Menü

23.04.2021 | 05:00

Biotechaktien gehen steil! Bei dieser Aktie sind 7.000 % drin!

  • Cardiol Therapeutics
  • CardiolRx
Bildquelle: pixabay.com

In den vergangenen Monaten gingen viele Biotechaktien durch die Decke. Aufhorchen ließen diesen Markt mehrere milliardenschwere Übernahmen. GW Pharmaceuticals wurde im Januar 2021 ein Übernahmeangebot von über 7 Milliarden USD durch Jazz Pharma vorgelegt. Nach einer Jahresperformance von über 400 % griff der Pharmariese Roche bei Genmark Diagnostic zu. Mit einem Angebot im März 2021 von 1,8 Milliarden USD und einem Aufpreis von weiteren 30% zum damaligen Marktpreis, konnten Aktionäre des Unternehmens binnen Jahresfrist 600 % Rendite erzielen. Nun steht der nächste potentielle Übernahmekandidat vor der Tür.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA14161Y2006 , DE000BAY0017


 

Herzleiden verringern und heilen!

Cardiol Therapeutics (WKN: A2PA9E ISIN: CA14161Y2006 Ticker: CT9) ist ein auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisiertes Biotechnologieunternehmen aus Kanada. Hauptfokus ist dabei, mit innovativen Cannabidol-Therapien entzündliche Herzerkrankungen zu reduzieren und die köpereigenen „Reparaturbemühungen“ der oftmals geschädigten Herzkranzgefäße zu unterstützen und zu fördern. Was unglaublich klingt, hat das Unternehmen zur Überraschung aller mit präklinischen Ergebnissen bereits zeigen können.

Schlüsselmarker für Herzentzündungen gefunden

Teilweise angeborene oder „verschleppte“ Erkrankungen schlagen je nach Schwere der Infektion auch auf das Herz durch und führen zu dauerhafter Herzmuskelschwäche der betroffenen Person. Die meisten entzündlichen Erkrankungen des Herzens sind dabei auf Virusinfektionen zurück zu führen. Werden sie rechtzeitig erkannt, kann dem Betroffenen noch geholfen werden, bevor nachhaltige Schäden des Herzmuskelgewebes auftreten.

Leider sind auch viele Kinder und junge Erwachsene unter den Betroffenen. Bei dieser Gruppe ist die Herzentzündung bedauerlicherweise meist sogar die Hauptursache für ein Herzversagen und damit den plötzlichen Tod der jungen Menschen, weil dies Folge der oft unerkannten Erkrankung des Herzens ist.

Cardiol Therapeutics hat aber nun einen Schlüsselmarker für Herzentzündungen gefunden und die bisherigen Ergebnisse sind richtungsweisend.

BLOCKBUSTERPOTENTIAL - Veränderungen der Herzkranzgefäße gestoppt!

Mit dem auf Cannabidiol-Basis entwickelten Wirkstoff CardiolRx™ von Cardiol Therapeutics erzielte das Unternehmen bereits in der präklinischen Phase gute Ergebnisse und teilte erst kürzlich die Auswertung der Phase-I-Studie mit. Die Patienten nehmen dabei den Wirkstoff CardiolRx™ oral auf und die bisherige Behandlungsdosis hat bisher keine negativen Auswirkungen auf das Herzleiden oder auf die Leberfunktion gezeigt. Im Gegenteil, es konnten mit CardiolRx™ die körpereigenen „Reparaturkräfte“ gezielt animiert werden und bereits geschädigte Herzkranzgefäße wurden teilweise wieder repariert. Sollte sich das in der nun zu startenden klinischen Phase II/III in den USA bestätigen, dann hat CardiolRx™ Blockbusterpotential. Hauptproblem vieler pharmazeutischer Medikamente ist, dass diese zwar die Leiden der Patienten lindern, oftmals bei jahrelanger Anwendung aber Nebenwirkungen auf andere Organe entwickeln können.

Akute Herzmuskelentzündung (Myokarditis) - Heilung in Sicht?

Die nun anzustoßende klinische Phase II/III von CardiolRx™ an 422 stationär behandelten Covid-19 Patienten soll die an den bisherigen 52 Patienten der klinischen Phase I durchgeführte und festgestellte Entzündungslinderung nebst Aktivierung der Heilungsprozesse bestätigen. Bisher wurde festgestellt, dass die Wirkkraft von CardiolRx™ bei Zuführung zu einer Mahlzeit eine sechs bis sieben Mal höhere Wirkkraft hatte als bei Einnahme auf nüchternen Magen. Das liegt an der Fettlöslichkeit von CardiolRx™. Es gelangt mit der Nahrungsaufnahme direkt in den Blutkreislauf und kann damit an die Zielorte der Krankheit transportiert werden.

Gesundes Gewebe

Myokarditis

Myokarditis + CardiolRx™

7.000 %-Potential bzw. 6 Milliarden USD Bewertung?

Vorstand und CEO von Cardiol Therapeutics ist David Elsley. Der Firmenlenker will bei der FDA-Federal Drug Authority der USA für CardiolRx™ den Orphan-Drug-Fast-Track-Status für die akute Herzmuskelentzündung (Myokarditis) beantragen. Dieser kann erteilt werden, wenn von einer lebensbedrohlichen Krankheit weniger als 200.000 US-Amerikaner pro Jahr betroffen sind. Genau das ist bei CardiolRx™ für die Behandlung der Myokarditis der Fall. Ähnlich ging auch GW Pharmaceutical vor, die in diesem Jahr von Jazz Pharma übernommen worden ist. Diese erreichte mit ihrer Entwicklung für eine seltene Form von pädiatrischer Epilepsie die Schnellzulassung und steigerte den Wert für die Aktionäre um über 6 Milliarden USD. Dabei betont David Elsley, dass der Markt für Myokarditis doppelt so groß im Vergleich zu pädiatrischer Epilepsie ist. Würde daher der 6 Milliarden Wertzuwachs innerhalb von 3-4 Jahren auf Cardiol Therapeutics übertragen, würde das einer Ver-70-fachung des aktuellen Börsenwertes von ca. 85 Millionen USD bzw. 70,7 Millionen Euro bedeuten.

Top Ex-Amgen Executive Director wechselt

Am 30.03.2021 schlug folgende Nachricht bei den Insidern der Pharmabranche ein. Cardiol Therapeutics meldete einen erstklassigen Neuzugang als Chief Medical Officer. Kein geringerer als Dr. Andrew Hamer übernimmt diesen wichtigen Posten des medizinischen Vorstandes. Dr. Hamer war jahrelang Executive Director beim knapp 150 Mrd. USD schweren Pharmaunternehmen Amgen und dort für das Mittel Repatha, auch bekannt als Evolocumab, verantwortlich. Dieses Arzneimittel wird voraussichtlich in diesem Jahr die eine Milliarde Blockbustergrenze für Amgen reißen. Mit Dr. Hamer konnte Cardiol Therapeutics also nicht nur einen erfahrenen und anerkannten Kardiologen gewinnen, sondern als neuer Leiter der medizinischen Forschung und Entwicklung weiß er wie ein internationales Ärzte- und Forscherteam zu führen ist, die klinischen Studien zu planen sind und wie ein Produkt bei der US-FDA (Food and Drug Administration) und anderen internationalen Behörden die Marktzulassung für Medikamente erhält.

Kaufkandidat jetzt ins Depot legen!

Das Potential der Aktie ist gewaltig und liest sich der interessierte Leser in die Lebensläufe der handelnden Personen sowie des Aufsichtsrates ein, so stellt er schnell fest, dass hier nicht nur enorme Fach- und Sachkompetenz mit jahrzehntelanger Erfahrung vorhanden ist, sondern dass hier das „who is who“ der weltweiten Kardiologen-Szene aktiv an der Fortentwicklung des Unternehmens mitzuwirken scheint. Die Aktie ist aus unserer Perspektive für Biotechnologie-affine Investoren ein Kauf für das mittel- bis langfristig ausgerichtete Depot. Aktuell ist die Aktie an der Frankfurter Börse für 2,74 – 2,78 Euro zu kaufen. Eine Stoppsetzung ist aktuell nur sehr weit vom Einstiegskurs zu setzen und liegt derzeit bei 1,25 Euro, dem bisherigen Allzeittief aus dem letzten Jahr.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


From Zero to Hero – Bayer AG, Cardiol Therapeutics, Pfizer

From Zero to Hero – Bayer AG, Cardiol Therapeutics, Pfizer

Kommentar vom 05.07.2021 | 05:45

Biotechnologie generiert als interdisziplinäre Wissenschaft zur Verbesserung des Lebens immer höhere Umsätze. Das Wachstumspotential in den nächsten Jahren ist gigantisch und immer neuere Verfahren in der Medizin, Pharmazie oder Chemie schaffen ein breite Massen neuer Anwendungsfelder. Aus Investorensicht wird Biotechnologie in die grüne, rote, weiße, graue, braune oder blaue Technologie eingeteilt. Am lukrativsten sind die Forschungsbereiche der roten Biotechnologie, denn hier werden Anwendungsfelder der Pharmazeutik und Medizin zusammengefasst. Unternehmen, die es schaffen ihr Produkt zur Marktreife zu bringen, haben oftmals die Chance zu milliardenschweren Unternehmen heranzuwachsen oder von größeren Marktakteuren übernommen zu werden.

Zum Kommentar


Diese Anomalie sollten Sie nutzen! Cardiol Therapeutics, BioNTech, Roche

Diese Anomalie sollten Sie nutzen! Cardiol Therapeutics, BioNTech, Roche

Kommentar vom 14.05.2021 | 05:05

Biotechaktien, gerade im Pharmabereich mit CoVid-19 Bezug, gingen in den vergangenen Monaten durch die Decke. Allen voran die Aktien von Moderna und BioNTech waren und sind die Zugpferde einer ganzen Branche. Dennoch bilden sie nur den Anfang von einer Reihe von Unternehmen, die in den kommenden Monaten und Jahren mit neuen Wirkstoffen und Medikamenten mit Blockbuster-Potential aufwarten werden. Aufhorchen ließen im ersten Quartal bereits zwei milliardenschwere Übernahmen. Im Januar 2021 wurde GW Pharmaceuticals ein Übernahmeangebot von über 7 Milliarden USD durch Jazz Pharma vorgelegt. Auch Genmark Therapeutics wurde den Aktionären vom Wettbewerber und Pharmariesen Roche weggekauft. Für 1,8 Milliarden USD und einem Aufpreis von 30% zur damaligen Marktkapitalisierung trennten sich die meisten Aktionäre mit einer 600 % p.a. Rendite gerne, wenn auch mit einem weinenden Auge.

Zum Kommentar


Rasantes Wachstum – über 400% Kurszuwachs werden hier prognostiziert - BioNTech, Moderna, Cardiol Therapeutics

Rasantes Wachstum – über 400% Kurszuwachs werden hier prognostiziert - BioNTech, Moderna, Cardiol Therapeutics

Kommentar vom 12.05.2021 | 05:12

Die weltweite Biotechnologiebranche wächst in einem rasanten Tempo. Auch der Biotechnologie-Verband BIO Deutschland konnte ein Rekord-Wachstum vermelden. Bei einer Umfrage der 687 privaten Biotech-Unternehmen inklusive der 23 börsennotierten Unternehmen stieg der Umsatz um durchschnittlich 36 Prozent und die Investitionen in Forschung und Entwicklung um 37 Prozent. Bei solchen Wachstumskennzahlen im In- und auch im Ausland sollte es nicht überraschen, wenn Analysten Kursziele, die 400% und mehr über dem aktuellen Kurs liegen, ausrufen, zumal Unternehmen wie BioNTech und Moderna in den vergangenen 18 Monaten auch die 1.000 Prozent Marke deutlich geknackt haben.

Zum Kommentar