Menü

10.11.2020 | 05:45

Die Welt ist gerettet! TUI, Lufthansa, Fraport AG, Saturn Oil & Gas, Royal Dutch Shell, BioNTech, Pfizer

  • TUI AG
  • Lufthansa
  • Fraport AG
  • Saturn Oil & Gas
  • Royal Dutch Shell
  • biontech
  • pfizer
Bildquelle: pixabay.com

Das Vertrauen kehrt zurück an die Aktienmärkte, doch warum eigentlich?
Am gestrigen Montag, den 09.11.2020, verkündete das Mainzer Pharmaunternehmen BioNTech mit seinem US-Partner Pfizer, dass der potenzielle Corona-Impfstoff einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Covid-19 Krankheit bietet. Noch viel wichtiger war, dass bisher keine schweren Nebenwirkungen registriert worden sind und noch diesen Monat die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragt werden soll.
Die Börse fasste diese Nachricht weltweit mit Partystimmung auf und viele Aktien schossen teilweise um 10 bis 20 Prozent gen Norden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000TUAG000 , DE0008232125 , DE0005773303 , CA80412L1076 , GB00B03MLX29


 

Rallyegewinner Luftfahrtbranche

Die TUI Aktie (WKN: TUAG00 ISIN: DE000TUAG000 Ticker: TUI1) gehörte zu den großen Gewinnern des gestrigen Tages. Mit einem Kursplus von 23,83 Prozent ging es für das stark getroffene Touristikunternehmen gen Norden. Auch die Kranich Airline Lufthansa (WKN: 823212 ISIN: DE0008232125 Ticker: LHA) stieg um über 18 Prozent und könnte damit eine nachhaltige Trendwende hingelegt haben. Im übertragenen Sinn den Vogel abgeschossen hat aber die Fraport AG (WKN: 577330 ISIN: DE0005773303 Ticker: FRA) mit einem Anstieg von 29 Prozent am gestrigen Montag. Damit wurde das ausgerufene Kursziel der Commerzbank von 43 Euro innerhalb eines Tages abgearbeitet. Eine immerhin seltene Punktlandung eines Analysten, in diesem Fall Adrian Pehl. Oder kam die Anpassung der Commerzbank wie so oft erst nach der Rallye? Wie dem auch sein, wenn die Musik auf dem Börsenparkett wieder spielt, dann soll jeder seinen Tanz bekommen. Die Börse nimmt daher die Erholung des Tourismussektors vorweg, auch wenn es noch viele Monate, wenn nicht sogar Jahre dauern wird, bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht werden dürfte.

Saturn Oil & Gas – Diamantschleifer bei der Arbeit

Die Entwicklung von Saturn Oil & Gas (WKN: A2DJV8 ISIN: CA80412L1076 Ticker: SMK) in den letzten Jahren kann sich sehen lassen. Jeder, der das Unternehmen die letzten 3 Jahre beobachtet hat, sieht die enormen Fortschritte des kleinen Ölproduzenten. Günstigster Erdölproduzent von ganz Kanada in 2019 war der letzte große Meilenstein!
Doch am Börsenkurs würde keiner erkennen, welch roher Diamant hier sukzessive zur Schönheit geschliffen wird.
Der neueste Coup des „Diamantschleifers“ und CEO von Saturn Oil & Gas, John Jeffrey, ist das Engagement von Jean-Pierre Colin als Strategieberater für das Unternehmen. Dieser bringt 40 Jahre Erfahrung und ein Beziehungsnetzwerk an nordamerikanischen Multimillionären mit. Seinen Werdegang zu lesen und die vielen Unternehmensverkäufen, die er mit abgeschlossen hat, lassen erahnen, was bei Saturn Oil & Gas demnächst anstehen könnte. Von 100 Millionen USD Verkäufen bis hin zum eine Milliarde Dollar Deal bei dem Verkauf des Eleonor Projekt an die heutige Newmont Goldcorp.
Wenn eine solche Koryphäe als oberster Strategieberater einsteigt, dann dürfte in wenigen Monaten das Unternehmen mit bemerkenswerten Überraschungen aufwarten, denn „Diamantschleifer“ wollen ihre Arbeit auch irgendwann der Öffentlichkeit präsentieren. Das äußert auch Jean-Pierre Colin auch ganz offen: er sieht Saturn Oil & Gas als Akquisitionsvehikel für anorganisches Wachstum in der Öl- und Erdgas Branche.

Ölpreis mit 20 Prozent Kursanstieg innerhalb von einer Woche

Ganz nebenbei ist auch der Erdölpreis seit Anfang November 2020 um über 20 Prozent gestiegen. Das hat aber wahrscheinlich niemand bei dem ganzen LockDown, den Coronanachrichten und Impfstoff-Neuigkeiten mitbekommen. Neben den kleinen Aktienwerten wie Saturn Oil und Gas, die gestern um 20 Prozent gestiegen sind, hat auch der Öl- und Gaskonzern Royal Dutch Shell (WKN: A0D94M ISIN: GB00B03MLX29 Ticker: R6C) einen Kurssprung am gestrigen Montag von 13 Prozent hingelegt. Wohlgemerkt, die königlich holländische Shell hat eine aktuelle Marktkapitalisierung von nun 87 Milliarden Euro. Der 13 %ige Kursanstieg bedeutet also einen Zugewinn an Marktkapitalisierung von über 10 Milliarden Euro an einem einzigen Tag!


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Pennystock ade?! Adler Group, Saturn Oil + Gas, Steinhoff International Holdings

Pennystock ade?! Adler Group, Saturn Oil + Gas, Steinhoff International Holdings

Kommentar vom 14.10.2021 | 05:45

Die Zyklik der Börsen ist für die Marktteilnehmer herausfordernd und für Außenstehende oftmals ein Buch mit sieben Siegeln. Doch wer die Finanzmärkte erst gar nicht betritt, sich damit nicht auseinandersetzen will und lieber in Immobilien investieren möchte, der sollte nicht vergessen, dass auch hier Zyklen bestehen. Aktuell werden in deutschen Großstädten Preise bezahlt, deren Mietrendite deutlich unter den Dividendenerwartungen vieler internationaler Konzerne liegt. Der Immobilienmarkt von Frankfurt ist etwa laut Schweizer Großbank UBS deutlich überhitzter als der von New York oder London.

Zum Kommentar


Schock mit Ansage – Royal Dutch Shell, GSP Resource, Norilsk Nickel, Nornickel

Schock mit Ansage – Royal Dutch Shell, GSP Resource, Norilsk Nickel, Nornickel

Kommentar vom 13.10.2021 | 05:45

Die Energiekrise spitzt sich mit jedem Tag weiter zu. Wer hätte vor ein bis zwei Jahren gedacht, dass es in Großbritannien in diesem Jahr zu leeren Regalen und Tankstellen kommen könnte? Wer glaubt, dass dies alleine auf den Brexit zurückzuführen ist und in Deutschland nicht passieren könnte, der sollte sich einmal die Probleme der Lieferketten genauer anschauen. Es knirscht an allen Ecken und Kanten. Die Strompreise steigen immer weiter, die Transportkosten für die Logistik fallen durch anziehende Spritpreise immer höher aus und der Fahrermangel wird immer akuter. Doch gerade die steigenden Energiekosten durch Rekordpreise für Erdgas, Erdöl und Kohle fressen die Margen der Firmen auf und werden teilweise schon existenzbedrohend.

Zum Kommentar


Short Squezze im Erdgas, Erdöl steigt, Gazprom, Exxon Mobil, Saturn Oil & Gas

Short Squezze im Erdgas, Erdöl steigt, Gazprom, Exxon Mobil, Saturn Oil & Gas

Kommentar vom 08.10.2021 | 06:12

Der europäische Erdgaspreis hat auf dem niederländischen Erdgasmarkt einen Short Squezze vollzogen und hat sich dort bereits seit Jahresanfang 2021 ver-6-facht während der US-Preis für Erdgaspreis bisher „nur“ um 150% in den letzten 10 Monaten angestiegen ist. Auch der Erdölpreis ist charttechnisch ausgebrochen und der am 20. April 2020 gestartet Bullenmarkt steht noch am Anfang. Das wird nicht nur ein teurer Winter, sondern für viele auch ein ganz bitterkalter.

Zum Kommentar