Menü

19.10.2021 | 05:45

Das ist Inflationsabsicherung – Daimler AG, Glencore, Triumph Gold

  • Glencore
  • Triumph Gold
  • Daimler
  • halbleiter
  • Halbleitermangel
Bildquelle: pixabay.com

Wer sich gegen anziehende Preise bei Gütern des regelmäßigen Bedarfes schützen will, der kann dies durch Vorratshaltung sicherlich eine gewisse Zeit lang tun. Was bei Material funktioniert und bei Lebensmitteln nur bedingt - spätestens beim Geldvermögen steht man vor einer echten Herausforderung. Hier ist Vorratshaltung in Form von Sparen nur dann sinnvoll, wenn die Erträge nicht nur den Negativzins und die Teuerungsrate, sondern auch noch die zugehörige Steuer ausgleichen. Um 4% Netto zu erzielen, ist ein Bruttoertrag vor Steuern von 5,6% nötig. Mit zinslosen Risiken wie Staatsanleihen ist das wohl derzeit nicht mehr möglich.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: GLENCORE PLC DL -_01 | JE00B4T3BW64 , TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000


 

Highflyer Glencore

Einer der Highflyer aus dem Rohstoffsegment, der die Inflation deutlich geschlagen hat, ist das Rohstoffhandelsunternehmen Glencore (WKN: A1JAGV ISIN: JE00B4T3BW64 Ticker: 8GC). Seit Ende Oktober 2020 konnte die Aktie in den letzten 12 Monaten bereits über 160% zulegen und ein Ende ist scheinbar nicht in Sicht. Der Rohstoffhändler und Bergbaukonzern ist mit 61 Mrd. EUR Marktkapitalisierung einer der Größen im Rohstoffsegment und im Sektor breit diversifiziert. Über den Handel mit Erdöl und Erdgas bis zu zur Produktion von Kupfer, Zink und Kohle profitiert das in der Schweiz ansässige Unternehmen besonders stark von der laufenden Rohstoffhausse.

Der Rohstoffriese bringt es jedoch trotz des starken Anstiegs immer noch auf eine Dividendenrendite von lediglich 2,23% p.a.. Darüber hinaus kauft das Unternehmen Aktien zurück und schüttet bei Abverkäufen oder guten Jahresergebnissen auch schon einmal Sonderdividenden an seine Aktionäre aus. Doch Glencore ist als Rohstoffkonglomerat auch in der Lagerung, Finanzierung und Logistik von Rohstoffen aus aller Welt beteiligt. Über den Handel verdient das Unternehmen auch krisenunabhängig Geld. Nicht ausgeschlossen ist, dass in diesem Jahr ein freier Cashflow von 11 Mrd. USD (ca. 9,5 Mrd. EUR) erzielt wird. Das wiederum würde bedeuten, dass das Unternehmen gerade mit dem gut 6-fachen des künftigen Cashflows gehandelt wird.

Bohrprogramm abgeschlossen

Im September 2021 konnte Triumph Gold (ISIN: CA8968121043, WKN: A2DK8F, Symbol: 8N61) auf seinem Freegold Mountain Projekt ein zehn Löcher umfassendes Bohrprogramm mit insgesamt 6.615m Bohrtiefe abschließen. Mit den Ergebnissen ist frühestens in sechs-acht Wochen nach Versand der Bohrkerne an das zu untersuchende Labor ALS Global zu rechnen. Das bedeutet, dass etwa Ende Oktober bis Anfang November die ersten Ergebnisse eintreffen dürften. Gerade für Explorer können gute Bohrergebnisse stark kurstreibend sein. Sie werden daher von Aktionären genauestens beobachtet. Bereits vorab wurde jedoch den leitenden Geologen ersichtlich, dass sich zwei Mineralisierungsarten der Gold-Silber-Kupfer-Lagerstätte Nucleus überschneiden.

Noch nicht gänzlich abgeschlossen ist das 37 km umfassende geochemische Bodenuntersuchungsprogramm, sowie die insgesamt 100km umfassende magnetische Bodenuntersuchung. Liegen die Ergebnisse vor, werden diese zusammen mit der KI-Software DRIVER ausgewertet werden. Bereits bei der letzten Datenanalyse konnte DRIVER bei der Lagerstätten Nucleus neue Gold- und Kupfermineralisierungen entdecken, die bisher noch in den Mineralressourcen ausgewiesen worden sind, noch sich im Aktienkurs niedergeschlagen haben. Das sichert den Kurs nach unten ab und bietet bei der nächsten Rally auf neue Hochs das Potential auf wieder 400% Kurssteigerung.

Halbleiterkrise vorbei bei Daimler?

Der Halbleitermangel der Automobilbranche ist ein seit Monaten vorherrschendes Thema und ein Ende des Mangels scheint derzeit noch nicht absehbar. Analyst Frank Schwope von der NordLB bleibt daher skeptisch bei der Daimler AG (WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Ticker: DAI), denn vor 2023 dürfte aufgrund fehlender Halbleiter die Mangelwirtschaft noch nicht beendet werden können und sieht die Aktie bei 71 EUR fair bewertet. Das drückt auf die Absätze des Unternehmens, aber aufgrund geschickter Verkaufsstrategie nicht auf die Gewinne. Wenn schon Knappheit, dann verkauft das Unternehmen eben nur noch höhermargige Automodelle - und das mit Erfolg. Durch den geringeren Absatz und stillstehende Bänder droht dem Unternehmen mit Ende der Halbleiterkrise die nächste Herausforderung.

Welche Zulieferer haben es bis Ende 2023 überhaupt noch überlebt und welche Produkte werden durch Insolvenz des Zulieferers gar nicht mehr geliefert werden können? Darüber haben sich bisher noch zu wenige Aktionäre Gedanken gemacht und das obwohl immer mehr Zulieferbetriebe den Schritt in die Insolvenz gehen. Kursunterstützend bzw. steigernd dürfte aber bis Dezember 2021 noch der geplante Börsengang der LKW-Sparte sein. Die Börse bewertete Konzerne regelmäßig mit Abschlag zum tatsächlichen Wert und getrennt sollten beide Teile höher bewertet sein. Nach dem Börsengang sollte aber zwingend die Zulieferkette abgeklopft werden, denn jedes fehlende Glied bedeutet noch mehr Stillstand.


Fazit

Um sich vor der Teuerung und Inflationierung der Geldmenge zu schützen, führt augenscheinlich kein Weg an Aktien bzw. der Börse vorbei. Auch wenn das Risiko für etliche Investoren scheinbar nicht kalkulierbar ist, so stehen den kurzfristigen Schwankungen auch außerordentliche Gewinnmöglichkeiten und Dividenden auch bei Großkonzernen wie Glencore gegenüber. Zudem werden Rohstoffe immer wertvoller und dringender gebraucht, um die E-Mobilitätswende sowie CO2- Reduktion zu beschleunigen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Vorschusslorbeeren gerechtfertigt? – Lufthansa, Triumph Gold, Vonovia

Vorschusslorbeeren gerechtfertigt? – Lufthansa, Triumph Gold, Vonovia

Kommentar vom 26.11.2021 | 05:45

Die Berliner Republik hat sich mit dem Koalitionsvertrag zwischen SPD, Grünen und FDP wieder neu in Stellung gebracht. Auf 178 Seiten wird ausgedrückt, was sie alles im Land verändern wollen. Der Umfang der geplanten Veränderungen ist dabei gewaltig und sicherlich ein gewagtes wenn auch nötiges Unterfangen für eine Veränderung. Doch für die geplante Erneuerung des Landes wird die ganze Nation benötigt und dafür müsste erst einmal die Spaltung der Gesellschaft überwunden werden. Ein Gelingen wäre möglich jedoch, … .

Zum Kommentar


Turnaround geschafft – Daimler, E.on, Osino Resources, Daimler Truck Holding

Turnaround geschafft – Daimler, E.on, Osino Resources, Daimler Truck Holding

Kommentar vom 16.11.2021 | 05:46

Zum Entsetzen von CDU, SPD und Grünen ist es innerhalb der letzten sechs Monate zu einem gewaltigen Umschwung in der Betrachtung der Energiegewinnung aus Atomstrom gekommen. Während die Alt-Kanzlerin mit einem Turnaround erst 2010 die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken in Deutschland einleitete, kam bereits 2011 mit der Fukushima-Katastrophe in Japan der Ausstieg von der Verlängerung. Doch drohende Stromknappheit und steigender Verbrauch bedrohen die Netzstabilität in Deutschland, während Frankreich unter Macron voranprescht und neue CO2-neutrale Mini-Atomkraftwerke bauen möchte. Doch nicht nur in Deutschland steigen die Energiepreise, sondern auch die Inflation zieht immer weiter an. Ein gutes Signal für den Goldpreis und die zugehörigen Minenwerte.

Zum Kommentar


Diese Batteriewerkstoffe gehören ins Depot – American Lithium, Glencore, Graphano Energy, American Lithium

Diese Batteriewerkstoffe gehören ins Depot – American Lithium, Glencore, Graphano Energy, American Lithium

Kommentar vom 10.11.2021 | 05:45

Während die Mehrheit der Anleger bei der E-Mobilität an Unternehmen wie Tesla, Volkswagen, BYD, NIO & Co. denkt, so vergessen viele Investoren, wer von diesem Boom am meisten profitiert. Dabei hat die Börse bereits den Lithiummarkt entdeckt und eine Übernahmeschlacht jagt derzeit die nächste. Doch der Kupfermarkt hat sich vergleichsweise noch deutlich schlechter entwickelt. Und einen wichtigen Rohstoff für die Batterieproduktion hat noch kaum jemand auf dem Schirm.

Zum Kommentar