Menü

28.01.2021 | 05:45

Da geht noch mehr - Nevada Copper, Grenke, EvoTec – Gamifizierte und Redditianer

  • Nevada Copper
  • Grenke
  • evotec
Bildquelle: pixabay.com

Die Börse spielt verrückt und alle sind live mit dabei. Kämpften früher noch Hedgefonds gegen die Handelsräumer/Tradingfloors der Banken, so ist in den letzten Monaten eine neue Generation von Kleinaktionären und Zockern auf das Börsenparkett getreten. Wurde diese Art von Anlegern früher aus ihrer eigenen Unkenntnis heraus von den Profis „rasiert“, so werden nun die Profis von den Gamifizierten und bestens vernetzten Robin Hoodlern und Redditianern in Milliardenhöhe ausgenommen. Die letzten beiden Opfer der „verrückten Meute“ waren die Hedgefonds Melvin Capital und Citron. Diese waren bei der Aktie Gamestop short und mussten ihre leerverkauften Aktien sehr teuer zurückkaufen. Wo ebenfalls demnächst die Post abgeht, lesen sie hier:

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA64128F1099 , DE000A161N30 , DE0005664809


 

Nevada Copper: Neuer Kupferproduzent

Seit über 10 Jahren betritt nun mit dem kanadische Unternehmen Nevada Copper (WKN: A0MK4X ISIN: CA64128F1099 Symbol: ZYT) ein neuer Kupferproduzent den us-amerikanischen Kupfermarkt. Allein diese Tatsache sagt schon sehr viel über die Investitionsfreudigkeit in neue Kupferprojekte in den USA aus und gibt einen kleinen Einblick, dass die steigende Nachfrage nach dem Industriemetall Kupfer auf ein knapper werdendes Angebot trifft. Die Folge ist klar und lässt sich am Kupferchart bereits hervorragend ablesen. Doch genau das macht es so attraktiv den neuen Kupferproduzenten zu betrachten, denn in der Transitionsphase zwischen Aufbau einer kostenintensiven Mine hin zur baldigen CashFlow-Maschine ist lukrativ. Während in der ersten Phase viel Geld investiert werden muss, wird das Unternehmen nun langsam Erwachsen. Die ersten Investoren haben das bereits im November 2020 erkannt und leiteten die Trendwende für das Unternehmen ein. Die aktuelle Kurserholungsphase sollte von langfristig orientierten Investoren genutzt werden, um sich die ersten Aktien von Nevada Copper in das Depot zu kaufen. Und da nach der Trump Administration auch die Biden Administration die Rohstoffabhängigkeit vom Ausland verringern möchte, dürfte dies auch für Nevada Copper in den nächsten Jahren vorteilhaft sein. Wenn die Produktion im Laufe des Jahres 2021 vollständig angelaufen ist, dürften die aktuellen Kurse von 0,16 CAD bzw. 0,10 Euro je Aktie als günstig erachtet werden. Folgt dann noch ein Listing in 2021 an der NYSE, dürfte die Kaufnachfrage nach Nevada Copper Aktien deutlich zulegen.

Grenke – Trendwende erwischt und jetzt geht los

Nach der Shortattacke auf den Leasingspezialisten Grenke (WKN: A161N3 ISIN: DE000A161N30 Ticker: GLJ) vom 14.09.2020 und dem damit verbundenen massiven Abverkauf nach den Bilanzmanipulationsvorwürfen, konnte sich die Aktie wieder sehr gut erholen. Damals empfahl DerFinanzinvestor am 17.09.2020 eine Zockerposition bei 24,78 Euro je Aktie aufzubauen. Die Hälfte der Aktien wurden bereits noch im Laufe des Tages mit über 50 Prozent Kursgewinn verkauft und die andere Hälfte der Aktien liegt seitdem auf Einstand abgesichert im Depot. Die Entscheidung an der Aktie mittelfristig fest zu halten zahlt sich nun aus. Die Aktien von Grenke stehen kurz davor auf 100 Prozent Kursgewinn zu springen, was bei 49,56 Euro der Fall wäre. Als charttechnischer Zielbereich für die Grenke-Aktien sollte aus Sicht von DerFinanzinvestor der Bereich von 52,50 bis 55,50 Euro dienen. Dort wird entschieden ob die Aktien verkauft werden oder noch weiter gehalten werden.

Evotec – From Zero to Hero

Mit einem Millionenauftrag des US-Verteidigungsministeriums konnte die Aktie des Biotech-Unternehmens Evotec (WKN: 566480 ISIN: DE0005664809 Ticker: EVT) am gestrigen Mittwoch einen deutlichen Kurssprung hinlegen. In der Spitze notierten die Papiere bei 43 Euro und damit 30 Prozent höher als am Vortag, ehe die ersten Gewinnmitnahmen einsetzten. Das Auftragsvolumina aus den USA beträgt umgerechnet ca. 23,5 Millionen Euro und dafür soll Evotec bei der Prävention und Behandlung gegen die Covid-19-Erkrankung mitwirken und für einen Zeitraum von sieben Jahren Biologika-Produktionskapazitäten für monoklonaler Antikörper zur Verfügung stellen. Daraus lässt sich herauslesen, dass weitere Aufträge aus den USA an Evotec folgen dürften und die Auftragspipeline weiter ausfüllen. Wer sich den Chartverlauf von März 2009 einmal anschaut, der könnte zu dem Schluss kommen, dass hier der folgende Spruch gelten könnte: From Zero to Hero bzw. von 0,54 Euro auf 36,19 Euro je Aktie in 12 Jahren.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Vertrauen Sie dem Staat!? Grenke, Paion, QMines Limited

Vertrauen Sie dem Staat!? Grenke, Paion, QMines Limited

Kommentar vom 02.06.2021 | 05:45

Die meisten Börsenexperten können sich nicht erklären, warum die Aktienkurse immer weiter steigen und vermuten eine gigantische Blase. Was diese Börsenexperten aber vergessen ist, dass viele Investoren kein Vertrauen mehr in die Rückzahlungsfähigkeit der Staaten haben und ihre Staatsanleihen-Quoten sukzessive herunter fahren. Doch wohin soll dieses Geld dann investiert werden? Liquidität kostet Strafzinsen und beinhalten ein Bankausfallrisiko! Es fließt in die liquiden Aktien- und Rohstoffmärkte und sorgt dort für immer weiter steigende Kurse. Klar, etliche Aktienwerte - gerade im Wachstumssegment -sind überteuert, aber viele bilanziell gesunde Unternehmen sind im Vergleich dazu noch unterbewertet.

Zum Kommentar


E-Mobilität braucht sehr viel Kupfer – BHP Group, Glencore, Freeport-McMoRan, Nevada Copper, Kodiak Copper, Teck Resources

E-Mobilität braucht sehr viel Kupfer – BHP Group, Glencore, Freeport-McMoRan, Nevada Copper, Kodiak Copper, Teck Resources

Kommentar vom 10.05.2021 | 05:10

Die Elektro-Automobilbauer und -zulieferer wie BYD, Nio, Geely oder Tesla stehen nach wie vor im Fokus der Börsianer. Die Kurs-Umsatz-Verhältnisse sind teilweise bemerkenswert hoch und das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist auf Grund fehlender Gewinne nicht bei jedem Konzern messbar. Doch wenn die E-Mobilität ein Jahrzehntetrend ist, dann kann auch über Kupferproduzenten von diesem Megatrend profitiert werden. Warum Kupferproduzenten? Bei E-Fahrzeugen liegt der Kupferverbrauch teilweise um den Faktor 3 höher als beim klassischen Dieselfahrzeug/Benziner. Die weltweite Nachfrage nach Kupfer steigt also weiter, während das Angebot nicht so schnell mitwächst.

Zum Kommentar


Rasantes Wachstum – Nordex, BYD, Nevada Copper

Rasantes Wachstum – Nordex, BYD, Nevada Copper

Kommentar vom 07.04.2021 | 05:45

Die Energiewende mit dem Ausbau von erneuerbarer Energie wird in der EU, aber auch in den USA, Kanada und Großbritannien forciert vorangetrieben. Damit einhergehend steigt der Verbrauch von Rohstoffen wie Kupfer und Seltenen Erden deutlich an. Allein in Deutschland stehen über 29.600 Windkraftanlagen auf dem Festland mit einem Zubau in 2020 von 420 Neuanlagen. Dabei wird für die Produktion moderner Windkraftanlagen bis zu 30 Tonnen Kupfer je Anlage inkl. Anschluss an das Stromnetz verbraucht. Aber auch der Kupferverbrauch in den Häusern, wie bei der E-Mobilität legt rasant zu. E-Autos brauchen je nach Modell doppelt bis dreimal so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotor. Der Verbrauch in Eigenheimen ist in den letzten 30 Jahren um ca. 56 Prozent angestiegen. Mittlerweile beträgt der durchschnittliche Kupferanteil je Haus (Stand 2020) ungefähr 244 kg Kupfer. Der Kupferverbrauch wächst immer rasanter.

Zum Kommentar