Menü

27.09.2019 | 05:59

Barrick Gold, Osino Resources und Triumph Gold – die Gold Outperformer!

  • Osino Resources
  • barrick gold
  • Triumph Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Edelmetalle Gold und Silber sind nach ihrem fulminanten Anstieg von 22 bzw. 37 Prozent von Mai bis Anfang September 2019 in eine Konsolidierungsphase übergetreten. Diese ist wichtig, damit die Bullen neue Kraft tanken können, um dann im Anschluss neue Hochs anzugreifen. Wer diese Konsolidierungsphase richtig nutzt, der sucht nun den Einstieg über die Wertschöpfungskette in Form von schwergewichtigen Produzenten wie Barrick Gold bis hin zu den volatilen Explorern Osino Resources und Triumph Gold.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: CA0679011084


 

Barrick Gold Corporation

Einer der gefragtesten Aktien der letzten Monate war das Wertpapier von Barrick Gold, der globalen Nummer 2 in der Goldproduktion. Viele Fonds, ETFs und Vermögensverwalter haben diesen Wert akkumuliert und die Aktie ist mit einer Marktkapitalisierung von über 32 Milliarden USD sehr liquide. Seit Mai 2019 hat alleine dieser Wert den Anlegern viel Freude bereitet und über 50% Kursgewinn bis heute verzeichnet. Damit hat Barrick Gold eine doppelt so hohe Wertentwicklung zu verzeichnen wie sein Hauptproduktionsrohstoff Gold, welcher im selben Zeitraum nur um ca. 18% gestiegen ist.

Osino Resources Corporation

Der in Namibia tätige Goldexplorer hat in jüngster Zeit eine Serie an Goldfunden zu vermelden. Die Letzte wurde am gestrigen Donnerstag, den 26. September 2019 veröffentlicht und zeigt bei den verschiedenen Bohrungen eine über 800m zusammengefasste Goldmineralisierung, die zwischen 0,64 g/t bis 2,17 g/t Gold mächtig ist. Weitere Diamantbohrungen sind noch im Gange, so dass hier im Laufe der kommenden Wochen mit weiteren Neuigkeiten zu rechnen ist. Der Markt nimmt diese Dichte an Neuigkeiten im Goldgürtel von Namibia exzellent auf und der Aktienkurs konnte seit Mai 2019 über 100% zulegen.

Triumph Gold Corporation

Der am Freegold Mountain in Yukon, Kanada tätige Explorer Triumph Gold konnte Ende August 2019 einen Optionsvertrag mit dem Konzern Rio Tinto vereinbaren. Hierbei muss Rio Tinto dem Explorer eine Summe von 3 Millionen CAD über fünf Jahre für die Andalusite-Peak Liegenschaft zahlen und räumt ihm zusätzlich noch eine einprozentige (1%) NSR-Net-Smelter-Return bzw. Lizenzgebühr ein. Diese ist auf 50 Millionen CAD gedeckelt. Am 12. September2019 wurde dann bereits die nächste Neuigkeit gemeldet. Auf einer Bohrstrecke von insgesamt 400 m wurde ein Goldgehalt von 0,73 g/t und eine Kupfermineralisierung zwischen 0,18% bis 0,23% entdeckt. Von Mai 2019 bis heute hat die Aktie einen Kurszuwachs von 30% zu verzeichnen und schlägt ebenfalls das goldene Edelmetall.

Chartvergleich

Werden nun die Aktien der drei Unternehmen über die vergangenen 2 Jahre verglichen, so ist sehr schön die starke Volatilität der Explorer ersichtlich. Wer also neben einer konstanten Dividende von Barrick Gold auch etwas Volatilität zur Gewinnoptimierung sucht, der sollte sich noch tiefer mit den beiden Explorern beschäftigen, denn beide bieten für die nächsten Jahre glänzende Aussichten und dürften bei weiteren guten Goldfunden noch stärker in den Fokus der Global Player des Edelmetallmarktes rücken.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Den Crash kaufen? Nucera, Triumph Gold, Thyssenkrupp, Xiaomi Aktie

Den Crash kaufen? Nucera, Triumph Gold, Thyssenkrupp, Xiaomi Aktie

Kommentar vom 29.06.2022 | 05:45

Durch die Lockdown-Politik der letzten zwei Jahre wurde die Weltkonjunktur schwer getroffen und ist aus dem Gleichgewicht geraten. Die sich seitdem aufgebauten Unwuchten werden immer deutlicher durch Materialmangel und Angebotsknappheit. Das treibt die Preise, denn Liquidität haben die Zentralbanken in den vergangen acht Jahren in Unmengen zur Verfügung gestellt. Das deutsche und EU-Politiker die steigenden Inflationskennzahlen auf Sündenbock und Russlands Nr.1 Wladimir Putin schieben, ist einfach wie auch populistisch und für viele Wähler offenbar akzeptabel. Doch wie weiter mit der Krise umgehen und seine Investments aufstellen? Soll jetzt in den Crash hineingekauft werden?

Zum Kommentar


Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Kommentar vom 22.06.2022 | 05:45

Immer mehr Politiker stellen nach drei Jahrzehnten Globalisierung und enormen Wohlstandsgewinnen einiger weniger Bevölkerungsgruppen fest, dass dadurch die Abhängigkeit der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft vom Ausland extrem gewachsen ist. Selbst Brüssel, unter der eingesetzten (jedoch demokratisch nicht legitimierten) Kommissionspräsidentin von der Leyen, stellte nach der orchestrierten Sanktionsspirale gegen Russland fest, dass die Abhängigkeit von wesentlichen Rohstoffen nicht nur mit Russland besteht, sondern China in manchen Bereichen sogar Monopolist im weltweiten Angebot ist. Mit Geld aus der Druckerpresse für zig Milliardenkredite kann zwar am Schreibtisch die vermeintliche Rohstoffsicherheit wieder eingekauft werden, doch für physische Ware von Seltene Erde, Erdgas, Erdöl, Stahl, Kohle, Uran, Silber, Kupfer & Co. braucht es neben dem Zugriff auf die Lagerstätten auch die Abbaukapazitäten, Veredelungsanlagen und Logistik. Ein Prozess für den unter normalen Umständen bereits 5 bis 10 Jahre vergehen.

Zum Kommentar