Menü

03.03.2021 | 05:44

Das gilt es zu beachten – Barrick Gold, Desert Gold Ventures, First Majestic Silver, West Mining

  • barrick gold
  • Desert Gold
  • first majestic
  • West Mining
Bildquelle: pixabay.com

Seit Anfang August 2020 befindet sich der Goldpreis im Korrekturmodus. Nach einer fast zweijährigen Goldrallye ist eine Korrektur und damit das Durchatmen des Marktes wichtig und völlig normal. Doch diese Korrektur nähert sich nun sehr wahrscheinlich dem Ende. Mit dem Erreichen der 1.735 USD je Goldunze wurde nun die zweijährige Aufwärtsbewegung zu 38,2 Prozent korrigiert. Bei ca. 1.675 USD je Goldunze verläuft zudem eine signifikante Unterstützungszone. Jetzt wird es besonders lukrativ für Antizykliker, sich bei den teilweise überverkauften Goldtiteln umzusehen und die 100-%er von Morgen einzusammeln. Wer noch überhaupt keine Gold- oder Silbertitel im Depot hat, sollte sich diese Gelegenheit jedenfalls nicht entgehen lassen. Zwei bekannte und zwei weniger bekannte Gesellschaften werden daher heute vorgestellt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA0679011084 , CA25039N4084 , CA32076V1031 , CA9546061099


 

Desert Gold – Wann kommt der Ausbruch?

Ein Unternehmen mit viel Aufwärtspotential ist der kanadische Goldexplorer Desert Gold Ventures (ISIN: CA25039N4084 WKN: A14X09 Ticker: QXR2).
Erst letzte Woche berichtete das Unternehmen über das bisher größte Bohrprogramm der Unternehmensgeschichte über 20.000 Metern auf den Projekten SMSZ und Djimbala in Mali. Dort sitzt das Unternehmen geologisch und geografisch gesehen genau zwischen der Fekola Goldmine von B2Gold (ISIN: CA11777Q2099), den Minen Gounkoto und Loulo von Barrick Gold (ISIN: CA0679011084) und den Minen Sadiola und Yatela von dem Konsortium aus AngloGold Ashanti (ISIN: ZAE000043485) IAMGOLD (CA4509131088) und der Regierung von Mali. Auf Grund der reichhaltigen Vorkommen an Gold ist Mali der drittgrößte Goldproduzent von ganz Afrika.

20.000 Meter Bohrprogramm macht Fortschritte

Von den 1.087 geplanten Bohrlöchern per Schneckenbohrungen in 2020, wie auch bei den durchzuführenden Bodenproben konnte von Desert Gold Ventures ungefähr die Hälfte bereits abgeschlossen werden. Die geophysikalische IP-Vermessung ist bereits zu 100% erfüllt und kann nun ausgewertet werden. Die Tiefenbohrungen haben erst kürzlich gestartet und stehen nach aktuellem Plan bei ca. 6% Erfüllungsquote.
Was heißt das nun?
Da die Bodenproben aus dem Bohrprogramm von unabhängigen Dritten ausgewertet werden müssen, dürften in den nächsten Wochen und Monaten regelmäßig Ergebnisse aus den eingereichten Proben erfolgen. Da auch der Goldpreis kurz vor dem Ende der seit August 2020 andauernden Konsolidierung steht, dürfte dem Goldsektor in den nächsten Monaten wieder erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt werden. Eintreffende Bohrergebnisse zu Goldfunden beflügeln dann meistens die Explorer wie Desert Gold Ventures und führen zu stark anziehenden Bewertungen. Aktuell notiert Desert Gold Ventures bei 0,165 CAD bzw.0,10 Euro. Das letztjährige Hoch bei 0,35 CAD bzw. 0,23 Euro liegt im Moment 100 Prozent vom aktuellen Kurs weg. Sobald das Unternehmen die Auswertungen der Bohrergebnisse in den kommenden Monaten veröffentlich, dürften diese Hochs schnell wieder übersprungen sein.

West Mining – Kupfer und Gold

Das Gold- und Kupfer Explorationsunternehmen West Mining (WKN: A2QKPS ISIN: CA9546061099 Ticker: 1HL) erwirbt fortgeschrittene und aussichtsreiche Explorationsprojekte im Frühstadium und entwickelt diese weiter, um sie später gewinnbringend abzuverkaufen. Das Unternehmen konzentriert sich derzeit auf das Kena-Projekt im Bergbaurevier Nelson im Südosten von British Columbia. Dieses befindet sich in der sogenannten Bergbauregion „The Golden Arc“. Zwei weitere Goldliegenschaften befinden sich in British Columbia und eine andere in der Nähe von Bathhurst in Neu Braunschweig. Letztgenanntes ist sogar ein seltenes Kobalt-Projekt. Diese Projekte stehen jedoch derzeit nicht im Fokus, denn das Kena-Projekt ist bereits in der Vergangenheit gut erforscht worden und weist gemessene Resources von mindestens 480.000 Unzen Gold aus, und über eine Millionen Unzen an angezeigter und abgeleiteter Ressourcenschätzung. Diese wurden mittels 156 Bohrlöchern und insgesamt 37.000 Metern Bohrlänge bereits ermittelt und geschätzt. Die bisherigen Ergebnisse sollen daher Ende März/Anfang April 2021 in einem neuen technischen NI 43-101 Bericht zusammengefasst und vervollständigt werden, damit West Mining diese auch sauber bilanzieren kann. Zudem hat das Unternehmen durch die überzeichnete Eigenkapitalfinanzierung über 6,6 Millionen CAD eingenommen und kann damit auf dem Kena-Projekt die bisherigen Gold- und Kupferfunde erweitern, denn die südlichen Ausläufer haben bereits über lange Strecken Kupfervorkommen hervorgebracht.

First Majestic Silver – 70% Silber und 30% Gold

Einer der großen Silberproduzenten der Welt ist First Majestic Silver (WKN: A0LHKJ ISIN: CA32076V1031 Ticker: FMV). Die Ergebnisse für 2020 waren gut und der Umsatz konnte im Vergleich zu 2019, trotz geringerer Gesamtproduktion, um 21% gesteigert werden. Damit hat das Unternehmen die Markterwartungen erfüllt und ist derzeit mit USD 17,45 je Aktie fair bepreist. Die Marktkapitalisierung beträgt USD 3,89 Milliarden, der Cash Bestand beträgt USD 238 Millionen und damit sind die für 2021 geplanten Investitionen i.H.v. USD 168 Millionen vollständig durch Eigenkapital finanziert. Mit dem verbleibenden Cash könnte sogar eine USD 142,8 Millionen Wandelanleihe zur Hälfte getilgt werden und mit dem diesjährigen Cashflow ist das Unternehmen defacto schuldenfrei. Durch die permanenten Bohrprogramme von First Majestic Silver konnten die Reserven auf 146,51 Millionen und die Ressourcen auf 228,68 Millionen Silberäquivalente ausgebaut werden.

Barrick Gold – Rekordquartal Q.4 2020 – 100% Gewinnmarge!

Die Aktie von Barrick Gold (ISIN: CA0679011084 WKN: 870450 Ticker: ABR) profitiert trotz des gefallenen Goldpreises enorm. Mit einer AISC Kostenquote in Q. 4 2020 von 929 USD je Unze Gold und einem Verkaufspreis von durchschnittlich 1.871 USD je Unze sprudeln bei dem zweitgrößten Goldproduzenten die Gewinne wie schon lange nicht mehr. Mit einem Gewinn von 941 USD je Unze Gold schloss Barrick Gold das erste Mal mit einer Gewinnmarge von mehr als 100% je Unze ab. Doch Barrick Gold verdient sein Geld nicht nur mit Gold sondern auch mit Kupfer. Seit Q.4 2017 ist auch die Kupferproduktion bis Q.4 2020 von 99 Millionen Pfund um über 20 Prozent auf 119 Millionen Pfund angestiegen. Auch das verbesserte das Gesamtergebnis, denn der Kupferpreis notiert nur ca. 10% unter dem Allzeithoch von 2011. Mit einem EBITA in 2020 von 9,547 Milliarden USD konnte das Unternehmen die Schulden auf 5,16 Milliarden USD senken. Bei dem aktuellen Cash Bestand von 5,19 Milliarden USD ist das Unternehmen defacto schuldenfrei. Mit einer Dividende von 1,74 % p.a. kann sich aktuell jeder an einer Cash Cow beteiligen, deren Gewinne bei zukünftig weiter steigendem Goldpreis noch stärker anziehen werden und deren Dividende im Laufe der nächsten Quartale weiter angehoben werden dürfte.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Was hat Zukunft? Wasser, Uran oder doch Gold? Memiontec Holding, Cameco, Barrick Gold

Was hat Zukunft? Wasser, Uran oder doch Gold? Memiontec Holding, Cameco, Barrick Gold

Kommentar vom 12.11.2021 | 05:45

Wasser wird knapper und die Nachfrage durch die weltweit wachsende Bevölkerung steigt stark an. Die Zahl der Menschen, die bereits aufgrund von fehlendem Trinkwasser ihre Heimat verlassen müssen und flüchten, steigt von Jahr zu Jahr an. Ohne Wasser geht gar nichts und somit kommt den Unternehmen, die Wasser ‘produzieren‘, ableiten und aufbereiten mehr und mehr Bedeutung zu. Selbst in Deutschland wird es immer aufwendiger, verschmutztes Wasser aufzubereiten und dazu gesellt sich noch die aufkommende Energiekrise, denn die Versorgungssicherheit ist ohne ausländische Zukäufe nicht mehr gewährleistet. Daher erleben auch Kernkraft und Uranaktien eine Renaissance, genauso wie Goldaktien durch eine steigende Inflation.

Zum Kommentar


Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Kommentar vom 05.11.2021 | 05:45

Nachdem sich die Bilanzsummen der EZB und der FED in den letzten 20 Jahren immer schneller und stärker aufgebläht haben, will die FED nun langsam in Bezug auf die Billionenschweren Anleihen-Aufkaufprogramme kürzer treten und sukzessive die Aufkäufe reduzieren. 120 Mrd. USD kaufte allein die FED jeden Monat an Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren auf. Bis Juni 2022 könnte dann Schluss sein mit der Bilanzausweitung, zumindest bei der FED. Die EZB hat dagegen angemerkt, dass sich vorläufig nichts ändern wird. Durch die weltweit anziehende Teuerungsrate dürfte aber auch die EZB gezwungen sein zu handeln, denn die Flucht in Gold dürfte für viele Investoren als Inflationsabsicherung angesehen und umgesetzt werden.

Zum Kommentar


Geht es jetzt los? Gold und Silber in den Startlöchern! First Majestic Silver, MAS Gold, Varta AG

Geht es jetzt los? Gold und Silber in den Startlöchern! First Majestic Silver, MAS Gold, Varta AG

Kommentar vom 15.10.2021 | 05:45

Seit etwa August 2020 befinden sich die beiden Edelmetalle Gold und Silber in einer Korrektur. Natürlich war die Konsolidierung der Kurse anfänglich, nach dem rasanten Anstieg in 2020, nötig, sinnvoll und auch vorhersehbar. Doch wann und unter welchen Bedingungen lösen sich Gold und Silber aus dieser Korrektur und gehen wieder in die Bewegung nach Norden über? Charttechnisch wäre noch ein Sell-Off möglich, ehe der Weg für neue Höchstkurse frei sein dürfte! Aufgrund der Rahmenbedingungen, wie steigender Inflation und geringen Zinsen (sinkender Realzins), einer expansive Geldpolitik der Zentralbanken gepaart mit extrem hohen Staatsverschuldungen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Anleger Gold und Silber deutlich mehr Aufmerksamkeit schenken.

Zum Kommentar