Menü

09.11.2020 | 05:45

Ausbruchaktien – Jinko Solar, Almonty Industries, Aston Martin

  • Almonty Industries
  • Wolfram
  • Aston Martin
  • JinkoSolar
Bildquelle: pixabay.com

„Nichts ist so beständig wie der Wandel“ – wusste bereits Heraklit von Ephesus, 535-475 v.Chr., zu berichten. Vor dem Hintergrund von Jahrzehntetrends wie Digitalisierung und Dekarbonisierung ist das Zitat von Heraklit heute noch genauso aktuell wie vor über 2.500 Jahren. Rasch verändernde Marktbedingungen und zunehmende Komplexität muss jedes Unternehmen bewältigen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Profiteure dieses Wandels sind Jinko Solar, Almonty Industries und Aston Martin.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US47759T1007 , GB00BFXZC448 , CA0203981034


 

Aston Martin – Turnaround geschafft? 10,5% p.a. per Anleihe

Nach der letzten Vorstellung des britischen Luxusautoherstellers Aston Martin (WKN: A2N6DH ISIN: GB00BFXZC448 Ticker: A5S) ist einiges passiert, positiv wie auch negativ. Auch wenn der Glanz des James-Bond „Dienstautos“ abgenutzt ist, so trauern die Fans um Sean Connery, der wie kein anderer die Filmfigur James-Bond geprägt hat. Insgesamt sieben Mal verkörperte er James Bond zwischen 1962 und 1983. Der Aston Martin DB5 unterstützte ihn 1964 zum ersten Mal in Goldfinger.
Auch wenn der Verlust für die Aston Martin & James Bond Fans schmerzlich ist, hatten die Aktionäre allen Grund zur Freude, denn Daimler stieg nach unserem letzten Bericht bei Aston Martin ein und katapultierte die Nachfrage nach Aktien nach oben. In der Spitze wurde die Aktie mit 0,70 Euro gehandelt und damit 25% höher!
Kurz darauf verkündete zudem das Management der Luxusmarke, eine 1,1 Milliarde USD Anleihe mit 10,5 Prozent p.a. Verzinsung auf den Markt zu bringen. Mit dem Geld will das Unternehmen auslaufende Papiere refinanzieren und staatliche Garantien ablösen.

Wolfram – verkannter Wertstoff

Wolfram ist ein stiller Begleiter im Alltag und nicht mehr weg zu denken. Welche Anwendungsfelder fallen einem aber ein?
Wolfram als Mikromotor ist z.B. für den Vibrationsalarm des Mobiltelefons verantwortlich. Als Glühfaden in der Glühbirne erhellt er den meisten Menschen morgens die Räume. Bei vereisten Autofenstern sorgen Wolframfäden im Glas zügig für klare Sicht.
Doch über 80% des weltweiten Wolframs stammen aus China und das empfinden immer mehr Staaten als strategisches Problem. Die Lösung für die Abhängigkeit bietet das kanadische Wolframunternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Ticker: ALI). Almonty Industries betreibt bereits zwei Wolframminen in Portugal und Spanien. Bis 2022 will das Unternehmen zu einem der wichtigsten Wolframproduzenten außerhalb Chinas werden. Denn dann soll die größte Wolframmine in Südkorea in Betrieb gehen. Die dortige Sangdong Mine soll für 30% der nicht-chinesischen Wolfram-Weltproduktion stehen. Investoren sollten daher Kursschwäche nutzen und erste Positionen aufbauen.

Jinko Solar – über- oder unterschätzt

Die Aktie von Jinko Solar (WKN: A0Q87R ISIN: US47759T1007 Ticker: ZJS1) hat in den letzten Monaten für viele Schlagzeilen gesorgt. Ob massive Fehlspekulation und Pleitekandidat, oder Profiteur und beste Investition in diesem Jahrhundert. Über 200 Prozent ging es schon seit Anfang September bis heute, den 09.11.2020, aufwärts. Doch auch wenn der neue „Börsenstar“ glänzt, funkelt nicht alles im Unternehmen. Mit einem hohen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) wird dem Unternehmen ein sehr starkes Wachstum unterstellt, obwohl die Gewinne der letzten Jahre alles andere als konstant gewesen sind. Die Börse scheint aber seit der US Wahl letzte Woche die Klimaschutzkarte zu spielen, denn der wahrscheinliche neue US-Präsident Joe Biden dürfte für einen stärkeren Klimaschutz der USA stehen und das befeuerte die Aktie von Jinko Solar.
Die Aktie stieg vom Wahltag bis Freitag, den 06.11.2020 um über 40%. Dort setzten aber wieder Gewinnmitnahmen der kurzfristigen Spekulanten ein. Dennoch wurde die vergangene Woche mit einem Kursplus von fast 10% abgeschlossen. Von Neuinvestitionen sollte aktuell Abstand genommen werden. Bereits investierte Investoren sollten ihre Gewinne nicht mehr aufs Spiel setzen und die Aktien eng absichern. Das letzte Tief von 55,82 USD könnte dabei als Orientierung dienen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Angst vor weiteren Engpässen bei Bauteilen – Daimler, Almonty Industries, Paragon

Angst vor weiteren Engpässen bei Bauteilen – Daimler, Almonty Industries, Paragon

Kommentar vom 30.08.2021 | 05:45

Die Angst vor Versorgungsengpässen bei Rohstoffen, wichtigen Vorprodukten und Bauteilen nimmt weiter Fahrt auf und zeigt sich in immer mehr Bereichen der Wirtschaft. Lockdown-Maßnahmen der Regierungen verstärken die Behebung des Mangels. Die einst hocheffiziente und vernetzte globale Wirtschaft stellt fest, das 'just-in-time' nicht mehr flächendeckend funktioniert. Deutlich wird dies u.a. durch diverse Betriebsschließungen in der Automobilindustrie. Auf Kosten der Steuerzahler wird Kurzarbeit verhängt und mit dem eigentlichen Problem sogar noch mehr Gewinn erzielt, zumindest bei dem ein oder anderen börsennotierten Konzern.

Zum Kommentar


Automobilindustrie im Wandel – Volkswagen, Aston Martin Lagonda, Almonty Industries

Automobilindustrie im Wandel – Volkswagen, Aston Martin Lagonda, Almonty Industries

Kommentar vom 26.07.2021 | 05:45

Die international agierende Automobilindustrie hat mit dem Wandel vom Verbrennungsmotor zur E-Mobilität die größte Transformationsphase in ihrer Geschichte eingeleitet. Über ein Jahrhundert wurde beim Verbrenner optimiert was optimiert werden kann. Doch mit der E-Mobilität wird das Geschäfts- und Ertragsmodell auf den Kopf gestellt. Gerade Industrieländer wie Deutschland, mit hohem Anteil an Zuliefererbetrieben für die Automobilindustrie, müsste sich strukturell neu aufstellen, denn die bisherige Wertschöpfungskette und -tiefe fällt durch die Simplifizierung der E-Mobilität zu einem Verlust bei vielen Hunderttausend gut bezahlten Industrie-Arbeitsplätzen. Andererseits bieten solche Krisen auch viele Gelegenheiten, neue Geschäftsfelder zu entwickeln und Ideen mehr Raum für eine Umsetzung zu geben. Diese Transformationsphase wird nicht jedes Unternehmen überstehen, lässt aber den verbleibenden Marktteilnehmern mehr Potential für Wachstum.

Zum Kommentar


Falsche Hoffnungen mit ESG – AMD Advanced Micro Devices, Blackrock Silver, JinkoSolar Holding

Falsche Hoffnungen mit ESG – AMD Advanced Micro Devices, Blackrock Silver, JinkoSolar Holding

Kommentar vom 06.07.2021 | 05:45

Wenn große Finanzinstitute an der Wallstreet frisches Geld verdienen wollen, erfinden sie in der Regel ein neues undurchsichtiges Finanzprodukt. Meist wird ein bereits bestehendes Produkt schlicht neu verpackt und durch gezieltes Marketing als neues 'Musthave' deklariert. Beratungsunternehmen freuen sich über neue Produkte sowie Richtlinien, etwa verschärfte ESG-Kriterien (Environmental, Social, Governance). Keine Frage, natürlich sind entsprechende Standards wichtig, doch sich ausschließlich auf externe Ratingagenturen zu verlassen, hat sich etwa bei der US-Häusermarktkrise 2007-2009 als fahrlässig erwiesen. Besser fährt der, der den eigenen Verstand beim Investieren nutzt, statt sich blindlings auf fremde Dritte zu verlassen und sich ggf. falschen Hoffnungen und Illusionen hinzugeben.

Zum Kommentar