Menü

21.10.2020 | 05:45

Der Prinz weckt Dörnröschen – BYD, dynaCERT Inc., Voltabox

  • BYD
  • dynaCERT
  • Voltabox AG
Bildquelle: pixabay.com

Der Phasenwechsel in der Automobilindustrie ist nicht mehr aufzuhalten.
Neue Antriebsformen sind nicht nur politisch gewollt, sondern versprechen auch mehr Klimaschutz und weniger CO2 Emission. Das lassen zumindest die Medien und Regierungen weltweit den bisherigen Platzhirschen spüren und führt zu entsprechenden Marktverwerfungen, von denen sie als Anleger profitieren können.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CNE100000296


 

BYD – neuer Börsenstar

Das chinesische Batterie Unternehmen BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) wurde im Februar 1995 gegründet. Zu den Kerngeschäfte des Unternehmens neben Batterien gehören die Bereiche E-Auto, IT und erneuerbare Energien. Genau diese Kombination ist das, was die Finanzmärkte seit den Coronatiefs lieben. Daher katapultierten die Märkte die Aktie um über 340% auf neue Allzeithochs. Das der Konzern einer der größten Hersteller für wieder aufladbare Batterien ist, mit hohen Marktanteilen bei Lithium-Ionen- sowie Nickelbatterien, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt. Im Segment der E-Autos möchte sich BYD zum „Platzhirsch“ entwickeln und schafft seit Jahren eine jährliche Verdopplung der Wachstumsraten in diesem Teilbereich. Trotz Corona verlangsamte sich der Verkauf innerhalb der Autosparte nicht und die Modelle HAN wie auch TANG dürften auch für 2021 für gute Ergebnisse sorgen. Da sich das Ergebnis je Aktie im abgelaufenen Quartal 2020 mehr als verdoppelt hat, ist es kein Wunder, dass der E-Auto-Bauer als neuer Star am Börsenhimmel gefeiert wird. Auf Grund der breiten Diversifizierung des Konzerns ist die Aktie trotz sehr starker Entwicklung bei Kursrücksetzern ein langfristiger Kauf.

dynaCERT Inc. – Kaufempfehlung durch GBC

Das kanadische Unternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) ist mit seiner Wasserstofftechnologie ein potentiell wichtiger Anbieter zur Reduktion des Dieselverbrauchs von PS-starken Fahrzeugen. Allen voran bei LKWs in Nordamerika, die oft im 24h Betrieb gefahren werden, reduziert das patentierte und nachrüstbare System von dynaCERT Inc. den Kraftstoffverbrauch um bis zu 20% und damit auch den CO2 Ausstoß der Dieselverbrenner. Zudem stellt das kanadische Unternehmen seinen Kunden gleichzeitig die HydraLytica Technologie zur Verfügung.
Damit bietet es, neben der Treibstoffsenkung für die Logistikindustrie, ein einheitliches Flottenmanagement an. Denn was in Deutschland normal ist, ist in den USA und Kanada bisher kein Standard. Da die HydraLytica Technologie den administrativen Aufwand für die Logistiker reduziert, dürfte die Nachfrage aus der Logistikbranche ansteigen, um gerade im schärfer werdenden Wettbewerb besser bestehen zu können. Daher verwundert es auch nicht, dass die GBC AG als Researchunternehmen das Kursziel bis Ende 2021 bei CAD 2,20 je Aktie sieht. Bei einem heutigen Kurs (21.10.2020) von 0,59 CAD bzw. 0,38 Euro je Aktie wäre das ein Anstieg von über 370 Prozent. Mutige Anleger bauen bei aktuellen Kursen eine spekulative Position auf.

Voltabox AG – Dornröschenschlaf beendet?

Zum gestrigen Dienstag, den 20.10.2020 scheint der Prinz die Voltabox AG (WKN: A2E4LE ISIN: DE000A2E4LE9 Ticker: VBX) aus dem Dornröschenschlaf geweckt zu haben. Nach einem Kursverlust seit Börsengang von über 90 Prozent, markierte die Aktiengesellschaft aus Delbrück erst am 01. Oktober 2020 bei 2,75 Euro ihr Allzeittief. Doch was war der Grund, dass der Prinz genau jetzt sein Dornröschen gefunden hat?
Die Voltabox AG gab bekannt, dass sie zum 01. Dezember 2020 ein revolutionäres Technikkonzept für Lithium-Ionen-Batterien vorstellen wird. Unternehmensintern wird dieses „Voltabox-Flow-Shape-Design“ genannt und soll eine ganz neue Ära in der Batterieanordnung einleiten. Dabei werden Bauteile eingespart und Gewichte und Kosten gespart. Gleichzeitig soll die Batteriesicherheit erhöht werden. Wenn der großspurigen Ankündigung auch Taten und Aufträge folgen, dürfte die Aktie vor einer Neubewertung stehen.

Wurde Sie schon von den hohen Kosten beim Aktienkauf wachgeküst? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Wurde Sie schon von den hohen Kosten beim Aktienkauf wachgeküst? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Kommentar vom 13.10.2021 | 05:45

Die Klimaneutralität der EU soll bis 2050 umgesetzt werden und die alte Bundesregierung wollte dieses Ziel sogar bis 2045 erreichen. Doch ist der Umbau zur CO2-Neutralität überhaupt in der Geschwindigkeit umsetzbar, wenn bereits jetzt die Energieversorger zu kämpfen haben, das Stromnetz stabil zu halten? Wo kommt der Strom nach dem Abschalten der deutschen Atomkraftwerke her, wenn Deutschland diesen nicht mehr selbst produziert? Kann daher die E-Mobilität Teil der Lösung sein oder wird sie in den nächsten Jahren eher Teil des Energieproblems und stürzt Deutschland und Westeuropa in einen Blackout?

Zum Kommentar


Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kommentar vom 28.07.2021 | 05:45

Der oft unbeachtete, aber sehr wichtige Rohstoff Kupfer, findet sich bisher weder direkt in den meisten Depots noch indirekt wieder. Dabei steigt der weltweite Hunger nach Kupfer immer stärker. Nicht nur für die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, die meist Kupferdraht und Kupferkabel als zwingenden Grundstoff benötigen. In Deutschland wird derzeit noch 57% des verarbeiteten Kupfers in der Kabel- und Elektroindustrie, 15% in der Baubranche, 9% in der Automobilindustrie und 8% in der Maschinenbaubranche verwendet. Doch greift man sich nur die Automobilindustrie aus dieser Verbrauchsliste heraus, so verbrauchen Hybrid-Autos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotoren. Plug-in Hybride dreimal so viel Kupfer und reine E-Mobilität sogar bis zu viermal so viel Kupfer im Vergleich zu Verbrennungsmotoren. Und die E-Mobilität nimmt gerade erst Fahrt auf. Strategische Investoren sollten daher wie beim Schach vorausdenken.

Zum Kommentar


Ein Schlüsselelement der Energiewende – dynaCERT Inc., Boeing, OHB SE, PVA TePla

Ein Schlüsselelement der Energiewende – dynaCERT Inc., Boeing, OHB SE, PVA TePla

Kommentar vom 12.07.2021 | 05:45

Das im Universum am häufigsten vorkommende Element, der Wasserstoff, ist ein Schlüsselelement für die Energiewende und den angestrebten Klimaschutz. Aufgrund des reichhaltigen Vorkommens muss das Ziel sein, den Wasserstoff dezentral auf lokaler Ebene zu produzieren. Das würde mehr Unabhängigkeit von anderen Energieträgern bedeuten und gleichzeitig kann überschüssige Produktion dauerhaft bis zum Abruf gespeichert werden.

Zum Kommentar