Menü

14.07.2021 | 05:45

Der Goldpreis ist tot, es lebe der Goldpreis – Barrick Gold, Aztec Minerals, Newmont

  • barrick gold
  • Newmont Goldcorp
  • Aztec Minerals
Bildquelle: pixabay.com

Der Goldpreis lief von August 2020 bis März 2021 in einer Korrektur und viele Analysten erklärten die Hausse von Gold bereits für beendet und den Goldpreis für tot. Doch Totgesagte leben länger und vom Märztief bei 1.676,90 USD je Unze konnte das Edelmetall sich bereits bis zum heutigen Mittwoch, den 14.Juli 2021, auf 1.806 USD wieder hoch arbeiten. Ob dies nur eine kurzfristige Bärenmarktrallye ist und im Anschluss ein finaler Shortangriff seitens der üblichen Verdächtigen erfolgt, bleibt abzuwarten. Am langfristigen Bullenmarkt der Rohstoffe und Rohstoffaktien ändert das aber nichts.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066


 

Aztec Minerals – Was für ein Goldfund

Mit dem zweiphasigen Reverse-Circulation-(RC)-Bohrprogramm von Aztec Minerals (WKN: A2DRF0 ISIN: CA0548271000 Ticker: AZ3) auf seinem Joint-Venture Projekt Tombstone, konnte das Unternehmen wieder hervorragende Goldfunde ausweisen. Mit Auswertung der ersten fünf Bohrungen, wurde zur Überraschung vieler Beobachter in jeder einzelnen Bohrung Gold und Silber nachgewiesen. Die im Bundesstaat Arizona (USA) befindliche Liegenschaft gehört zu 75% Aztec Minerals. Zwei der fünf Bohrlöcher (Bohrloch 1 und 4) durchstießen dabei Schächte der alten Gold-Silbermine, die wahrscheinlich im späten 19ten Jahrhundert angelegt worden sind.

Mit 5,71 g/t Gold und 40,5 g/t Silber über eine Länge von 32m, wies Bohrloch TR21-03 die höchste Menge an Edelmetallen aus. Umgerechnet entspricht dies 6,28 g/t Goldäquivalenten (AuÄq). Im Bohrloch TR21-04 wurde auf einem Abschnitt von 21,3m 1,19 g/t Gold und 37,1 g/t Silber entdeckt, was 1,72 g/t AuÄq entspricht. Bohrloch TR21-05 war wieder etwas besser und hier konnte über 21,4m 2,07 g/t Gold und 26,1 g/t Silber nachgewiesen werden, was 2,44 g/t AuÄq entspricht. Bohrloch TR21-01 zeigte über 27,44m 0,53 g/t AuÄq und Bohrloch TR21-02 ebenfalls über 27,44m 0,846 AuÄq.

Hinweis: Die Umrechnung von Silber in Gold erfolgt zu einem Verhältnis von 70:1 und so ergeben sich Goldäquivalenten (AuÄq) um eine Vergleichbarkeit zu anderen Unternehmen darstellen zu können.

Newmont – gut diversifiziert

Der weltweit größte Goldproduzent 2020 war das US-amerikanische Unternehmen Newmont (WKN: 853823 ISIN: US6516391066 Ticker: NMM). Mit Konstanz überzeugt das Unternehmen in den vergangenen Jahren immer mehr Investoren. Grundsätzlich hat sich ja auch nichts an den massiven Inflationierungsprogrammen der Zentralbanken geändert, um dem aktuellen Finanzsystem noch mehr Zeit zu kaufen. Der langfristige Preis ist jedem klardenkenden Menschen bekannt und führt zu einer immer stärkeren Erosion des Vertrauens in das Finanzsystem selber.

Mit einer Dividendenrendite von derzeit 3,44% p.a. gehört die Aktie von Newmont in jedes langfristig gut diversifizierte Depot. Als Inflationsabsicherung, wie auch gegenüber dem Abwertungswettlauf der Währungsräume, dürfte Newmont zum einen durch weitere Nachfrage nach der Aktie selber aber auch vom perspektivisch weiter steigenden Goldpreis profitieren. Newmont generiert derzeit mit jedem Anstieg des Goldpreises um 100 USD einen freien Cash Flow von ca. 400 Mio. USD. Mit einem freien Cashflow im ersten Quartal 2021 von ca. 442 Mio. USD notiert die Aktie aktuell bei 63,79 USD (51,50 EUR). Bei Gesamtkosten (AISC) von 1.039 USD je Unze Gold und einem Goldpreis von 1.803 USD je Unze hat Newmont eine auskömmliche Marge von 764 USD je Unze Gold.

Barrick Gold mit positiven Nachrichten

Dem größten Goldproduzent der Welt folgt Barrick Gold (ISIN: CA0679011084 WKN: 870450 Ticker: ABR) als Nummer Zwei. Ebenfalls von den massiven Staatsverschuldungen und Rettungspaketen profitiert natürlich auch die Goldkonzern deutlich, auch wenn die Notierungen in den letzten Monaten nachgelassen haben. In den ersten drei Monaten des Jahres 2021 produzierte das Unternehmen 1,1 Mio. Unzen Gold und 93 Mio. Unzen Kupfer und konnte diese zu 1.777 USD je Unze Gold und 4,12 USD je Pfund Kupfer verkaufen. Die Gesamtkosten (AISC) von 1.018 USD je Unze Gold waren etwas günstiger als bei Newmont aber der Trend das immer weniger Gold seit zehn Jahren produziert wird, muss das Unternehmen nachhaltig abstellen.

Daher sind die Nachrichten von der Tongon Produktion positiv zu werten. Hier konnte Barrick Gold die Minendauer signifikant verlängern. Als diese Mine vor ca. zehn Jahren in Produktion ging, war die Mine auf zehn Jahre Dauer ausgelegt. Durch stetige Bohrprogramme konnten immer wieder neue Goldreserven nachgewiesen werden und mittlerweile konnte das Unternehmen diese Woche über den CEO Mark Bristow verkünden, dass die Tongon Mine noch weitere zehn Jahre in Produktion bleiben wird. Von diesen Neuigkeiten braucht Barrick Gold aber noch einige, um nicht in wenigen Jahren von Platz Nummer 2 auf Platz Nummer 3 der größten Goldproduzenten zu rutschen.


Wer sein Depot langfristig absichern möchte, der kommt an den Aktien der Edelmetallexplorer und Produzenten nicht vorbei. Die aktuelle Schwächephase sollte daher zum sukzessiven Zukaufen genutzt werden, denn die glühenden Druckerpressen der Welt werden auch im sogenannten Sommerloch nicht still stehen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Krieg und Goldpreisanstieg - Manuka Resources, Newmont, Pan American Silver Aktie

Krieg und Goldpreisanstieg - Manuka Resources, Newmont, Pan American Silver Aktie

Kommentar vom 10.08.2022 | 05:45

Seit 1999 konnte die Vertrauenswährung Gold von 252,10 USD auf 1780,10 USD je Unze anziehen. Ein Anstieg von 606% in 23 Jahren. Wird mit dem Ukrainekrieg die nächste Anstiegsphase vorbereitet, wie es auch schon in früheren Konflikten der Fall war? In Gold investierten funktioniert physisch oder diversifiziert über Anlagen in Produzenten oder Explorer. Letztere bieten ein gehebeltes Investment und haben ein höheres Risikoprofil. Setzt man einen Anstieg des Goldpreises voraus, wäre hier die beste Rendite einzufahren.

Zum Kommentar


Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Kommentar vom 22.06.2022 | 05:45

Immer mehr Politiker stellen nach drei Jahrzehnten Globalisierung und enormen Wohlstandsgewinnen einiger weniger Bevölkerungsgruppen fest, dass dadurch die Abhängigkeit der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft vom Ausland extrem gewachsen ist. Selbst Brüssel, unter der eingesetzten (jedoch demokratisch nicht legitimierten) Kommissionspräsidentin von der Leyen, stellte nach der orchestrierten Sanktionsspirale gegen Russland fest, dass die Abhängigkeit von wesentlichen Rohstoffen nicht nur mit Russland besteht, sondern China in manchen Bereichen sogar Monopolist im weltweiten Angebot ist. Mit Geld aus der Druckerpresse für zig Milliardenkredite kann zwar am Schreibtisch die vermeintliche Rohstoffsicherheit wieder eingekauft werden, doch für physische Ware von Seltene Erde, Erdgas, Erdöl, Stahl, Kohle, Uran, Silber, Kupfer & Co. braucht es neben dem Zugriff auf die Lagerstätten auch die Abbaukapazitäten, Veredelungsanlagen und Logistik. Ein Prozess für den unter normalen Umständen bereits 5 bis 10 Jahre vergehen.

Zum Kommentar