Menü

18.03.2022 | 05:45

E-Mobilität- und Chipsektor – Altech Advanced Materials, Intel, Volkswagen

  • Intel
  • Altech Advanced Materials
  • Volkswagen
Bildquelle: pixabay.com

Nicht erst der Ukraine-Krieg hat die Strom-, Gas- und Spritpreise explodieren lassen, sondern die Steuerpolitik der vergangenen und jetzigen Regierung. Kostet der Diesel je Liter im Einkauf für den Tankstellenpächter ca. 1,45 EUR je Liter, so sind vom Verkaufspreis von ca. 2,30 EUR je Liter 0,85 EUR ausschließlich Steuern wie Energiesteuer, CO2-Abgabe, Erdölbevorratungsabgabe und die Mehrwertsteuer. Eine Senkung der Steuerlast ist zur Abwendung einer depressiv-werdenden Wirtschaftslage zwingend erforderlich, denn sonst verschärft sich die bestehende Lieferkettenproblematik noch einmal erheblich nebst neuer Probleme im vorherrschenden Chip-,Teile,-Rohstoffmangel.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: INTEL CORP. DL-_001 | US4581401001 , ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039


 

Altech Advanced Materials - Unter Manndeckung nehmen

Altech Advanced Materials (WKN: A2LQUJ ISIN: DE000A2LQUJ6 Ticker-Symbol: AMA1) widmet seine Forschung der Optimierung der Lebensdauer von Batterien und Akkumulatoren. Innerhalb der E-Mobilität ist eines der größten Probleme der stetige Leistungsabfall der Batterie. Dieser beschleunigt sich noch, wenn Hitze, Kälte und Schnellladeprozesse die Batterie zusätzlich unter „Stress“ setzen. Aber das Spezialisten-Team nebst Kooperationspartner von Altec Advanced Materials haben einen Weg gefunden, die Lebensdauer von Batterien im Auto signifikant zu erhöhen und damit wirtschaftlicher zu machen. Gerade in Zeiten rasant steigender Preise können solche Technologiesprünge ein deutlicher Wettbewerbsvorteil für die E-Mobilitäts-Autobauer sein.

Die Beschichtung der Graphitbestandteile von Batterien mit Aluminiumoxid (HPA) ist bereits erprobt, verringert die Lithiumablagerung am Graphit deutlich und verlängert die Batterielebensdauer nach Angaben um signifikante 20% bis 30%. Zudem kann die Akku-Leistung um 8% bis 10% gesteigert werden. Die Pilotanlage zur Vorbereitung der industriellen Fertigung soll im Lausitzer Industriepark Schwarze Pumpe entstehen. Da die Lithiumpreise immer höhere Hochs erklimmen, dürfte die Automobilindustrie für ihre Batteriensparte bei Altech Advanced Materials schon Schlange stehen. Das Unternehmen gehört daher unter Manndeckung.

Intel – Investitionsboom an der A2-Linie

Der US-Chipriese Intel will in den nächsten zehn Jahren insgesamt 88 Mrd. USD (ca. 80 Mrd. EUR) in den Aufbau neuer Standorte in Deutschland, Polen, Frankreich, Spanien und Italien investieren. Dazu kommen zwei neue Standorte in den USA dazu. In Irland hat das Unternehmen bereits 12 Mrd. EUR investiert und nun soll als nächstes der Standort Magdeburg aufgebaut werden. Bis 2027 sollen zwei benachbarte Halbleiterwerke für die Produktion von Prozessoren und Grafikchips auf dem Magdeburger Industriegelände aufgebaut werden. Ca. 3.000 High-Tech-Arbeitsplätze sollen direkt bei Intel entstehen und über 10.000 zusätzliche Stellen in der benötigten Zulieferindustrie.

Damit entsteht nach Tesla in Grünheide bei Berlin, am Standort von VW in Hannover, Braunschweig und Wolfsburg eine neue Industriestraße an der A2. Für den Wirtschaftsstandort Magdeburg ist das jedenfalls eine extreme Aufwertung und das dürfte auf die ganze Stadt und Umgebung abstrahlen. Auch die Immobilienpreise dürften mit diesem Ansiedlungsprogramm signifikant anziehen, ähnlich dies bei Leipzig nach der Ansiedlung von BMW, Dt. Post, Amazon & Co. der Fall gewesen ist.

Volkswagen – Krieg belastet, Produktion verzögert

In Folge des Ukraine-Krieges standen in vielen Werken von Volkswagen die Bänder still. Der Krieg in der Ukraine ließ eine Versorgung mit Kabelbäumen aus dem Kriegsgebiet unmöglich werden. Doch in den kommenden Wochen soll die verzögerte Produktion wieder aufgenommen werden. Zuerst soll das Stammwerk in Wolfsburg in der kommenden Woche im Ein-Schicht-System wieder hochgefahren werden. Im Werk in Zwickau soll dann in der darauffolgenden Woche wieder gearbeitet werden. Aber beim Tochterunternehmen Skoda sieht die Lage noch düster aus. Da hier mehrere Zulieferer aus der Ukraine stammen, ist nicht absehbar, wann die Werke mit Skodaproduktion wieder an den Start gehen können.

Die langen Wartezeiten für Kunden und die ständige Produktionsverschiebung machen sich aber nicht bei den Bilanzkennzahlen bemerkbar. Zum einen werden die Mitarbeiter des Unternehmens über das Vehikel der Kurzarbeit an die deutsche Steuerzahlergemeinschaft ausgelagert und zum anderen produziert das Unternehmen nun nur noch die margenstärkeren Automobile. Damit verknappt sich zwar das Angebot, durch höhere Margen verbessert sich aber inmitten einer Wirtschaftskrise der Gewinn des Unternehmens signifikant. Der Gewinn stieg um den Faktor 5 auf 2,5 Mrd. EUR und gibt dem Unternehmen genügend Kapitalpuffer für die kommenden Monate.

Fazit

Die Investitionsoffensive der Europäischen Union in der Chipindustrie zeigt erste Erfolge mit der geplanten Ansiedlung zweier Werke in Magdeburg. Damit dürfte die Abhängigkeit von asiatischer Chipproduktion ab 2027 deutlich verringert werden. Die Abhängigkeit bis dahin muss aber auch erst einmal durchstanden werden. Hier könnten sich innovative Unternehmen wie Altech Advanced Materials anbieten oder Volkswagen, die einen engen Draht zur Politik haben.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Jetzt noch aufspringen? Altech Advanced Materials, Gerresheimer AG, Wacker Chemie Aktie

Jetzt noch aufspringen? Altech Advanced Materials, Gerresheimer AG, Wacker Chemie Aktie

Kommentar vom 28.05.2024 | 05:45

Die Unternehmer und Wirtschaftsverbände diskutieren derzeit die „Null-Bock-Mentalität“ in Deutschland und wünschen sich eher einen Reformkanzler Gerhard Schröder, um das Land aus der Abwärtsspirale der letzten 17 Jahren wieder befreien zu können. Doch während sich die Ampelpolitik in ihrem eigenen Berliner Fahrwasser und internen Koalitionsstreitigkeiten im Kreis bewegt, dreht sich an der Börse in dieser Woche eher die Frage, ob die EZB in der kommenden Woche die Zinsen nun erstmalig wieder senkt oder nicht, denn das hätte auch kurzfristig Auswirkungen auf die deutschen und europäischen Börsen.

Zum Kommentar


Wie gehts weiter? - Altech Advanced Materials, Standard Lithium, Varta Aktie

Wie gehts weiter? - Altech Advanced Materials, Standard Lithium, Varta Aktie

Kommentar vom 24.04.2024 | 05:45

Die Elektromobilität ist ein wichtiger Bestandteil des internationalen Automobilsektors für die kommenden Jahre. Auch wenn die Nachfrage in Deutschland aufgrund der vorherrschenden Stagflation und weggefallener Fördermittel derzeit noch rückläufig ist, so ist der Trend auf internationaler Ebene ungebrochen. Zwar fällt das Absatzwachstum in 2024 mit ca. 20 % „weniger stark“ aus, als einige Experten erwartet hatten, ist aber dennoch ein guter Wachstumsimpuls im Vergleich zu 2023 mit ca. 35 %. Für die Europäische Union (EU) rechnet die Internationale Energie Agentur (IAE), dass jedes vierte verkaufte Auto ein Elektrofahrzeug ist, während in China bereits 45 % der Neufahrzeuge elektrifiziert sein dürften.

Zum Kommentar


Immer höher - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Immer höher - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Kommentar vom 09.04.2024 | 06:35

Die Konjunktur in Deutschland springt wieder an und bestätigt im Nachhinein, was die Kapitalmärkte seit Oktober 2023 bereits angefangen haben, in die Kursnotierungen der Aktiengesellschaften einzupreisen. Wie das Statistische Bundesamt am gestrigen Montag mitteilte, stellte das produzierende Gewerbe im Februar 2024 insgesamt 2,1 % mehr her als im Vormonat. Seit Januar 2023 ist dies mit 2,9 % Anstieg der stärkste Produktionszuwachs seit über einem Jahr. Das Bundeswirtschaftsministerium sieht darin ein „Anzeichen für eine allgemeine konjunkturelle Bodenbildung.“

Zum Kommentar