke positive Divergenz ausgebildet hat. Zwar notiert die Aktie des Reisekonzerns mit 3,37 Euro zum 23.10.2020 nahe dem diesjährigen März-Tief, jedoch scheint nachhaltiges Kaufinteresse unterhalb eines Kurses von 3,50 Euro je Aktie vorzuliegen.
Wer mutig und/oder spekulativ auf den Turnaround setzen möchte, der baut aktuell Positionen auf. Es ist schließlich davon auszugehen, dass mit der Freigabe eines möglichen Impfstoffes gegen Covid-19, die weltweiten Reiseaktivitäten wieder zulegen werden. Es ist bei privaten Reisen sogar mit gewissen Nachholeffekten zu rechnen, um die verpassten Erlebnisse in gewisser Hinsicht nachzuholen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Diese Kryptoaktien legen los - Bigg Digital Assets, Hive Blockchain, Bitcoin Group

Diese Kryptoaktien legen los - Bigg Digital Assets, Hive Blockchain, Bitcoin Group

Kommentar vom 12.10.2021 | 05:45

Nachdem der Bitcoin in den letzten 10 Tagen wieder um über 25% angestiegen ist und bei 57.400 USD bzw. 49.700 EUR notiert, werden nun langsam auch wieder die Kryptoaktien interessant. Das ist gerade für jene Investoren gewichtig, die keinen Zugang zu einer der Kryptobörsen haben und lieber indirekt über Kryptoaktien den Marktzugang zu diesem hochvolatilen Markt suchen. Drei Unternehmen werden heute vorgestellt, darunter zwei Unternehmen mit eigenen Krypto-Marktplätzen, die jeweils Platzhirsch in ihrem Land sind.

Zum Kommentar


Das Inflationsgespenst geht um! – BASF SE, wallstreet:online AG, K+S AG

Das Inflationsgespenst geht um! – BASF SE, wallstreet:online AG, K+S AG

Kommentar vom 15.09.2021 | 05:45

Die Stimmung und der Gewinn, zumindest bei den Konzernen, ist gut. Die erhöhte Inflation im Euro-Raum ist zumindest laut EZB Präsidentin Lagarde nur vorübergehend. Bundesbankchef Weidmann spricht dagegen von 5% bis zum Jahresende. Ihm springt Deutsche Bank Vorstand Sewing bei. Der denkt ebenfalls laut darüber nach, dass auch 2022 und ggf. 2023 mit höherer Inflation gerechnet werden sollte, denn allein die beschlossenen Energiepreissteigerungen der aktuellen Bundesregierung werden die Inflation anheizen. Die Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften werden dies wiederum für Lohnerhöhungsforderungen umsetzen. Die Inflationsspirale ist damit bereits in Gang gesetzt!

Zum Kommentar


Darum sind Aktien günstig! - Robinhood, Steinhoff, wallstreet:online AG

Darum sind Aktien günstig! - Robinhood, Steinhoff, wallstreet:online AG

Kommentar vom 12.08.2021 | 05:45

Die guten Unternehmenskennzahlen im positiven Börsenumfeld lassen vermeintlich hohe Börsennotierungen in einem anderen Licht erscheinen. Es kann auch keine Rede davon sein, dass die Aktienmärkte zu teuer sind. Im Vergleich zu den Anleihenmärkten mit Negativzinsen, die sich überhaupt nicht mehr als Investment rechnen oder Immobilien, die bei einem aktuellen Mietzins von 1-2% erst nach 50 bis 100 Jahren spannend werden, sind Aktien sogar sehr billig. Klar gibt es auch hier ein Ausfallrisiko. Aber im Vergleich zu den Bilanzen der Staaten oder den Risiken des derzeitig heißgelaufenen deutschen Immobilienmarktes, erscheinen Risiken bei Aktien deutlich geringer. Auch ist die Handelbarkeit des schnellen Ein- und Ausstieges nur noch hier im großen Umfang gegeben, während im Anleihenmarkt fast „nur“ noch die EZB als Aufkäufer auftritt. Daher raus aus Immobilien und Staatsanleihen, denn Aktien sind günstig.

Zum Kommentar