Menü

28.12.2021 | 05:45

Comeback der Wasserstoffaktien? Ballard Power, dynaCERT, Nel ASA Aktie

  • Ballard Power
  • DynaCERT
  • nel asa
Bildquelle: pixabay.com

Wie sieht die Transportwelt von morgen aus und können Nutzfahrzeuge zukünftig emissionsfrei mit grünem Wasserstoff angetrieben werden? Im Nutzfahrzeugbereich bietet die Wasserstofftechnologie im Vergleich zur reinen batterieelektrischen Mobilität zwei wesentliche Vorteile. Zum einen gewährleistet Wasserstoffmobilität eine deutlich höhere Reichweite (800 bis 900 km mit einer Tankfüllung) und zum anderen kann ein Wasserstofftank in nur wenigen Minuten gefüllt werden. Da das Aufladen einer Batterie im Lastverkehr erheblich länger dauert und damit auch Standzeiten massiv erhöht werden, hat Wasserstoff die besseren Chancen sich zumindest in diesem Segment durchzusetzen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: BALLARD PWR SYS | CA0585861085 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235


 

Wasserstoff ist Alternative der Stunde – dynaCERT

Das kanadische Unternehmen dynaCERT (WKN: A1KBAV ISIN: CA26780A1084 Ticker: DMJ) mit Sitz in Toronto, produziert und vertreibt eine einzigartig patentierte Technologie, welche sowohl den Kraftstoffverbrauch als auch die CO2-Emmission bestehender Diesel-Motoren deutlich minimieren kann. Der durch ein Elektrolysesystem erzeuge Wasser- und Sauerstoff wird über Luftzufuhr dem Verbrennungsprozess zugeführt. Diese Technologie wird in Form von Nachrüstkits vertrieben, um bestehende Fahrzeuge umweltfreundlicher und effizienter betreiben zu können.

Die Kunden z. B. ein Transportunternehmen, können somit ihre Umweltbelastungen kurzfristig deutlich reduzieren. Aber auch in anderen Bereichen mit hohem Dieselverbrauch, wie z. B. bei der Bergbaumaschinen oder Schiffen, kann die sogenannte HydraGEN-Technologie zum Einsatz kommen. Aufgrund des erheblichen Umrüstpotentials in den o. g. Bereichen, kann ein spekulatives Investment in dynaCERT Sinn machen. Im Moment wartet der Markt aber noch eine Bodenbildung im Bereich von 0,125 EUR und 0,15 EUR ab.

Ballard Power – Unterstützungszone hält noch

Das ‘Urgestein‘ in der Wasserstofftechnologie ist Ballard Power Systems Inc. (WKN: A0RENB ISIN: CA0585861085 Ticker: PO0). Das kanadische Unternehmen, mit Sitz in Vancouver, stellt emissionsfreien PEM-Brennstoffzellen für den Schwerlastbetrieb her. Doch auch in anderen Bereich sind die Kanadier aktiv. Zum Beispiel soll in einem dreijährigen Projekt mit Microsoft und Caterpillar, die Stromversorgung inkl. Notstrom für Rechenzentren mit großformatigen Wasserstoff-Brennstoffzellen demonstriert werden. Die Anwendungsfelder von Ballard Power Produkten werden immer umfangreicher und mit dem Markt der Rechenzentren eröffnet sich ein ganz neues Geschäftsfeld

Doch trotz diverser Innovationen und starken Partnerschaften war nach dem starken Anstieg der Aktie in 2019 und 2020 eine Korrektur überfällig und führte in 2021 zu einem Kursrückgang von über 71%. Aber obwohl der Aktienkurs vom Allzeithoch im Januar ‘21 bei 34,80 EUR auf 10,96 EUR gefallen ist, befindet sich der Kurs derzeit noch oberhalb der wichtigen Unterstützungszone, die im Bereich von 10,25 EUR – 10,75 EUR verläuft. Wenn diese Zone hält, könnte charttechnisch hier eine sehr gute Einstiegsmöglichkeit vorliegen, die eng abgesichert, eine hohes Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) verspricht.

Weitere Aufträge – Nel ASA

Das ebenfalls global operierende Unternehmen Nel ASA (WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Ticker: D7G) mit Sitz in Oslo, liefert Lösungen für die Herstellung von Wasserstoff aus elektrischer Energie, sowie dessen Speicherung und Verteilung. Die Norweger die u. a. auch eine Fertigungslinie für Wasserstoff-Tankstellen betreiben, gaben zum Heiligen Abend einen größeren Auftrag für ein alkalisches Elektrolyseursystem über 3 Millionen EUR bekannt. Die Auslieferung der Anlage in Europa soll in 2022 erfolgen, so dass mit der Wasserstoffproduktion in 2023 begonnen werden kann.

Im Rahmen eines neuen Kaufauftrages aus den USA, sollen weitere Wasserstofftankstellen in den USA ausgerüstet werden. Nel ASA Tochtergesellschaft Nel Hydrogen Fueling hat den Auftrag von einem Kraftstofflieferanten erhalten, aber keinen Namen dazu genannt. Umfang des Auftrages sind sechs Millionen USD und die Einheiten sollen in 2022 und 2023 ausgeliefert werden. Doch bei einer Marktkapitalisierung von 2,3 Mrd. EUR sind das keine nennenswerten Auftragsvolumina, die sich zum Überschwang eignen. Daher wird Nel ASA auch planmäßig erst in 2026 schwarze Zahlen schreiben. Charttechnisch könnten mit dem Tief vom 20.12.21 bei 1,399 EUR ein Boden ausgebildet worden sein, so dass ein impulsiver Anstieg bevorstehen könnte. Eng abgesichert bei 1,39 EUR bietet sich für kurzfristig orientierte Anleger eine spannendes CRV von 3 zu 1.


Fazit

Mit der Versorgung der PKW-Industrie bzw. der Batterie-Fahrzeuge stehen die Staaten vor gewaltigen Herausforderungen. Es ist fraglich, ob ausreichend Elektrizität dauerhaft zur Verfügung gestellt werden kann. Somit muss ein erheblicher Teil der Mobilität bzw. des Transportwesens mit anderen Energiequellen versorgt werden. Hier wird Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen. Die Zeit ist längst reif, den potentiellen Beitrag von Wasserstoff zu einem nachhaltigen Energiesystem weiter voranzutreiben. Wasserstoff wird daher für die Erreichung eines Energiesystems mit ‘Netto-Null-Emissionen‘ bis 2050 unverzichtbar sein. Damit können Kursrücksetzer in diesem Segment zum Einstieg genutzt werden, wenn zwingend Stopkurse gesetzt werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Wasserstoff oder doch Elektro? Ballard Power, Clean Logistics, Nikola

Wasserstoff oder doch Elektro? Ballard Power, Clean Logistics, Nikola

Kommentar vom 09.12.2021 | 05:45

Viele Wasserstoffaktien haben nach einem ersten Hype zu Beginn des Jahres ordentlich konsolidiert. Nach fulminanten Wachstumskennzahlen in den Jahren 2018 bis 2020 haben sich die Aktienkurse in diesem Jahr wieder teilweise halbiert. Setzt sich Wasserstoff- oder E-Mobilität durch? Pauschal ist die Frage nicht zu beantworten. Wasserstoff wird vermutlich als ergänzender Energieträger unverzichtbar werden und dürfte als Antriebssystem bei hohen Lasten mehr als sinnvoll sein. Nach aktuellem Stand wachsen die Nischenanwendungen stark und etablieren sich immer mehr.

Zum Kommentar


Wirtschaftsumbau mit Risiken – dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Wirtschaftsumbau mit Risiken – dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Kommentar vom 23.11.2021 | 05:45

Der wirtschaftliche Umbau der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) - weg von der konventionellen Energieerzeugung hin zu nachhaltiger und erneuerbarer Energieproduktion - ist in vollem Gange. Dabei kann es einigen politischen Akteuren nicht schnell genug gehen. Ruft der angestoßene und gesetzlich festgelegte Umbau nicht auch eine massive Veränderung in dem bisweilen wirtschaftlich stabilen Gebilde hervor? Dass es viele Verlierer geben wird, interessiert manche Politiker wohl weniger, aber vielmehr die Investoren und Aktionäre. Letztere stehen selbstredend lieber auf der Seite von Gewinnern.

Zum Kommentar


Wasserstoffaktien ziehen wieder – Ballard Power, First Hydrogen, SFC Energy

Wasserstoffaktien ziehen wieder – Ballard Power, First Hydrogen, SFC Energy

Kommentar vom 17.11.2021 | 05:45

Nachdem sich die Börsianer bei Wasserstoffaktien von Januar bis Oktober 2021 eine Auszeit gegönnt und viele Werte mehr als 60% ihrer Marktkapitalisierung verloren hatten, ziehen die Börsennotierungen in den letzten sechs Wochen wieder deutlich an. Ist damit die Trendwende erreicht und der korrigierende Bärenmarkt beendet?

Zum Kommentar