Menü

31.05.2021 | 05:31

Diversifikation ist alles – NewPeak Metals, Salzgitter AG, Siemens AG

  • NewPeak Metals
  • Salzgitter
  • Siemens
Bildquelle: pixabay.com

Die richtige Depotmischung und die richtige Aktienstrategie spielen bei der Wertpapieranlage eine wichtige Rolle. Wichtig ist dabei, nicht den kompletten Einsatz auf eine Aktie zu setzen, sondern das Erfolgsgeheimnis besteht darin, zu diversifizieren. Unter Diversifikation wird verstanden, sein Kapital in verschiedenen Branchen, Ländern und Währungsräumen anzulegen und damit das potentielle Ausfallrisiko einer Einzelaktie zu reduzieren. Viele Aktiengesellschaften sind aber auch schon auf Grund ihrer diversen Auslandsbeteiligungen in sich gut diversifiziert, so dass in ein Depot nicht unbedingt hunderte von Aktien gehören, über die ein einzelner Anleger niemals den Überblick behalten kann.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: AU0000104374 , DE0006202005 , DE0007236101


 

Geografisch gut diversifiziert

Der australische Junior-Explorer NewPeak Metals (WKN: A2QCW3 ISIN: AU0000104374 Ticker: NPM) hat mit seinen weltweiten Projekten in Argentinien, Finnland, Schweden und Neuseeland ein gut diversifiziertes Liegenschaften-Portfolio.
Auf dem in Neuseeland befindlichen Cap-Burn-Gold-Projekt sind die diesjährigen Bohrungen abgeschlossen und mit den Ergebnissen aus dem Bohrprogramm wird in den kommenden vier bis sechs Wochen gerechnet. Bei dem argentinischen Las Openas Gold Projekt sind die Bohrvorbereitungen abgeschlossen und die Bohrungen sollen im Juli 2021 beginnen. Das ebenfalls in Argentinien befindliche Cachi-Gold-Projekt hat bei den bisherigen Bohrungen ein mineralisiertes Edelmetallsystem von einer Länge von ca. 10 km zum Vorschein gebracht. Hier sind weitere Anschlussbohrungen vorgesehen und die Kapitalbedarfsplanung für die weiteren Bohrabschnitte werden im Moment vorbereitet.

Im Sommer 2021 sind bei den beiden finnischen Golprojekten Hopeavuori und Satulinmäki die nächsten Bohrungen angesetzt. Hier kann mit Ergebnissen im Herbst 2021 gerechnet werden. Etwas aus der Reihe fällt das in Schweden befindliche Stratic Metals Projekt. Hier wurde Wolfram nachgewiesen, was genauso spannend wie Gold ist, aber zu den laut EU kritischen Metallen gehört. Hierfür ist ein Explorationsprogramm für den Herbst dieses Jahres vorgesehen. Interessant für neue Aktionäre dürfte auch die derzeit noch vom Handel ausgesetzte 30 Prozent Beteiligung an Lakes Blue Energy sein. Anfang Juli 2021 endet ein von der Regierung des australischen Bundesstaat Victoria verhängtes Moratorium zur Onshore-Exploration nach Erdöl und Erdgas. Mit Vermögenswerten laut vorläufiger Bilanz vom 31.12.2020 in Höhe von 15,6 Millionen AUD wäre ein Teil der Marktkapitalisierung von NewPeak Metals i.H.v. derzeit 11,3 Millionen AUD bzw. 7,2 Millionen Euro schon allein aus diesem Geschäftsbereich abgesichert. Nichts desto weniger sollte die Aktie von NewPeak Metals nur limitiert gekauft werden.

Jahrhundert an Erfahrung

Das Traditionsunternehmen die Siemens AG (WKN: 723610 ISIN: DE0007236101 Ticker: SIE) notiert mit 134,90 Euro je Aktie nahe dem Allzeithoch von 145,96 Euro. Das 1847 in Berlin von Werner Siemens und Johann Halske gegründete Unternehmen ist ein Bollwerk der deutschen Ingenieur- & Innovationskunst und mittlerweile in fast allen Ländern der Welt vertreten. Die Kunst der Unternehmensführung war es, die Innovationskraft und -fähigkeit aufrecht zu erhalten und jeden Teilbereich des Unternehmens wettbewerbsfähig bleiben zu lasssen.

Um das zu erreichen, gab es diverse Ausgründungen und Abspaltungen aus der Siemens AG. Am bekanntesten sind hierbei die ebenfalls börsennotierten Gesellschaften Siemens Healthineers AG und Siemens Energy AG. Durch die globale Ausrichtung über unterschiedlichste Branchen bietet die Siemens Aktie an und für sich schon eine sehr gute Diversifizierungsmöglichkeit in sich. Die Investmentbank Jeffries stuft daher die Aktie der Siemens AG nach wie vor mit Kaufen ein und sieht ein Kursziel von 170 Euro. Positiv sehen die Analysten den Kauf von Supplyframe, einem Marktplatz für globale Wertschöpfungsketten elektronischer Komponenten. Der Technologiekonzern verstärkt damit seine Geschäfte mit Software, Elektronik und Mikroelektronik.

Ein Stahlkonzern fehlt Papenburg noch

Der erfolgreiche Bauunternehmer Günter Papenburg von der gleichnamigen Aktiengesellschaft hat seinen Anteil an dem Stahlkonzern Salzgitter AG (WKN: 620200 ISIN: DE0006202005 Ticker: SZG) auf 10,1 Prozent verdoppelt. Der mit seinem Konzern in Hannover ansässige Papenburg will diesen Anteil an der Salzgitter AG in den nächsten 12 Monaten, je nach Marktentwicklung, noch weiter ausbauen und mit dem größten Anteilseigner - dem Land Niedersachsen - stimmrechtlich gleichziehen. Da Niedersachsen 26,5 Prozent des Unternehmens gehören, müsste Papenburg seinen Anteil mehr als verdoppeln. Dem Aktienkurs würde diese starke Nachfrage nach den Papieren des Stahlproduzenten sehr gut tun.

Auch charttechnisch hat sich die Lage beim Stahlkonzern deutlich aufgehellt. 13 lange Jahre war mit der Aktie der Salzgitter AG kein Staat zu machen. Doch das März 2020 Tief leitete die Trendwende ein. Im Februar 2021 konnte dann auch der langjährige Abwärtstrend durchbrochen und die 200er Moving Average Wochenlinie angelaufen werden. Auf dem aktuellen Niveau von 26,58 Euro je Aktie befindet sich die Aktie auf demselben Niveau wie im Sommer 2005. Damals erfolgte eine sensationelle Boomphase der Salzgitter Aktie und innerhalb von zwei Jahren ergab sich ein Zuwachs des Aktienkurses um 505 Prozent. Ob es dieses Mal auch so kommt und der Kurs durch den Zukauf von Günter Papenburg soweit hochgetrieben werden kann, wird die Zukunft zeigen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Zu schneller Wirtschaftsumbau - dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Zu schneller Wirtschaftsumbau - dynaCERT, RWE AG, Salzgitter AG

Kommentar vom 15.11.2022 | 05:45

Der wirtschaftliche Umbau geht den politischen Führern der Europäischen Union (EU) und auch der Ampelkoalition in Berlin noch nicht schnell genug. Weder Atomkraft als grundlastfähige und CO2-neutrale Lösung ist gewollt noch versteht Wirtschaftsminister Habeck den Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn, was die Gewinnabschöpfungspläne des Wirtschaftsministeriums offenbaren und bei den Biogasanlagenbetreibern deutlich wird. Der massive Eingriff der Politik in den letzten 12 Monaten in die einst funktionierende Preisbildung der Energiebranche hat bereits jetzt die Energiepreise ins Extrem katapultieren lassen und belastet die Wirtschaft und Privathaushalte enorm.

Zum Kommentar


Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kontrollverlust der EZB? – Barsele Minerals, Rio Tinto, Salzgitter und Shell Aktien

Kommentar vom 09.06.2022 | 05:45

Die Notenbanker der EZB könnten den Kampf um die Inflation bereits verloren haben, bevor sie überhaupt mit ersten Zinsschritten beginnen. Dies liegt ursächlich an der Fehlkonstruktion des EURO, der deswegen seit Jahren nur mit permanenten Rettungspaketen am Zerfall gehindert werden konnte. Ebenfalls die Unfähigkeit zur Anerkennung von Wirtschaftszyklen und dem stärker werdenden Vertrauensverlust breiter Teile der Bevölkerung in die Führungsfähigkeit politisch kontrollierter Institutionen, führen zu immer sichtbareren Zerwürfnissen innerhalb der EURO-Zone. Daher flieht längst das scheue Kapital aus dem EURO-Raum hin zum USD, aber auch in den unterbewerteten Rohstoffsektor.

Zum Kommentar


Profiteure der Krise - MAS Gold, Salzgitter, VALE, Ferrexpo

Profiteure der Krise - MAS Gold, Salzgitter, VALE, Ferrexpo

Kommentar vom 28.03.2022 | 05:45

Nachdem die Produzentenpreise in Deutschland für Februar um über 25,9% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sind, kann von vorrübergehender Inflation, wie es „Experten“ in den Zentralbanken und Beratergremien vorausgesagt haben, keine Rede mehr sein. Das Erschreckende neben mangelnder Kompetenz von vermeintlichen Spezialisten ist jedoch, dass dieser Preisanstieg noch vor dem Ukrainekrieg ermittelt worden ist. Damit sieht der Markt aktuell „nur“ die Auswirkungen der Verwerfungen, die durch Lockdowns der letzten zwei Jahre verursacht worden sind. Zeit, sein Depot fest zu machen und auf Unternehmen zu setzen, die steigende Einkaufspreise an ihre Kunden weitergeben können.

Zum Kommentar