Menü

18.02.2021 | 05:45

Die Magie des Wasserstoffes – Nel ASA, dynaCERT Inc., Ballard Power

  • nel asa
  • dynaCERT
  • Ballard Power
Bildquelle: pixabay.com

Seit über drei Jahren steht die Wasserstoffindustrie im Fokus der Anleger. Hoch gesteckte Planziele der Politik gilt es zu erreichen, und Wasserstoff ist einer der Lösungsansätze dafür. Ein Anwendungsfeld ist neben der Betankung von Fahrzeugen den Wasserstoff als Energiespeicher zu nutzen. Von Schwäche der Wasserstoffbörsenstars ist daher relativ wenig zu sehen. Und wenn dann Kursrücksetzer von 30 bis 50 Prozent eintreten und die Crashpropheten zum Einsturz der Blase rufen, dann passierte bisher regelmäßig eins – Kaufpanik trat ein und die Aktienkurse schnellten immer wieder zu neuen Allzeithochs empor. Die heutigen drei Gesellschaften bedienen den Wasserstoffmarkt in unterschiedlichen Segmenten.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: NO0010081235 , CA26780A1084 , CA0585861085


 

Nel ASA – Kursabschläge wegen Brand gerechtfertigt?

Der Wasserstoff-Spezialist Nel ASA aus Norwegen (ISIN: NO0010081235 WKN: A0B733 Ticker: D7G) verlor seit dem 05. Februar 2021 knapp 10%.
Die gestrige Meldung von eingetroffenen Bußgeldbescheiden zum Brand der Wasserstofftankstelle in Kjorbo bei Oslo vor zwei Jahren wurde zudem von einigen Aktionären zur Gewinnmitnahme genutzt. Insgesamt haben die Behörden Bußgeldbescheide von umgerechnet 2,44 Mio. Euro erlassen.

Die Bußgelder sollten aber wohl eher eine untergeordnete Rolle bei den heutigen Kennzahlen für das vierte Quartal 2020 spielen. Diese werden jedenfalls mit Spannung erwartet und lassen bessere Rückschlüsse für die zukünftige Entwicklung zu. Fallen die Kennzahlen besser als erwartet aus, dann dürfte es weiter aufwärts gehen. Werden die Erwartungen jedoch „nur“ getroffen oder gar unterboten, dürfte wohl eine nächste Konsolidierung anstehen.

dynaCERT Inc. – neue Vereinbarung

Das kanadische Unternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) hat erst vor kurzem Fortschritte bei der Bewilligung seiner geplanten Emissionszertifikate erzielt. Durch die eigens entwickelte Telematik-Software sowie der Wasserstoff-HydraGEN Technologie spart dynaCERT bei LKW und anderen großen Motorentypen den Verbrauch von Diesel ein und reduziert gleichzeitig die CO2- Emission. Das steigert den Gewinn bei den Nutzern z.B. Spediteuren.

Die CO2 Einsparung will dynaCERT zukünftig verbriefen lassen, damit die Kunden neben der Spritersparnis auch noch per CO2-Zertifkate Geld verdienen und diese an der Börse verkaufen können. Die Organisation VERRA – Verified Carbon Standard – soll dabei die Verifizierung der CO2-Zertifikate vornehmen.

Ballard Power – the trend is your friend

Wenn es läuft, dann läuft es. Auch wenn seit letzter Woche Gewinnmitnahmen den Kurs der Ballard Power Aktie (ISIN: CA0585861085 WKN: A0RENB Ticker: PO0) ein wenig belasten. Der Dauerlauf seit dem 30. August 2020 um über 223 Prozent bis letzte Woche muss schließlich auch irgendwann korrigiert werden. Jedoch gilt hier wohl eher der Spruch - An Gewinnmitnahmen ist noch nie jemand gestorben! Der Anleger darf sich aber dann auch nicht ärgern, wenn die Korrektur beendet ist. Viele verpassen dann die Wiedereinstieg und der Kurs läuft einfach weiter davon.

Ein Grund der einsetzenden Gewinnmitnahmen bei Ballard Power war sicherlich die wiederholte Kapitalerhöhung von letzter Woche Dienstag. Hierbei wollte sich das Wasserstoffunternehmen 350 Millionen US-Dollar neues Eigenkapital in Form neuer Aktien in die Bilanz holen. Doch die Nachfrage war so groß, dass die Offerte um weitere 200 Millionen US-Dollar erhöhte worden ist. Bezugskurs der neuen Aktie war 37 USD was ungefähr 30,80 Euro entspricht.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Droht Nel ASA der Kuss des Todes? – BMW, First Hydrogen, Nel ASA Aktie

Droht Nel ASA der Kuss des Todes? – BMW, First Hydrogen, Nel ASA Aktie

Kommentar vom 22.09.2022 | 05:45

Wenn die Bundesregierung die Energiekrise in Deutschland ernst nehmen und einfach praktikable Lösungen umsetzen würde, dann könnte diese innerhalb weniger Wochen gelöst werden. Dafür müssten aber Denkverbote und Parteirichtlinien über Bord geworfen werden. Politik an den Bedürfnissen der eigenen Bevölkerung und der Wirtschaft ausgerichtet werden. Dafür müssten aber alle Anlagen der Energieerzeugung umgehend ans Netz gebracht und mit einer Angebotsausweitung Preise auf ein international wettbewerbsfähiges Niveau gesenkt werden. Dazu gehört auch das Vorantreiben von speicherfähigen Energien wie Wasserstoff, bei der sich etliche Unternehmen in der Vergangenheit einen Namen gemacht haben.

Zum Kommentar


Innovation am PV-Markt – Ballard Power Systems, Quantron AG, Shell, TubeSolar AG

Innovation am PV-Markt – Ballard Power Systems, Quantron AG, Shell, TubeSolar AG

Kommentar vom 21.09.2022 | 05:45

Der Wandel von fossilen Energieträgern zu Erneuerbaren Energien hat aufgrund des Ukrainekonfliktes Beschleunigung aufgenommen. Bis 2030 soll der Anteil der Erneuerbaren Energien am deutschen Bruttostromverbrauch auf bis zu 65% anwachsen. Die regenerativen Energiequellen sind daher weiter auf dem Vormarsch und werden von der Bundes- und den Landesregierungen gefördert. Das bringt viele Innovationen hervor, verbunden mit dem Potential, neue Märkte zu erschließen.

Zum Kommentar


Wasserstoff profitiert von Energiekrise – First Hydrogen, Nel ASA, SFC Energy

Wasserstoff profitiert von Energiekrise – First Hydrogen, Nel ASA, SFC Energy

Kommentar vom 08.08.2022 | 05:45

Die Energiekrise in der Bundesrepublik nimmt immer skurrilere Ausmaße an. Statt das Kernproblem der mangelnden deutschen Erdgasversorgung, welches erst durch die (Selbst-) Sanktionierung von Russland eingetreten ist, zu lösen, wollen die vermeintlichen Vertreter des Volkes nicht über ihren eigenen Schatten springen. Stattdessen soll jeder Erdgas sparen und darf dafür aber noch den dreifachen oder gar vierfachen Preis im Monat bezahlen. Dadurch wird aber gleichzeitig die Wasserstoffproduktion und -anwendung wettbewerbsfähig und kommt schneller als erwartet in die grünen Zahlen. Ob diese drei Unternehmen davon profitieren?

Zum Kommentar