Menü

08.12.2020 | 05:45

Die Gewinneraktien – CureVac, Almonty Industries, K+S AG

  • Almonty Industries
  • CureVac
  • Kali + Salz
  • Deutsche Rohstoff
Bildquelle: pixabay.com

Bei diesen Aktien trifft die Börsenweisheit wohl sehr gut zu: „Lege nicht alle Eier in einen Korb“.
Mit der Portfoliodiversifikation tun sich viele Anleger schwer. Gewichten deutsche Anleger eher deutsche und europäische Aktien über, so gewichtet der US-amerikanische Anleger eher US-amerikanische Aktien über.
Doch alle Diversifikation bringt nicht viel, wenn die Aktien im Depot ausschließlich in einem Land oder Währungsraum aktiv sind. Besser sieht ein Depot aus, das unterschiedliche Sektoren, Länder und Märkte anspricht. Genau diese unterschiedlichen Merkmale zeigen die Aktien von CureVac, Almonty Industries und K+S auf. Doch eines haben sie gemein: Sie gehören zu den Gewinneraktien der letzten Wochen und auch des gestrigen Montags, den 07.12.2020.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: NL0015436031 , DE000KSAG888 , CA0203981034 , DE000A0XYG76


 

Almonty Industries – Wolfram-Finanzierung steht

Das kanadische Wolframunternehmen Almonty Industries (WKN: A1JSSD ISIN: CA0203981034 Ticker: ALI) brachte die Anleger gestern wieder einmal zum Jubeln. Nach einer ca. zweimonatigen Seitwärtsphase bis Mitte November 2020 fingen die Kurse wieder an zu steigen, um dann am gestrigen Montag, den 07.12.2020, um über 13,5 Prozent regelrecht zu explodieren. Hintergrund war der Projektfinanzierungsvertrag zwischen Almonty Industries und der KfW-IPEX Bank über 75,1 Millionen USD (ca. 62 Millionen Euro).
Mit dieser Finanzierung will das Unternehmen bis zum Jahr 2022 zu einem der wichtigsten Wolframproduzenten aufsteigen. Denn mit diesem Kredit soll die größte Wolframmine außerhalb Chinas entstehen. Die südkoreanische Sangdong Mine soll zukünftig ca. 30% der nicht-chinesischen Wolfram-Weltproduktion liefern. Der Kurssprung dürfte auch die Aktionäre der Deutsche Rohstoff AG (WKN: A0XYG7 ISIN: DE000A0XYG76 Ticker: DR0) freuen, schließlich ist diese mit 12,8% an Almonty Industries beteiligt.

K+S AG – Trendwende vollzogen?

Der Kasseler Mid-Cap-DAX-Konzern K+S AG (WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Ticker: SDF) war der gestrige Tagesgewinner im MDAX. Mit einem Kurssprung von 6,28% am gestrigen Montag stieg die Marktkapitalisierung um ca. 100 Millionen Euro auf nunmehr 1,5 Milliarden Euro an. Damit notiert die Aktie zur heutigen Börseneröffnung bei 8,36 Euro. Das ist für Aktionäre, die erst seit März 2020 in die Aktien eingestiegen sind, ein Grund zur Freude, während sich bei Altaktionären derzeit nur die Verlustposition reduziert.
Nichts desto weniger steht seit Anfang November ein Kursanstieg von über 45 Prozent dem Unternehmen sehr gut. Dieser Kursanstieg war sicherlich zum einen durch den Vergleich mit der Gemeinde Herleshausen bzgl. der Verkappung von Salzwasser in die Werra möglich. Die Trendwende leitete aber der Verkauf des Salzgeschäftes der K+S AG in Nord- und Südamerika für 2,7 Milliarden Euro Anfang Oktober 2020 ein. Käufer ist die Industrie-Holding Stone Canyon. Durch diese zusätzliche Liquidität kann die Schuldenlast des Düngemittelproduzenten deutlich reduziert werden.

CureVac – Zieht nach!

Das vom CEO Dr. Franz-Werner Haas geführte Tübinger Biotech-Unternehmen CureVac (WKN: A2P71U ISIN: NL0015436031 Ticker: 5CV) ist nach BioNTech (WKN: A2PSR2 ISIN: US09075V1026 Ticker: 22UA) die zweite deutsche Innovation auf einen mRNA Impfstoffkandidaten gegen Covid-19. Mit einem Kursanstieg um 8,34 Prozent am gestrigen Tag, performte das Tübinger Unternehmen außerordentlich gut. Im Vergleich zur K+S AG und Almonty Industries konnte das biopharmazeutische Unternehmen seit Anfang November 2020 um sage und schreibe 121 Prozent ansteigen. Damit wird das Unternehmen nun mit 15,56 Milliarden Euro bewertet. Nicht nur am Aktienkurs sieht die Börse, dass es bei CureVac rund läuft. Bis Jahresende soll auch die zulassungsrelevante klinische Phase-3-Studie mit bis zu 30.000 Teilnehmern eingeleitet werden. Das Unternehmen hofft nun täglich, die Erlaubnis für den Start der Phase-3 zu erhalten.
Der Vorteil von dem Impfstoffkandidaten aus den Laboren von CureVac ist, dass dieser im Vergleich zum BioNTech-Impfstoff bis zu drei Monate bei einer Temperatur von plus fünf Grad haltbar ist. Das ist ein unschlagbarer Vorteil, denn das Hauptproblem beim weltweiten Ausrollen einer Impfkampagne ist die Logistik.
Damit besteht trotz der bereits sehr guten Kursentwicklung Potential auf einen weiteren Anstieg um über 50 Prozent und dann würde die Marktkapitalisierung von CureVac der von BioNTech entsprechen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Immer interessanter - BASF, K+S AG, Water Ways Technologies

Immer interessanter - BASF, K+S AG, Water Ways Technologies

Kommentar vom 25.11.2021 | 05:45

Der Anstieg der Rohstoffpreise ist mittlerweile in allen Unternehmen der Produktionswirtschaft angekommen. Etliche Unternehmen der Kunststoffindustrie haben bereits zum Jahresanfang 2021 die Force Majeure Klausel wegen Höherer Gewalt gezogen mit der Begründung von unvorhersehbaren Ereignissen. Wer diese Klausel als Unternehmen mit seinen Vertragspartnern nicht vereinbart hatte, der konnte auch seine Preise innerhalb der Vertragsdauer nicht anpassen. Doch sukzessive laufen diese Verträge aus und bei den Neuverhandlungen werden die gestiegenen Rohstoffpreise weitergegeben werden müssen. Wer an das Märchen der kurzfristigen Inflation glaubt, der wird spätestens im Jahr 2022 feststellen, dass dies doch der Realität entspricht.

Zum Kommentar


Automobilindustrie unter Druck – Aston Martin Lagonda, Almonty Industries, Geely Automobile

Automobilindustrie unter Druck – Aston Martin Lagonda, Almonty Industries, Geely Automobile

Kommentar vom 25.10.2021 | 05:45

Die Automobilindustrie wird von Politikern und Konzernchefs auf dem Kopf gestellt. Das dabei nicht alles nach Plan verläuft, kann aktuell jeder beobachten. Die wichtige Übergangsphase in eine neue Ära bedeutet auch, dass es viele Zulieferunternehmen nicht in die E-Mobilitäts-Zeitrechnung schaffen werden und eher insolvent gehen. Das wiederum hat enorme Auswirkungen auf die derzeitigen Produktionsprozesse, wie die Insolvenz der Heinze-Gruppe als Kunststoffspezialist erst kürzlich zeigte.

Zum Kommentar


Evergrande Krise - Substanz schlägt Wachstum – RWE, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Evergrande Krise - Substanz schlägt Wachstum – RWE, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Kommentar vom 22.09.2021 | 05:45

Nachdem die Börsenindizes von Allzeithoch zu Allzeithoch gerannt sind, schwächte sich in den letzten Wochen die Relative Stärke der Aktienmärkte erheblich ab. Divergenzen in den Indikatoren signalisierten Marktzurückhaltung und mit der nun vieldiskutierten Evergrande-Krise in China wurde ein Auslöser gefunden, der die aktuellen Marktrücksetzer rechtfertigen könnte. Dennoch ist Evergrande kein Lehman Brother die Zweite, sondern ein mit verwertbarer Substanz aufgebautes und verwertbares Unternehmen. Ja, die Eigenkapitalgeber werden zu Recht Geld verlieren. Die Kreditgeber werden durch Immobilienverkäufe zwar nicht kurzfristig, aber nach der Abwicklung bedient werden können. Daher schlägt im Ernstfall Substanz einen Wachstumstitel.

Zum Kommentar